Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

20.08.2019 - 15:15 Uhr
 
27.08.2019
 
29.08.2019
 
Fotos
 
Link verschicken   Drucken
 

Integrierte Gesamtschule Grünthal Hansestadt Stralsund

Vorschaubild

Grünthal 12
18437 Stralsund

Telefon (03831) 498520
Telefax (03831) 444476

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.igs-gruenthal.de


Aktuelle Meldungen

Informationsbrief zum Schuljahresbeginn 2019/ 2020

(16.08.2019)

 

Stralsund, 16.08.2019

Sehr geehrte Eltern,

 

nach sechs Wochen Sommerferien begann für alle Schüler am 12.08.2019 wieder die Schule. Wir hoffen, dass ihre Kinder gut erholt, mit Elan und Lernfreude die Aufgaben der nächsten Wochen und Monate meistern. Wir begrüßen ganz herzlich die 101 Schülerinnen und  Schüler unserer  neuen fünften Klassen und wünschen allen Schülern einen guten Start an der IGS.

 

Schulorganisation:
An unserer Schule lernen im Schuljahr 2019/2020 in 28 Klassen 685 Schüler. 65 Pädagogen werden als Klassen- und Fachlehrer an der Schule unterrichten. Neben Schulleiter und Stellvertreterin erfüllen folgende Pädagogen Schulleitungsaufgaben:

Didaktische Leiterin:                         Frau Zibell

Oberstufenkoordinatorin:                  Frau Schulz, E.

Jahrgangsleiter 8 – 10:                       Herr Winkler

Jahrgangsleiterin 5 – 7:                      Frau Müller

 

Folgende Kollegen koordinieren die Arbeit in den Bereichen: Ganztagsarbeit - Frau Müller, Berufsorientierung – Frau Auerbach, UNESCO-Arbeit - Frau Trzcinski, Schulsozialarbeit - Herr Blatt und ungebundene Freizeit - Frau Kristen. Frau Lühe, Frau Ullmann und Frau Bredlow  arbeiten im sonderpädagogischen Förderbereich. Herr Raßloff unterstützt uns mit 3 h im Fach Physik. Als Referendare sind weiterhin Frau Malsch, Frau Rud, Herr Rust und Frau Reckzeh an der IGS tätig. Neu hinzugekommen ist Frau Arnold (Sp/ Geo).

 

Durch das seit dem Schuljahr 2017/ 2018 durchgängig umgesetzte Klassenraumprinzip  zog mehr Ruhe in den Schulalltag ein. Das zeigte sich auch in der Auswertung der Evaluation zum Blockunterricht (Ergebnisse auf der Homepage einsehbar). In den meisten Fächern wird in Blöcken unterrichtet. Es sind aber auch bewusst geplante Einzelstunden möglich. Wie im  letzten Schuljahr werden die Klassen 5 bis 8 im Haupthaus und die Klassen 9 bis 12 im Haus 2 unterrichtet. Raum- bzw. Hauswechsel sind bei der Nutzung von Fachräumen weiter möglich und ein guter Beitrag zur Bewegung in der Schule. Rückmeldungen von Schülern und Eltern haben ergeben, dass die 3. Essen- und Bewegungspause gut angenommen wird. Für den Schulsport der Klassen 5 – 8, den Wahlpflicht- und den Ganztagsbereich nutzen wir die Sporthalle „Grünthal“. Weitere Sportstätten für Schüler der Klassen 9 – 12 sind die Schill-, die Vogelsanghalle und der Hansedom.


Mit diesem Brief erhalten sie auch Informationen zu unseren Schuljahreshöhepunkten. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin bei der schulischen Arbeit in bewährter Form unterstützen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

R. Renneberg                              A. Zilinske

Schulleiter                              Stellv. Schulleiterin

 

[Informationsbrief 201/2020 pdf]

Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz vom 22.06. bis zum 26.06.2019 „Gegen das Vergessen“

(02.07.2019)

Vor einigen Tagen sind wir von unserer Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz/Birkenau zurückgekehrt. Unsere Gruppe bestand aus 14 Mädchen und 11 Jungen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren aus zwei 11. Klassen und wurde betreut von der Klassenleiterin Kirsten Prochnio unterstützt durch Anke Mißmann.

Wir hatten von Anfang an den Wunsch, dass unsere Schüler durch diese Reise in so einer Form emotional erreicht werden, dass sich diese Eindrücke nachhaltig auf ihre Persönlichkeitsentwicklung auswirken und aktuelles politisches Geschehen in unserem Staat aber auch darüber hinaus viel bewusster wahrgenommen und beurteilt wird. Jetzt nach der Reise haben wir die Hoffnung, dass sie politischen Ereignissen sensibler, kritischer vielleicht auch engagierter begegnen.

Da in unserer Stadt im Rahmen des Holocaust-Jahrestages mehrere Veranstaltungsreihen angeboten wurden, war es nicht schwer, den Schülern den Einstieg in dieses Thema zu ermöglichen. Gemeinsam begaben wir uns auf die Spuren des jüdischen Lebens in Stralsund. Wir besuchten eine Ausstellung zum Thema und absolvierten eine Stadtführung „Entlang der Stolpersteine“. Während der Fahrt nach Polen sahen wir uns gemeinsam den Film „Schindlers Liste“ an.

Am Sonntag, dem 23.06. besuchten wir am Vormittag den Ort „Oswiecim“(Auschwitz). Ein geführter Stadtrundgang mit dem Besuch des Jüdischen Zentrums und der Synagoge ermöglichte uns einen Einblick in das jüdische Leben in Polen vor und nach dem Holocaust. Am Nachmittag traten wir das erste Mal durch das Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“. Niemand aus unserer Gruppe wird jemals dieses Gefühl vergessen. Beim nachfolgenden Rundgang vergingen die Stunden wie im Fluge. Jeder Block, den wir betraten, erwartete uns mit neuen schrecklichen Zeitzeugen. Und überall diese Fotos der Opfer - deren Augen, die uns verfolgten, mahnten, anklagten,... Hoffnung suchten.

Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre auf diesem Gelände, die vielen Besucher an diesem Tag und kein einziges Lächeln, dafür Betroffenheit und Tränen. Einen besonders tiefen Eindruck hinterließ das Buch im israelischen Haus. Dieses gigantische Buch mit

6 Millionen Namen der vernichteten Juden verdeutlicht in ganz besonderem Maße das Ausmaß der Mordmaschinerie.

In der abendlichen Reflexionsrunde äußerten sich alle Schüler sehr emotional zu dem Erlebten. Ohnmacht, Wut, Trauer, Fassungslosigkeit waren die meistgenannten Empfindungen. Eine Äußerung einer Schülerin möchten wir zitieren. Sie fragte sich und uns: „Wofür steht das `NICHT` im Wort Vernichtungslager?“ Für uns war das ein Moment, in dem wir realisierten, wie tiefgründig unsere Jugendlichen dort vor Ort angesprochen wurden.

Am Montagvormittag besuchten wir die Länderausstellungen im Stammlager Auschwitz und absolvierten einen Workshop im Haus der Sinti und Roma mit Frau Ewa Pasterak, die das Schicksal der Kinder im Lager besonders thematisierte. Nach diesen erschütternden Eindrücken fuhren wir ins Vernichtungslager-Birkenau. Einer unserer Schüler schrieb im Anschluss: „Die Treppen auf die Spitze des Hauptturms waren schwer und wurden mit jeder Treppenstufe schwerer, da sich das eigene Päckchen auf dem Rücken ungewollt mit Schuldgefühlen füllte.....“. Wir nutzten diesen Nachmittag auch zum Stillen Gedenken. Jeder Schüler legte eine Rose an seinen emotionalsten Ort. Alle äußerten später, dass es so viele emotionale Orte gab, dass eine Auswahl unmöglich erschien. Welcher Schrecken ist der schlimmste, kann man diese vielen grausamen Taten abwägen? Eine Schülerin äußerte: „Ich möchte aus einem Flugzeug tausende Rosen auf diesen Ort werfen, und selbst dann wären es noch zu wenige.“.

Die abendliche Reflexion war schon wie am Tag zuvor sehr emotional bewegend für alle Teilnehmer. Unsere Schüler sprachen so viele ganz individuelle Gedanken an; leise, laute, verzweifelte, wütende, fragende, anklagende, hoffnungsvolle,... so dass uns an diesem Abend ganz bewusstwurde, wie wertvoll diese Reise für jeden Teilnehmer ist. Als Fazit vielleicht zwei Sätze der Schüler: „Wer das hier gesehen hat, der zieht niemals freiwillig in den Krieg.“, „Ich denke, dass jeder, der diese Reise nicht mit gemacht hat, etwas Wichtiges verpasst hat. Ich bin dankbar für die Chance auf solche Momente/Eindrücke.“

Am Dienstag durften wir ein Zeitzeugengespräch führen. Eine 82-jährige Roma erzählte von ihren Erlebnissen und beantwortete uns noch lange danach zahlreiche Fragen, ebenfalls ein Höhepunkt unserer Reise. Ein Junge schreibt darüber: „Wenn ich jetzt daran denke, meine ganze Familie von einen auf den anderen Tag zu verlieren, bräche für mich eine Welt zusammen und deshalb war das Zeitzeugengespräch sehr emotional, da wir die letzte Generation sind, welche die Möglichkeit zu so einem Treffen bekommen. Eine so starke Person kennen gelernt zu haben, ist ein undenkbares Gefühl. DANKE!“.

Danach erlebten wir Krakau. Da der Stadtrundgang bei über 30 Grad stattfand, wurde er zu einer echten Herausforderung für alle. An dieser Stelle schreibt eine Schülerin: „Es handelte sich bei dem Rundgang um 3,5 Stunden. Ist das viel? Nein, warum beschweren wir uns dann? Die Leute damals wären froh gewesen, wenn sie nur 3,5 Stunden arbeiten müssten. Wir mussten nur wandern im Schatten und wir durften zu dem trinken.“ Auch dieser Tag lieferte uns noch einmal Einblick in die Lebensbedingungen der Juden im Dritten Reich, aber uns wurden auch Beispiele des Widerstands und der Solidarität gezeigt.

Den Abend ließen wir in der wunderschönen Krakauer Altstadt ausklingen.

Die 10 stündige Rückreise nutzten unsere Schüler zur Vervollständigung unseres Reisetagebuches. Allen war es ein Bedürfnis, abschließend einige Gedanken darin festzuhalten. So entstanden Texte, Gedichte und Bilder.

Anfangs haben wir befürchtet den Jungen und Mädels zu viel zugemutet zu haben, auch während der Fahrt mussten wir ganz viel zu hören, behutsam trösten, auch Tränen trocknen.

Am Ende müssen wir sagen, es war die anstrengendste und tiefgründigste Klassenreise, die wir je unternommen habe. Es war aber auch eine Reise mit dem intensivsten Kontakt zu den Schülern. Danke für diese Gelegenheit.

Wir haben und im Vorfeld vorgenommen, eine Ecke des Schulflures mit Bildern unseres emotionalsten Ortes und dazugehörigen Gedanken zu gestalten. Nun im Anschluss an unsere Reise müssen wir diese Idee verwerfen. Uns fehlt das Bildmaterial. Unsere Gruppe war nicht in der Lage, zu fotografieren. Das bedeutet, dass 25 junge Menschen tatsächlich während der Projekte nicht einmal ihr Handy in der Hand hatten. Wir finden, diese Tatsache spricht schon allein für sich. Wir haben dies am Abend thematisiert und fanden das Fotografieren dieses Ortes unangemessen und respektlos. „Jedoch wohl am meisten schockiert haben mich Reaktionen von Besuchern. Einige stehen davor (Opferhaare,

-schuhe) und machen Selfies mit dem Partner. Andere fanden es gut in Birkenau an die Innenwände der Baracken ihre Namen und Daten zu ritzen.“, fasst eine Schülerin zusammen.

„Diese Orte sind heilige Orte, die darf man nur mit Respekt und Achtung betreten.“

„Ich bete hier im stillen Gedenken an alle Opfer und Überlebenden und, dass so etwas Grausames nie wieder passiert.“

Auch wenn es keine Bilder an den Wänden werden, es sind Bilder in den Köpfen und Herzen von 25 jungen Menschen entstanden, die niemals vergessen werden.

„Jeder Mensch sollte einmal da gewesen sein und ich bin froh diese Möglichkeit bekommen zu haben, um gegen das Vergessen mitzuwirken.“ 

 

Abschließend möchten wir uns bei den Organisatoren der Europäischen Akademie MV, den Förderern des Bunds und dem IBB Dortmund bedanken. Wir danken den Betreuern vor Ort ganz besonders Frau Teresa Milon-Czepiez, den Guides in den Museen, der Zeitzeugin (der Name ist uns leider nicht mehr bekannt) und dem Busunternehmen Odra Travel.

 

Stralsund, 01.07.2019

 

Kirsten Prochnio

Anke Mißmann

Foto zur Meldung: Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz vom 22.06. bis zum 26.06.2019 „Gegen das Vergessen“
Foto: Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz vom 22.06. bis zum 26.06.2019 „Gegen das Vergessen“

Unser Tag bei der IB-Küche

(20.06.2019)

Am 18.06.2019 wurden 12 Kinder der 5. Klassen vom IB eingeladen zum Burger bauen. Am Ende der 1. Hofpause wurden wir von Frau Ullmann und Herrn Blatt empfangen. Abgeholt wurden wir von zwei Mitarbeitern der IB Küche.

Als wir dann angekommen sind, wurden wir vom Chef herzallerliebst begrüßt. Er führte uns in einen Raum wo der Tisch gut gedeckt war. Der Chef und seine Mitarbeiter gingen mit uns in die Küche, wo wir uns die Hände desinfiziert haben. Wichtig waren Latexhandschuhe und Schuhüberzieher.

Als wir beginnen durften, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt: die eine machte sich an die Bouleletten und das Brot und die andere an das Schneiden des Gemüses. Dann, als beide Gruppen fertig waren, bauten wir unseren eigenen Burger.

Für den Chef, Herrn Bothe, den Oberchef, Herrn Pollmann und den Küchenchef, Herrn Fleisch, bauten wir auch noch Burger. Dann ging es an das große Essen.

Nach dem Essen gingen wir alle noch auf eine Wiese und spielten und entspannten uns. Anschließend gab es als Überraschung für jeden Eis.

 

Das Projekt war toll und wir bedanken uns bei den Mitarbeitern des IB, bei unserem Sozialarbeiter Herrn Blatt und unserer Sonderpädagogin Frau Ullmann.

 

Schüler der Klasse 5b

Foto zur Meldung: Unser Tag bei der IB-Küche
Foto: Unser Tag bei der IB-Küche

Besonderer Schuljahresabschluss für die Fußballmädchen

(18.06.2019)
Zum Beginn dieses Schuljahres schlossen sich einige Mädchen unserer Schule zusammen, um in einer AG gemeinsam Fußball zu spielen. Ganz unter sich lernten sie in den vergangenen Monaten die Regeln besser kennen, eigneten sich verschiedene Techniken an und verinnerlichen Taktiken. Nun wartete in der letzten Trainingseinheit eine besondere Überraschung auf die Fünft- bis Siebtklässlerinnen. Erstmals wurde männliche Unterstützung eingeladen. Bernd Wunderlich, das Stralsunder Urgestein des Fußballs, zeigte den Mädchen einige Tricks und gab ihnen Tipps, wie sie noch effektiver spielen können. Schließlich hat er ja in den fünfzig Jahren seiner Fußballerkarriere genügend Erfahrungen gesammelt, die er den Mädels weitergeben konnte. Dennoch war es auch für ihn eine Premiere, Mädchen zu trainieren. Trotz heißer Temperaturen hatten die 14 Spielerinnen nach der anfänglichen Unsicherheit sichtbar viel Spaß. Die Scheu wurde schnell abgelegt, Sieg und Niederlage waren völlig nebensächlich und alle waren sich einig, dass dieses Training unbedingt wiederholt werden muss. 
Wir danken Herrn Wunderlich herzlich für seinen Besuch und freuen uns schon auf das nächste Treffen im kommenden Schuljahr.

Foto zur Meldung: Besonderer Schuljahresabschluss für die Fußballmädchen
Foto: Besonderer Schuljahresabschluss für die Fußballmädchen

Martinique mit allen Sinnen erleben

(31.05.2019)

Schüler der IGS Grünthal fahren mit Erasmus+ in die Karibik.

 

Ostseezeitung Hansestadt Stralsund

 

vom 31.05.2019   Seite 12

[Seite 12 Ostseezeitung vom 31.05.2019]

Foto zur Meldung: Martinique mit allen Sinnen erleben
Foto: Martinique mit allen Sinnen erleben

Mit Erasmus+ in die Karibik

(26.05.2019)

Das Erasmus+ Projekt 21st Century Skills ermöglichte uns drei 8 Klässlern die sensationelle Projektfahrt nach Martinique. Begleitet von Frau Piotraschke und Frau Hollatz machten wir uns schon in der Nacht von Donnerstag zu Freitag auf die lange Reise. Im Auto versuchten wir auf der Fahrt zum Flughafen nach Berlin zu schlafen, doch wir waren viel zu aufgeregt. Kurz nach 6 Uhr morgens ging unser Flieger nach Paris. Dort brachte uns ein Bus von einem zum anderen Flugplatz und schließlich stiegen wir zusammen mit den Schülern und Lehrern der Partnerschule aus Griechenland in das große Air France Flugzeug, das uns in 8,5 Stunden nach Fort De France brachte. Sechs Stunden Zeitverschiebung, Palmen, strahlender Sonnenschein und unsere Gastfamilien empfingen uns. Wir waren ko, aber sehr glücklich und erwartungsvoll.

Am Samstag (3.Mai) reisten die Teams aus Teneriffa, Finnland und Portugal an. So verbrachten wir die Zeit mit den Gastfamilien, lernten sie und ihre Wohnumgebung genauer kennen. Wir sprachen gleich ganz viel Englisch und konnten auch unsere Französischkenntnisse ausprobieren. Bei 30 Grad ging es an den tollen Strand mit türkisfarbenem sauberem Wasser.

 

Am Sonntag (4.Mai) begann das offizielle Erasmus+ Programm und wir trafen uns alle zum ersten Mal an der Schule. Von dort aus ging es gleich mit dem Bus zu einem wunderschönen Palmenstrand. In der Näher besuchten wir ein Museum, in dem es um Sklaven ging. Da alles auf Französisch war, mussten uns die Schüler aus Martinique vieles erklären, was letztendlich auch ganz gut klappte.

Nach unserem Museumsbesuch ging es dann endlich zum Strand nach Anse-Figuier. Es folgten verschiedene Kennenlernspiele. Das war lustig und wir knüpften erste Kontakte zu den anderen angereisten Schülern. Eine gute Gelegenheit, mehr voneinander zu erfahren. Besonders schön war, dass wir dann alle zusammen etwas Typisches aus Martinique aßen, unter anderem auch Thunfisch. Die Gasteltern und Lehrer hatten ein großartiges Buffet vorbereitet. Bei 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit war es einfach nur herrlich, zusammen schwimmen zu gehen und im Wasser umherzutollen. Letztendlich kamen wir dann komplett erschöpft an der Schule an und wurden von unseren Gasteltern nach Hause gefahren.

Lale Rüting

 

 

 

Am Montag (5.Mai) haben wir uns den ganzen Tag in der Schule Collège Edouard Glissant aufgehalten.

Dort haben uns die Schüler auf eine Erkundungstour mitgenommen und uns die verschiedenen Fachräume gezeigt. Diese Tour wurde in kleineren Gruppen durchgeführt.

Bevor es aber überhaupt losging mussten wir lernen, dass die Schulordnung unserer Gastschule es vorsieht, dass lange Hosen oder knielange Röcke getragen werden müssen.  Aber es war dann trotz unseren Befürchtungen und den Temperaturen doch nicht so schlimm.

Anschließend haben wir uns alle mit den anderen in einem Raum getroffen.  In diesem haben dann die Schulleiterin und ein paar wichtige Organisatoren eine Begrüßungsrede gehalten. Nach der Pause ging es mit einem traditionellem Frühstück, das aus heißem Kakao und einem Stück Brioche (das ist französisches Brot) bestanden hat, weiter.

Es folgten zwei super Workshops. In beiden ging es um traditionelle Musik. Wir spielten gemeinsam auf sehr vielen unterschiedlichen Instrumenten und lernten ein creolisches Lied. Das sangen wir mehrstimmig. Ganz stark.

Mittag gab es in der Kantine. Das Schulessen war schon sehr besonders.

Dann waren wir Schüler an der Reihe. Jedes Team hatte zwei Präsentationen vorbereitet. Die erste handelte von der Dauer, Strecke und den Kosten der Anreise.  In der zweiten Präsentation ging es um einen typischen Beruf aus der Heimatregion.

Zwischen den Präsentationen gab es eine Pause, in der wir auf den Hof gehen und die Freunde unserer Korrespondenten kennenlernen konnten. Dabei muss gesagt werden, dass die Pause 1½  Stunden ging. Ziemlich lange, fanden wir.

Und so ging der Tag zu Ende und wir alle sind mit unseren Gastschülern nach Hause gefahren.

Jessica Cordes

 

Am Dienstagmorgen (7.Mai) trafen wir uns alle vor der Schule und waren sehr aufgeregt, denn es stand Gommier fahren auf dem Plan. Ein Gommier ist ein Segelboot, das nach dem Baum aus dem es gefertigt wurde benannt ist. Als wir mit dem Bus in Le Carbetankamen und die dünnen Boote sahen, ermutigte uns das nicht sehr doll. Nach einer kurzen aber interessanten Einweisung wurden wir in gemischte Teams eingeteilt, die Boote ins Wasser gelassen und es ging los. Es war beängstigend weit außerhalb des Bootes auf schmalen Holzplanken zu sitzen, um das Boot im Gleichgewicht zu halten. Dazu mussten wir sehr gut im Team zusammenarbeiten. Schon nach ein paar Metern war bei uns allen die Angst verflogen und wir hatten echt viel Spaß. Danach fuhr uns der Bus zu einem kleinen idyllischen Open-Air-Restaurant direkt am Strand. Bei gutem einheimischen Essen haben wir alle ganz aufgeregt über den tollen Vormittag geredet. Dann fuhren wir weiter nach Saint Pierre, der ehemaligen Hauptstadt Martiniques bis zum Vulkanausbruch 1902, als die Stadt innerhalb von 3 Minuten komplett ausgelöscht wurde. Wir gingen in ein Museum über Vulkane, Tsunamis und Stürme. Das war neu, modern und interessant. Wir schauten uns unter anderem einen Film über den schlimmen Vulkanausbruch an, der alles auf Martinique veränderte. Als wir wieder an der Schule ankamen, waren wir irgendwie schon sehr müde. Unsere Gastfamilien holten uns ab und jeder gestaltete die letzten Stunden am Abend ganz individuell.

Til Schumann

 

Am Mittwoch (8.Mai) konnten wir alle mal ausschlafen. Auf Martinique war nämlich an diesem Tag Feiertag und deshalb hatten alle frei. Also verbrachte jeder die Zeit mit seiner Gastfamilie, die unterschiedliche Sachen mit uns unternahmen. Ich wohnte bei der Familie der stellvertretenen Schulleiterin direkt auf dem Schulgelände. Das war schon ganz spannend. Wir fuhren nach dem Frühstück ca. 1 Stunde zu einem Restaurant. Hier bekam ich die Möglichkeit, viele traditionelle Mittagsgerichte zu probieren. Dabei habe ich auch einige gute neue Sachen entdeckt. Danach ging es an den Strand. Dort trafen wir weitere Gastschüler und ihre Gastfamilien. Wir spielten zusammen und gingen bis zum frühen Abend immer wieder ins Wasser. Nach dem Abendbrot ging es nach Hause und auch gleich ins Bett, da am nächsten Tag ja wieder Schule war.

Til Schumann

 

 

Donnerstag (9.Mai) war einer der besten Tage der Woche. Mit dem Bus ging es zu einem kleinen Hafen, in dem schon drei Speedboote auf uns warteten. Mit den schnellen Booten fuhren wir zu der einer kleinen Insel Ilet Thierry. Dort wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe spielte ein Spiel, bei dem es um die verschiedenen Tiere und Pflanzen im Atlantischen Ozean ging. Eine weitere Gruppe lernte einiges über den Atlantik, zum Beispiel, dass der Salzgehalt deutlich höher als in der Ostsee ist. Mit der dritten Gruppe wurde ein Schnorchelkurs durchgeführt. Beim Schnorcheln haben wir viele verschiedene Korallen und Fische entdeckt. Wir durften sogar eine Seegurke anfassen. Durch die Taucherbrille konnten wir aber auch Seeigel sehen, die mit ihren Stacheln sehr beeindruckend wirken. Die Leiterin des Schnorchelkurses zeigte uns noch viele interessante Dinge. Jeder der insgesamt etwa 25 Schüler verbrachte mindestens eine Stunde an der jeweiligen Station. Danach ging es mit dem Bus weiter zur Destillerie Clement und einer Kunstausstellung.

Am Abend fand dann noch eine Abschiedsparty statt, da es unser letzter gemeinsamer Abend war. Bei der Party war zu merken, dass wir uns inzwischen besser kennengelernt hatten. Es war ein schöner Abend, mit tollen Gesprächen und viel Spaß.

Lale Rüting

 

Freitag (10.Mai) Vormittags besuchten wir ein sehr interessantes archäologisches Museum. Dort erfuhren wir etwas zur Geschichte der Indianer und Sklaven auf Martinique. Dann wurden wir in Gruppen geteilt. Die einheimischen Schüler zeigten uns die Hauptstadt Fort De France. Der Bus brachte uns anschließend zur Schule. Nach dem Mittag folgte die Abschlussveranstaltung. Jeder hat sein Zertifikat zur Teilnahme erhalten. Außerdem gab es eine Tanzgruppe die uns den traditionellen Bélé vorführte. Das war sehr interessant. Am Ende tanzten alle mit.

Nach der Vorstellung mussten wir uns leider alle voneinander verabschieden. Es flossen viele Tränen, doch wir versprachen, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Jessica Cordes

 

Wir hatten eine fantastische Woche, die uns so viel gebracht hat. Ein großes Dankeschön an Frau Piotraschke und Frau Hollatz, die uns das ermöglicht haben. Wir sind Erasmus+ infiziert und können jedem nur empfehlen, an einem solchen Projekt teilzunehmen. Wir würden es immer wieder tun und werden noch ganz lange an unsere unglaubliche Zeit in der Karibik zurückdenken.

Foto zur Meldung: Mit Erasmus+ in die Karibik
Foto: Mit Erasmus+ in die Karibik

Erster Tag des offenen Schulgartens

(23.05.2019)
 
Seit nunmehr sieben Jahren arbeiten die Klimadetektive im Schulgarten der IGS Grünthal. Die Idee entstammte dem gleichnamigen Projekt der Hansestadt Stralsund, an dem unsere Schule damals teilnahm. Im Gegensatz zu diesem beendeten Projekt läuft die Arbeit im Schulgarten seitdem ununterbrochen. 
Und nun, am 22.05.2019, verabschiedete sich bereits die zweite Generation der Klimadetektive. Dies sollte mit einem großen Ereignis für die gesamte Schule geschehen. Nach sieben Jahren wurde das Schulgartentor für alle Schaulustigen und Interessierten geöffnet. Seit Beginn dieses Schuljahres arbeiteten die "großen" Klimadetektive an der Vorbereitung dieses Tages. Unter anderem wurde im Vorfeld eine Tombola durchgeführt, um die Kosten für diesen besonderen Tag zu decken. 
Im Mittelpunkt standen an diesem Maitag jedoch nicht die Zehnklässler sondern deren Mitschüler aus der Klassenstufe 7. Extra für sie wurde ein Projekt mit vielen lustigen, anstrengenden und teilweise auch dreckigen Aufgaben ausgetüfftelt. Unter anderem sollten sie in Staffeln Schubkarren be- und entladen, Gießkannen tragen oder Wasser mittels Pflanztöpfen transportieren. Parallel dazu arbeiteten zwei 7. Klassen in den Klassenräumen an verschiedenen theoretischen Aufgaben. Nachdem sie einen Film über den Klimawandel geschaut haben, sollten sie sich unter anderem Gedanken über das mögliche Leben in zweihundert Jahren machen, falls der Klimaanstieg nicht aufgehalten werden kann. Weiterhin wurden sie nach Ideen gefragt, wie sich der CO2-Ausstoß im näheren Umkreis reduzieren ließe. Mit diesen Ideen werden die Klimadetektive in den kommenden Wintermonaten arbeiten.
 
Nach dem ersten Block wechselten die Klassen, so dass alle jeweils die Theorie und Praxis erleben durften.
Im dritten Block wurden dann alle 7. Klassen im Schulgarten begrüßt. Nach einem Quiz, einem Sportspiel und einer Schnitzeljagd wurden abschließend die besten Schulgartenlehrlinge geehrt. Als knappe aber sehr glückliche Siegerklasse konnte sich die 7a feiern. Den Sieg können sie demnächst bei einem Eis genießen, denn die Klimadetektive und Manolis schenkten ihnen einen Eisgutschein für die gesamte Klasse. Herzlichen Glückwunsch und guten Appetit.
Doch nicht nur die 7. Klassen besuchten an diesem Tag den Schulgarten. Auch viele größere und kleinere Mitschüler erhaschten ebenso wie einige Lehrer in den Hofpausen einen kurzen Blick. Viele erstaunte Gesichter waren zu entdecken, als die Größe des Gartens wahrgenommen wurde. 
Dieser muss selbstverständlich gepflegt und gehegt werden. Manchmal benötigen wir dazu auch Geld. Daher war die Freude der Klimadetektive groß, dass durch den Kuchen- und Bratwurstverkauf ein ordentlicher Geldbetrag eingenommen wurde. Dieser wird selbstverständlich sinnvoll investiert. Bis dahin bedanken wir uns für diese Unterstützung.
 
Da es sich um eine Premiere handelte, gibt es an diesem Tag natürlich noch Verbesserungen. So hätte das Wetter bestimmt wesentlich besser sein können. Leider lag dies jedoch nicht in unseren Händen. Wir haben aber hoffentlich das Beste daraus gemacht. Sollte es weitere Vorschläge oder auch Ideen für die Entwicklung des Schulgartens geben, haben die Klimadetektive der 7. Klassen und Frau Holtz immer ein offenes Ohr.
Wir freuen uns über jede Art der Unterstützung. 
 
Zuletzt bedanken wir uns bei den fleißigen Eltern, die den Kuchen gebacken haben, den Lehrern, die bei der Betreuung der Klassen geholfen haben, Frau Singer, die sich ebenfalls am Eisgutschein beteiligt hat und allen weiteren Unterstützern, die wir nun in der Aufregung vielleicht vergessen haben. 
Dieser Tag war der Anfang einer hoffentlich langen Tradition.

Foto zur Meldung: Erster Tag des offenen Schulgartens
Foto: Erster Tag des offenen Schulgartens

Schulfest der IGS Grünthal Stralsund am 21.06.2019

(23.05.2019)

 

 

 

 

Liebe Eltern,

am 21.06.2019 finden unser Schulfest und der 1. Sponsorenlauf im Paul- Greifzu- Stadion (Barther Straße) statt. Damit wollen wir gemeinsam das Schuljahr ausklingen lassen.  Alle Eltern, Großeltern und Sponsoren sind herzlich willkommen!

Mit Hilfe des Sponsorenlaufes werden Gelder für den Förderverein der IGS Grünthal e.V. gesammelt, die den Schülern direkt in verschiedenen Projekten wieder zu Gute kommen werden.                                                   (http://www.igs-gruenthal.de/seite/119547/förderverein.html)

Jeder Schüler läuft im Stadion so viele Runden (eine Runde ca. 400 m) wie er schafft. Er ist aufgefordert sich möglichst viele Sponsoren zu suchen, die seine Laufleistung unterstützen. Für jede gelaufene Runde zahlt der Sponsor einen vorher festgelegten Betrag. Dieser Geldbetrag sollte so gewählt sein, dass ein sinnvoller und realistischer Betrag entsteht. [Beispiel: 6 gelaufene Runden, Betrag pro Runde 1.-€; Gesamtbetrag: 6.-€]

Sponsoren dürfen Sie als Eltern, Oma und Opa, Onkel, Tante, Nachbarn aber auch Betriebe, Firmen und andere Spendenwillige sein. Bitte füllen Sie die beigefügte Sponsorenkarte aus und geben Sie diese bis zum 05.06.2019 beim Klassenlehrer/-in wieder ab.                                                                                                                                         Am Tag des Laufes erhält ihr Kind eine Laufkarte auf der jede gelaufene Runde gestempelt wird. Nach der Veranstaltung erhalten Sie die Sponsorenkarte zurück. Darauf ist vermerkt, wie viel Geld Sie bitte auf das Konto des Fördervereins überweisen.  Die Kontonummer befindet sich im unteren Teil des Briefes. (Termin: 28.06.2019)

Erfrischungsgetränke werden auf dem Laufgelände kostenlos angeboten, aber auch Bratwurst mit Brot und diverse Kuchen können gekauft werden. Auch dieses Geld geht in den Topf unseres Fördervereins. Umrahmt wird das Schulfestfest durch weitere Aktionen, die jede Klasse anbieten wird (z.B. Tauziehen, Dosenwerfen, Torwandschießen).

Zeitlicher Ablauf des Sponsorenlaufes: Veranstaltungsbeginn 8:00 Uhr – Veranstaltungsende gegen 12:00 Uhr
Klasse 5: Erwärmung 8.15 Uhr- Start des Laufes: 8.30 Uhr

Klasse 6: Erwärmung 9.00 Uhr- Start des Laufes: 9.15 Uhr

Klasse 7: Erwärmung 9.45 Uhr- Start des Laufes: 10.00 Uhr

Klasse 9: Erwärmung 10.30 Uhr- Start des Laufes: 10.45 Uhr

Klasse 11: Erwärmung 11.15 Uhr- Start des Laufes: 11.30 Uhr

Die Ganztagsbetreuung der Kinder ist in der Schule bis 14.00 Uhr gewährleistet.                                                                 

Danke für die tolle Unterstützung!                                                                                                                                                Das Organisationsteam

[Elternbrief]

[Sponsorenkarte]

Foto zur Meldung: Schulfest der IGS Grünthal Stralsund am 21.06.2019
Foto: Schulfest der IGS Grünthal Stralsund am 21.06.2019

Bewerbungstraining mit Speed

(10.05.2019)

Am 26. April 2019 konnten zahlreiche Schüler der 9. Klassen unserer Schule an einem Projekttag teilnehmen, der in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, dem Wyndham Stralsund und den Hestia Pflegeeinrichtungen Stralsund, sowie dem Mediamarkt Stralsund organisiert wurde.

In Gruppen waren jeweils vier Stationen zu bewältigen. Jeder konnte die verschiedenen Teilbereiche des Wyndham bei einem Hausrundgang kennenlernen. Herr Nicht von der Barmer vermittelte wichtige Tipps zum Thema Bewerbungsknigge: zu Auftreten, Kleidung und Verhalten. Außerdem wurden die zuvor eingereichten Bewerbungsunterlagen individuell ausgewertet, so dass alle jetzt wissen, was sie bereits gut gemacht haben und was in Zukunft, wenn es um echte Bewerbungen geht, noch verbessert werden kann oder muss. Außerdem galt es, auf Speed Bewerbungsgespräche zu absolvieren. Das heißt, dass jeder sich nacheinander sechs verschiedenen Personalchefs stellen musste und dafür genau je fünf Minuten Zeit hatte, um sich und seine Vorstellungen vom zukünftigen Beruf vorzustellen sowie Fragen der potentiellen Arbeitgeber zu beantworten. Gerade diese letzte Station war mit Aufregung verbunden, da man solche Situationen im Unterricht nur sehr begrenzt realitätsnah üben kann. Umso erleichterter waren am Ende alle, die Anforderungen gemeistert zu haben und vor allem zu wissen, was über kurz oder lang beim Übergang von der Schule in die Berufswelt auf jeden zukommt. Zum Abschluss gab es noch ein großes Lob für die Schüler für ihren Einsatz und auch für die Tatsache, dass viele schon sehr konkrete Vorstellungen von ihren späteren Tätigkeiten und Lebenswegen haben.

Unser Dank gilt allen beteiligten Vertretern des Wyndham, der Hestia Pflegeeinrichtungen, des Mediamarkts sowie Herrn Nicht von der Barmer für diese wichtige Erfahrung im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung.

Foto zur Meldung: Bewerbungstraining mit Speed
Foto: Bewerbungstraining mit Speed

Jugend trainiert für Olympia Fußball 2019

(03.05.2019)

Beim Fußballvergleich der Stralsunder Schulen hat die IGS Grünthal mit drei Mannschaften erfolgreich teilgenommen. In der WK IV 2007-2009 erkämpften sich die Mannschaft den dritten Platz. Besondere Leistungen zeigten Ivan Oyshchenko als Torwart und Oliver Heidemann als Feldspieler. In der WK III wurde der Sieg ganz knapp verfehlt. Und in der WK II konnte die IGS Mannschaft den Platz drei verbuchen. Wir danken allen Spielern und Helfern, die sich für ihre Schule eingesetzt haben.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert für Olympia Fußball 2019
Foto: Jugend trainiert für Olympia Fußball 2019

Junge Mathematiker bei Wettbewerb erfolgreich

(02.05.2019)

Mathematik ist Jogging fürs Gehirn und kann zudem auch Spaß machen. Das sehen zumindest unsere 39 Teilnehmer des weltweiten Känguru-Wettbewerbs 2019 so.

Logik, Vorstellungskraft und Durchhaltevermögen waren bei diesem mathematischen Multiple-Choice-Wettbewerb gefragt, der jährlich am 3. Donnerstag im März in allen Teilnehmerländern gleichzeitig stattfindet.

In dieser Woche werden die Preise verteilt. Zu den besonders erfolgreichen Schülern und Schülerinnen gehören Nele Kuhnert (5a), Raphael Lehnert (5c), Josephine Doherr (5d) und Charleen Sophie Möller (6b). Sie erhielten einen 3. Preis.

Antonia Ullmann (5d) gelang der weiteste „Känguru- Sprung“. Sie erreichte die größte Anzahl hintereinander richtig gelöster Aufgaben und einen 1. Preis.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Foto zur Meldung: Junge Mathematiker bei Wettbewerb erfolgreich
Foto: Junge Mathematiker bei Wettbewerb erfolgreich

Die Sprache der Liebe

(01.05.2019)

Nach langer und harter Arbeit lud der Projektfachunterricht „Theater" der 11. Klasse am 26.03.2019 zur Premiere des etwas personalisierten Stückes "Die Sprache der Liebe" ein. Es handelt von zwei Sprachwissenschaftlern, welche die Entwicklung der Worte, die zwischen Liebenden gewechselt werden, zwischen früher und heute vergleichen. Überraschung, Lachen und Fremdscharm konnte das Publikum verspüren, als es beim Zuschauen auf Szenen stieß, die auch bei ihm Erinnerungen hervorriefen. Begeisterte Eltern, Lehrer und Mitschüler ergaben ein wunderbares Publikum, das lauten Applaus spendete und großes Lob aussprach.

Foto zur Meldung: Die Sprache der Liebe
Foto: Die Sprache der Liebe

Projektfahrt Erasmus+ „i=m(aESL)“ in Split (Kroatien)

(01.05.2019)

Vom 31.03. – 06.04.2019 nahmen die Schüler Felicia Bening, Leonie Rosenfeldt, Lena Wallow, Calvin Gürbüz und Jan-Peter Wenzel sowie die Lehrer Herr Gonschorek und Herr Bartsch an der Projektfahrt „Erasmus+ „i=m(aESL)“ nach Split (Kroatien) teil. An diesem Treffen waren gleichaltrige Jugendliche aus Großbritannien, Lettland, Spanien, Italien und dem Gastgeber Kroatien beteiligt. In dem Projekt geht es um die Schulung verschiedener Schlüsselkompetenzen, Möglichkeiten der Schülermotivation und einen interkulturellen Austausch. Die Projektsprache war Englisch. Während des Aufenthaltes nahmen die Schüler an Workshops teil, besuchten interessante Orte, nahmen am kroatischen Leben teil und knüpften zahlreihe Kontakte:

 

Montag 01.04.2019

Am ersten Tag versammelten sich die Schüler in der Lobby und lernten sich kennen. Die kroatischen Schüler führten uns durch die Schule und danach hörten wir Vorträge über kroatisches Essen, die Religion, über die Geschichte und die Sprache Kroatiens. Nach den Vorträgen versammelten sich die Koordinatoren und die Schüler falteten Origamifiguren. Kurz darauf gingen wir zur Universität von Split. Dort stellten wir Bio-Seife her und durften anschließend sogar einen Bootsimulator bedienen. Um 19:00 Uhr trafen sich alle Schüler und deren kroatische Eltern, um sich ein Theaterstück über die Vorzeit Splits anzuschauen. Abgerundet wurde der Abend durch ein kroatisches Buffett.

- Jan-Peter Wenzel -

 

 

Dienstag 02.04.2029

Morgens fuhren wir mit dem Bus zu der Burg „Klis“. Von dort aus konnten wir Split von oben beobachten. Die Burg diente als Drehort für „Game of Thrones“. Danach fuhren wir zu „Stella Croatica“, dort sahen wir uns mediterrane Gärten an und erfuhren etwas über die Kräuter, die für die kroatische Küche genutzt werden, zudem viele Dinge über Olivenöl. Gegen Mittag aßen wir dort traditionelle Gerichte. Nach dem Essen fuhren wir nach Sinj und besuchten dort das „Alca Museum“, das ist ein traditionelles Spiel mit Pferden. Später sahen wir uns auch Pferde an, die für dieses Spiel trainiert werden.

- Lena Wallow -

 

 

Mittwoch 03.04.2019

Am Anfang des Tages trafen wir uns um ca. 9.00 Uhr an der Schule in Split. Anschließend hörten wir uns einige Vorträge der anderen Nationen an und erhielten einen Einblick über dessen unterschiedliche Englischkenntnisse. Außerdem erfuhren wir Einzelheiten über das Problemfeld der vorzeitigen Schulabbrüche im Allgemeinen und an den teilnehmenden Partnerschulen. Interessant waren die Verbesserungsvorschläge, um die vorzeitigen Schulabbrüche zu vermeiden. Nach den Präsentationen gingen wir zum Restaurant „Risulica“, wo wir einen ersten Eindruck vom kroatischen Essen bekamen, insbesondere dem Fleisch, wie z.B.: „Cevapcici“. Nach dem reichhaltigen Essen waren unsere Bäuche gefüllt. Am Nachmittag hatten wir Freizeit, diese konnten wir individuell gestalten, beispielsweise durch einen Besuch in der „Mall of Split“. Unter anderem hatte man die Wahl zwischen dem Kauf von Kleidung oder einen netten Nachmittag im Café. Nach diesem ereignisreichen Tag waren alle müde und fielen am Abend bei ihren Gastfamilien in das wohlverdiente Bett.

- Leonie Rosenfeldt -

 

 

Donnerstag 04.04.2019

Wie jeden Tag trafen wir uns am Morgen in der Schule. Mit dem Bus fuhren wir in die Innenstadt von Split. Dort hatten wir eine Stadtführung mit einem Reiseführer. Mit ihm besuchten wir den geschichtsträchtigen Diokletianspalast (Diokletian war spätrömischer Kaiser) und erhielten viele Informationen über den antiken Baukomplex. Nach dieser Führung aßen wir im Restaurant „Velum“. Dort gab es typische Speisen, wie schwarzes Risotto, welches mit der Tinte eines Tintenfisches schwarz gefärbt wurde. Der Höhepunkt des Tages war die Besteigung des „Marjah“ Berges. Dort veranstalteten wir eine Schnitzeljagd. Nach dieser interessanten Tätigkeit erkundeten die Schüler die Stadt.

- Calvin Gürbüz -

 

Freitag 05.04.2019

Am letzten Tag unseres Erasmusprojektes hörten wir einen Vortrag über die Entstehung und die Bedeutung des antiken kroatischen Alphabetes "Glagolica". Anschließend konnten wir unser neues Wissen anwenden indem wir T-Shirts, Tassen, Leinwände und Lesezeichen damit verzierten. Nach einer kurzen Pause sammelten wir dann die Unterschriften der anderen Schüler auf Shirts, Blätter oder Fahnen, um diese als Erinnerung an dieses Projekt mitnehmen zu können. Als wir damit fertig waren, gingen wir in die Turnhalle der Schule und spielten Ballspiele. Als wir auch dies beendeten gingen wir zum Restaurant "Dalmatino" und aßen dort zu Mittag. Nachdem unsere Mägen wieder voll waren ging es wieder an die Arbeit, es war Zeit die Bäume der Freundschaft zu Pflanzen. Am Nachmittag hatten wir frei und trafen uns gemeinsam zum Trampolinspringen am Strand und nahmen Abschied.

- Felicia Bening -

 

Wir konnten während unserer Reise viele neue Eindrücke sammeln und haben eine neue Kultur kennengelernt. Das Interagieren mit anderen Nationen hat uns dabei sehr viel Spaß gemacht. Natürlich konnten wir auch unsere Englischsprachkenntnisse verbessern, da alle Beteiligten diese Sprache zur Verständigung nutzen mussten.

Abschließend kann man sagen, dass das Projekt unsere Selbstständigkeit gestärkt hat und wir empfehlen allen Schülern, diese Erfahrung zu machen.

Foto zur Meldung: Projektfahrt Erasmus+ „i=m(aESL)“ in Split (Kroatien)
Foto: Projektfahrt Erasmus+ „i=m(aESL)“ in Split (Kroatien)

„Auf die Zähne fertig los!“ - Was sind schon 3 Minuten?!

(29.04.2019)

Im Rahmen des NaWi-Unterrichts fand Ende März in den 5. und 6. Klassen der IGS ein Projekt unter dem Motto „Gesunde Ernährung/Gesunde Zähne“ statt. Dazu sollten die Schülerinnen und Schüler ihre eigene derzeit gebrauchte Zahnbürste mitbringen um selbst herauszufinden, ob sie noch optimal für die wichtige Zahnpflege einsetzbar ist.

 

Gemeinsam mit ihren Lehrern besprachen die Schüler den Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und Zahngesundheit. Mit Schaubildern zur richtigen Putztechnik wurden mit einer dreiminütigen Zeitvorgabe gemeinsam die Zähne geputzt.

 

Ein witziger Nebeneffekt waren die gefärbten Zungen, die durch das Zerkauen der Farbtablette zum Anfärben von altem und neuem Zahnbelag entstanden sind. Das gemeinsame Zähneputzen hat somit die Bedeutung der Zahnpflege unterstrichen und Spaß gemacht

 

Ein Dankeschön geht an die Zahnärztin Frau Dr. Szuwart für Ihre Betreuung und die vielfältigen Materialien, die dieses Projekt möglich machten.

 

Team 5/ 6

Foto zur Meldung: „Auf die Zähne fertig los!“ - Was sind schon 3 Minuten?!
Foto: „Auf die Zähne fertig los!“ - Was sind schon 3 Minuten?!

Raus aus dem Klassenzimmer – rein ins Labor!

(26.04.2019)

Im Rahmen des Astronomieunterrichts waren alle neunten Klassen der IGS Grünthal Anfang April im deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz. Der Fokus wird hier auf die Luft- und Raumfahrt, den Verkehr, die Sicherheit und die Energietechnik gerichtet. In allen Bereichen wird fleißig geforscht und entwickelt. Der DLR - Standort Neustrelitz beschäftigt annähernd 80 Wissenschaftler, Ingenieure und Angestellte. Unter anderem hält das DLR viele unterschiedliche Angebote für Kinder und Jugendliche bereit. So hatten auch wir die Möglichkeit, diverse Experimente durchzuführen und einem interessanten Vortrag zu lauschen. Nach einer halben Stunde wurde die Klasse dann in sieben Gruppen geteilt, weil es sieben Experimente gab.

- NOAA - von den Rohdaten zum Satellitenbild

- Schwerelosigkeit im Minifallturm

- Unter Vakuum

- Der Countdown läuft - Untersuchungen am

Modell - Raketen - Prüfstand

- Kommunikation per Licht

- Faszination Licht - Regenbogen & Co.

- mit Satelliten navigieren - von GPS zu Galileo

Jeder Schüler durfte drei Experimente mitmachen, die jeweils ungefähr eine Stunde dauerten und sehr interessant waren.

Bei dem Versuch „Unter Vakuum“ stellten wir mehrere Gegenstände, wie einen klingelnden Wecker, einen Schaumkuss, Wasser und Luftballons, unter das Vakuum. Wir beobachteten Veränderungen aufmerksam und stellten Theorien auf, warum genau das passierte.

Das Experiment „Kommunikation per Licht“ enthielt Versuche mit Laser. Hierbei mussten wir einen Sender und einen Empfänger auf genau eine Linie stellen.

Im Rahmen des Experiments „Mit Satelliten navigieren - von GPS zu Galileo“ durften wir mit GPS - Geräten und passenden Koordinaten einen Schatz suchen.

Außerdem haben wir auch einige theoretische Aufgaben erhalten.

Insgesamt waren die Experimente sehr interessant und lehrreich. Wir wurden freundlich aufgenommen und uns wurden viele wissenswerte Details erzählt. Die Studenten und Betreuer des DLR_School_Labs Team haben sich sehr viel Mühe gegeben und haben es uns auch gut erklären können. Ein Besuch im deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz ist definitiv sehr empfehlenswert und viel besser, als den trockenen Stoff in der Schule durchzuarbeiten.

 

 

Amelie Gaffrey

Foto zur Meldung: Raus aus dem Klassenzimmer – rein ins Labor!
Foto: Raus aus dem Klassenzimmer – rein ins Labor!

Osterbowling der Klasse 5a

(11.04.2019)
Am 10.04.2019 traf sich die Klasse 5a der IGS Grünthal im Bowlingcenter am Bahnhof. Der Elternrat überlegte sich gemeinsam mit der Klassenlehrerin Frau Kostyra, den Kindern im Vorfeld des Osterfestes eine Freude zu bereiten. An diesem Nachmittag ging es nur um den Spaß und ein schönes Beisammensein. Die erzielten Ergebnisse blieben nebensächlich. Zum Abschluss der Veranstaltung erhielt jedes Kind eine süße Tüte vom Osterhasen.
Viele strahlende Augen meinten, dass das unbedingt wiederholt werden sollte.
 
Bis dahin wünschen wir aber zunächst allen ein schönes Osterfest.

Foto zur Meldung: Osterbowling der Klasse 5a
Foto: Osterbowling der Klasse 5a

Lepra lebt! – Eine Projektveranstaltung des DAHW e.V.

(31.03.2019)

Lepra lebt! – Eine Projektveranstaltung des DAHW e.V.

Am Freitag haben die Schülerinnen & Schüler der 8. Klassen die Möglichkeit genutzt, sich über eine ausgestorben geglaubte Krankheit zu informieren: Lepra.

Lepra ist eine chronische Erkrankung des Nervensystems, bei der irreversible Empfindungsstörungen auftreten. Dabei werden Betroffene (meist immunschwache Individuen, also nicht nur Menschen) vom Mycobacterium Leprae über Tröpfcheninfektion ansteckt. Der Ausbruch und damit die Diagnose der Krankheit können bis zu 6 Jahre dauern, da sich das Mycobakterium nur sehr langsam teilt. Es ist schwer nachweisbar und macht die biotechnologische Anzucht nahezu unmöglich. Das ist der Grund, warum es dagegen bislang keinen Impfstoff gibt. Derzeit liegt die Infektionsrate pro Jahr bei 220.000 Neuinfektionen weltweit.

Erste Kennzeichen der Lepraerkrankung sind Hautanomalien, die unsensibel gegenüber Schmerz, also auch äußeren Einflüssen sind. Verletzen sich Lepra- Infizierte, so spüren sie keinen Schmerz, und eine unentdeckte Infektion kann im schlimmsten Fall zu Deformationen oder Verlust von ganzen Gliedmaßen führen. Eine wichtige Erkenntnis für die Schülerinnen und Schüler, die bisher dachten, nur Lepra sei der Auslöser für die Anomalien der Haut. Einen Wermutstropfen gibt es: Lepra ist durch die Gabe von drei kombinierten Antibiotika heilbar; geschädigtes Gewebe lässt sich aber nicht reparieren!

Die Aufklärung über Lepra, vor allem in den weniger vernetzten Regionen Südamerikas, Asiens und Afrikas, hat sich die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. zur wichtigsten Aufgabe gemacht. Finanziert durch Spenden und Ehrenamt, leisten die Mitarbeiter dieses medizinischen und sozialen Netzwerks in Deutschland und vor Ort unglaubliches Engagement. Der Referent Franz Tönnes vom DAHW e.V. Münster, der uns in seinem Vortrag vom aktuellsten Projekt in einem Krankenhaus in Ganta, Liberia (Südwestafrika) berichtet, ist mit Herz und Seele dabei, humanitäre Hilfe zu leisten.

Auch wir wollen demnächst unseren Beitrag leisten und mit Herrn Tönnes zusammen in der Stralsunder Innenstadt Kugelschreiber an die Bevölkerung bringen – in unserer Freizeit. Der Erlös geht zur Hälfte an die Stiftung des DAHWs.

Für uns alle war es ein abwechslungsreicher Tag, der mitunter nachdenklich gestimmt hat.

Foto zur Meldung: Lepra lebt! – Eine Projektveranstaltung des DAHW e.V.
Foto: Lepra lebt! – Eine Projektveranstaltung des DAHW e.V.

Studienfahrt Stockholm 11.03. - 15.03.2019

(31.03.2019)

Eigentlich ist es für Jugendliche unzumutbar, montags gegen 4 Uhr aufzustehen. Trotzdem haben das am 11.03.2019 11 Schüler der 11. Klassen auf sich genommen, um pünktlich den Zug nach Stockholm zu erreichen. Für eine Woche lang ging es nicht in die Schule, sondern im Rahmen der Studienfahrt durch die Straßen und Sehenswürdigkeiten der schwedischen Hauptstadt.

Da nur zwei Jungen Schwedisch als Fremdsprache gelernt haben, hatte Herr Dr. Kattinger im Vorfeld einen kurzen Sprachkurs gehalten, um allen eine grobe Orientierung zu ermöglichen, zumindest die Chance zu Höflichkeit und Freundlichkeit. Nach einer langen Zugfahrt mit einigen Hindernissen kamen wir dann am Abend des 11.03. endlich in Stockholm an und konnten dann gleich die Zimmer im Hostel beziehen. Am nächsten Morgen starteten wir nach dem Frühstück bei klirrender Kälte, aber strahlendem Sonnenschein zu einem Stadtrundgang, bei dem uns unser Guide viel Wissenswertes vermittelte und auch einige Tipps für unseren Aufenthalt gab. Am Nachmittag besuchten wir das Rathaus und durften im Blauen Saal einen Hauch Aufregung verspüren, denn dort finden alljährlich nach den Nobel-Preis-Verleihungen die festlichen Empfänge statt. Anschließend tauchten wir im Stadtschloss in die Geschichte des skandinavischen Landes und seiner Könige ein und konnten auch einen Teil derer Kronjuwelen bestaunen.

Leider hatten wir anscheinend das Gute-Wetter-Guthaben am ersten Tag komplett aufgebraucht, denn am 13.03. mussten wir uns im Schneeregen auf den Weg machen, der den Besuch im Freilichtmuseum „Skansen“ erheblich beeinträchtigte. Zum Glück steht das Wrack des berühmten Schiffes Vasa in einem eigenen Museum, so dass wir dort im Trockenen waren und uns ausführlich über die Konstruktion, Besonderheiten und das Leben an Bord informieren konnten.

Einer der Höhepunkte unserer Fahrt war das ABBA-Museum. Obwohl die Band weit vor unserer Zeit populär war, kennen doch die meisten immer noch viele Songs. Die zahlreichen interaktiven Möglichkeiten in der Ausstellung und die mehr als farbenfrohen Kostüme fanden definitiv unser Interesse. Danach besuchten wir das Nobel-Preis-Museum, in dem wir uns über die Geschichte dieser Auszeichnung und die vielen Preisträger informieren konnten.

Natürlich waren wir auch einkaufen, haben gemeinsam gegessen und viel gelacht. Eigentlich verging die Zeit viel zu schnell. Und trotzdem waren wir froh, als wir am späten Freitagabend wieder wohlbehalten in Stralsund ankamen und das Wochenende zum Ausschlafen nutzen konnten.

Ein großer Dank gilt vor allem unseren Lehrern, Frau Auerbach und Herrn Dr. Kattinger, ohne die diese Studienfahrt nicht möglich gewesen wäre.

Wir können jedem empfehlen, der selbst noch nie in Stockholm war, sich diese Stadt anzuschauen.

 

Abschließend bleibt nur noch zu sagen,

Tack för det och hej då!

Foto zur Meldung: Studienfahrt Stockholm 11.03. - 15.03.2019
Foto: Studienfahrt Stockholm 11.03. - 15.03.2019

Neue Gartengeräte für die Klimadetektive

(20.03.2019)

Vor fast genau 6 Jahren begannen die Klimadetektive mit den Aufräumarbeiten im Schulgarten. Mittlerweile ist dort auch viel passiert. Zum Beispiel wurde ein neuer Teich angelegt und ein Gewächshaus aufgebaut. Momentan werden die alten Bänke und das defekte Regenfass entsorgt. Und genau bei dieser Arbeit wurden die Klimadetektive nun mit neuen Geräten überrascht. Die alte Ausstattung war schon beim Projektbeginn sehr betagt, daher war die Freude nun um so größer, als endlich die langersehnten neuen Spaten und Harken in Empfang genommen werden durften. Außerdem gab es neben Schubkarren, Scheren und Sägen all die erwünschten Geräte, die die Arbeit erleichtern sollen. Viele wurden nach der Übergabe auch gleich ausgetestet und für gut befunden. Die Gartenzeit kann also endlich starten. Vielen Dank für diese tolle Unterstützung.

Foto zur Meldung: Neue Gartengeräte für die Klimadetektive
Foto: Neue Gartengeräte für die Klimadetektive

5. Basar des RiSiTiNe-Projekts

(17.03.2019)

Liebe Mitschüler und Lehrer,

am 15.03.2019 fand der fünfte Basar unseres RiSiTiNe-Projektes statt. Nach belegten Brötchen, Obst, Hotdogs und Kuchen wollten wir euch/Sie nun mit einem herzhaften Basar verwöhnen. Hinter dem etwas rätselhaften Namen versteckten sich Pfannkuchen mit Schinken, Pizzen, Brezeln und viele weitere deftige Snacks. Der Andrang war wieder groß und die Pizzen und Brezeln waren nach wenigen Minuten ausverkauft

.

Mit dem Start unseres Projektes vor einigen Monaten setzten wir uns das Ziel, euch und Ihnen den Schulalltag etwas zu „versüßen" und den Wegfall des bisherigen Frühstückangebotes zu kompensieren. Wir denken, dass uns das bisher gut gelungen ist. Am vergangenen Freitag starteten wir erneut eine kleine Umfrage und diese hat ergeben, dass unser Angebot von allen gut angenommen wird. Wir haben sogar schon einige „Stammkunden" gewonnen. Es gab keinerlei Kritik, aber einige Wünsche. Zum Beispiel sollen die Basare häufiger stattfinden. Wir geben uns zwar die größte Mühe und fühlen uns sehr geehrt, aber nebenbei (;-)) müssen wir auch am normalen Unterricht teilnehmen und daher werden wir es nicht täglich schaffen.

 

Wir versprechen euch/Ihnen aber, an einer Änderung der Frühstücksversorgung zu arbeiten. Neben der Anzahl wurden jedoch auch Wünsche bezüglich des Inhalts genannt. Dabei wurden unter anderem Burger, Zuckerwatte, Popcorn, Eis, Waffeln, Sandwiches, Pancakes und Pizza aufgezählt.

Den letztgenannten Wunsch werden wir euch/Ihnen in unserer nächsten Runde erfüllen. Es wurden aber auch spezielle Anfragen nach glutenfreien Brötchen und vegetarischen Angeboten geäußert. Vermehrt hörten wir die Bitte, einfach so weiterzumachen. Wir werden uns natürlich beratschlagen, was für uns möglich und was nicht, danken euch/Ihnen aber schon jetzt für die tolle Unterstützung.

 

Ein großer Dank gilt auch unseren Eltern. Ohne sie könnten wir diese tollen Snacks nicht anbieten. DANKESCHÖN!!!

 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Basare.
Eure/Ihre Klasse 7d

Foto zur Meldung: 5. Basar des RiSiTiNe-Projekts
Foto: 5. Basar des RiSiTiNe-Projekts

Tombola der Klimadetektive

(17.03.2019)

Am 06.03.2019 veranstalteten die Klimadetektive der IGS Grünthal eine Tombola. Zu gewinnen gab es unter anderem Fußbälle, Uhren, Bücher und Stifte. Die Mädchen und Jungen sammelten im Vorfeld Preise von Sponsoren und sortierten das eine oder andere Spielzeug aus den eigenen Schränken aus. Der Andrang war groß. Viele Mitschüler und Lehrer versuchten ihr Glück, kauften ein Los und gewannen sogar die Hauptpreise. Da es keine Nieten gab, durfte sich jeder Teilnehmer über einen Gewinn freuen.

Der Erlös dieser Tombola war schon vorher verplant. Im Mai soll der erste Tag des offenen Schulgartens stattfinden. Dabei handelt es sich um einen Projekttag dieses Wahlpflichtkurses. Die Zehntklässler laden dann die siebten Klassen zu verschiedenen Spielen und Wettbewerben ein, präsentieren so ihre Arbeit, die sie in den letzten vier Schuljahren geleistet haben und übergeben die Gartengeräte an ihre Nachfolger. Die Planungen sind im vollen Gange und weitere Informationen folgen.

Bis dahin wollen wir uns für die tolle Unterstützung bei der Tombola bedanken.

Foto zur Meldung: Tombola der Klimadetektive
Foto: Tombola der Klimadetektive

Erasmus+ Cesis/ Lettland 03.02. - 09.02.2019

(16.03.2019)

Am Morgen des 03.02.2019 machten wir uns auf den Weg nach Lettland, genauer gesagt nach Cesis, einer 15000 Einwohnerstadt 90 Kilometer nordöstlich von Riga. Wir das sind die Schüler der 8. Klasse Iven Manteuffel, Mattes Habelt, Fynn Thumann und Justin Friese, sowie Frau Peplow und Herr Renneberg. Im kalten und winterlichen Cesis pünktlich angekommen, wurden die Schüler schon von ihren Gastfamilien erwartet. Vom 03.02. bis 09.02.2019 nahmen wir an dem von der Europäischen Union geförderten Erasmus+ Projekt „Innovation = Motivation: Against Early School Leaving“ teil.

 

Montag

Unser Tag begann mit dem Besuch von zwei Unterrichtseinheiten aus den Fächern Mathematik, Geografie, Geschichte und Lettisch. Danach gab es durch Schüler der Klasse 7 durchgeführte Schultouren auf Englisch. In der Aula der Schule stellten im Anschluss alle Länder ihre Präsentationen zum kulturellen Reichtum Lettlands vor. In unserer Präsentation stellten wir die lettische Präsidentin Vaira Vike Freiberga, den Schriftsteller Andrejs Pumpurs, den Schauspieler und Theaterregisseur Alvis Hermanis und den zweifachen BMX-Olympiasieger Maris Strombergs näher vor. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Schule war eine Erste Hilfe Schulung angesagt. Der Tag endete mit einem traditionellen lettischen Abend, voll Musik und Tanz (für alle Anwesenden). Natürlich gab es leckere lettische Snacks zur Stärkung.

 

Dienstag (Iven Manteuffel)

Unser zweiter Tag begann mit den Präsentationen zum Thema Early School Leaving. Danach hatten wir eine kurze Pause bevor die Schnitzeljagd durch Cēsis begann. Wir hatten einige Aufgaben zu erfüllen. Zuerst sind wir zur Stadt Bibliothek und mussten dort ein Lied singen. Weiter ging es in den Stadtpark, wo wir die Stufen der Treppe gezählt haben. Im Stadtpark steht ein Baumhaus vor welchen wir ein Foto machen mussten. Danach ging es zum Sportplatz. Dort haben wir einige Sportübungen gemacht. Anschließend ging es zu den Einwohnern Cēsis, um mit Ihnen eine Konversation zu führen, natürlich auf Lettisch. Und als letzte Aufgabe galt es ein Foto mit dem berühmten lettischen Lampenwächter zu machen. Zum krönenden Abschluss waren wir dann noch beim Bürgermeister von Cēsis. Er hat uns viel über die Stadt erzählt. Es war ein toller Tag. Wir haben viele schöne Ecken von Cēsis gesehen.

 

Mittwoch (Frau Peplow)

Am Mittwochmorgen waren unsere handwerklichen Fähigkeiten gefragt: zuerst in der Küche, wo wir typisch lettische Köstlichkeiten zubereiteten, anschließend beim Anfertigen von bunten Freundschaftsarmbändern. Gestärkt von unserem Selbstgebackenen ging es dann auf Erkundungstour durch Cesis, deren Auftakt eine große Schneeballschlacht machte, denn Frau Holle hatte inzwischen - zur Freude aller - kräftig ihre Betten geschüttelt.

Geführt von Bruder John, einem Mönch, dem der Papst leider nicht genug Geld für ein paar ordentliche Schuhe zur Verfügung gestellt hatte, führte uns zunächst durch die alte Stadt, die im Mittelalter wichtiger Anlaufpunkt für Händler war, und später zum alten Schloss, das als Geburtsort der lettischen Flagge gilt. Dort empfing uns ein weiterer Bruder, der sowohl unsere geistigen als auch unsere körperlichen Fähigkeiten bei 5 Grad Minus testete, bevor er uns in einen großen Saal führte, wo wir nicht nur köstlich speisten, sondern auch unser - mehr oder weniger vorhandenes - Sangestalent beweisen mussten. Die Besteigung eines dunklen Turmes forderte noch einmal unsere Fitness, doch auch diesen Test meisterten alle mit Bravour und einer Laterne.

Ausgeklungen ist dieser ereignisreiche Tag mit dem Besuch eines tollen Schwimmbades in der Nähe von Cesis. Wer zu erschöpft zum Schwimmen im großen Becken war, konnte sich im Whirpool oder der Sauna entspannen, bevor er dann zufrieden abends ins Bett fiel.

 

Donnerstag (Fynn Thumann)

Am Donnerstag haben wir zusammen mit den anderen Schülern aus verschiedenen Ländern Riga erkundet. Am Anfang hatten wir ein Paar Sehenswürdigkeiten besucht. Danach gab es eine Stadtrallay mit vielen Aufgaben, die wir zusammen bearbeitet haben, zum Beispiel mit anderen Leuten aus Lettland zu reden. Nachdem wir damit fertig waren, haben wir das Kriegsmuseum in Riga besucht. Das war mit Abstand das coolste. Wir konnten uns alte Helme und Gasmasken ansehen und sogar ausprobieren. Danach sind wir in eine große Gaststätte gefahren. Da haben wir etwas gegessen und uns ausgeruht. Später sind wir dann noch in ein großes Einkaufszentrum gefahren wo es alles Mögliche gibt. Am Ende sind wir alle wieder zurück zur Schule gefahren und haben uns schon auf den nächsten Tag gefreut.

 

Freitag (Mattes Habelt)

Am letzten Tag in Lettland waren wir Ski und Snowboard fahren. Gegen 10 Uhr starteten wir von der lettischen Schule zum Berg. Dort angekommen, bekamen wir unsere Ausrüstung und schon ging es los für 2 Stunden. Für alle, die es noch nicht konnten, gab es einen Ski- oder Snowboardlehrer. Mir wurden ein paar Tricks gezeigt und es war echt cool und hat viel Spaß gemacht. Danach fuhren wir mit dem Bus zu einem Restaurant. Ich kannte das Gericht zwar nicht, aber es war echt lecker, besonders so ein Erdbeerpudding. Neben dem Restaurant befand sich ein Supermarkt und ich kaufte Souvenirs für meine Familie. Dann wurde ich von meiner Gastfamilie abgeholt. Später aßen wir Abendbrot und es gab ein typisch lettisches Gericht, eine Zimtbrotspeise. Am Abend gab es in der Schule eine große Party. Die Party hatte die Schülervertretung der lettischen Schule organisiert. Nach dem Frühstück am Abreisetag, wurde ich zum Hotel meiner Lehrer gefahren und verabschiedete mich von meiner Gastfamilie und wir traten alle die Rückreise an. Ich fand, dass die ganze Woche ein sehr cooles Erlebnis war.

 

Sonnabend

Nach einer interessanten und ereignisreichen Woche kamen wir gegen 20:00 Uhr wieder in Stralsund an. Unser Dank gilt allen Schülern und Lehrern des „Cesu Valsts gimnazija“ Cesis/ Lettland die diesen Schüleraustausch vorbereitet und durchgeführt haben und uns stets mit Rat und Tat zur Seite standen. Ein besonderer Dank geht an die Koordinatorin Ieva Lapsina, die unermüdlich alles am Laufen hielt und eigentlich gefüllt keine freie Minute hatte.

 

PALDIES. Danke.

Foto zur Meldung: Erasmus+ Cesis/ Lettland 03.02. - 09.02.2019
Foto: Erasmus+ Cesis/ Lettland 03.02. - 09.02.2019

Neuigkeiten der Welterbe AG

(11.03.2019)

Im Schuljahr 2017/2018 war die AG Welterbe der Integrierten Gesamtschule Grünthal im Rahmen des Projektes ,,denkmal aktiv“ wieder sehr produktiv. Diesmal standen Kirchen und Klöster Stralsunds vor und nach der Reformation im Vordergrund, weil letztes Jahr 500jähriges Jubiläum der Reformation war und es uns sehr interessierte, was in dieser Zeit mit Stralsund passierte. Die Reformation kam in Stralsund zu Beginn der 1520er Jahre in Gange. Bedeutende Reformatoren waren hier vor allem Christian Ketelhot und sein Gefährte Johannes Kureke. Diese beiden Personen hielten viele Predigten in und um Stralsund.

Durch unsere häufigen Besuche in der Marienkirche und auch im ,,Stralsund Museum“ konnten wir viel über die Reformation in Stralsund lernen. Im ,,Stralsund Museum“ haben wir uns die Reformationsausstellung angeschaut und viele Informationen mitgenommen. Außerdem führten wir dort auch ein Interview mit der Museumspädagogin Frau Grigutsch durch, wobei unsere Fragen sich um ihre Arbeit, das Museum und seine Geschichte drehten. Zusätzlich wurde das Interview von einem Kameramann aufgenommen, um es später in einem Film wiedergeben zu können.

Wir besuchten auch die Marienkirche einige Male. Dort erzählte uns die Religionspädagogin Frau Lehnert eine Menge über die Geschehnisse in der Kirche während der Reformation. Das war ebenfalls sehr interessant und viel besser, als den trockenen Stoff in der Schule durchzunehmen. So konnten wir uns gleich alles vor Ort angucken und uns in die vergangenen Zeiten beamen. Selbst hier wurde fleißig gefilmt, denn auch dieses Erlebnis sollte auf der DVD festgehalten werden.

Obendrein konnten wir dem professionellen Organist Martin Rost bei einer Probe in der Marienkirche lauschen und erfuhren viel über die Orgelmusik zu Zeiten der Reformation. Kurz darauf hat Frau Trzcinski eine Orgelführung für uns organisiert, die im Frühjahr 2019 stattfinden wird. Wie man sieht, haben wir viel unternommen und viel gelernt.
 

Insgesamt sind bei dem Projekt eine 40-seitige gedruckte Broschüre, die es ebenfalls digital gibt, sowie ein Maxi-Puzzle mit Stralsund-Motiv der Größe 80 x100cm entstanden. Die Broschüre beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Heilgeistkloster, dem Kloster St. Johannes, dem Kloster St. Annen und Brigitten, dem Katharinenkloster sowie dem Kampischen Hof, der Jakobikirche, der St. Nikolaikirche und der Marienkirche. Außerdem findet man viel Wissenwertes zu Ketelhot, der Reformation in Stralsund, Zitate von Martin Luther und dem Stralsunder Kirchenbrechen.
 

Diese Informationen sind in Zusammenarbeit mit Frau Lehnert, Frau Grigutsch, Frau Dr. Nehmzow, Herrn Rost und natürlich Frau Trzcinski entstanden. Die Zeichnungen sind selbst gemalt und die Bilder wurden von Frau Trzcinski eingefügt. Besonders visualisiert wird das Ganze durch einen Film, der den Text der Broschüre übernommen hat, jedoch mit sehr vielen Fotos zu einem Spaziergang durch die wunderschöne Hansestadt Stralsund einlädt und dazu noch auf der Homepage der Schule zu sehen ist.

Verwenden kann man den Film unter anderem in der beliebten Sagenwoche, im spannenden Geschichtsunterricht und in GT- oder Vertretungsstunden, um diese sinnvoll und lehrreich zu gestalten. Denn dabei lernen die Kinder nicht nur stur Fakten auswendig, sondern können die Einzelheiten, die mit Bild und Ton veranschaulicht werden, ganz genau betrachten und analysieren.

Im Nachhinein sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis unserer Arbeit und freuen uns auf das nächste Projekt. Wir wünschen Schülern und Lehrern viel Erfolg sowie Spaß mit unseren Materialien.

Hiermit bedanken wir uns nun recht herzlich bei Frau Grigutsch, Frau Lehnert, Herrn Rost, Frau Dr. Nehmzow, unserem Kameramann Toralf Müller der Firma „Sundwerbung“ und bei der Schulleitung, die uns immer ein Arbeiten außerhalb der Schule ermöglicht hat. Zum Schluss bedanken wir uns noch ganz besonders bei Frau Trzcinski, der fleißigen Organisatorin des Programms und aller Treffen in Stralsund.

 

 

 

Amelie Gaffrey

Foto zur Meldung: Neuigkeiten der Welterbe AG
Foto: Neuigkeiten der Welterbe AG

Materialien zur Informationsveranstaltung Klasse 10 (G) vom 07.03.2019

(07.03.2019)

Als Datei finden sie hier die neue APVO MV (19.02.2019)

und die Präsentation der Informationsveranstaltung.

[APVO MV vom 19.02.2019]

[Präsentation zur Informationsveranstaltung vom 07.03.2019]

Erasmus+: Kiitos Finnland!

(04.03.2019)

Welches Geheimnis steckt hinter der einzigartigen erfolgreichen finnischen Bildungspolitik? Um das herauszufinden, fuhren wir mit Felix Kopplin, Franka Bakeberg, Jella Miglo und Phillip Kühnel aus den 8. Klassen der IGS Grünthal Hansestadt Stralsund im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Erasmus+ Projektes „21st Century Skills“ für eine Woche nach Lohja, Finnland.

Überrascht wurden wir gleich bei der Ankunft, denn Helsinki präsentierte sich in frostigem, winterlichen Weiß, was zwar sehr schön anzusehen war, jedoch besonders für unsere angereisten Partner aus dem sonnenverwöhnten Teneriffa, Martinique, Griechenland und Portugal die Erkenntnis hervorrief, dass der eine oder andere nicht ganz ideal gekleidet war. So gab es seitens der finnischen Gastgeber zunächst für jeden eine Mütze als Begrüßungsgeschenk und die Option zur leihweisen Benutzung von Winterschuhen, dicken Socken oder Winterjacken.

Die Schüler hatten viel Spaß beim Arbeiten in internationalen Gruppen in verschiedenen Workshops, bei denen sie sich auf die Schulung der kommunikativen Fähigkeiten fokussierten. Sie stellten ihre Powerpoint Präsentationen zu Umfragen hinsichtlich der Mediennutzung in diversen Altersgruppen und zur jeweiligen Situation des vorzeitigen Schulabbruchs vor. Ob durch eine simulierte Europawahl, einen fachübergreifenden Schulwettbewerb, die Demonstration der Verso-Programme, bei denen Schüler als Streitschlichter fungieren, die Hospitation in verschiedenen Unterrichtsfächern oder die von finnischen Schülern nahezu unkompliziert wirkende Handhabung aktueller digitaler Lernmethoden, alle teilnehmenden Partner bekamen einen guten Einblick in die Struktur des finnischen Schulalltags. Kommuniziert wurde ausschließlich in Englisch. Schnell stellten wir fest: alle Finnen haben kein Problem sich in Englisch zu unterhalten. Das liegt wohl an den unsynchronisierten Filmen, wurde uns gesagt. Wie auch immer, es war in jedem Fall ebenso beeindruckend wie der Einblick, den uns die Gastgeber in die finnische Kultur und Kulinarik gewährten. So waren alle begeistert vom Ausflug nach Helsinki, dem Ski Langlauf Kurs und der finnischen Sauna mit anschließendem Eisbaden. Doch auch die Gastfreundlichkeit der Gastfamilien und der finnischen Lehrer war beispielgebend.

Fazit: Eine überragende Woche mit enormem Wissenzuwachs und großer Nachhaltigkeit. Die Finnen haben die Messlatte sehr hoch gesetzt für die Partnerschule aus Martinique, die in neun Wochen das Ziel der nächsten Mobilität ist.

 

Bleibt nur zu sagen: Danke! Kiitos!

 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

[Ostseezeitung Seite 12 vom 08.03.2019]

Foto zur Meldung: Erasmus+:   Kiitos Finnland!
Foto: Erasmus+: Kiitos Finnland!

Projekttag zum Thema Cybermobbing in Klasse 6

(22.01.2019)

Die 6. Klassen der IGS Grünthal erlebten am Dienstag einen Unterrichtstag, der zum Mit- und Nachdenken einlud. Auf dem Stundenplan stand ein Projekttag zum Thema „Cybermobbing“. In einer Life- Übertragung per Videochat zeigte die Rostocker Rechtsanwältin Gesa Stückmann sehr eindrucksvoll und schonungslos anhand von realen Fällen, dass „Jugend“ nicht vor Torheit schützt. „Ob peinliche Fotos, Fake-Profile, Morddrohungen – Mobbing im Internet nimmt unter Schülern immer größere Dimensionen an und ist strafbar“, so die Rechtsanwältin. Die Schüler erfahren: Nicht nur das Internet vergisst nichts, auch eine Strafanzeige wartet geduldig auf Einlösung. Sehr deutlich und anschaulich zeigte sie den Schülern und Schülerinnen, wie wichtig der Eigenschutz, das Bewahren der eigenen Privatsphäre im Netz ist und wie leichtsinnig gerade Kinder und Jugendliche im Umgang mit den neuen Medien sind. Nicht Verbote, sondern Misstrauen und Vorsicht bei der Weitergabe privater Daten seien äußerst wichtig.
 

Nachdenklich und ein Stück weit aufgeklärter verließen die Klassen das Webinar, um anschließend in den Klassenräumen das Gesehene und Gehörte zu verarbeiten und den eigenen Umgang mit den neuen Medien zu überdenken und zu hinterfragen.

 

Auszug aus Wikipedia zum Begriff:

"Mit den aus dem Englischen kommenden Begriffen Cyber-Mobbing, auch Internet-Mobbing, Cyber-Bullying sowie Cyber-Stalking werden verschiedene Formen der Verleumdung, Belästigung, Bedrängung und Nötigung anderer Menschen oder Unternehmen mit Hilfe elektronischer Kommunikationsmittel über das Internet, in Chatrooms, beim Instant Messaging und/oder auch mittels Mobiltelefonen bezeichnet. Dazu gehört auch der Diebstahl von (virtuellen) Identitäten, um in fremden Namen Beleidigungen auszustoßen oder Geschäfte zu tätigen usw. Cybermobbing gehört zu einer der zentralen Gefahren im Umgang mit Internet und neuen Medien."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Cyber-Mobbing / 22.01.2019 , 21:35 Uhr

 

 

[Projekt "Law for School"]

Foto zur Meldung: Projekttag zum Thema Cybermobbing in Klasse 6
Foto: Cybermobbing Projekttag

Schülerbeförderung 2019/ 2020

(14.01.2019)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

 

Birgit Jakubasch

Landkreis Vorpommern-Rügen

FD 13 – Gebäudemanagement/Schulen

FG 13.30. - Schulverwaltung

SB 13.30.01 - Schülerbeförderung/Verwaltung

Carl-Heydemann-Ring 67

18437 Stralsund

Tel.: (0 38 31) 3 57 20 14

Fax: (0 38 31) 3 57 44 20 13

Mail: birgit.jakubasch@lk-vr.de

[Schulanschreiben 2019/ 2020]

[Antrag Sammelzeitkarte 2019/ 2020]

Ein weihnachtlicher Moment

(11.01.2019)

Schüler/innen der 9.Klassen dürfen immer wieder einmal in verschiedenen

Betrieben und Einrichtungen Arbeitsluft schnuppern.

Drei Schülerinnen der 9b besuchten im November das Hestia- Wohn- und Pflegeheim „Die Alte Gärtnerei“.

So ein Arbeitstag mit beeinträchtigten Menschen hinterlässt intensive Eindrücke, die auch mit der Klasse besprochen wurden.

Ein adventliches Weihnachtssingen lag nahe und fand am 17.12. 2018 statt.

Die anfängliche Aufregung der Schüler/innen legte sich rasch und das gemeinsame Singen am Ende des kleinen Programms verdoppelte die Freude auf beiden Seiten. Schon auf dem Rückweg war es beschlossene Sache, dass das keine einmalige Begegnung bleiben sollte. So darf die Klasse beim Sportfest im Frühling unterstützen und es heißt ja auch nicht grundlos „Alle Jahre wieder...“.

Foto zur Meldung: Ein weihnachtlicher Moment
Foto: Ein weihnachtlicher Moment

Nikolausturnier der 5. Klassen

(18.12.2018)

Die fünften Klassen der IGS Grünthal hatten am Donnerstag, den 06.12.2018, das berüchtigte Nikolausturnier. Als erstes wurden wir mit einer Feuer-Wasser-Sturm-Variante (auf weihnachtliche Art) erwärmt und in Schwung gebracht. Kommandos wie Schneeengel, Schlitten, Weihnachtsmann und Schneeflocke waren für fast alle von uns neu. Unter Schneeengel verstanden wir ja noch etwas, aber das Kommando Weihnachtsmann erkläre ich euch mal. Du stellst dich hin und tust so, als ob du ein Glöckchen in der Hand hast und damit läutest. Im Anschluss veranstalteten wir einen Biathlon in der Halle. Natürlich hatten wir keinen Schnee in der Turnhalle, aber das geht ja auch anders. Wir haben mit einer Bank, Bällen und Kegeln gespielt und das hat auch ganz gut funktioniert. Ich kann leider nicht mehr ganz genau sagen, wer da gewonnen hat, aber eines kann ich sagen; das hat glaube ich jeder gesehen, dass alle mit vollem Einsatz dabei waren. Als letztes kam es zu einem Staffellauf - der war so ziemlich am spannendsten. Als erstes musste man sich auf ein Rollbrett legen und einen Schal und Mütze anziehen. So bewältigte man einen Parcours und dann tauschte man die Kleidung. Im zweiten Durchgang wurde man von einem Partner geschoben, ganz so wie beim Bobfahren im Fernsehen. Nach dem halben Parcours wurden die Rollen getauscht. Anschließend arbeitete man zu dritt zusammen, zwei zogen einen auf einem Lappen durch die Halle. Der Sieger war am Ende dann die Klasse 5d. Zum Schluss gab es noch einen Schokoweihnachtsmann für jeden.

Wir alle wünschen euch noch ein schönes Weihnachtsfest.


Vincent Lang, 5d

Foto zur Meldung: Nikolausturnier der 5. Klassen
Foto: Nikolausturnier der 5. Klassen

Erasmus+ in England 25.11.- 01.12.2018

(18.12.2018)

Die erste Fahrt des neuen Erasmusprojektes Innovation=Motivation (against Early School Leaving) führte uns, Levin Rackow, Hannah George, Emily Mühlbradt, Johannes Risch und Ida Rumpelt, vom 25.11.- 01.12.2018, in die englische Kleinstadt King’s Lynn, die ca. 2 Stunde Zugfahrt von London entfernt liegt.

In King’s Lynn angekommen wurden wir von Gastfamilien abgeholt und besuchten am Montagmorgen zum ersten Mal eine englische Schule – die Springwood High School. Dort trafen wir auch die Schüler der anderen Partnerschulen des Projektes aus Italien, Spanien, Kroatien und Lettland. Nach einem ersten Kennenlernen und einer Führung durch die Schule stellte sich jedes Land zunächst mit Powerpoint-Präsentationen, am Abend dann mit leckeren landestypischen Spezialitäten vor.

In den nächsten Tagen beschäftigen wir uns mit Ideen, wie man einen vorzeigen Schulabbruch verhindern kann. Die Springwood-High School setzt dabei v.a. darauf, Schülern praktisches Wissen zu vermitteln, das sie später für eine Ausbildung gut gebrauchen können. So wurden z.B. nicht nur die Lehrer, Frau Piotraschke und Frau Peplow, von Schülern des Food-Courses bekocht, sondern wir alle von ihnen in eine echte englische Tea Time eingeführt.

Weitere Highlights waren u.a. eine Teambuilding-Aktivität mit Soldaten der englischen Luftwaffe oder der Ausflug ins Norwich Castle.

Am Freitag mussten wir uns dann schon von allen Schülern verabschieden, die uns zum Teil richtig ans Herz gewachsen waren.

Trotz der vielen Tränen, die am Ende flossen, war es eine tolle Erfahrung und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir unsere Gastschüler wiedersehen.

 

S.Peplow & Ida Rumpelt

Foto zur Meldung: Erasmus+ in England 25.11.- 01.12.2018
Foto: Erasmus+ in England 25.11.- 01.12.2018

Weihnachtsbaum im HanseDom geschmückt

(09.12.2018)
Artikel:   Zeitung am Strelasund vom 09.12.2018 Seite 13
                D. Witt-Wermke
 

WEIHNACHTSBAUM IM HANSEDOM GESCHMÜCKT
Patenklasse 8c der IGS Grünthal hat fleißig dafür gebastelt
 
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des WYNDHAM Stralsund HanseDom und HanseDom Stralsund freuen sich über den wunderschön ge schmückten Weihnachtsbaum in der HanseDom-Mall. Tolle selbstgebastelte und verzierte Baumscheiben zieren seit Anfang Dezember die Nordmanntanne. Die Patenklasse 8c der Integrierten Gesamtschule Grünthal hatte sich wieder viele Gedanken zum diesjährigen Baumschmuck gemacht und während und nach dem Unterricht die Scheiben bearbeitet. Voller Stolz wurden sie aufgehangen.
Doch bevor es soweit war, hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, hinter die Kulissen des WYNDHAM zu schauen. Hoteldirektorin Claudia Kunze brachte die möglichen Berufsperspektive(n), die die Hotelerie und Gastronomie mit sich bringen, in einer Führung durch das Haus nahe. Im Juni 2019 steht für die Schülerinnen und Schüler das erste Schulpraktikum vor der Tür und so konnten Ideen gesammelt werden, wo ein solches Praktikum statt finden kann. Ein kleiner Exkurs in die Welt der Knigge-Regeln rundete das Programm abund brachte selbst beim Elternrat, der die Klasse begleitete, so
machen „Aha-Effekt“ mit sich.

Foto zur Meldung: Weihnachtsbaum im HanseDom geschmückt
Foto: Weihnachtsbaum im HanseDom geschmückt

Erasmus+: internationaler Besuch an der IGS

(06.12.2018)

Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Erasmus+ Projektes „21st Century Skills“ empfing unsere Schule Ende November insgesamt 17 Schüler unserer Partner aus Portugal, Martinique, Teneriffa, Griechenland und Finnland. Teilweise sehr lange Anreisezeiten einzelner Gäste, Jetlag, deutlich niedrigere Temperaturen, andere Essgewohnheiten und immer mal wieder Regen konnten der guten Stimmung während der Projektwoche nichts ausmachen. Hochmotiviert engagierten sich die 17 Gastfamilien, viele Schüler und Lehrer und trugen so zum vollen Erfolg des ersten internationalen Schüleraustausches in diesem Projekt bei.
 

Das tägliche Programm war auf die Schulung von Kompetenzen ausgerichtet, diente dem Austausch innovativer Lehr-und Lernmethoden und vermittelte einen Einblick in die Kultur und den Schulalltag der doch recht unterschiedlichen Partnerschulen. Es reichte von Powerpoint Präsentationen, dem Vorstellen landestypischer Spezialitäten, Unterrichtsbesuchen, Stadtführung und Ausflügen bis hin zu einer Vielzahl von Workshops. Auch einige syrische Schüler brachten sich direkt in die Projektwoche ein. Kommuniziert wurde stets in englischer Sprache.
 

Obwohl die Schüler meist spät zu Hause ankamen, hatten unsere Gastschüler längst nicht Feierabend. Sie wurden mit zum Fußball- oder Karatetraining genommen, hatten Spaß im Hansedom, im Kino, beim Shoppen oder Bowlen. Nach einer Woche fiel der Abschied schwer. Man war sich doch erstaunlich nahe gekommen. Einige Schüler schmiedeten bereits Pläne für gegenseitige Urlaubsbesuche und viele tauschten Kontaktdaten aus. Doch für einige wird es im Laufe der zwei Projektjahre ein Wiedersehen an den Partnerschulen geben. Das nächste internationale Treffen wird im Februar in Finnland sein.

Was bleibt sind viele lustige Momente, neues Wissen, gemeinsame Erinnerungen, ein stärkeres Selbstvertrauen und die Erkenntnis, wie wichtig es ist, Englisch zu lernen. In jedem Fall aber wird diese Erasmus+ Projektwoche für alle ein nachhaltiges Erlebnis bleiben.
 

In diesem Sinne möchten wir uns bei der Schulleitung, den Gastfamilien sowie allen direkt und indirekt beteiligten Schülern und Kollegen der IGS und nicht zuletzt für die lobenden Emails einiger Familien recht herzlich bedanken.
 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

Foto zur Meldung: Erasmus+: internationaler Besuch an der IGS
Foto: Erasmus+: internationaler Besuch an der IGS

Delf-Diplome

(04.12.2018)

Einige Schüler und Schülerinnen aus der 11. Klassenstufe haben am vergangenen Donnerstag endlich ihre „Delf-Zertifikate“ erhalten. Dieses eröffnet ihnen Studien- oder Ausbildungswege in Frankreich oder anderen Ländern und prüft die Kenntnisse der Schüler in der französischen Sprache. Nach langer Vorbereitung, vielen Übungsstunden und sehr viel Prüfungsangst, absolvierten alle Teilnehmer im Juni ihre Prüfung auf den Niveau A2, welche die Bereiche Hörverstehen, Leseverstehen, sowie den schriftlichen und mündlichen Ausdruck abdeckt. Die Prüfung wurde im Haus des Hansa Gymnasiums abgelegt. Die zu erreichenden 50 von 100 Punkten, um das Zertifikat zu erhalten, hat jeder einzelne weit überstiegen und kann somit sehr stolz auf sich sein.

 

Isabel Zühr

Foto zur Meldung: Delf-Diplome
Foto: Delf-Diplome

Aktuelle Entwicklungen im Risitineprojekt

(02.12.2018)

Vor einiger Zeit teilten wir in allen 28 Klassen unserer Schule Umfragebögen aus, auf denen die Schüler das Essen einschätzen und Wünsche äußern konnten. Nun ist die Auswertung erfolgt.

23 Schulklassen folgten unserer Bitte, so dass wir 483 Antworten bekamen.

Von den Befragten gehen 179 Schüler essen, also besucht ca. jeder dritte Lernende unsere Kantine. 99 Mädchen und Jungen essen in der Hofpause, 119 im Rahmen des Ganztagsunterrichts. Dieser Punkt überschneidet sich folglich, da zum Beispiel der Sportunterricht ein Essen in der Pause erzwingt. 245 Umfrageteilnehmer wünschen sich eine bessere Getränkeversorgung, während 147 ein Frühstücksangebot vermissen.

Bei dem Kritikpunkt in unserem Fragebogen wurde häufig der zu hohe Preis genannt. Im Durchschnitt wären die Schüler bereit, 2,79 Euro zu zahlen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Fragen nur von den Schülern und nicht von deren Eltern beantwortet wurden und so zum Teil sehr unrealistische Antworten gegeben wurden. Diese haben wir aus der Auswertung gelöscht, da wir einen Cent nicht als ernstgemeinte Antwort hinnehmen wollten.

Andere Kritikpunkte waren in der Größe der Portionen und hygienischen Mängeln zu finden. Da die Umfrage anonym war, ist es uns nicht möglich, diese Punkte näher zu hinterfragen. Allerdings wollen wir diesen Punkt nicht verschweigen. Weiterhin ist den Schülern das Essen zu ungesund und die Getränkeauswahl wurde bemängelt. Die Teilnehmer wünschten sich mehr Auswahl und den einen oder anderen Nachschlag. Auch Snacks, Hotdogs, Crepes, Pizza, Döner und Burger kamen zur Sprache.

Alles in allem denken wir, dass es schwer ist, es allen Lernenden recht zu machen, aber es ist bedenklich, dass so wenige Schüler essen gehen. Die Unzufriedenheit war sehr auffällig und an diesem Zustand sollte etwas geändert werden.

 

Zwischenzeitlich führten wir im Rahmen unseres Projektes bereits zwei Basare durch. Der Startschuss fiel mit einem Brötchenbasar. Mit viel Liebe zauberten die Mädchen und Jungen der Klasse leckere Kreationen. Und sie mussten nicht lange auf die ersten Kunden warten. Schnell wurde klar, dass für die zweite Hofpause Nachschub eingekauft werden musste. Auffällig war jedoch, dass die herzhaften Brötchen bevorzugt wurden. Nur wenige süße Hälften wanderten über den Tresen. Am beliebten waren Eierbeläge. Zudem wurde mehrfach der Wunsch nach täglichen Brötchen geäußert.

Die Klasse entschied übrigens gemeinsam, die Einnahmen dieses Basars an das Stralsunder Tierheim zu spenden. Stolz konnten erneut 100 Euro übergeben werden, die hoffentlich etwas über den wiederholten Einbruchschaden hinweg helfen können.

Der zweite Basar wurde dann noch gesünder gestaltet. Unter dem Motto Obst und Gemüse konnten die Lernenden ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das Auge isst schließlich mit. So entstanden gesunde Pinguine, Delphine, Schildkröten und andere witzige Ideen. Sie wurden für ihre Mühen belohnt, denn die Mitschüler kauften fast alles weg. Am Ende waren die Einnahmen höher als beim ersten Basar.

Das Thema des dritten Basars werden Hotdogs sein. Dafür wird der bisherige Umsatz genutzt. Die Schüler sollen nun langsam an das Prinzip des Handels herangeführt werden. Gewinn wird erst dann erzielt, wenn die Einnahmen höher sind als die Ausgaben. An dem Erfolg zweifeln wir aber keinesfalls.

 

Vielen Dank für die bisherige Unterstützung.

Wir hoffen auch weiterhin auf euch.

Eure Klasse 7d

[Projekt-Homepage]

Foto zur Meldung: Aktuelle Entwicklungen im Risitineprojekt
Foto: Aktuelle Entwicklungen im Risitineprojekt

Einblicke in die Kunstwelt – Tagesexkursion nach Hamburg

(02.12.2018)

Wenn IGS-Abiturienten staunend, aber auch zweifelnd vor Kunstwerken stehen, dann ist es keine Theatershow, sondern eine optimale „Unterrichtinszenierung“ im Fach Kunst und ebenso Musik. So fuhren beide 12. Klassen der Ganztagsschule in Begleitung von Frau Grüger, Frau Staar und Herrn Mumm am 27.11.2018 mit dem Reisebus in die norddeutsche Metropole. Mit großen Schritten ging es mit dem Fokus auf „Körperbilder“ im 19. und 20. Jahrhundert durch die Kunsthalle. Ein romantischer Exkurs zu den Originalen von Caspar David Friedrich stellte dabei den Beginn der kunstgeschichtlichen Zeitreise dar.
Nach einer Pause mit Weihnachtsmarktflair tauchten die Schüler im Haus der Photographie der Deichtorhallen in die Welt von „MICHAEL WOLF – LIFE IN CITIES“. Beeindruckende voyeuristische Momentaufnahmen zeigen den gesellschaftlichen Spiegel hautnah oder auch verpixelt u.a. der Metropolen Chicago, Hongkong und Paris.

 

Mal ein ganz anderer Schultag mit bleibenden Bildern!

Foto zur Meldung: Einblicke in die Kunstwelt – Tagesexkursion nach Hamburg
Foto: Einblicke in die Kunstwelt – Tagesexkursion nach Hamburg

Lernen mit dem „Calliope mini“

(26.11.2018)
Ostseezeitung/ Stralsunder Zeitung
vom 26.11.2018   Seite 9
 
Lernen mit dem „Calliope mini“
Die Integrierte Gesamtschule Grünthal erhält einen Klassensatz eines Minicomputers

 

Stralsund. Er sieht aus wie ein kleiner Stern und blinkt in vielen verschiedenen Farben: Der „Calliope mini“, ein kleiner Computer, mit dem Schüler auf spielerische Art das Programmieren lernen können. Einen Klassensatz dieser Technik haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Media Markt Stralsund am vergangenen Sonnabend der Integrierten Gesamtschule Grünthal überreicht. „Wir freuen uns sehr, dass die 25 gesponserten ’Calliope minis’ ab sofort in unserer Arbeitsgemeinschaft Robotik eingesetzt werden können“, sagte Schulleiter Ralph Renneberg. Mit den kleinen Computern können Schüler die ersten Schritte des Programmierens erlernen, denn damit lassen sich einfache Experimente machen und Licht- sowie Soundeffekte erzeugen. Ralph Renneberg: „Ein großer Vorteil ist, dass wir diese Computerbausteine in Zukunft für die Umsetzung des neuen Lehrplans Informatik/Medienbildung in den Klassen 5 bis 10 nutzen können.“

Die IHK hatte die Unternehmen dazu aufgerufen, Schulen bei der Umsetzung eines modernen IT-Unterrichts zu unterstützen. „Wir freuen uns darüber, einen Beitrag dafür leisten zu können, die digitale Bildung unseres Nachwuchses in Mecklenburg-Vorpommern zu fördern. Um in der heutigen Zeit bestmöglich auf das Leben nach der Schule vorbereitet zu sein, gehört moderner Informatikunterricht in jede Schule“, erklärte Torsten Grundke, Chef des Media Marktes in Stralsund. „Wir hoffen, dass sich noch mehr Unternehmen aufgefordert fühlen, die digitale Bildung an Schulen zu unterstützen und zu fördern“, betonte Torsten Grundke. „Wir müssen früh damit anfangen, jungen Menschen die digitalen Kompetenzen mit kreativen Lernkonzepten zu vermitteln.“

Josephine Doherr, Leonie Kühl und Adrian Luca Schrader von der IGS Grünthal durften die „Calliope mini“ schon einmal ausprobieren. Mit ihnen hatten sie zum Beispiel dafür gesorgt, dass kleine Autos durch den Raum kurvten. „Ziemlich cool“, lautet das Urteil von Luca und Josephine erklärt: „Wir freuen uns schon darauf, wenn wir sie richtig programmieren dürfen.“

Miriam Weber

Foto zur Meldung: Lernen mit dem „Calliope mini“
Foto: Josephine Doherr, Leonie Kühl, Media Markt-Chef Torsten Grundke und Adrian Luca Schrader (v.l.) bei der Übergabe der Minicomputer Calliope an die IGS Grünthal. FOTO: Christian Rödel

16. Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen

(23.11.2018)

Am 22.11.2018 fand in der Diesterwegturnhalle traditionell der 16. Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen statt. 43 Schüler der IGS zeigten hervorragende Leistungen.

So konnten wir in der Schulwertung den 3. Platz erkämpfen. Das war das Ergebnis einer sehr starken Mannschaftsleistung.

Wettkampferfahrene sowie „Neulinge“ erreichten dabei auch in den Einzelwertungen Spitzenplätze.

 

Vielen Dank den Sportlern die sich für unsere Schule so eingesetzt haben.

 

Vielen Dank allen Teilnehmern.

T. Meisel/ R. Gonschorek

Foto zur Meldung: 16. Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen
Foto: 16. Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen

Besuch des Berufswahlparcours

(22.11.2018)

Am 19. und 22.11.2018 besuchten die 7. Klassen der IGS Grünthal den Berufswahlsparcours LEARN ABOUT SKILLS in der Vogelsanghalle. Im Vorfeld herrschte bei einigen Schülern eine gewisse Unsicherheit, da sie nicht wussten, was sie erwartet. In der umgebauten Tennishalle wurden sie dann zunächst mit Namensaufklebern versehen und von Futura begrüßt. Sie erklärte den Mädchen und Jungen, was in den nächsten zwei Stunden geschehen wird. Und dann ging es auch schon los. Durch die verschieden farbigen Aufkleber standen die Teams bereit fest und jeder wurde an der zuständigen Station empfangen. Die sturmfreie Bude oder das Labyrinth luden ebenso zum Verweilen ein wie die Theaterbühne oder der Zukunftstunnel. An jeder Station wurden die Lernenden beobachtet und mit Stärken-Stickern bestückt. Nach zwanzig Minuten wurde jeweils gewechselt und eine neue Station in Angriff genommen. Alle Schüler waren hoch motiviert und ließen sich auf die Aufgaben ein, während die Lehrer nur aus der Ferne beobachten durften.

Anschließend wurden die gesammelten Sticker auf eine Karte geklebt, so dass jeder Teilnehmer einen Überblick gewinnen konnte. Die Verwunderung war bei einigen besonders groß, als sie die Stärke Ordnung auf ihrer Karte fanden. Das wollten sie unbedingt ihren Eltern berichten.
Den Abschluss bildeten Schränke, in denen die Schüler einen Einblick in die verschiedenen Berufsfelder gewinnen konnten. Verschiedene Stärken sorgen schließlich für verschiedene Zukunftsrichtungen.
Bestärkt verließen dann alle diese Messe unter dem Motto "Komm auf Tour - meine Stärken meine Zukunft".

Foto zur Meldung: Besuch des Berufswahlparcours
Foto: Besuch des Berufswahlparcours

Erasmus+: And the winner is...

(17.11.2018)

 

 

Mehr als 200 Schüler sämtlicher Klassenstufen unserer Schule haben sich in den letzten Wochen an den beiden Logo Wettbewerben der Projekte “21st Century Skills” sowie “Innovation=Motivation; Against Early School Leaving” beteilgt. Am 15. November fiel dann schließlich die finale Entscheidung. In Zusammenarbeit mit den Kollegen der Kunstfachschaft S. Trzcinski, M-K. Grüger und M. Mumm wurden die jeweiligen Gewinner ermittelt.

 

 

 

 


21st Century Skills
 

Als koordinierende Schule in diesem Projekt stellen wir das Logo, das zukünftig auf allen das Projekt betreffenden Dokumenten, Bannern, Werbeartikeln uä. abgebildet sein wird.

Der 1. Platz geht an Lilly Szengel aus der Klasse 8d. Sie wird ihr Gewinnerlogo am Montag im Rahmen des ersten Erasmus+ Treffens dieses Projektes den angereisten Schülern und Lehrern aus Frankreich, Spanien, Griechenland, Finnland und Portugal präsentieren.

Prämiert wurden aber auch der 2.Platz, der an Marleen Brunk (10d) sowie der 3. Platz, der an Marie-Christin Köppen (Klasse 8a), ging.


Innovation=Motivation; Against Early School Leaving
 

In diesem Projekt werden jeweils drei Gewinnerlogos der einzelnen Partnerschulen beim ersten Erasmus+ Treffen in zwei Wochen in Großbritannien vorgestellt. Dort wird unter der kritischen Begutachtung der einzelnen Koordinatoren der Gesamtsieger ermittelt und vom Schulleiter Mr. Andy Johnson bekanntgegeben.

Die drei Gewinner unserer Schule, deren Bilder daran teilnehmen, sind Justin Friese (8a), Ida Rumpelt (9a) sowie Niklas Schultz (9a). Wir drücken ihnen die Daumen. Auch sie wurden mit jeweils einem Einkaufsgutschein für den Strelapark ausgezeichnet.

Herzlichen Dank an unsere Schüler für die starke Beteiligung an beiden Logo Wettbewerben. Herzlichen Dank an die Kunstfachschaft und herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern.


J.Piotraschke
Erasmus+ Koordinatorin der IGS

 

[IGS international]

Foto zur Meldung: Erasmus+: And the winner is...
Foto: Erasmus+: And the winner is...

Kooperationsvertrag zwischen Hestia und IGS geschlossen

(14.10.2018)

Zeitung am Strelasund  vom 07.10.2018

 

Seite 3

Foto zur Meldung: Kooperationsvertrag zwischen Hestia und IGS geschlossen
Foto: Kooperationsvertrag zwischen Hestia und IGS geschlossen

RiSiTiNe gestartet - Projekt hofft auf Unterstützung

(14.10.2018)

Im Rahmen unserer Klassenleiterstunde überlegten wir uns, die Essensversorgung unserer Schule näher zu betrachten. Da kam uns das Projekt "Wir in MV" sehr gelegen. Unter dem Thema Phone und Food meldeten wir uns im September dort an und begannen mit unseren Vorbereitungen.
 

Zunächst sollen allgemeine Informationen zum Thema Essen gesammelt werden. Warum essen wir? Was ist ein gesundes Frühstück? Und wie ernähren sich eigentlich Profisportler? Das sind nur einige Fragen, denen wir auf den Grund gehen wollen. Weiterhin werden wir in einem Fragebogen die Einschätzung der Essenversorgung an unserer Schule evaluieren. Mit dem neuen Schuljahr veränderte sich ja dabei einiges und wir werden in Erfahrung bringen, wie die Schüler diese Veränderungen aufnehmen. Unter anderem gibt es nun an der Schule keine Frühstücksversorgung mehr. Ob diese den Lernenden fehlt, werden wir nicht nur in der Umfrage erfahren.
 

In verschiedenen Basaren wollen wir in regelmäßigen Abständen einen Ersatz anbieten. Dabei soll das Angebot sehr variieren. Neben Kuchenverkäufen sollen Obst- oder Schnittchenbasare stattfinden. Die unterschiedlichen Essensangebote sollen dann auch aufzeigen, was die Kinder und Jugendlichen bevorzugen.
Dabei sind wir zunächst auf die Hilfe der Eltern der Klasse angewiesen. In diesem Moment kommt dann das Phone ins Spiel. Wir haben den medialen Kreis jedoch auf das Internet erweitert und einen Blogg (IGS-Kantine – Richtig Sichere Tipps Nennen) entwickelt. Hier werden wir über unser Projekt informieren und gleichzeitig Rezeptideen sammeln. Da die Eltern der Klasse sehr kreativ sind, wird sich die Seite hoffentlich schnell füllen. Dabei müssen nicht unbedingt neue Rezepte verfasst werden, manchmal reicht es einfach auch aus, den Lernenden einen visuellen Genuss zu präsentieren. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

Risitine bedeutet Richtig sichere Tipps nennen. Diese sollen nicht nur von den Eltern der Klasse stammen. Es soll eine Plattform zum Austausch von Ideen in Bezug auf das Essen entstehen.

Und vielleicht schaffen wir es dann auch irgendwann, wieder eine Frühstücksversorgung in unserer Schule zu arrangieren.

 

Wir freuen uns sehr auf das Projekt und hoffen auf viel Unterstützung.

Die Klasse 7d

[Projekt-Homepage]

Jugend trainiert für Olympia

(26.09.2018)
Am 26.09.2018 fand das diesjährige Stadtfinale im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia im Handball statt. Schon im Vorfeld wurde schnell klar, dass es ein relativ kurzes Turnier wird. Lediglich drei Stralsunder Schulen meldeten sich für den Kampf um den Wanderpokal an. Bei den Mädchen war die Beteiligung sogar noch schlechter. Anscheinend geben die Schulen nur noch eine Meldung ab, wenn die Schüler in den jeweiligen Sportarten in Vereinen trainieren.
Die IGS Grünthal meldete sich auch ohne Vereinsangehörige an und wollte sich die Möglichkeit nicht nehmen lassen, um Tore und Punkte zu spielen. Schließlich ging es nicht nur um den Sieg in der Stadt sondern auch um den Einzug in das Regionalfinale.
Die Mädchen der Wettkampfklasse III haben sich für dieses ohne ein einziges Spiel qualifiziert, da keine Gegner gemeldet wurden.
Die älteren Mädchen der Wettkampfklasse II spielten gegen die Vereinsmannschaft des SHV (die Spielerinnen trugen zunächst sogar einheitlich die Vereinstrikots) beziehungsweise das Schulzentrum. Obwohl wir keine Handballerin im Team hatten, hielten wir gut mit. Das Ergebnis war zwar eindeutig, aber wir haben uns nicht kampflos geschlagen gegeben. So wurden auch einige tolle Angriffe mit Torerfolgen abgeschlossen. Am Ende konnte sich die IGS Grünthal in dieser Altersklasse als zweitbeste Stralsunder Schule aus dem Wettbewerb verabschieden.
Die Jungen der WK III und WK II spielten gegen das Hansa-Gymnasium und das Schulzentrum. Auch hier konnten schöne Angriffe mit Toren abgeschlossen werden. Letztlich wurde jeweils die Urkunde für die drittbeste Stralsunder Schule in Empfang genommen.
Lobenswert waren der Ehrgeiz und die Fairness, die unsere Schüler/innen an den Tag gelegt haben. Obwohl allen im Vorfeld klar war, dass die Siegchancen sehr gering waren, wurde bis zum Schluss gekämpft. Man muss sich vor allem erst einmal als Laie mutig ins Tor stellen, um die sehr scharfen Bälle der Gegner abzufangen. Daher gilt allen Torhütern ein besonderes Lob.
Dabeisein war alles und der Spaß kam letztlich keinesfalls zu kurz.
Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer für die tollen Leistungen und den Mädchen drücken wir die Daumen für das Regionalfinale.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert für Olympia
Foto: Jugend trainiert für Olympia

Zwei neue internationale Projekte an der IGS

(05.09.2018)

Ostseezeitung vom 31.08.2018/ Seite 12

Die junge Seite

 

 

Foto zur Meldung: Zwei neue internationale Projekte an der IGS
Foto: Zwei neue internationale Projekte an der IGS

Wanted! Schüler der Klasssen 8 und 9 für Erasmus+ Projekte

(03.09.2018)

Seit dem 01. September laufen zwei neue Erasmus+ Projekte an der IGS, für deren Teilnahme wir interessierte Schüler suchen, die weltoffen, tolerant, kreativ und freundlich sind.
 

1.Projekt: 21st Century Skills
Es geht um den Austausch und das Ausprobieren von Methoden, die das Lernen interessanter machen, die Arbeit mit zeitgemäßen Neuen Medien, um das Kennenlernen anderer Schulsysteme, Kulturen und Traditionen und hauptsächlich um den Ausbau sowie die Schulung von Kompetenzen.
 

Unsere Partnerschulen kommen aus:

1. Le Lamentin - Frankreich
2. Athen - Griechenland
3. Candelaria - Spanien
4. Lohja - Finnland
5. Olhão - Portugal

 

Wir erwarten unsere Partner im November 2018 an der IGS.
Für die Unterbringung der 14- und 15- jährigen Schüler suchen wir dringend hilfsbereite Gastfamilien.

 

2. Projekt: Innovation=Motivation: Against Early School Leaving
Es geht um die Nutzung Neuer Medien, kulturelles Erbe, Vermeidung des vorzeitigen Schulabbruchs durch verschiedene innovative Motivationsmethoden.
 

Unsere Partner kommen aus:

1. Cádiz - Spanien
2. Viterbo - Italien
3. Split - Kroatien
4. Cesis - Lettland
5. King's Lynn - England

 

Wir erwarten die Partner dieses Projektes im Herbst 2019 an unserer Schule.

Im Laufe der zwei Projektjahre wird jede Partnerschule besucht. Projektsprache ist immer ENGLISCH. Wir treffen uns in unregelmäßigen Abständen, erstellen Präsentationen, Kurzfilme, verschicken Weihnachts- und Osterkarten, kommunizieren mit den Partnerschülern mittels verschiedener Neuer Medien, bereiten die Treffen an unserer Schule sowie im Ausland vor.

Schüler, die verreisen, müssen verschiedene Aufgaben vor, während und nach der Fahrt erledigen. Jede Mobilität ist einem bestimmten Thema zugeordnet, sodass sich im Vorfeld tiefgründig darauf vorbereitet werden muss. Nach einer Fahrt müssen die Teilnehmer ihr gelerntes Wissen und ihren Erfahrungsbericht an Mitschüler weitergeben. Das kann von Auftritten in Klassen, dem Anfertigen von Aushängen bis hin zu Kurzfilmen variieren. Die Unterbringung im Ausland erfolgt immer in ausgewählten Gastfamilien.
 

Kontakt: erasmus@igs-gruenthal.de

 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

Foto zur Meldung: Wanted! Schüler der Klasssen 8 und 9 für Erasmus+ Projekte
Foto: Wanted! Schüler der Klasssen 8 und 9 für Erasmus+ Projekte

Strandfest der Klasse 7d

(03.09.2018)
Kaum waren die ersten zwei Schulwochen des neuen Schuljahres vorbei, da feierte die Klasse 7d schon ihr erstes Fest. Der Elternrat lud die Kinder und ihre Familien nach Altefähr ein, um die neuen Schüler der Klasse zu begrüßen. Gleichzeitig verabschiedete die Klasse sich herzlich von Herrn Dambeck und hieß Herrn Blatt willkommen. Dieser folgte der spontanen Einladung. Das Programm wurde mit einigen witzigen Spielen untermauert. So fand zum Beispiel ein Wettsandburgenbauen zwischen den Kindern und Erwachsenen statt, welches eindeutig von Letzteren gewonnen wurde. Im Wasserbomben-über-die-Schnur traten die Geschlechter gegeneinander an. Mit viel Glück konnten die Männer sich als Sieger feiern, nass waren aber fast alle ;-) Letztlich wurde gemütlich gegrillt und gespeist. Die Eltern haben wie gewohnt mit vielen Leckereien zum Erfolg der Veranstaltungen beigetragen.
Vielen Dank an alle für diesen schönen Nachmittag. Das muss unbedingt wiederholt werden.
 
S. Holtz

Foto zur Meldung: Strandfest der Klasse 7d
Foto: Strandfest der Klasse 7d

Informationsbrief zum Schuljahresbeginn 2018/ 2019

(24.08.2018)

Stralsund, 24.08.2018

Sehr geehrte Eltern,

 

nach sechs Wochen Sommerferien begann für alle Schüler am 20.08.2018 wieder die Schule. Wir hoffen, dass ihre Kinder gut erholt, mit Elan und Lernfreude die Aufgaben der nächsten Wochen und Monate meistern. Wir begrüßen ganz herzlich die 107 Schülerinnen und Schüler unserer neuen fünften Klassen und wünschen allen Schülern einen guten Start an der IGS.

 

Schulorganisation:
An unserer Schule lernen im Schuljahr 2018/2019 in 28 Klassen 710 Schüler. 65 Pädagogen werden als Klassen- und Fachlehrer an der Schule unterrichten.
Neben Schulleiter und Stellvertreterin erfüllen folgende Pädagogen Schulleitungsaufgaben:

Didaktische Leiterin: Frau Zibell

Oberstufenkoordinatorin: Frau Schulz

Jahrgangsleiter 8 – 10: Herr Winkler

Jahrgangsleiterin 5 – 7: Frau Müller

 

Folgende Kollegen koordinieren die Arbeit in den Bereichen: Ganztagsarbeit - Frau Mißmann, Berufsorientierung – Frau Auerbach, UNESCO-Arbeit - Frau Trzcinski, Schulsozialarbeit - Herr Blatt und ungebundene Freizeit - Frau Kristen. Frau Lühe, Frau Ullmann und Frau Bredlow arbeiten im sonderpädagogischen Förderbereich. Folgende Kollegen sind neu zu unserem Team gekommen: Herr Gonschorek (Eng/ Sp) und Herr Leddin (Ma/ Geo). Als Referendare sind weiterhin Frau Rautenberg und Frau Reckzeh an der IGS tätig. Neu hinzugekommen ist Frau Rud (Bio/ Ru).

 

Der Neubau des Hauses 2 der IGS hat merklich zu einer Verbesserung der Lern- und Arbeitsbedingungen geführt. Durch das Klassenraumprinzip zog mehr Ruhe in den Schulalltag ein. Wie im letzten Schuljahr werden die Klassen 5 bis 8 im Haupthaus und die Klassen 9 bis 12 im Haus 2 unterrichtet. Raum- bzw. Hauswechsel sind bei der Nutzung von Fachräumen weiter möglich und ein guter Beitrag zur Bewegung in der Schule. Das Haus 2 ist in Bezug auf Verschattung und Akustik nun auf neustem Stand. Erste Rückmeldungen von Schüler und Eltern haben ergeben, dass die 3. Essen- und Bewegungspause gut angenommen wird. Die Auswertung der dazu durchgeführten Evaluation erfolgt in diesem Schuljahr durch die Steuergruppe. Für den Schulsport der Klassen 5 – 8, den Wahlpflicht- und den Ganztagsbereich nutzen wir die Sporthalle „Grünthal“. Weitere Sportstätten für Schüler der Klassen 9 – 12 sind die Schill-, die Sarnow-, die Vogelsanghalle und der Hansedom.


Mit diesem Brief erhalten sie auch Informationen zu unseren Schuljahreshöhepunkten. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin bei der schulischen Arbeit in bewährter Form unterstützen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Renneberg                              Zilinske

Schulleiter                     Stellv. Schulleiterin

[Elternbrief 2018/ 2019]

Foto zur Meldung: Informationsbrief zum Schuljahresbeginn 2018/ 2019
Foto: Informationsbrief zum Schuljahresbeginn 2018/ 2019

Projektwoche der 7. Klassen - Penzlin

(13.08.2018)

Im Zuge der Projektwoche machten sich die 7. Klassen am Mittwoch vor den Ferien auf, die Alte Burg Penzlin zu erklimmen und zu besichtigen. Mit drei Bussen und unseren Klassenleitern fuhren wir bei schönstem Sommerwetter zur Burg, die einzigartig gut erhalten ist: erbaut wurde sie Anfang des 16. Jahrhunderts durch Berend Maltzan, dessen Familie noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Besitz der Burg war. Penzlin war im Spätmittelalter Schauplatz von Hexenprozessen. Hier wurden vermeintliche Hexen vor Gericht gestellt, von jeglichem Besitz enteignet und – ob sie geständig waren oder nicht, bis zum Tode gefoltert. Heute erinnern Räume wie der Rittersaal, der Folterkeller mit diversen Folterwerkzeugen und der darunter liegende Hexenkeller an die schlimmen Vergehen der katholischen Kirche. Tief im Hexenkeller konnte man allein durch die modrigen Gerüche einen Eindruck bekommen, wie schwer diese Zeit für Angeklagte zu durchleben war.

 

Wir sind ohne Folter davon gekommen (wenn auch mancher Schüler die Funktion eines Folterinstruments live demonstrieren musste…). Ein Dank geht an die Bundespolizei sowie auch an das Bundesamt für Güterverkehr, die uns während der Hin- und auch Rückfahrt kontrollierten und bestätigen konnten, dass wir bei der Wahl des Busunternehmens voll ins Schwarze getroffen haben!

Foto zur Meldung: Projektwoche  der 7. Klassen - Penzlin
Foto: Projektwoche der 7. Klassen - Penzlin

Springwood High School: eine Woche englisches Schulsystem

(13.07.2018)

Während die Koordinatoren des Erasmus+ Projektes „Phoenix“ fleißig an den Vorbereitungen des anstehenden Abschlussberichtes arbeiteten, bekamen wir drei Schüler der 10. Klassen der IGS die einzigartige Möglichkeit, zeitgleich den typischen Alltag in einer englischen Familie und an der Springwood High School in King’s Lynn (Norfolk) mitzuerleben. Dabei wurde jeder von uns in Gastfamilien untergebracht, die uns mit offenen Armen begrüßten. Es war einfach schön zu sehen, wie freundlich wir willkommen geheißen wurden, egal wo wir hingingen. Aber nicht nur in den unterschiedlichen Familien fühlten wir uns wohl, auch die Freunde unserer Gastfamilien haben gerne den Nachmittag mit uns verbracht.

Etwas Besonderes war es, zu sehen, wie der britische Alltag so abläuft, vor allem das Schulsystem, welches sich von unserem doch ziemlich unterscheidet. Wir waren alle sehr überrascht, wie dort gearbeitet und unterrichtet wird. Ein großer Unterschied ist beispielsweise, dass jedes Fach seinen eigenen Raum hat und die Schüler somit jede Stunde den Raum wechseln mussten, während die Fachlehrer bleiben konnten. Außerdem waren die Schüler dort für jedes Fach in unterschiedliche Kurse eingeteilt. Sie lernen entweder Deutsch oder Spanisch als Fremdsprache. Ins Auge stach uns auch gleich die typisch britische Schuluniform, die dort ja, anders als bei uns, Pflicht ist. Beeindruckend war auch die Größe der Schule mit 5 Schulgebäuden und 3 riesigen Sportplätzen mit einem wirklich breitgefächertem Angebot an Sportarten, klimatisierten Klassenräumen, die Vielzahl an modernen Computern, die Ausstattung von Bibliothek oder Fachräumen und natürlich die farblich unterschiedlichen Schlipse, die ähnlich wie bei Harry Potter, auf die Zugehörigkeit der Schüler zu bestimmten Häusern (Sandringham/grün, Felbrigg/lila, Blickling/gelb, Oxburgh/rot und Holkham/blau) hinwies.

Wir genossen auch sehr die gemeinsamen Nachmittage mit unseren britischen Mitschülern, die uns ihre Stadt King‘s Lynn zeigten, mit uns nach Cambridge fuhren oder ins Kino gingen.

Hätten wir die Chance, würden wir so einen Austausch wieder machen und können das allen, die diese Möglichkeit haben, nur empfehlen. Wir konnten so viele neue Erfahrungen sammeln, unsere Sprachkenntnisse definitiv verbessern und eine neue Kultur kennenlernen, was uns allen unglaublich viel Spaß gemacht hat.


Herzlichen Dank an Frau Piotraschke und Frau Hollatz, die uns in Zusammenarbeit mit Herrn Manu (Springwood High School/England) diese Woche ermöglichten.

Maike Foth (10a), Lena Hollatz (10b), Moritz Schumann (10d)

Foto zur Meldung: Springwood High School: eine Woche englisches Schulsystem
Foto: Springwood High School: eine Woche englisches Schulsystem

Auschwitz - Symbol der Unmenschlichkeit

(12.07.2018)

Dreiundzwanzig rote Rosen: eine vor dem ehemaligen Krankengebäude, eine am Platz des Lagerorchesters, eine vor Kinderkleidern, mehrere ans Tor mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ gesteckt, viele am Erschießungsort einer jüdischen Familie niedergelegt. Vom Schicksal des Paares mit seinen drei Kindern erfuhren die 23 Schülerinnen und Schüler der elften Klasse bei ihrer Führung durch das Stammlager Auschwitz. Der Pastor, der für seinen Mithäftling freiwillig in den Hungertod ging; die junge Frau, die unter schwierigsten Bedingungen ihre ältere Schwester rettete; die Mädchen aus Griechenland, die unter furchtbaren Schmerzen sterilisiert wurden - die Leidensgeschichten einzelner Menschen machten das Unvorstellbare ein Stückchen greifbarer. Aus anonymen Zahlen und Fakten formten sich menschliche Individuen. Gefühle stiegen auf und spiegelten sich in den Gesichtern der Jugendlichen wider. Fragen wurden gestellt und konnten nur teilweise beantwortet werden: Wie konnte es dazu kommen, dass Menschen weit über eine Million Männer, Frauen und Kinder, meist jüdischen Glaubens, ermordeten? Könnten sich heute solche Grausamkeiten wiederholen? Die Konfrontation mit den Resten der Lager Auschwitz und Birkenau wirkte intensiv und ungeachtet der vergangenen Jahrzehnte seit ihrer Befreiung sehr real. Allen Beteiligten war nach den stundenlangen Führungen klar, dass sie längst nicht alles erfahren und wahrgenommen hatten. Die abendliche Reflexionsrunde zeigte, wie stark die Schülerinnen und Schüler vom Gesehenen und Gehörten beeindruckt waren. Sehr emotionale Beiträge wechselten sich mit rationalen Erklärungsversuchen ab. Einig waren sich alle in der Erkenntnis, dass Auschwitz in der Menschheitsgeschichte einmalig bleiben muss. -

Die Projektfahrt nach Auschwitz vom 30.06. bis zum 04.07.2018 wurde vom Bund über das IBB Dortmund und des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert und von der Europäischen Akademie MV organisiert. Dafür danken wir.

 

Constance Staar

Foto zur Meldung: Auschwitz   -   Symbol der Unmenschlichkeit
Foto: Auschwitz - Symbol der Unmenschlichkeit

Mitmachaktion Zum achten Mal - mit 8ten Klassen

(12.07.2018)

Am Nachmittag des 15. Juni 2018 gingen Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der Integrierten Gesamtschule Grünthal (IGS) in Stralsund „stiften“:

Sie spendeten eine Stunde ihrer freien Zeit, um als Freiwillige zugunsten von leprakranken Menschen in der Stralsunder Innenstadt bunte Stifte im 4-er Set zu verkaufen und dabei Spenden zu sammeln.

Den Startschuss zu der Aktion gab der Schirmherr um 15:00 Uhr: Senator Albrecht, der erste Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Hansestadt, begrüßte die Schülerinnen und Schüler persönlich auf dem Alten Markt vor dem Rathaus, lobte ihr Engagement und wünschte ein gutes Gelingen.

Über diese Form der Anerkennung freuten sich nicht nur die Schülerinnen und Schüler der IGS, sondern auch ihr Schulleiter, Ralph Renneberg. Auch er zeigte Flagge, spendete eine Stunde seiner freien Zeit und war als Ansprechpartner vor Ort.

Pünktlich um 16:00 Uhr war Schluss. Insgesamt wurden 18 Stiftesets verkauft. Der Gesamterlös der Aktion betrug 157,85 €!

Fazit: Auch die achte Aktion mit Schülerinnen und Schülern der IGS Grünthal Stralsund war ein toller Erfolg!

 

i.A. Franz Tönnes
Referent Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising


DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.
DAHW German Leprosy and Tuberculosis Relief Association

Foto zur Meldung: Mitmachaktion Zum achten Mal - mit 8ten Klassen
Foto: Foto: DAHW DSC 1115 / Vor dem Start. Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Grünthal Stralsund.

Willkommen an Bord

(12.07.2018)

Vom 02.07. bis zum 05.07.2018 fand die Klassenfahrt der 6d statt. Wir gingen an Bord der Likedeeler in Rostock. Diese ist 57 Jahre alt und heute ein Kinder- und Familienhotel, früher war sie ein Frachtschiff.

In Zweier- und Dreierkajüten hatten wir zwar wenig Platz, aber auch viel Spiel.

Am Montag gab es verschiedenste Herausforderungen, die wir als Klasse gemeinsam bewältigten (teambildende Maßnahmen). Thomas (ein Mitarbeiter an Bord) gab uns ein dickes Lob für unseren Zusammenhalt. Am Dienstag eroberten wir erst die Rostocker Innenstadt und stellten anschließend Ketten aus Bernstein her. Das Highlight der Klassenfahrt fand am Mittwoch statt: der Piratentag. Wir verwandelten uns in Piraten und gingen mit Augenklappe, Säbel und Piratenhut auf Schatzsuche. „Likedeeler“ bedeutet „gleiche Teile“ und wie Klaus Störtebeker haben auch wir alles gerecht geteilt. Abends wurde das Tanzbein geschwungen. Im unteren Deck wurde der Frühstücksraum zur Disko mit heißen Beats und bunten Lichtern. Am Donnerstag war dann großes Aufräumen angesagt und bei bestem Reisewetter kehrten wir zurück nach Stralsund.

Die Klassenfahrt war ein voller Erfolg. Alle Leute hatten Spaß, das Wetter war großartig und Programm und Freizeit waren super geplant.

 

Kiarah Howe-Fedde

Foto zur Meldung: Willkommen an Bord
Foto: Willkommen an Bord

7c schippert nach Altefähr

(09.07.2018)

Am 05.07.2018 machte sich die Klasse 7c auf den Weg nach Altefähr, dem herrlichen Seebad mit Blick auf die "Skyline Stralsunds". Dazu setzten wir mit der Fähre über, wohlbemerkt nur etwa 10 Minuten Fahrzeit bis zum anderen Ufer, und machten es uns anschließend am Strand gemütlich. Schnell war ein Lager am Volleyballfeld gefunden und die ersten Spiele eröffnet. Neben viel gemeinsamer Freizeit beim "volleyballähnlichen Ball über die Schnur" ohne jegliche Regeln aber mit hohem Spaßfaktor oder auch Federball, Baden, Drachensteigen, Lesen, Tanzen, Fotografieren und vielem Mee(h)r wurde dieser Tag zu einem echten Highlight. So ist es kaum verwunderlich, dass das Ende dieses Tages durch ein leckeres Eis perfekt abgerundet wurde.

Foto zur Meldung: 7c schippert nach Altefähr
Foto: 7c schippert nach Altefähr

Spannende Partien beim Sportspieletag

(29.06.2018)

Der traditionelle Sportspieletag der IGS Grünthal fiel in diesem Jahr auf den 28.06.2018.
Wie in jedem Jahr trafen sich die Jungen im Pauli zum Fußball, während die Mädchen der Klassenstufen 5 bis 7 in unserer Turnhalle um Klassensiege kämpften.
In den Klassen 5 und 6, welche parallel zueinander spielten, stand das Spiel Ball-über-die-Schnur auf dem Plan. Zunächst waren die Angriffe dabei noch sehr zaghaft, doch nach kurzer Zeit hatten viele Teams ihre Taktik gefunden. Alle Mädchen kämpften bis zum Schluss und gaben ihr Bestes. Dennoch konnte es, wie in jedem Turnier, nur einen Sieger geben. Dieser hieß in der jüngeren Klassenstufe 5b, gefolgt von der 5c, 5d und 5a.
In der Klassenstufe 6 gewann die 6a vor der 6c, 6d und 6b.
Im Anschluss an dieses Turnier wurden nicht nur die Sportlerinnen sondern auch das Spielfeld größer. In der Klassenstufe 7 konnte die gesamte Halle genutzt werden und daher wurde Zweifelderball gespielt. In diesem Turnier wollte jedoch die Anzahl der Mädchen nicht mitspielen. Sie variierte zwischen 5 und 17. Dennoch wollte jede Klasse für sich kämpfen und die fünfköpfige Truppe aus der Klasse 7a konnte durchaus mithalten. Sie gingen lediglich in einem einzigen Spiel ko. Als sich dann Lea noch verletzte, sprang Frau Holtz spontan für sie ein. Doch auch sie wurde abgeworfen und konnte die Niederlage nicht vermeiden. Die Mädchen waren aber auf jeden Fall die Sieger der Herzen. Der Gewinner nach Punkten war die 7d, gefolgt von der 7c, der 7b und der 7a.
Alle waren sich einig, dass es ein gelunger Tag mit spannenden Spielen und jeder Menge Spaß war.
Herzlichen Glückwunsch an alle Klassen und bis zum nächsten Jahr.

Foto zur Meldung: Spannende Partien beim Sportspieletag
Foto: Spannende Partien beim Sportspieletag

Die Übernachtung der 7c im Hansedom

(26.06.2018)

Ein paar Tage ist es nun schon her, aber wir erinnern uns immer noch sehr gern an diesen tollen Abend und möchten euch nun davon berichten. Am 6.4.2018 wurden wir bei unserer Ankunft im Hansedom sehr freundlich von zwei netten Mitarbeitern des Hansedom empfangen. Wir erhielten eine sehr ausführliche Tour durch das Hotel, den Seesternpark , das Sportbad und fuhren hinauf bis zur Dachterrasse.

Im Anschluss hatten wir viel freie Zeit, um uns selbst in der Seestermtherme aufzuhalten, das Wellenbad zu genießen oder beim Wasserrutschen persönliche Bestzeiten aufzustellen. Nachdem wir uns ausgetobt hatten, bekamen wir ein sehr leckeres Abendessen serviert und durften uns einen Moment ausruhen. Danach ging es nochmal ins Wasser, diesmal mit einer Reihe lustiger Staffelspiele im Sportbad. Zum Abschluss des Tages gingen wir in die Tennishalle und spielten mit und gegen unsere Betreuer Völkerball bis wir ziemlich k.o. in unser gemütliches Nachtlager mit Schlafsäcken einkehrten.

Am Morgen gab es ein ausreichendes und leckeres Frühstück mit Brötchen und Nutella. Zum Abschluss durften wir uns noch einmal in der Seesterntherme aufhalten und später in unsere Trocknerwarmen Handtücher kuscheln. Alles in allem hatten wir einen tollen Abend im Hansedom und danken allen Betreuern, dass sie uns dieses Erlebnis möglich gemacht haben.

Foto zur Meldung: Die Übernachtung der 7c im Hansedom
Foto: Die Übernachtung der 7c im Hansedom

Französisch Klasse 10 - Projekt mit einer französischen Klasse

(22.06.2018)

Im Rahmen des Französischunterrichts der 10. Klassen haben die Schüler zusammen mit Schülern aus Pantin bei Paris ein Projekt auf die Beine gestellt. Beide Kurse (aus Deutschland und aus Frankreich) haben sich Pakete mit Plakaten, Filmen, Süßigkeiten und Briefen über Klischees des jeweils anderen Landes zukommen lassen. Die französischen Schüler denken, dass die Deutschen typische Biertrinker seien und zu viel Geld für Autos ausgeben. Andersherum haben die deutschen Schüler auf die Klischees des Essens (Baguette, Camembert) und der Pantomime aufmerksam gemacht. Abschließend können wir sagen, dass beide Klassen ein tolles Projekt auf die Beine gestellt und sich die verschiedenen Kulturen näher gebracht haben. Funfact: Wir haben die besseren Süßigkeiten ;)


von Anabel Zühr, Christine Röver, Isabel Zühr

Foto zur Meldung: Französisch Klasse 10 - Projekt mit einer französischen Klasse
Foto: Französisch Klasse 10 - Projekt mit einer französischen Klasse

Letzter Schultag Klasse 10

(18.06.2018)

Am Mittwoch, dem 06.06.2018, fand an unserer Schule der letzte Schultag der diesjährigen 10. Klassenstufe statt und das, obwohl es anfangs große Schwierigkeiten bei der Planung und Kommunikation zwischen den Klassen gab. Jedoch ist dies nicht außergewöhnlich, wenn man so etwas mit ca. 90 Schülern plant. Es wird immer welche geben, die anderer Meinung sind, aber trotz anfänglicher Schwierigkeiten haben wir es geschafft.

Wenn man die Planung außer Acht lässt, begann der letzte Schultag für uns schon Dienstagnachmittag. Denn da haben wir uns getroffen, um für Mittwoch schon das Meiste vorzubereiten. Was sich für viele Schüler nach einer Menge Spaß anhört, bewältigt man aber nur mit guter Planung und noch besserer Teamarbeit. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle Schüler und Lehrer, die uns bei der Planung, Vorbereitung sowie Umsetzung unterstützt haben.

 

Aber was genau haben wir gemacht?

Das große Spiel begann für alle 10. Klassen schon um 6:30 Uhr mit der Gestaltung des Lehrerzimmers, dort wurden Heliumballons und Rosen im Raum platziert. Zeitgleich wurde der Parcours für das bevorstehende Lehrerquiz aufgebaut, dazu haben wir einige Geräte aus der Sporthalle entwendet, wie z.B. acht Bänke und einige Reifen, aber später mehr dazu. Obwohl die ersten Schüler schon um 7:00 Uhr vor der Schule standen, begann der Einlass für alle erst um 7:20 Uhr mit viel Spaß, Lärm, guter Musik sowie einem wunderschönen Hindernisparcours für Lehrer und Schüler. Dieser führte durch das große Tor von Haus I und die ganze Mensa. Kein Schüler oder Lehrer konnte sich drücken. Dafür sorgten einige Schüler der 10. Klasse, indem sie draußen an den Eingängen aufpassten und verhinderten, dass Schüler auf anderen Wegen in das Schulgebäude gelangten. Nachdem um ca. 8:00 Uhr alle Schüler in ihren Klassenräumen waren, teilten wir uns klassenweise auf, um durch die Räume zu gehen. Dort warfen wir mit zahlreichen Süßigkeiten und steckten die Kinder mit guter Laune an. Musik durfte natürlich auch nicht fehlen. Kurze Zeit später waren dann auch einige Lehrer an der Reihe, unter anderem unsere Klassenlehrer Herr Winkler(10a), Frau Stock(10b), Frau Böhnstedt und Herr Dr. Kattinger(10c) sowie Frau Prochnio(10d) und noch drei weitere Mitglieder des Lehrerkollegiums. Unser Wettkampf war so aufgebaut, dass nach je drei Quizfragen eine sportliche Disziplin folgte. Davor mussten die Lehrer sich ihren Teampartner ziehen und schon konnte der Wettkampf starten. In vier Teams traten sie gegeneinander an. Es wurden Fragen gestellt wie: „Woraus wird Heroin gewonnen?“ und „Was erhielt man beim allerersten Münzautomaten?“ Trotz unseres „Schummelverbots“ gab es etliche Betrugsversuche, die, wenn man das Ergebnis betrachtet, nicht viel bewirkt haben. Am Ende hat unser Traumteam Winkler/Kattinger mit einer Wertung von 18 Punkten den Wettbewerb gerockt. Dieser Sieg wurde mit einer märchenhaften Krone belohnt. Die Verlierer hingegen bekamen keinen Trostpreis, sondern mussten ein Glas unseres selbst gemischten Cocktails trinken. Nach diesem nervenaufreibenden „Kampf der Lehrer“ ging es ans gemeinsame Aufräumen. Viele würden jetzt annehmen, dass dieser Tag hiermit beendet war, doch unsere wertgeschätzten Lehrer hatten eine kleine Überraschung für uns Schüler geplant. Es ging zum SIC. Hier erwarteten uns erfrischende Getränke und „angekohlte“ Bratwürste (Moritz muss noch grillen lernen!). Alle Schüler der 10. Klassen waren dabei und wir saßen gemütlich zusammen. In einigen Ecken spielte gute Musik und zwischendurch kam es zum Austausch alter Erinnerungen. Hier wurde uns erstmalig bewusst, dass es nun wirklich ernst wird und sich die Klassen von nun an trennen. Für alle von uns war es ein unvergessliches Erlebnis.

Hiermit richten wir unser letztes Wort noch einmal an alle Abgänger der 10. Klasse. Wir wünschen euch viel Erfolg bei euren noch anstehenden mündlichen Prüfungen und viel Glück für euren weiteren Lebensweg.

Danke für die tollen Jahre!!!

 

Josi, Jenny und Laura (10a)

Foto zur Meldung: Letzter Schultag Klasse 10
Foto: Letzter Schultag Klasse 10

„T.A.W.S. – Nachhaltigkeit und ganz viel Englisch in Italien“

(03.05.2018)

Am Sonntag, den 08. April 2018, quälten wir, Linda Gundlach, Caroline Haut, Arthur Schwuchow, Justin Meste, Peter Brinkmann und Erik Wendlandt aus den elften Klassen der IGS Grünthal, uns sehr früh morgens aus den Betten, um gegen 05.00 Uhr vom Stralsunder Hauptbahnhof aus die Reise nach Giulianova, Italien, im Rahmen des Erasmus+-Projekts T.A.W.S. anzutreten. Nach kurzem Flug ab Berlin und längerer Busfahrt ab Rom wurde das Ziel zusammen mit unseren Lehrerinnen Ines Hollatz und Jana Piotraschke gegen 20.00 Uhr erreicht. In Giulianova erwarteten uns die Gastfamilien bereits und fuhren mit uns in unser einwöchiges Zuhause. Gleich am Anfang wurde jeder mit zwei typisch italienischen Dingen vertraut gemacht: dem phantastischen Essen und dem außerordentlich sportlichen Fahrstil.

Am nächsten Morgen trafen wir uns mit den italienischen, französischen und isländischen Teilnehmern und Teilnehmerinnen um 8.30 Uhr in der Schule, wo es neben einem kleinen Frühstück Willkommensworte des Schulleiters gab und uns als Teilergebnis des Projektes ein Intellectual Output zu erneuerbaren Energien in Italien vorgestellt wurde. Für die Schüler und Schülerinnen folgte eine Besichtigung der Schule, die sich in Aufbau und Ausstattung doch sehr von unserer unterscheidet. Die Lehrer mussten in Seminar und Workshop richtig arbeiten. Das Mittag, ein äußerst leckeres, typisch italienisches Drei- Gänge-Menü, wurde in einem Schulbereich, in dem Köche und Kellner ausgebildet werden, eingenommen. Danach wurden wir auf einen Rundgang durch die Stadt geführt und von den italienischen Schülern mit vielen Informationen dazu versorgt. Gegen 18.00 Uhr fuhren alle wieder zu ihren Gastfamilien bzw. ins Hotel, in dem die isländische und französische Truppe übernachteten. Doch noch war’s das nicht für diesen Tag, denn gegen 20.30 Uhr trafen wir uns für ein gemeinsames Essen im Restaurant, nach dem einige auch noch einen Nachtspaziergang am Hafen Giulianovas genossen.

Am warmen Dienstag fuhren wir in den botanischen Garten nach Santa Maria, wo wir uns über ökologisch nachhaltige Pflanzenproduktion informierten. Zu Mittag gab es wieder ein außerordentlich gutes Essen in der Schule. Für die Schüler und Schülerinnen war das offizielle Programm danach zu Ende, doch die meisten blieben zusammen, um das frühsommerliche Wetter am Strand zu genießen. Abends unternahmen wir alle etwas mit unseren Gastfamilien.

Mittwoch war einer der anstrengendsten Tage, da eine weitere Busfahrt nach Rom anstand. In der Hauptstadt Italiens besichtigten wir mit einem Guide und bei wechselndem Aprilwetter in warm zuerst das Kolosseum, liefen auf den Spuren der alten Römer durch das Forum Romanum und bewunderten den Trevi- Brunnen. Nach einer Stärkung ging es zum Pantheon, einem Tempel für jede römische Gottheit. Die Spanische Treppe war das letzte Ziel der Stadtführung. Die Rückfahrt war sehr lustig, da das Eis inzwischen gebrochen war.

Am Donnerstagvormittag wurde entspannt der örtliche Wochenmarkt besucht, bevor alle einer Bio-Farm einen Besuch abstatteten, auf der durch eine Lehrer- Eltern- Initiative Grundschüler naturnah unterrichtet werden. Danach gab es bei regnerischem Wetter einen kurzen Abstecher in die Stadt, um dann zum Essen, das leider auch gleichzeitig das Abschiedsessen für die Isländer war, zurück zur Farm zu fahren. Es wurden zahlreiche Vorspeisen (alle aus eigener Herstellung) und eine T.A.W.S.-Torte als Überraschungsnachspeise serviert. Während draußen ein kleines Lagerfeuer brannte, an dem man gemütlich reden konnte, wurde man drinnen mit einem Quiz der Italiener und einer Tanzeinlage einer Französin unterhalten.

Am Freitag war der Treffpunkt erneut die Schule, von der aus es eine Führung von Schülern für Schüler durch Giulianova gab. Anschließend wurde gebruncht, wonach auch die französische Gruppe die Rückfahrt antrat. Nun waren wir die einzigen Gäste und genossen noch einmal das warme Wetter am Strand und den letzten Abend in den Gastfamilien.

Am Samstag ging es um 06.15 Uhr im Bus zurück nach Rom. Der Abschied fiel ziemlich schwer, aber ausgestattet mit jeder Menge neuer WhatsApp- Kontakte, Telefonnummern, Mailadressen und ganz, ganz vielen besonderen und nachhaltigen Eindrücken und Erinnerungen werden wir noch lange von dieser Projektreise schwärmen. Und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja nochmal wieder, in einer kleineren oder größeren Gruppe, in Italien oder Deutschland, in Frankreich oder Island?

 

Erik Wendlandt (Klasse 11b)

Foto zur Meldung: „T.A.W.S. – Nachhaltigkeit und ganz viel Englisch in Italien“
Foto: „T.A.W.S. – Nachhaltigkeit und ganz viel Englisch in Italien“

Stralsunder Schwimmstaffeln

(02.05.2018)

Am 24.04.2018 trafen sich die Schwimmstaffeln von leider nur 3 Stralsunder Schulen, um die jeweils Besten unter ihnen zu ermitteln.

Nach dem traditionellen Einschwimmen begannen die Vorläufe. Im Endlauf der 5./6. Klassen belegte die IGS den zweiten Platz.

In der Bruststaffel der Klassenstufe 7-10 konnten unsere Schwimmer in einem spannenden Finale vor dem Hansa-Gymnasium als Zweite anschlagen. In der Gesamtwertung ergab sich dann für diese Staffel ein dritter Platz.

 

Wir möchten allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Einsatz und ihr Engagement recht herzlich danken.

 

K. Schotte/ U. Kostyra

Foto zur Meldung: Stralsunder Schwimmstaffeln
Foto: Stralsunder Schwimmstaffeln

Theaterpremiere in der IGS

(01.05.2018)

Wer am Donnerstag, dem 26.April 2018, den Weg in den Mehrzweckraum im Haus II fand, konnte zahlreiche Schüler der 8. Klassen von einer ganz anderen Seite erleben. Der Wahlpflichtkurs Theater hatte zur Premiere von "Die große Enttäuschung" eingeladen und erhielt am Ende sehr viel Beifall - völlig berechtigt!

 

Unter der Leitung von Frau Knoll hatten sich die Jugendlichen selbst für dieses Stück entschieden und es im Rahmen des Unterrichts seit September einstudiert. Erste Liebe, Freundschaft, missbrauchtes Vertrauen, Drogenkonsum - diese Themen, die fast allen Teenagern in dem einen oder anderen Zusammenhang vertraut sein dürften, standen im Mittelpunkt der Inszenierung. Alle hatten sich in die Erarbeitung mit eingebracht. Besondere Anerkennung verdienen die Darsteller der Hauptfiguren, die sehr viel Text auswendig zu lernen hatten und diesen mit großem Engagement zum Leben erweckten.

Einen extra Applaus erhielten vier syrische Mitschüler, die ihre deutschsprachigen Rollen bravourös meisterten.

Sicher werden die Akteure auch in den nächsten Wochen auf ein positives Echo stoßen, wenn sie ihr Stück vor den Schülern der größeren Klassen erneut aufführen. Dazu weiterhin ein kräftiges Toi, toi, toi!

Fußballvergleich der Stralsunder Schulen

(26.04.2018)

Mittwoch den 24.4.2018 fand der alljährliche Fußballvergleich der Stralsunder Schulen statt.

Die IGS nahm bei den Jungen in den Altersklassen II, III und IV teil. Nach sehr ausgeglichenen Spielen belegten die Mannschaften jeweils den zweiten Platz.

 

Herzlicher Glückwunsch

Foto zur Meldung: Fußballvergleich der Stralsunder Schulen
Foto: Fußballvergleich der Stralsunder Schulen

Hola España

(16.04.2018)

Anderthalb Jahre Erasmus+ KA2 „PHOENIX“ sind vorbei. Unter der Leitung der IGS Grünthal Stralsund sind das 18 Monate, die geprägt waren von intensiver internationaler Kooperation mit fünf Schulen Europas, Faszination, Höhen, Tiefen und vielen neuen Freundschaften sowohl unter den beteiligten 15/16 jährigen Schülern als auch Lehrkräften.
Erwartungsvoll sahen wir dem letzten Schülertreffen dieses Projektes, zu dem unsere Partnerschule nach A Coruña eingeladen hatte, entgegen. Von der IGS machten sich die drei Zehntklässler Moritz Schumann, Roy Siedler und Lars Wasenitz in Begleitung der zuständigen Koordinatorinnen Jana Piotraschke und Ines Hollatz auf den weiten Weg in den spanischen Nordwesten.

Die anfängliche Scheu unserer Schüler wich schnell, denn die Gastgeber zeigten sich erwartungsgemäß großartig organisiert - angefangen vom herzlichen Empfang durch die Gastfamilien und spanischen Kollegen bis hin zum minutiös ausgefüllten abwechslungsreichen Wochenprogramm, das alle täglich bis 17:10 Uhr beschäftigte. Angeführt durch einen spanischen Grundschüler mit einem Umhang der entsprechenden Landesfahne, erfolgte gleich zu Beginn der feierliche Einmarsch der einzelnen Schulvertreter aus Deutschland, England, Griechenland, Spanien, Italien und Frankreich in die mit ca. 800 Schülern vollbesetzte Aula. Das war sehr beeindruckend. Unter den Aspekten der kulturellen Vielfalt, Stereotypen, UNESCO, Vermeidung des frühzeitigen Schulabbruchs sowie Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung fanden eine Vielzahl interessanter Workshops und Ausflüge statt, bei denen Schüler in englischer Sprache vorbereitete Präsentationen darboten, Ansichten diskutierten und in internationalen Gruppen an der Synchronisierung des spanischen Stadtführers bzw. einer gemeinsamen Bildgeschichte arbeiteten. Besonders nachhaltig war neben dem Empfang beim Bürgermeister der Stadt auch der 7 km lange Fußmarsch des letzten Endes des Jakobsweges bis hin zur Kathedrale nach Santiago de Compostela mit den anschließenden Interviews einiger Pilger.

Resümee: Was hat uns diese Woche gebracht? - In jedem Fall einen Intensivkurs der englischen Sprache, einen enormer Zuwachs an Wissen, Selbst- und Sozialkompetenz verbunden mit ganz viel Spaß. „Es ist erstaunlich, was so ein Projekt mit einem anstellt“, so Roy, „denn wir alle waren beim Abschied am Ende der Woche sehr traurig.“ Doch auch für Lars und Moritz steht fest, dass es eine unvergessliche Zeit in Spanien war, „an die wir uns immer mit einem Lächeln zurückerinnern werden und jedem nur empfehlen können, an einem solchen Projekt teilzunehmen.“

 

In diesem Sinne ein herzliches Dankeschön an die spanischen Organisatoren und allen Beteiligten.

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

Foto zur Meldung: Hola España
Foto: Hola España

In den Flieger, fertig, los! Bella Roma – wir kommen!

(24.03.2018)

Kolosseum, Pantheon, Kapitolsplatz - auf unserer Studienfahrt nach Rom konnten wir uns ein reales Bild von diesen weltbekannten Sehenswürdigkeiten machen. Los ging es am 12. März 2018. Einige Schülerinnen und Schüler flogen das erste Mal. Dementsprechend war die Aufregung groß, als sich der Flugstart zu Beginn verzögerte. Nach kurzer Zeit genossen wir aber dann alle den Sonnenuntergang über den Wolken.

Mediterranes Klima (im Durchschnitt 16 Grad am Tag), leichtes Flair und fantastische Ruinen - die Hauptstadt Italiens ist eine der faszinierendsten Städte der Welt. Als selbsternannte und gut vorbereitete Stadtführer erklärten wir uns gegenseitig viele interessante Fakten zur zweitausendjährigen Geschichte Roms und zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt.

So erfuhren wir zum Beispiel über das Kolosseum, dass dort früher 300.000 bis 500.000 Menschen ihr Leben ließen, nur um der Unterhaltung der Römer zu dienen, und dass in der größten katholischen Kirche der Welt (Petersdom) bis zu 60.000 Menschen Platz finden können. Wir wurden in einem Besucherstrom durch die Vatikanischen Museen geschoben und schnauften die schmale Treppe auf die Kuppel des Petersdoms hoch, um einen einzigartigen Blick auf Rom zu werfen.

Am Mittwoch hatten wir die Gelegenheit, den Papst bei seiner Generalaudienz erleben zu dürfen. Dabei stellte sich heraus, dass unsere Textsicherheit beim Singen mit dem Kirchenoberhaupt doch noch nicht so gegeben war. Also hielten wir uns lieber dezent zurück. Dafür genossen wir in unserer Freizeit die italienischen Spezialitäten wie zum Beispiel Pizza, Pasta … lecker Eis! Nach weit mehr als 20.000 Schritten hatten wir abends beachtliche Blasen an den Füßen und waren fix und fertig.

Auch wenn einige beim Blick von der Kuppel des Petersdoms Höhenangst hatten, wir von Wegwerfgeschirr (!) frühstücken mussten und fast ein Koffer vertauscht wurde, hatten alle während der Studienfahrt sehr viel Spaß. Wir flogen mit vielfältigsten Eindrücken im Gepäck zurück. Am Freitag, dem 16. März, begrüßte uns Berlin mit Schnee und Frost und so mancher wünschte sich wieder zurück ins warme Rom.

Laura Martens, 11b

Foto zur Meldung: In den Flieger, fertig, los! Bella Roma – wir kommen!
Foto: In den Flieger, fertig, los! Bella Roma – wir kommen!

Mic und Bo an die Schule

(15.03.2018)

Hallo liebe Schule,

vom 28.02. bis zum 04.03.18 waren mein Bruder Bo und ich bei der
"Euro-Olymp", in Athen, in Griechenland.

Dort wurde eine Regatta in der Bootsklasse "Optimist" gesegelt. Am Start
waren 80 Mädchen und 147 Jungen. Leider konnten wegen zu wenig Wind,
nur 2 Wettfahrten, von 12 geplanten, gesegelt werden. So wurde diese
Regatta am Ende nicht gewertet. Zum Glück hatten wir bei sonnigem
Wetter an Land und auf dem Wasser, viel Zeit neue Freunde
kennenzulernen.

Für Eure Hilfe und Rücksichtname, liebe Schule, möchen wir uns sehr
bedanken.

Eure Segler Bo und Mic.

Foto zur Meldung: Mic und Bo an die Schule
Foto: Mic und Bo an die Schule

„Alten zuhören“ - Projektfachunterricht in Klasse 11

(06.03.2018)

Der Projektfachunterricht (PFU) ist ein beliebtes Unterrichtsfach in der 11. Klasse, in dem sich die Schüler auf ein gemeinsames Projekt einigen und es selbst gestalten können, egal ob auf musischem, ökologischem, sozialem oder künstlerischem Gebiet. In diesem Schuljahr rief eine Schülergruppe ihr soziales Projekt „Alten zuhören“ ins Leben. Das Ziel des Projektes ist, die alte und die junge Generation miteinander zu verbinden. An den Freitagnachmittagen treffen sich die Jugendlichen mit Bewohnern des KerVita-Pflegeheimes „Am Tierpark“. Dabei gehen die Aktivitäten über den Projektnamen „Alten zuhören“ mittlerweile hinaus. Die zuallermeist hochbetagten Menschen erzählen den Schülern nicht nur über ihr Leben und ihre Erfahrungen, sondern interessieren sich oft auch für die Lebenswelt der Schüler. Außerdem wird viel zusammen gesungen, Bingo gespielt, das Gedächtnis trainiert, spazieren gegangen, gebastelt, vorgelesen und auch schon einmal gebacken. Die Jungen waren über die Textkenntnisse der Alten beim Volksliedersingen und über ihr Wissen in Quizrunden sehr erstaunt. Die anfängliche Schüchternheit einiger Schüler ist mittlerweile verflogen, Bekanntschaften wurden geschlossen und bei den Treffen wird auch viel gescherzt und gelacht.

Erik Wendlandt, Klasse 11b

Foto zur Meldung: „Alten zuhören“   -   Projektfachunterricht in Klasse 11
Foto: Frau Diekelmann mit Elftklässlern

Segelerfolge für IGS-Schüler

(01.03.2018)

3 Jungen der IGS Grünthal folgten der Einladung für die Regatta zur Mussanah Race Week vom 11.-17.Januar 2018 in den Oman. Neben Laser und Tecno293 stellten die Optimisten mit 79 Booten die größte Klasse – am Start Segler aus 12 Nationen. Die Wettfahrten wurden bei Windstärken zwischen 5 und 12 Knoten gesegelt. Die sehr gut organisierte Regatta zeichnete sich auch durch die vorgeschalteten Coaching Days aus. Nach schönen und spannenden Wettfahrten belegten Roko Mohr in der Laserklasse den 2. Platz, seine Brüder Bo Berthold in der Optiklasse Rang 8 und Mic Mohr den Spitzenplatz 1. Erwähnenswert sei noch, das Mic amtierender deutscher Meister in der Bootsklasse der Optimisten ist und der Vorjahressieger sein Bruder Roko war. Wir gratulieren den erfolgreichen Sportlern und hoffen, dass sie viele interessante Erfahrungen im Reisegepäck mit nach Hause genommen haben.

Foto zur Meldung: Segelerfolge für IGS-Schüler
Foto: Segelerfolge für IGS-Schüler

Umfragebogen zum Thema "Blockunterricht an der IGS Grünthal"

(02.02.2018)

Sehr geehrte Eltern,

 

die Gestaltung der Organisation des Unterrichts steht ständig im Mittelpunkt unserer pädagogischen Überlegungen. Mit der Einführung des neuen Zeitmodells und der Stärkung des Blockunterrichts an der IGS Grünthal zum Schuljahresbeginn 2017/2018 sind im Schulalltag Ihres Kindes einige Veränderungen eingetreten. Dazu bitten wir Sie um Ihre Einschätzung und Anregungen. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und beteiligen sich an unserem Fragebogen. (Den Fragebogen erhalten Ihre Kinder heute (02.02.2018) mit ihrem Zeugnis.)

Kreuzen Sie bitte jeweils die Antwortmöglichkeit an, die Ihrer Meinung am meisten entspricht. Am Ende finden Sie Platz für selbst formulierte Kommentare. Die Auswertung der Fragebögen erfolgt anonym.

Sie können Ihren Fragebogen in einem verschlossenen Umschlag durch Ihr Kind beim Klassenlehrer abgeben oder senden diesen an die folgende Adresse:

 

Integrierte Gesamtschule Grünthal Stralsund

Grünthal 12

18437 Hansestadt Stralsund

 

Wir hoffen auf Ihre Beteiligung. Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

Steuergruppe der IGS Grünthal

 

Entdecke dein Potential! - Die Potentialanalyse der 7. Klassen im Schuljahr 2017/18-

(01.02.2018)

 

 

 

 

 

 

 

 

In der letzten Woche vor den Ferien haben wir uns auf den Weg gemacht, begleitet durch Lehrkräfte des Vereins „Bildung bedeutet Verstehen“ e.V., unsere Kompetenzen in verschiedenen handwerklichen Bereichen besser kennen zu lernen. Dazu sind wir, die Klassen 7a bis 7d, an zwei Tagen in der letzten Woche vor den lang ersehnten Winterferien (29./30.1. und 31.1., 1.2.2018) in die Werkstätten des BBV gegangen und haben in verschiedene Ausbildungsberufe hinein geschnuppert. Während sich die handwerklich vorbelasteten Schüler in den Modulen Draht, Elektrik, Schrauben, Hausbau und Holz austoben konnten, fanden sich die kreativen Doppellinkshänder eher in den theoretischen Workshops wie Berufe, Gestaltung einer Berufsorientierungscollage und dem Modul „Präsent“ wieder. Für uns war es einmal eine erfrischende Abwechslung zum Schulalltag. Wir haben neue Stärken, aber auch Schwächen an uns entdeckt – dies konnten wir über die Dauer der Workshops in einem Selbsteinschätzungsbogen zum Ausdruck bringen. Im Ampelsystem wurden dabei Skills wie Teamarbeit, Selbstkompetenz und Fertigkeiten zur einzelnen Disziplin von uns selbst bewertet. Im Gegenzug haben auch die Lehrer des BBV uns bei der Erledigung der Aufgaben beobachtet und ihre Einschätzung gemacht. Nun warten wir auf die Ergebnisse….

Die Praxisarbeit hat Freude bereitet. Wir haben ungeahnte Fähigkeiten an uns entdeckt und können mit dieser positiven Erfahrung ein wenig mehr den „richtigen Weg“ für uns finden.

Foto zur Meldung: Entdecke dein Potential!  - Die Potentialanalyse der 7. Klassen im Schuljahr 2017/18-
Foto: Entdecke dein Potential! - Die Potentialanalyse der 7. Klassen im Schuljahr 2017/18-

Wirtschaftsjunioren zeichnen schlaueste Schüler aus

(01.02.2018)

„Wirtschaftswissen im Wettbewerb“

Yannis Baresel von der IGS Grünthal hat das Quiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ gewonnen. Der 14-Jährige setzte sich gegen ca. 140 Schüler und Schülerinnen aus Stralsund durch. „Er hat bewiesen, dass er sich mit Wirtschafts- und Politikthemen bestens auskennt“, sagt Sally Raese, Vize-Präsidentin der Wirtschaftsjunioren Stralsund. „Dazu gratulieren wir herzlich und laden ihn ein, auch am diesjährigen Bundesfinale im März in Zwickau teilzunehmen.“ Hier treten die Besten von rund 40.000 Jugendlichen aus ganz Deutschland gegeneinander an.
Auf den dritten Rang kam Kilian Ritter von der JONA Schule.
Auch die beste Klasse wurde ausgezeichnet, so dass der Preis ebenfalls an die JONA Schule ging. Die Klasse 9b bekam hierfür einen kleinen Zuschuss zur Klassenkasse von den Wirtschaftsjunioren überreicht.

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Kollegiensaal des Rathauses gratulierte Oberbürgermeister und Schirmherr Alexander Badrow den Erstplatzierten und übergab die Urkunden. Die Sachpreise für die Gewinner des Wettbewerbs übergaben der Präsident der Wirtschaftsjunioren Peter Stagge und Stefan Eggert, Geschäftsleiter des real SB-Warenhaus Stralsund.

„Mit dem Quiz wollen wir Jugendlichen der neunten Klassen für Wirtschafts-, Gesellschafts- und Politikthemen sensibilisieren“, erläutert Peter Stagge, LL.B., Präsident der Wirtschaftsjunioren Stralsund. „Wir danken der JONA Schule, der Burmeister-Schule und der IGS Grünthal für ihre Teilnahme und hoffen, dass sich auch im kommenden Jahr wieder viele Schulen dem Wirtschaftsquiz stellen werden.“

 

Quelle:  Wirtschaftsjunioren Stralsund e. V. l wj-stralsund.de

Foto zur Meldung: Wirtschaftsjunioren zeichnen schlaueste Schüler aus
Foto: Wirtschaftsjunioren zeichnen schlaueste Schüler aus

Hexenprojekt mit gelungenem Quidditch-Turnier in der Turnhalle

(31.01.2018)

Quidditch ist die wohl bekannteste Sportart in der Zauberwelt und vielen Harry Potter Lesern längst bekannt.

Am Freitag, den 25.01.2018, fand für die Klassen 7b und 7c in Einstimmung auf das Hexenprojekt ein Quidditchturnier in der Turnhalle statt. Hierzu wurden alle Schülerinnen und Schüler über ein Losverfahren einem der berühmten Harry Potter Häuser (Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw, Slytherin) zugeordnet und jedes Haus musste versuchen, ihre 3 Gegner zu bezwingen.

Die muggelangepasste (für den Menschen leider ohne fliegende Besen) Quidditch Variante wurde mit einer Besenstielattrappe auf dem Hallenfeld unserer IGS-Turnhalle gespielt, an dessen Stirnseiten sich schwebende Ringe befinden. Die Teams aus Hüter, Sucher, Treibern und Jägern mussten zudem mit drei unterschiedlichen Ballvarianten Quaffel, Klatscher und dem goldenen Schnatz zurechtkommen.

Damit all dies gelingt, übernahmen erfahrene Zauberlehrer und ihre Zauberlehrlinge die Leitung des Spiels. Deren Anweisungen mussten strikt befolgt werden, sonst drohte den Teams ein Fluch, der Punktabzug bewirkt. Alle Punkte wurden akribisch von den Zauberlehrlingen gezählt und das Ergebnis -Sieg für Gryffindor- ist für alle Ewigkeit unanfechtbar.

 

Also liebe Muggels: BELIEVE IN MAGIC, IT'S BETTER!!!

Foto zur Meldung: Hexenprojekt mit gelungenem Quidditch-Turnier in der Turnhalle
Foto: Hexenprojekt mit gelungenem Quidditch-Turnier in der Turnhalle

Erste Teilnahme an Landesschulmeisterschaften im Schach

(26.01.2018)

Fünf Schüler der Integrierten Gesamtschule „Grünthal“ nahmen am vergangenen Wochenende an den Landesschulschachmeisterschaften Mecklenburg-Vorpommerns teil, die in der Hochschule Stralsund ausgetragen wurden.

Insgesamt spielten über 50 Mannschaften in verschiedenen Wettkampfklassen. Zum Team der IGS gehörten Anton Schneider (5a), Josie Zimmermann (5d), Lena Wagner (5d) sowie Philipp Dahlke (5a) und Leonie Greger (5d). Tatkräftig unterstützt durch Herrn Leddin.

Ihr erstes Turnier spielten unsere jungen Schachspieler konzentriert und ausdauernd. Am Ende belegten sie den 8. Platz.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Foto zur Meldung: Erste Teilnahme an Landesschulmeisterschaften im Schach
Foto: Erste Teilnahme an Landesschulmeisterschaften im Schach

Kunstunterricht in der Stralsunder Marienkirche

(14.01.2018)

Am 11.01.2018 begann für die Klasse 7a der Kunstunterricht nicht in der Schule, sondern vor der größten Kirche der Hansestadt. Im Rahmen des Unterrichtsthemas „Baustile im Mittelalter“ planten die Referendarin K. Rautenberg und die Fachlehrerin M.-K. Grüger den Unterrichtsgang, um den Schülern die Gotik, speziell eines Sakralbauwerkes, näher zu bringen. Pünktlich um 8:00 Uhr öffnete der Küster die schweren Türen des Stufenportals am Westwerk und die Kinder erwartete ein festlich beleuchteter Kirchenraum. Unter dem teilweise 33 m hohen Gewölbe erkundeten die 7-Klässler das Innere des spätgotischen Bauwerks, welcher bereits Ende des 13. Jahrhunderts das erste Mal erwähnt wurde, aber seiner heutigen Gestalt erst nach dem Turmeinsturz (Ende des 14. Jahrhunderts) erhielt. Fast 20 Jahre lang konnte der Backsteinbau als höchstes Gebäude der damals bekannten Welt mit einer Turmhöhe von 151 m gelten, bevor ihn ein Brand durch einen Blitzeinschlag 1674 zerstörte. Die heute bekannte Turmhaube mit 108 m wurde 1710 fertiggestellt.
Ein einmaliges Erlebnis wurde neben der Besichtigung des Kapellenkranzes und des Marienaltars auch der gemeinsame Gesang und machte die Raumdimension den Schülern noch erfahrbarer. Auch die hohen Kirchenfenstern mit teilweise farbigem Glas und die große Orgel verursachten Neugier und Erstaunen.
Die zuvor im Unterricht erarbeiteten äußeren Merkmale wurden vor Ort ebenso thematisiert, bevor es mit dem Linienbus wieder Richtung IGS ging, um ab der dritten Unterrichtsstunde am Schulalltag teilzunehmen.

Foto zur Meldung: Kunstunterricht in der Stralsunder Marienkirche
Foto: Kunstunterricht in der Stralsunder Marienkirche

Helfen und Gemeinschaft – das THW stellt sich vor

(10.01.2018)

„Könnt ihr euch noch erinnern, als das Dach vom Netto in Stralsund-Grünhufe wegflog und mitten auf dem Parkplatz landete?“ Sven Rüchel vom THW schaut fragend in den Raum. Die Schüler der 7. Klasse der Integrierten Gesamtschule Stralsund (IGS) nicken heftig mit den Köpfen. Klar erinnern sie sich an die Nacht im Dezember 2013, als Sturm „Xaver“ über die Stadt fegte. Das Dach begrub etliche Autos unter sich, die waren richtig platt. Dann kamen die blauen Gerätekraftwagen des THW, sicherten den Parkplatz, zerschnitten das Dach und bargen die Autos.

Sven Rüchel, Zugführer beim THW-Ortsverband Stralsund berichtet spannend von seiner ehrenamtlichen Tätigkeit. Seit fünf Jahren kommen Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW) in die IGS, um sich und ihre Arbeit im Rahmen des Wahlpflichtkurses „Erste Hilfe“ vorzustellen. Ein hydraulisches Rettungsgerät mit Spreizer und Schere – wichtige Geräte, um Menschen nach Katastrophen zu helfen und Schäden zu räumen. Die Mädchen und Jungen heben die recht schweren Geräte und staunen nicht schlecht.

Für die Lehrerin des Kurses, Ute Kostyra, ist es wichtig, dass die Schüler die wichtige Arbeit des THW kennen. „Überhaupt sollte Erste Hilfe ein Pflichtfach in der Schule sein, denn wie oft kommen wir im täglichen Leben in Situationen, helfen zu müssen und können es nicht“, sagt sie. Für die Schüler ist der Gerätekraftwagen eine Wundertüte: da wird das Atemschutzgerät aufgezogen, die Geräte werden bedient und das Fahrerhaus erobert. Helfen und Gemeinschaft – das zeichnet den Verein, in dem sich Mädchen und Jungen ab 10 Jahren für das THW engagieren können, aus. Der Ortsverband Stralsund auf dem Dänholm freut sich auf interessierte junge Menschen.

Foto zur Meldung: Helfen und Gemeinschaft – das THW stellt sich vor
Foto: Helfen und Gemeinschaft – das THW stellt sich vor

Jugend trainiert für Olympia 2017 – Basketball

(14.12.2017)

 

Bei den diesjährigen Basketballstadt-meisterschaften hat die Jungenmannschaft der WK III den 4. Platz und die Jungenmannschaft der WK II den 5. Platz belegt. Die Begegnungen mit den anderen Stralsunder Schulen waren wieder heiß umkämpft und konditionell sehr anspruchsvoll. Auch wenn einige Korberfolge zum Sieg fehlten, zeigten die Jungs sehr gute Mannschaftsleistungen.

Vielen Dank allen Aktiven.

Foto zur Meldung: Jugend trainiert für Olympia 2017 – Basketball
Foto: Jugend trainiert für Olympia 2017 – Basketball

Antrag auf Kostenbeteiligung des Landkreises Vorpommern-Rügen für den Schulweg zur örtlich nicht zuständigen Schule - 2. Schulhalbjahr 2017/2018

(14.12.2017)

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

 

Birgit Jakubasch

Landkreis Vorpommern-Rügen

FD 13 – Gebäudemanagement/Schulen

FG 13.30. - Schulverwaltung

SB 13.30.01 - Schülerbeförderung/Verwaltung

Carl-Heydemann-Ring 67

18437 Stralsund

Tel.: (0 38 31) 3 57 20 14

Fax: (0 38 31) 3 57 44 20 13

Mail: birgit.jakubasch@lk-vr.de

[Anschreiben Kostenbeteiligung SJ_2_17_18]

[Antrag Kostenbeteiligung]

Nikolausschwimmen der 6. Klassen

(12.12.2017)
Am 08.12.2017 fand das diesjährige Nikolausschwimmen der 6. Klassen der IGS Grünthal statt. Die Sportlehrerinnen Frau Kostyra, Frau Prochnio und Frau Schotte ließen fast 70 Mädchen und Jungen in spannenden Staffeln um die Wette schwimmen. Dabei wurden Schwimmbretter oder auch Bälle über die fünfundzwanzig Meter langen Bahnen transportiert. Die Zielschwimmer hatten dabei eine zusätzliche Hürde zu überwinden, denn sie schwammen passend zum Anlass mit roten Weihnachtsmannmützen ins Ziel. Nachdem alle Schwimmer ihr Bestes gegeben, Mitschüler und Lehrer tatkräftig angefeuert und die Siebtklässler als Kampfrichter gewirkt haben, standen die Sieger fest. Verloren hat ohnehin keine Klasse, denn alle hatten sichtbaren Spaß, aber letztlich teilten sich die Klassen b und d den 3. Platz. Ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die Klassen a und c. Letztere konnte am Ende das oberste Treppchen erklimmen.
Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und vielen Dank an die fleißigen Helfer und Organisatoren.

Foto zur Meldung: Nikolausschwimmen der 6. Klassen
Foto: Nikolausschwimmen der 6. Klassen

Nikolausturnier 2017

(07.12.2017)

Traditionell fand am 6.12.2017 das Nikolausturnier an der IGS statt. Fast 100 Fünfklässler zeigten bei ausgelassener Weihnachtsstimmung sportliche Höchstleistungen. Wettbewerbe wie das Geschenkepacken, Schlittschuhlaufen oder Schlittenfahren erforderten ein hohes Maß an Geschick und vor allem Teamgeist.

 

Vielen Dank an alle Helfer.

Foto zur Meldung: Nikolausturnier 2017
Foto: Nikolausturnier 2017

Kunstexkursion ins romantische Greifswald

(03.12.2017)

Am 30.11.2017 besuchten die 23 Schüler der beiden IGS-Kunstkurse Klasse 12 in Begleitung von ihren Kunstlehrern Herrn Mumm und Frau Grüger samt ihrer Referendarin Frau Rautenberg mit den Zug die benachbarte Hansestadt, um auf den Spuren Caspar David Friedrichs – dem berühmtesten Vertreter der Romantik – zu wandern und die Kunstentwicklung bis hin zur zeitgenössischen Kunst kennenzulernen. Obwohl die Projektfahrt ursprünglich nach Hamburg in die „Kunsthalle“ und in das „Haus der Photographie“ gehen sollte, was aufgrund von Bauarbeiten der DB nicht zeitlich realisierbar war, wurde diese Alternative ein gleichrangiges Unterrichtserlebnis für die Abiturienten.
Unter der Leitung der Museumspädagogin Ines Darr und ihrem Assistenten erhielten die Schüler im Pommerschen Landesmuseum – speziell in der Gemäldegalerie – einen Einblick in die Kunstgeschichte ab Ende des 16. Jh. bis hin zum 20. Jh. Kleine praktische Aufgaben vor den Kunstwerken ergänzten die Rallye.
Besonders die „Friedrichs´s“ waren für die jungen Erwachsenden beeindruckend, da sie die Kunst Caspar David Friedrichs, des berühmten Greifswalder Sohns, nur aus dem Unterricht kannten. Noch erfahrbarer wurden die familiären Wurzeln durch den Besuch des Caspar-David-Friedrich-Zentrums. Die Kunsthistorikerin und geschäftsführende Leiterin Frau Papenfuß führte durch die museale Institution und brachte zudem den Abiturienten die Kunst der zeitgenössischen Künstlerin Elena Koslova mit ihrer derzeitigen Ausstellung „Kaleidoskop“ vor Ort nahe, die sich im Sinne Friedrichs mit der Beziehung zwischen Mensch und Natur zeitgemäß auseinandersetzt. „Romantischer“ konnte ein Schultag gar nicht sein!

Foto zur Meldung: Kunstexkursion ins romantische Greifswald
Foto: Kunstexkursion ins romantische Greifswald

7c schmückt Weihnachtsbaum in der Hansedom-Mall

(28.11.2017)

Was dreimal geschieht ist schon Tradition. Und auch in diesem Jahr freuten sich die Schülerinnen und Schüler der 7c auf das weihnachtliche Tannenbaumschmücken in der Hansedom-Mall. Seit heute zieren nun 90 selbstgebastelte Engel sein grünes Kleid. Hochmotiviert wurde dieses Jahr der Baum selbst bis in die Spitze geschmückt. Für die Patenkinder des Hansedoms beginnt nun eine fleißige Adventszeit, denn ab dem 04.12.2017 sind weitere liebevoll handgefertigte Kleinigkeiten zum Verkauf am Weihnachtsmarktstand der Patenklasse 7c in der Hansedom-Mall erhältlich.

 

Weihnachten kann kommen!

Foto zur Meldung: 7c schmückt Weihnachtsbaum in der Hansedom-Mall
Foto: 7c schmückt Weihnachtsbaum in der Hansedom-Mall

Erasmus+ : Erstes Schülertreffen in der IGS

(26.11.2017)

Es sollte nachhaltig sein. Ein großes Event, monatelange Vorbereitung, ein riesiger Organisationsaufwand, viele Helfer und ein erfolgreicher Abschluss. Das war das erste internationale Erasmus+ Treffen in der Geschichte der IGS. Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Erasmus+ Projektes T.A.W.S. hat unsere Schule in der Woche vom 20. bis 24. November 2017 Lehrer und Schüler der 11./12. Klassen aus Island, Italien und Frankreich eingeladen.


Das Programm der Woche war auf das Projektthema Nachhaltigkeit zugeschnitten. Arbeit in der Schule wechselte sich mit Workshops und Ausflügen ab. Mit Hilfe neuer Medien präsentierten die Schüler der einzelnen Schulen nachhaltig arbeitende Betriebe ihrer Region. Beispielsweise stellten Schüler der 11. Klasse der IGS die Abfallwirtschaft und Karl's Erdbeerhof und die Franzosen BIC vor. Das war sehr interessant, zumal Karl's Erdbeerhof jedem Teilnehmer ein Glas Erdbeermarmelade und BIC je einen Kugelschreiber spendiert hat.

Nachmittags brachte Frau Wolle den Schülern anschaulich und in fließendem Englisch die Bedeutung Stralsunds als UNESCO- und Weltkulturerbestadt in der Welterbeausstellung nahe und führte sogar durch den Tapetensaal.


In Zusammenarbeit mit 12. Klässlern des Neustrelitzer Carolinum Gymnasiums verbrachten wir einen Tag im Landesinstitut für erneuerbare Energien in Neustrelitz. Eine Zeitreise führte uns durch die Geschichte der Energieverwendung, von den Anfängen des Müritz-Ötzi bis hin zu erneuerbaren Energien, deren Nutzung, Ressourcen und idealer Verwendung. Beim Workshop war neben guten Fremdsprachenkenntnissen auch Geschicklichkeit gefragt. In internationalen Vierergruppen arbeiteten sich die Schüler durch anspruchsvolle Aufgaben, nutzten Tablets und QR-Codes, um gemeinsam ein Biodorf zu erschaffen.


Am Mittwoch folgten wir der Einladung von Frau Dr. Merkel nach Berlin. Im Bundestag bekamen wir Gelegenheit einer Plenarsitzung beizuwohnen, bei der es um den Einsatz der Bundeswehr in Mali ging. Auch wenn wir aus Zeitgründen den Ausgang dieser Diskussion nicht mit verfolgen konnten, so waren doch alle sehr beeindruckt. Bekannte Politiker einmal zum Greifen nah. Es folgten Führungen, die Besichtigung der Kuppel und eine Diskussionsrunde, bis wir schließlich in Begleitung diverser Sicherheitskräfte im Bundeskanzleramt zur Bundeskanzlerin gebracht wurden. Aufgeschlossen, bürgernah und in beeindruckend gutem Englisch erkundigte sie sich nach diesem Erasmus+ Projekt und den einzelnen Partnerschulen. Am Ende wurde ein gemeinsames Gruppenfoto gemacht, bis sie mit ihrem Helikopter zu einem weiteren Termin, passender Weise in Stralsund, abflog.

Den Donnerstagvormittag verbrachten wir in der Mini-Manufaktur in Parow, wo die Schüler an sechs unterschiedlichen Workshops teilnehmen konnten. Sie gravierten Gläser, arbeiteten mit einem Schmied, stellten Seife, Türschilder und Ketten her und konnten sich mit String Nail Art beschäftigen. Nachmittags wurde dann wieder in der IGS gearbeitet und Schüler der 12. Klassen stellten an einem digitalen Whiteboard, mithilfe unterschiedlicher Programme wie Powtoon oder Prezi, regionale Bezüge zum grünen Unternehmertum, Solar- und Windenergie, Nutzung der Geothermalquellen und Recycling her.


Am Freitag stellte Dr. Johannes Gulden die Arbeit und Projekte der Hochschule zum Thema ‚regenerative Energien‘ vor und rundete somit die Projektwoche ab. Während die meisten Teilnehmer im Laufe der folgenden 12 Stunden abreisten, blieben die italienischen Gäste noch bis Samstag und nahmen am Tag der offenen Tür der IGS teil.

 

Fazit der Woche: Ein randvolles Programm, aber mehr Nachhaltigkeit geht nicht.

 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau Hollatz für die Unterstützung hinsichtlich der Vorbereitung und Durchführung dieser Woche ebenso bedanken wie bei der Schulleitung, ohne deren Nachsicht, Interesse und Entgegenkommen ein solcher Schüleraustausch nicht hätte stattfinden können. Außerdem herzlichen Dank an die Gastfamilien Haut, Kuven, Krohn, Hansen und Cholle und die 13 Schüler der 11. und 12. Klassen der IGS, die sich aufopferungsvoll täglich bis zum späten Abend um die ausländischen Gäste gekümmert haben. Danke auch an den REAL Stralsund und Karl’s Erdbeerhof in Rövershagen für die Unterstützung sowie an alle anderen involvierten Lehrer und Schüler der IGS.

 

Jana Piotraschke

Foto zur Meldung: Erasmus+ : Erstes Schülertreffen in der IGS
Foto: Erasmus+ : Erstes Schülertreffen in der IGS

Punkte sammeln für die Zukunftsplanung

(25.11.2017)

Es ist allseits bekannt, dass man in der Schule nicht nur einfach so lernt, sondern sich vor allem auch auf das Leben danach vorbereiten soll - um eine passende Ausbildung oder den richtigen Studienplatz zu finden. Der Weg dorthin ist nicht ganz so leicht, wie es sich vielleicht anhört. Als kleine Hilfestellung dafür haben die Schüler der 7. Klassen am 20. und 23. November 2017 an einem von der Bundesagentur für Arbeit organisierten Berufswahlparcours teilgenommen. Zunächst waren viele skeptisch, was sich hinter dem sperrigen Titel "Learn about your skills" verbirgt. Aber diese anfängliche Zurückhaltung legte sich schnell, als ein Team motivierter Mitarbeiter den Ablauf erläuterte. In kleinen Gruppen waren verschiedene Stationen zu durchlaufen, an denen jeweils ganz unterschiedliche Herausforderungen warteten. Einmal galt es, in einer Küche den Abfluss unter der Spüle zu reparieren. Dann musste man in möglichst kurzer Zeit einen Weg durch ein Labyrinth finden oder auf einer kleinen Bühne spontan etwas aufführen. Dafür gab es nicht etwa Zensuren, sondern Punkte: für Teamarbeit, für Geduld, Fantasie, handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, Ordnung oder Umweltbewusstsein. Am Ende hatte jeder Schüler die Möglichkeit, anhand seiner gesammelten Punkte herauszufinden, welche Berufe sehr gut zu seinen individuellen Fähigkeiten und Stärken passen. Für viele war das bestimmt ein erster Anstoß, um einmal über die berufliche Zukunft nachzudenken - auch wenn die im Moment noch soooooo weit weg scheint.

Foto zur Meldung: Punkte sammeln für die Zukunftsplanung
Foto: Punkte sammeln für die Zukunftsplanung

Erneuerbare Energien im Eiltempo

(24.11.2017)

An der IGS Grünthal haben sich internationale Schüler mit dem
Thema Nachhaltigkeit beschäftigt.

 

Ostseezeitung Stralsund/ Die junge Seite

Seite 12 vom 24.11.2017

[OZ vom 24.11.2017 Seite 12]

Foto zur Meldung: Erneuerbare Energien im Eiltempo
Foto: Erneuerbare Energien im Eiltempo

„NaWi-Unterricht“ im Ozeaneum

(20.11.2017)

Weiße Kittel, große Augen, Arbeitsblätter in den Händen und rümpfende Nasen – das passte am besten zu zwei Klassen mit neugierigen Fünftklässlern der IGS Grünthal am vergangenen Freitag, den 17.11.2017.
Im Rahmen des Naturwissenschaftenunterrichts besuchten die Klasse 5b und 5c – begleitet von Frau Grüger, Frau König, Frau Nguyen, und Frau Lühe - mit dem Bus das Ozeaneum am Stralsunder Hafen, um „hautnah“ zum Thema Wasser als Lebensraum für Fische die Themenwerkstatt „Ein Wirbel kommt selten allein“ zu realisieren. Dabei sezierten die „Kleinsten“ der Ganztagsschule die Fische und lernten dabei praxisnah den Aufbau der Meeresbewohner kennen. Eine zusätzliche Rallye durch die wunderbare museale Institution rundete den Projekttag ab und hinterließ mehr Fragen als Antworten – perfekt für künftige Absolventen.

Foto zur Meldung: „NaWi-Unterricht“ im Ozeaneum
Foto: „NaWi-Unterricht“ im Ozeaneum

Vorlesetag mit prominentem Besuch

(20.11.2017)

Am 17.11.2017 fand bereits zum 14. Mal der Bundesweite Vorlesetag statt, an dem bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft in die verschiedensten Einrichtungen gehen, um Kindern unterschiedlicher Altersstufen vorzulesen. Diesmal war auch unsere Schule ein solcher Anlaufpunkt. Kerstin Kassner, Mitglied des Deutschen Bundestages, hatte sich angeboten, was natürlich gerne angenommen wurde. Sie besuchte zunächst die Klasse 7d und las dort aus dem bekannten Jugendbuch "Tschick" vor. Anschließend wählte sie in der 6b Auszüge aus dem Werk "Mutter Hertha" aus, in dem es um die Erinnerungen eines Stralsunders an seine Kindheit während und nach dem II. Weltkrieg ging. Die Schüler hörten sehr aufmerksam zu und nutzten jeweils im Anschluss die Gelegenheit, ihre Fragen zur Politik, zur freier Schulwahl und ähnlichem loszuwerden. Frau Kassner bemühte sich stets, alles sehr einleuchtend zu erklären und äußerte auch offen ihre Meinung zu Punkten, mit denen auch sie als Politikerin nicht einverstanden ist. So vergingen die 45 Minuten wie im Fluge.

Drei Podiumsplätze für die Handballer der IGS

(13.11.2017)
Am 07.11.2017 begann eine neue Ausgabe von Jugend trainiert für Olympia Handball. Leider wird das Interesse an diesen Wettbewerben immer geringer und die teilnehmenden Schulen werden stetig weniger. Aus diesem Grund werden auch nicht mehr alle Altersstufen ausgespielt. Die WK IV, d.h. 5. und 6. Klasse, wurde beispielsweise nur von unserer Schule gemeldet, somit sind sowohl die Jungen als auch die Mädchen direkt für das Landesfinale im Januar in Rostock qualifiziert.
Anders verhielt es sich mit den Alterklassen III und I. Die Jungen der Klassenstufen 7 und 8 traten gegen die Mannschaften vom Hansa-Gymnasium und Schulzentrum am Sund an. Beim ersten Spiel musste das Team der IGS sich leider mit 4:12 und beim zweiten Spiel mit 1:7 geschlagen geben. Demzufolge erreichten die Jungen den 3. Platz der Stralsunder Schulen.
Ihre älteren Mitschüler spielten gegen die Mannschaften der Beruflichen Schulen aus Stralsund und Velgast. Nachdem sie sich trotz einer guten Leistung im ersten Spiel mit 8:16 geschlagen gegeben mussten, konnten sie im zweiten Spiel mit vereinten Kräften überzeugend gegen Velgast gewinnen. Damit sicherten sich die Jungen den 2. Platz.
Die Podiumsplatzierungen wurden von den Mädchen der WK I komplettiert. Sie hatten zwar nur einen Gegner, konnten die Mannschaft der Beruflichen Schule Stralsund aber deutlich mit 16:2 besiegen und den Pokal in Empfang nehmen.
Herzlichen Glückwunsch an alle Vertreter der IGS Grünthal und viel Erfolg für die jüngsten Handballer im Januar in Rostock!

Foto zur Meldung: Drei Podiumsplätze für die Handballer der IGS
Foto: Drei Podiumsplätze für die Handballer der IGS

Entführung zur Titanic und auf den Mount Everest

(09.11.2017)

Am 8.11.17 machten sich die 6. Klassen in zwei Gruppen auf den Weg zu einer von der Stralsunder Stadtbibliothek organisierten Autorenlesung. Zu Gast war Maja Nielsen, die den meisten bisher unbekannt war, obwohl sie bereits 28 Sachbücher verfasst hat. Aus der zunächst erhofften Abwechslung vom normalen Unterricht wurden sehr schnell außergewöhnliche 60 Minuten, denn die Autorin nahm die Schüler mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit, zu Begebenheiten, die sich tatsächlich so zugetragen haben und zu denen sie viele interessante Hintergrundfakten recherchiert hat. In einer Mischung aus Vortrag, Lesung, historischem Bildmaterial und Ausschnitten aus den jeweiligen Hörbüchern drehte es sich zum einen um den Untergang der legendären "Titanic" und warum es überhaupt dazu kommen konnte. Waren anfangs die meisten noch der Meinung, dass ein Eisberg die Katastrophe ausgelöst hatte, verstand bald jeder, dass stattdessen menschliche Dummheit die Ursache war: unüberlegte Entscheidungen des Reeders, verschwundene Schlüssel und damit fehlende Ferngläser, Gleichgültigkeit, Faulheit.
Zum anderen erzählte Maja Nielsen die Geschichte von zwei Männern, die 1923 versuchten, den Mount Everest zu bezwingen und dabei ums Leben kamen. Ihr Verschwinden galt 70 Jahre lang als Rätsel, bis sich in den 90ern ein Forschungsteam auf ihre Spuren begab und bei der Suche tatsächlich erfolgreich war.
Die Schüler waren während der Vorträge kaum wiederzuerkennen. Mucksmäuschenstill und sehr aufmerksam folgten sie den mitreißenden Worten der Autorin, stellten interessiert Fragen und brachten eigene Kenntnisse zu den beiden historischen Ereignissen mit ein. Viel zu schnell verging die Zeit. Auch auf dem Weg zurück zur Schule drehten sich die Gespräche noch um das eben Erlebte. Bestimmt werden die Bücher bei dem ein oder anderen auf den Wunschzetteln für Weihnachten landen. Und ganz sicher wird in Zukunft die Sachbuchabteilung der Bibliothek häufiger Besuch bekommen.

Foto zur Meldung: Entführung zur Titanic und auf den Mount Everest
Foto: Ausschnitt Homepage Maja Nielsen

Mit Erasmus+ „Phoenix“ nach Lens/ Frankreich

(07.11.2017)

Die Projektfahrt führte die Schüler der IGS Tim Holtz, Tom Heßmann, Marian Gerstenberg und Ragnar Schott sowie die zwei Lehrer Elke Schulz und Andreas Winkler im Oktober in die Stadt Lens.

 

Montag, 02.10.2017

Am Montag haben wir uns mit den anderen Gruppen aus Griechenland, Spanien, Frankreich und Italien in einem kleinen Workshop erstmal kennen gelernt, miteinander ein bisschen geredet und Kicker gespielt. Danach ging es direkt mit einem Quiz über Europa los. Wir haben uns gut geschlagen, sind doch noch 2. geworden. Nach einer kurzen Pause, wo wir uns was zu essen holen konnten, wurde Tim aus unserer Gruppe interviewt. Es wurde aus jeder Gruppe 1 Schüler ausgewählt. Wir haben danach auch noch unsere Berufswünsche und späteren Lebensorte vorgestellt. Um 12:15 sind wir dann alle, also auch die anderen Gruppen, zur Schule gelaufen, wo wir dann was zum Mittag bekommen haben. Danach ging es in einem Computerraum, wo wir einen französischen Stadtführer aus dem Englischen und Französischen ins Deutsche übersetzten. Nachdem wir damit fertig waren haben wir alle unseren Rap vorgetragen. 20 Minuten später sind wir dann in die Turnhalle der Schule gegangen wo eine Hip-Hop Show von der Crew Black White vorgetragen wurde. Man konnte sogar selber mitmachen und dort ein paar Moves lernen. Mit dem Ende der Veranstaltung endete somit auch unser erster Tag. Ragnar

 

Dienstag, 03.10.2017

Am Dienstag haben wir den Tag mit einem Breakdance-Workshop gestartet wo uns allen ein paar Grundlagen des Hip-Hop Tanzes gezeigt wurden. Nachdem wir diesen beendet hatten konnten wir uns für zwei Stunden in der Stadt aufhalten. Um 12.20 Uhr sind wir in der Kantine essen gegangen und danach mit dem Bus nach Arras gefahren. Dort konnten wir uns aussuchen, ob wir eine Kirche besichtigen oder ein wenig in der Stadt einkaufen wollten. Um 15.15 Uhr sind wir zum Wellington Tunnel gefahren wo wir an einer fünfzig minütigen Führung über die Belagerung der Stadt im 1. Weltkrieg in 20m Tiefe teilnahmen. Danach ging es mit dem Bus zurück nach Lens und um 17.00 Uhr war dann Feierabend. Tom

 

 

Mittwoch, 04.Oktober 2017

Am Mittwoch trafen wir uns alle um 8.45 Uhr vor der Schule. Um ca. 9.00 Uhr fuhren nach Lille wo wir dann einen kleinen Stadtrundgang mit unserem Guide Robert, der die Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch gut beherrschte, machten. Nachdem wir die historische Altstadt besucht hatten gingen wir zu einem Restaurant. Vorort bekamen wir super Essen. (Dieses bestand aus Fleisch, französischen Pommes und Salat. Dazu bestellten wir vier jeweils eine Cola.) Anschließend gingen wir in ein Kunstmuseum. Dieser Besuch war von 14.00-16.00 Uhr. Am Ende des Ausflugs nach Lille fuhren wir eine Stunde zurück nach Lens, sodass wir um 17.00 Uhr wieder „Zuhause“ waren. Tom

 

 

Donnerstag, 05.Oktober 2017

Am Donnerstag haben wir uns um 9:30 Uhr im „MJ42“ getroffen. Nach kurzer Zeit fingen wir mit dem Graffiti-Workshop an. Wir besprühten eine Wand mit dem Spruch „Don't drop out“. Dies soll ein Zeichen gegen den frühzeitigen Schulabbruch sein. Wir hatten danach bis um ca. 13.00 Uhr Freizeit. Dann gab es Mittagessen, das relativ lecker war. Nach dem Mittagessen hatten wir denn von 14.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr einen weiteren Workshop in der Bibliothek wo wir Wörter vom Französischen in unsere Muttersprache, also ins Deutsche übersetzten mussten. Danach gab es noch ein paar Snacks und etwas zu Trinken. Danach durften wir nach Hause gehen und der Tag ging langsam zu Ende. Marian

Foto zur Meldung: Mit Erasmus+ „Phoenix“ nach Lens/ Frankreich
Foto: Mit Erasmus+ „Phoenix“ nach Lens/ Frankreich

Erlebnisbericht Englandfahrt 2017

(06.11.2017)

Montag 18.9. (Tag 1): Um 12:35 Uhr fuhren wir mit der Fähre von Calais nach Dover. Das Wetter spielte mit und wir konnten eine wolkenfreie Aussicht auf die White Cliffs of Dover genießen. Danach ging es nach Canterbury, eine der ältesten und schönsten Städte Englands.

In Canterbury angekommen bummelten wir durch die Altstadt und sahen uns Cafés, historische Häuser und als Highlight die Canterbury Cathedral an. Anschließend durften wir uns eigenständig etwas zu Essen besorgen, was sich ungewohnt anfühlte, da man dies auf Englisch tun musste.

Nach einer zweistündigen Fahrt kamen wir um ca. 18:00 Uhr in Lee Valley, unserer Jugendherberge, an. Um 19:00 Uhr gab es dann erstmalig Dinner.

 

Dienstag 19.9. (Tag 2): Um 7:30 Uhr durften wir dann zum ersten Mal ein English Breakfast genießen. Es bestand zum Teil aus Baked Beans, Ham and Egg und gekochten Würstchen. Dazu wurde Toastbrot gereicht, das nach Herzenslust mit englischer Frühstücksmarmelade aus Orangen und anderen Früchten bestrichen werden konnte. Extrem gewöhnungsbedürftig war der Brotaufstrich Mermite, der aus konzentriertem Hefeextrakt bestand und den die Briten anscheinend sehr lieben.

Um 10:00 Uhr begann dann die Stadtrundfahrt mit dem englischsprachigen Guide Mr. Hill, der uns innerhalb der dreistündigen Tour etwas über die Londoner Innenstadt erzählte. Danach spazierten wir von Camden Market entlang des Regent´s Canal zum Regent`s Park . Auf dem Primrose Hill (einem Hügel im Norden des Parks) hatten wir anschließend eine wundervolle, ungetrübte Aussicht auf die Skyline von London.

Ca. gegen 15:30 Uhr besuchten wir das British Museum, welches zu einem der größten und bedeutendsten Museen der Welt zählt. Eines seiner bedeutendsten Ausstellungsstücke ist der Rosetta Stone, einer historischen Schrifttafel, die es Altertumsforschern ermöglichte erstmalig Ägyptische Hieroglyphen zu entziffern.

 

Mittwoch 20.09. (Tag 3): Um 8:30 Uhr ging es dann los zur größten noch bewohnten Burg der Welt – Windsor Castle.

Gegen 11:00 Uhr kamen wir dann in Windsor Castle an, wo wir dann einen Spaziergang durch Windsor machten. Kurz vor der Besichtigung konnten wir, der berühmten, einmal wöchentlich-stattfindenden Wachablösung beiwohnen.

Später gegen 15:00 Uhr führen wir in die Londoner Innenstadt zurück und besuchten das atemberaubende Natural History Museum. Die Ausstellungsstücke waren sehr spannend. Beeindruckend war besonders ein Raum, in dem ein Japanischer Supermarkt nachgebaut wurde, in dem ein Erbeben simuliert wurde. Gegen 18:30 Uhr kamen wir dann, beindruckt von den Erlebnissen des Tages, in der Jugendherberge an.

 

Donnerstag 21.09. (Tag 4) Um ca.8:00 Uhr morgens verließen wir unsere Jugendherberge. Danach fuhren wir nach Greenwich, einem Vorort von London. Gegen 10:00 Uhr kamen wir dann am Royal Observatory, wo es ein Museum über die Geschichte der Vermessung der Erde gab, an. Interessanterweise verläuft durch Greenwich der sogenannte Nullmeridian, der die Erde in Ost und West teilt. Desweiteren machten wir an diesem Tag noch einen Bootsfahrt auf der Themse. Die 70-minütige, informative Schiffsfahrt führte uns entlang der wichtigsten Londoner Sehenswürdigkeiten. Als krönenden Abschluss unserer Englandfahrt erhoben wir uns mit dem London Eye, dem größten Riesenrad der Welt, für eine halbe Stunde in schwindelerregende Höhe und genossen ein letztes Mal eine sagenhafte Aussicht auf die tolle Stadt an der Themse. Gegen 21:00 Uhr fuhren wir letztlich nach Dover zurück und setzten mit der Fähre nach Calais auf das Europäische Festland über. Die Busfahrt war ziemlich anstrengend, aber entbehrte uns dahingehend, dass wir mit einem Bündel toller Eindrücke und Erfahrungen nach Stralsund zurückgekehrt sind.

 

Paul S. und Paul. W.

Foto zur Meldung: Erlebnisbericht  Englandfahrt 2017
Foto: Erlebnisbericht Englandfahrt 2017

Erasmus+ T.A.W.S. an der italienischen Adria

(01.11.2017)

Sommerliche Temperaturen, lange Arbeitstage, großartige Gastfreundschaft, ein perfekt harmonierendes italienisches Erasmusteam, viel Spaß mit ihnen, den isländischen und französischen Kollegen, ein ganz anders funktionierendes Schulsystem eingebettet in eine beeindruckende Landschaft - Giulianova, zwischen Apenninen Gebirge und Adria.

Unsere italienische Partnerschule lud Koordinatoren und am Projekt beteiligte Kollegen vom 9.-13. Oktober zu einem Erasmus+ Treffen an die I.I.S. Crocetti-Cerulli ein.
 

Der Focus dieser 5-tägigen internationalen Kooperation lag neben der Darbietung nachhaltiger Projekte und Arbeitsweisen hauptsächlich auf der inhaltlichen Fixierung des Intellectual Output 2, Workshops dazugehöriger online Präsentationsmöglichkeiten sowie Arrangements für den anstehenden Schülerbesuch in Stralsund. Hier soll dann Ende November jede Partnerschule zwei online Präsentationen zum Thema „Green Entrepreneurship“ vorstellen, die anschließend im Rahmen eines Wettbewerbs evaluiert werden.

Neben ergebnisorientierten Diskussionen, Seminaren und Workshops gehörten auch Arbeitsausflüge zum Programm in Giulianova. Dazu zählte der Besuch eines Botanischen Gartens, der Empfang beim Bürgermeister der Stadt, der Besuch des Gabriele D’Annunzio Museums in Pescara sowie der UNESCO Stadt Assisi und nicht zuletzt die beeindruckende Führung durch das organische Weingut „Azienda Agri Bio vitivinicola“.
 

Am Ende der Woche konnten wir zufrieden auf die erfolgreiche Absolvierung eines randvoll gefüllten Programmes zurückschauen und blicken nun erwartungsvoll auf den ersten Erasmus+ Schüleraustausch an der IGS Grünthal.

 

J. Piotraschke und I.Hollatz

Foto zur Meldung: Erasmus+ T.A.W.S. an der italienischen Adria
Foto: Erasmus+ T.A.W.S. an der italienischen Adria

Multivisionsveranstaltung „REdUSE - Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“

(17.10.2017)

Mit großem Interesse bei Schülern und Lehrern fand am Donnerstag dem 12.10.2017 im Atrium der IGS Grünthal das Umweltbildungsprojekt „REdUSE - Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ , in drei Durchgängen, statt. Insgesamt 300 Schüler der Klassenstufen 8 bis 11 konnten die Multivisionsveranstaltung aus Hamburg erleben.

Die Multivision e.V. ist ein bundesweit tätiger gemeinnütziger Verein mit Sitz in Hamburg. Ziel des Vereins ist die Förderung der politischen und gesellschaftlichen Bildung, Aufklärung und Erziehung von Jugendlichen. Die Multivision e.V. konzipiert und organisiert Schulbildungsveranstaltungen zu gesellschaftlich relevanten Themen, wie Ökologie, Umweltbildung, Demokratie und Menschenrechte.


Was konnten die Schüler lernen und erfahren?
Unser Wohlstand und unser Lebensstandard sind in höchstem Maße von nachwachsenden und nicht nachwachsenden Ressourcen sowie vom Zugang zu sauberem Wasser und Energie abhängig. Viele Ressourcen sind bei steigender Nachfrage aber heute schon übernutzt – in Europa und weltweit. Neben der Problematik der Verfügbarkeit verschiedener Ressourcen gibt es viele ökologische und soziale Aspekte zu berücksichtigen. Damit Ressourcen gerechter verteilt werden und wir trotzdem weiterhin gut und glücklich auf unserem Planeten leben können, muss unser Lebensstil nachhaltiger werden.

Gerade Jugendliche nutzen modernste Informationstechnik und tauschen rasch die „alten“ durch neue Geräte aus. Sie sind als Nutzer auf eine zukunftsfähige Rohstoffpolitik und bessere Recyclingmöglichkeiten angewiesen. Aber auch bei Verpackungen können Jugendliche und Schulen ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit ausweiten.

Der Moderator konnte das Publikum zum Mitmachen anregen und in der anschließenden Diskussionsrunde mit den Schülern ins Gespräch kommen.

Zahlreiches Unterrichtsmaterialmaterial zu diesem Thema kann für die Vor- und Nachbereitung im Unterricht fächerübergreifend genutzt werden.

Foto zur Meldung: Multivisionsveranstaltung „REdUSE - Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“
Foto: Multivisionsveranstaltung „REdUSE - Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“

Kuchenbasar für das Stralsunder Tierheim

(05.10.2017)
Am 28. September 2017 veranstaltete die Klasse 6d der IGS Grünthal einen Kuchenbasar. Mit den Einnahmen sollte jedoch nicht die Klassenkasse aufgebessert werden. Eine Woche zuvor erfuhren die Mädchen und Jungen, dass in dem Stralsunder Tierheim eingebrochen wurde und so entschieden sie sich spontan für eine Spendenaktion.
 
Auf diesem Wege konnten sie zwar nicht die verschwundenen Tiere wieder zurück bringen, aber der finanzielle Schaden könnte damit eingedämmt werden. Denn die Einbrecher ließen Tiere frei und stahlen vieles, was Wert besaß. Innerhalb von einer Woche wurde nun also der Kuchenverkauf geplant. Zahlreiche sehr leckere Gebäckkreationen lockten vielzählige Mitschüler und Lehrer an.
 
Nach einem anstrengenden Vormittag erfuhren die Kinder dann die Höhe der Einnahmen. Leuchtende Augen wurden von einem strahlenden Grinsen übertroffen. Die Klasse hat den Wert aufgerundet und wird dem Tierheim in den kommenden Tagen 230 Euro überreichen.
 
Ein großer Dank geht an alle fleißigen Bäcker, Verkäufer und Käufer!

Foto zur Meldung: Kuchenbasar für das Stralsunder Tierheim
Foto: Kuchenbasar für das Stralsunder Tierheim

Einfach sprachlos

(29.09.2017)

Ostseezeitung Stralsund/ Die Junge Seite

 

vom 29.09.2017   Seite 12

                                                                       

                                                                                             

[OZ vom 29.09.2017 Seite 12]

Foto zur Meldung: Einfach sprachlos
Foto: Einfach sprachlos

Für und Wider von Pflichtlektüre im Unterricht

(29.09.2017)

Ostseezeitung Stralsund/ Die junge Seite

 

vom 29.09.2017         Seite 12

                                                   

                                                                                         

[OZ vom 29.09.2017 Seite 12]

Foto zur Meldung: Für und Wider von Pflichtlektüre im Unterricht
Foto: Für und Wider von Pflichtlektüre im Unterricht

Informationsbrief zum Schuljahresbeginn (Bitte Änderung beachten)

(08.09.2017)

Stralsund, 08.09.2017

Sehr geehrte Eltern,

 

nach sechs Wochen Sommerferien begann für alle Schüler am 04.09.2017 wieder die Schule. Wir hoffen, dass ihre Kinder gut erholt, mit Elan und Lernfreude die Aufgaben der nächsten Wochen und Monate meistern. Wir begrüßen ganz herzlich die 102 Schülerinnen und Schüler unserer neuen fünften Klassen und wünschen allen Schülern einen guten Start an der IGS.

 

Schulorganisation:
An unserer Schule lernen im Schuljahr 2017/2018 in 28 Klassen 692 Schüler. 66 Pädagogen werden als Klassen- und Fachlehrer an der Schule unterrichten. Neben Schulleiter und Stellvertreterin erfüllen folgende Pädagogen Schulleitungsaufgaben:

Didaktische Leiterin: Frau Zibell

Oberstufenkoordinatorin: Frau Schulz

Jahrgangsleiterin 8 – 10: Frau Ruch

Jahrgangsleiterin 5 – 7: Frau Müller

 

Folgende Kollegen koordinieren die Arbeit in den Bereichen: Ganztagsarbeit - Frau Müller, Berufsorientierung – Frau Auerbach, UNESCO-Arbeit - Frau Trzcinski, Schulsozialarbeit - Herr Dambeck und ungebundene Freizeit - Frau Kristen. Frau Lühe und Frau Ullmann arbeiten im sonderpädagogischen Förderbereich. Folgende Kollegen sind neu zu unserem Team gekommen: Frau Nguyen (Bio/Ch/Ma) und Herr Bühlow (AWT/Geo/Sk). Als Referendare sind weiterhin Frau Fröhlich, Frau Dahms und Herr Leddin an der IGS tätig. Neu hinzugekommen ist Frau Rautenberg (Frz/Ku).

 

Der Neubau des Hauses 2 der IGS hat im letzten Schuljahr merklich zu einer Verbesserung der Lern- und Arbeitsbedingungen geführt. Durch die mögliche Umsetzung des Klassenraumprinzips gehören die ständigen Raum- und Hauswechsel der Vergangenheit an und es zog mehr Ruhe in den Schulalltag ein. Wie im letzten Schuljahr werden die Klassen 5 bis 8 im Haupthaus und die Klassen 9 bis 12 im Haus 2 unterrichtet. Raum- bzw. Hauswechsel sind nur noch bei der Nutzung von Fachräumen nötig. In den Sommerferien wurden die Unterrichtsräume in Haus 2 mit Akustikelementen nachgerüstet. In diesem Schuljahr werden alle Räume des Hauses 2 mit innenliegenden Verschattungselementen in Form von Rollos ausgestattet. Für den Schulsport der Klassen 5 – 8, den Wahlpflicht- und den Ganztagsbereich nutzen wir die Sporthalle „Grünthal“. Weitere Sportstätten für Schüler der Klassen 9 – 12 sind die Schill-, die Sarnow-, die Vogelsanghalle und der Hansedom.


Mit diesem Brief erhalten sie auch Informationen zu unseren Schuljahreshöhepunkten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin bei der schulischen Arbeit in bewährter Form unterstützen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Renneberg                       Zilinske

Schulleiter                 Stellv. Schulleiterin

[Elternbrief vom 08.09.2017]

„Großer Auftritt für die Kleinsten“ – Einschulung der 5. Klassen an der IGS Grünthal

(05.09.2017)

Am Montag, den 05.09.2017 wurden insgesamt 102 Schüler und Schülerinnen aus Stralsund und der Umgebung in die Schulfamilie der Ganztagsschule aufgenommen. Die vier Klassen wurden herzlich von ihrem Klassenleiterteam und der Schulleitung in der geschmückten Sporthalle begrüßt. Das kulturelle Programm singender Schüler der 6. und 7. Klassen, unterstützt im technischen Bereich durch Schüler der 12. Klasse, rahmte die gut besuchte Feierstunde mit Freunden und Familien. Aufgeregt ging es für die nun jüngsten IGS-Schüler in die Klassenräume. In der anschließenden Kennenlernwoche werden die Kinder u.a. das Schulhaus erkunden, sich in Sportspielen testen und einen gemeinsamen Ausflug in den Stralsunder Zoo machen.

Foto zur Meldung: „Großer Auftritt für die Kleinsten“ – Einschulung der 5. Klassen an der IGS Grünthal
Foto: „Großer Auftritt für die Kleinsten“ – Einschulung der 5. Klassen an der IGS Grünthal

Klassenfahrt der 6c nach Grünow

(27.07.2017)

Vom 17.07. bis 20.07.2017 fuhr die Klasse 6c der IGS Grünthal zum Planwagencamping nach Grünow in die Mecklenburger Seenplatte.

Wir wurden mit einem Mittagessen freundlich empfangen und am frühen Abend zu einer Hofführung eingeladen. In der Zwischenzeit richteten wir uns unsere Planwagen ein und hatten Freizeit. Mit Grillen und Lagerfeuer ging der erste Tag schon zu Ende.

Nach einer kurzen Nacht ging es nach dem Frühstück zur Freizeit, in der man Reiten, Angeln und andere Aktivitäten machen konnte. Einige Schüler sammelten Holz für das Lagerfeuer oder fütterten die Tiere. Nach dem Mittag fuhren wir mit dem Kremser nach Steinmühle, wo wir ein Picknick machten. Den Abend ließen wir wieder am Lagerfeuer mit Stockbrot und Marshmallows ausklingen.

Am nächsten Morgen wanderten wir in zwei Gruppen mit den Rangern in den Müritz-Nationalpark. Wir machten viele Spiele und erhielten so neues Wissen über die Natur. Der Nachmittag wurde mit einer Wanderung und anschließendem Baden im Badesee Koldenhof verbracht. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zurück ins Camp und backten Pizza. Auch den letzten Abend verbrachten wir gemeinsam am Lagerfeuer.

Am Donnerstag hieß es dann Kofferpacken. Wir bedankten uns bei Frau Köster und traten gegen halb 12 die Heimreise an.

Clara-Magdalena Witt

Foto zur Meldung: Klassenfahrt der 6c nach Grünow
Foto: Klassenfahrt der 6c nach Grünow

17. Juli-19. Juli 2017 Projektfahrt nach Berlin

(25.07.2017)

Tag 1

 

48 Schüler der 11. Klassen traten die Reise nach Berlin gegen 9 Uhr an. Nach einer Zugfahrt von etwa drei Stunden wurde nach einem kurzen Zwischenstopp im Hostel direkt die Fahrt zum Bundestag begonnen. Im Bundestag wurde dann im Plenarsaal ein Vortrag über diesen gehalten.

Es wurden die Sitzordnung, die Sitzverteilung, die Architektur und einige Aufgaben einiger Mitglieder besprochen. Nach dem Vortrag gab es noch ein Gespräch mit der Politikerin Sonja Steffen. In diesem hat sie gestellte Fragen beantwortet und über die Wichtigkeit des Wählens aufgeklärt.

 

Tag 2

 

Der Tag begann mit dem Besuch des Jüdischen Museums. In diesem wurde uns einiges über die Traditionen und Bräuche des Judentums, die Architektur und die Position der Juden im Mittelalter und im Nationalsozialismus berichtet. Nach dem Besuch im Jüdischen Museum und einer kleinen Pause gingen wir ins Technikmuseum. Dort konnte man sich viele Exponate über viele verschiedene Themengebiete, wie zum Beispiel Schifffahrt und Luftfahrt ansehen.

 

Tag 3

 

Am letzten Tag ging es in das Naturkundemuseum. In diesem Museum gab es viele Exponate und Informationen über zum Beispiel Fossilien, die Evolution und dem Kosmos. Nach dem Besuch im Naturkundemuseum ging es um 13:30 Uhr wieder zurück nach Stralsund. Um 17 Uhr kamen wir wieder in Stralsund an.

Foto zur Meldung: 17. Juli-19. Juli 2017  Projektfahrt nach Berlin
Foto: 17. Juli-19. Juli 2017 Projektfahrt nach Berlin

Geisternetze - Klasse 7a informierte sich beim WWF

(21.07.2017)

Die Klasse 7a der IGS Grünthal hatte am 11. Juli diesen Jahres interessanten Besuch. Frau Doktor Andrea Stolte vom WWF brachte ein spannendes Thema in unseren Raum und bereitete uns einige schöne Stunden, von denen ich nun gerne berichten möchte…

In unseren Meeren treiben etliche Fischernetze und Plastik- nur eine der vielen Folgen unseres Verhaltens. Da „Mülltrennung“ vielen zwar ein Begriff ist, doch nur in wenigen Ländern tatsächlich umgesetzt wird, entstanden in nur wenigen Jahren riesige Plastikstrudel. Doch nicht nur das. Viele Inselstrände oder am Wasser gelegene Staaten sind nicht von Strandsand bedeckt, sondern von Plastik. Dieses Plastik gefährdet Tiere und Menschen. Mittlerweile sind mehr als 1300 Tierarten betroffen.

„Geisternetzte“ werden alte Fischernetze genant, die aus verschiedensten Gründen im Wasser treiben. Vergessen werden sie keinesfalls. Nein, es reicht ein unvorsichtiger Surfer oder eine einfache Schiffsschraube, um den normalen Fang des Fischers auf 0 herab zu brechen. Ist solch ein Netzt nämlich einmal auf den Grund des Meeres gesunken, bleibt es dort oft mehrere 100 Jahre. So werden viele Taucher des WWF´s, aber auch von anderen Organisationen oft Entdecker neuer, geschichtlich wertvoller Wracke. Oft sind diese eingewickelt in ein Geisternetz. „Solche Wracke gibt es bei uns nicht!“, so denken viele. Doch schon vor der Küste Rügens soll es mehr als 150 Wracke geben, vor der Küste MV´s mehr als 2000. Gerne würde der WFF so viel Plastik wie nur irgend möglich aus der Ostsee fischen, doch in geschützten Gebieten ist dies verboten.

Werden die Netze nicht aus dem Wasser geholt, fischen sie unablässig weiter. Kleine und große Fische verfangen sich in ihnen, bis sie irgendwann qualvoll sterben.

Wir, die Klasse 7a durften selbst erleben, wie es sich anfühlt, in solch einem Netzt gefangen zu sein. Auf dem Schulhof ließen wir uns selbst in Netze einwickeln. Man kann sich kaum bewegen, und bekommt schnell Panik.

Ein weiteres Problem haben die Tiere, die versuchen im Plastik Nahrung zu finden. Schildkröten halten im Wasser treibende Plastiktüten für ihr eigentliches Nahrungsmittel- Quallen. Die Basstölpel an den Nordseeküsten bauen ihre Nester mittlerweile aus Plastik. Nicht selten kommt es vor, dass ein Basstölpel sich verfängt oder gar erhängt.

Sehr traurig ist auch, dass die einzige Walart, die in unserer Ostsee heimisch ist, auszusterben scheint. Aufgrund des Plastiks wird der Schweinswal wohl nicht mehr lange in unseren Gewässern schwimmen.

„Das Meer schluckt alles?“, keineswegs! Müll gehört nicht ins Meer! Auch wir bleiben nicht verschont. Über die Fische gelangt das Plastik auch auf unsere Teller. Ob es uns schadet wurde bislang noch nicht bewiesen, aber gesund ist es bestimmt nicht.

Doch wieso verwenden wir überhaupt Plastik, wenn es doch so viele Probleme bereitet? Ganz einfach. Es ist billig, praktisch und lange haltbar. An sich ist Plastik ja auch nichts Schlechtes, wenn es richtig entsorgt wird. Und genau dafür setzt sich der WWF auch ein. Mitarbeiter suchen z.B. die Netze, bergen und recyceln sie. Und ihr Konzept geht auf! Jährlich bergen sie mehr als 1000 kg Netz! Und wie ich finde, gilt es an dieser Stelle ein ordentliches Dankeschön auszusprechen. Wenn der WWF und viele weitere Menschen sich weiter so engagieren, wird es und vielleicht möglich sein, die Meere, und ihre Bewohner zu retten. Doch was können wir im Einzelnen täglich tun? Plastik sparsam verwenden und ordnungsgemäß entsorgen!

 

 

Marla Jobst

Klasse 7a

IGS Grünthal, Stralsund

 

 

Foto zur Meldung: Geisternetze - Klasse 7a informierte sich beim WWF
Foto: Geisternetze - Klasse 7a informierte sich beim WWF

Stralsunds Abiturienten

(15.07.2017)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund

 

vom 15.07.2017     Seite 11

                                                                                

                                                                                                             

                                       

[OZ vom 15.07.2017 Seite 11]

Foto zur Meldung: Stralsunds Abiturienten
Foto: Stralsunds Abiturienten

Drei Redakteure verlassen die Jugendredaktion - was bringt ihnen die Zukunft?

(14.07.2017)

Ostseezeitung lokal/ Die Junge Seite

 

vom 14.07.2017    Seite 12

                                                                              

                                                                                       

[OZ vom 14.07.2017 Seite 12]

Foto zur Meldung: Drei Redakteure verlassen die Jugendredaktion - was bringt ihnen die Zukunft?
Foto: Drei Redakteure verlassen die Jugendredaktion - was bringt ihnen die Zukunft?

Wie wäre es mit einem Französisch-Diplom?

(12.07.2017)
Nach wochenlanger intensiver Vorbereitung zu Jahresbeginn, sowohl während des regulären Französischunterrichts als auch Nachmittags in der DELF-AG oder auch zu Hause, fühlten wir uns sehr gut vorbereitet, um am Samstag, den 21.01.2017 freiwillig zur schriftlichen Sprachprüfung anzutreten.
Dennoch war uns die Aufregung deutlich anzumerken, da es uns erste große Prüfung war.
Nachdem wir jedoch fertig waren, empfanden wir es gar nicht so schlimm und sahen darin eine gute Gelegenheit, um einen Einblick zu bekommen, wie so eine Prüfungssituation eigentlich abläuft. Knapp 14 Tage später fiel der Druck endgültig von uns ab, denn auch die mündliche Prüfung war geschafft.
Einige Wochen später war es dann endlich soweit und wir bekamen unsere Testergebnisse mitgeteilt. Wir hatten bestanden, etwas anderes war Dank der gründlichen Vorbereitung durch Frau Plümecke auch gar nicht zu erwarten gewesen.
Am 28. Juni 2017 überreichte unsere Französischlehrerin uns stolz die international anerkannten Sprachzertifikate.
Laura Martens, 10c

Foto zur Meldung: Wie wäre es mit einem Französisch-Diplom?
Foto: Wie wäre es mit einem Französisch-Diplom?

Zweiter und dritter Preis beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb

(26.06.2017)

Leonie Gräming (5b) und Fynn Thumann (6a) haben beim Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ 2017 groß abgeräumt und mit 91,25 Punkten und 87,5 Punkten einen 2. und 3. Preis erreicht. Die beiden gehen zwar in verschieden Klassen, kennen sich aber bereits aus dem Kindergarten und stammen aus dem selben Dorf. Ob dort das Geheimnis für ihren Erfolg liegt? Wir gratulieren jedenfalls ganz herzlich. Auf dem Foto sieht man die stolzen Gewinner mit ihren Preisen.

Foto zur Meldung: Zweiter und dritter Preis beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb
Foto: Zweiter und dritter Preis beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb

Spannende Spiele im Landesfinale des Mädchenfußballs

(21.06.2017)
Am 21.06.2017 fuhren die Fußballmädchen der IGS Grünthal zum Landesfinale nach Rostock, um erneut um den Einzug ins Bundesfinale zu kämpfen. Nach einigen Problemen mit dem Bustransfer und einer verspäteten Ankunft mussten die Mädchen mit einem Kaltstart gegen die Don-Bosco-Schule aus Rostock antreten. Hoch motiviert gewannen sie es mit 5:0. Auch das zweite Spiel ließ nicht lange auf sich warten. Hier gewann die IGS Grünthal mit 2:0 gegen die G.-Hauptmann-Schule aus Wismar. Im dritten Anlauf sollte der Einzug nach Berlin endlich wahr werden. Doch wie es all die Jahre zuvor auch war, kam als nächster Gegner das Sportgymnasium aus Neubrandenburg. Chancenlos verloren die Stralsunder Mädchen dieses Spiel mit 8:0.
Nach einer längeren Verletzungspause musste dann entschieden werden, ob sofort die Finalspiele ausgetragen werden sollten. Die IGS Grünthal war Staffelzweiter und wollte sich im Spiel gegen den Ersten der anderen Staffel den Einzug ins große Finale aber offen halten. Dieser Versuch ging jedoch mächtig schief. Das Spiel gegen das Gymnasium aus Schönberg ging leider verloren, ebenso wie die Motivation. Viele kleine Fouls und unfaire Aktionen zerrten an den Nerven der Mädchen, die endlich einmal unverletzt nach Hause kommen wollten.
Im kleinen Finale wartete die Mannschaft aus Bergen, die bereits im Vorfeld schon gegen uns stichelte. Leider ließen sich die Stralsunderinnen davon beeinflussen und ließen schon vor Spielbeginn die Köpfe hängen. Folge dessen verloren sie auch dieses Spiel. Entsprechend groß war dann die Enttäuschung, obwohl das völlig unnötig war. Die IGS Mädchen sind die viertbeste Mannschaft in Mecklenburg Vorpommern und dazu gratuliere ich herzlich.

Foto zur Meldung: Spannende Spiele im Landesfinale des Mädchenfußballs
Foto: Spannende Spiele im Landesfinale des Mädchenfußballs

Speedbewerbungstraining

(20.06.2017)

Zeitung am Strelasund

 

vom 18.06.2017

 

Seite 7

                                                                                           

                                                           

[ZAS vom 18.06.2017 Seite 7]

Foto zur Meldung: Speedbewerbungstraining
Foto: Speedbewerbungstraining

OZ-Schulnavigator: Die Integrierte Gesamtschule Grünthal im Test

(15.06.2017)

Jeder ist willkommen

An der IGS Grünthal können verschiedene Schulabschlüsse erreicht werden

 

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

 

vom 14.06.2017  Seite 11

[OZ vom 14.06.2017 Seite 11]

Foto zur Meldung: OZ-Schulnavigator: Die Integrierte Gesamtschule Grünthal im Test
Foto: OZ-Schulnavigator: Die Integrierte Gesamtschule Grünthal im Test

Eisverkauf der Klasse 5 b am Kindertag 2017

(07.06.2017)

Am Kindertag sorgte die Klasse 5b für eine erfrischende Abkühlung. Der Elternrat organisierte eine Eistruhe und diverse Eisvarianten. So konnten Kinder und Pädagogen wählen zwischen Milcheis und Wassereis in der Preiskategorie 0,50 – 1,00 Euro. Der Zuspruch bestätigte unsere Idee. Die Kinder der Klasse 5 b hatten alle Hände voll zu tun und wurden durch Eltern und Elternrat unterstützt. Natürlich sollte auch ein kleiner Gewinn herauskommen, mit dem ein Theaterbesuch der Klasse bei einem Sommer OpenAir von Mozart „Die Zauberflöte“ im Stralsunder Zoo mitfinanziert wird. Wir danken der Schule und den Klassenlehrern Frau Auerbach und Herrn Bartsch, das sie uns bei unserer Aktion unterstützt haben.

 

Elternrat Klasse 5b

Foto zur Meldung: Eisverkauf der Klasse 5 b am Kindertag 2017
Foto: Eisverkauf der Klasse 5 b am Kindertag 2017

4. Elternbrief Englandreise 2017 + Informationsabend am 27.06.2017

(30.05.2017)

Am 27.06.2017 wird um 18 Uhr ein informativer Elternabend im Atrium der IGS Grünthal (Haus 1) mit einem Vertreter des Reiseunternehmens stattfinden. Er wird Sie über die Abläufe der Fahrt informieren, die Jugendherberge vorstellen und Ihre Fragen beantworten.

[4. Elternbrief ]

Eine sagenhafte Woche

(16.05.2017)
Einmal im Jahr erkunden die 5. Klassen der IGS Grünthal die Geschichte der Hansestadt Stralsund auf eine andere Art und Weise. Die Sagenwoche verhilft ihnen dabei zu ganz besonderen Einblicken in die Historie.
 

In diesem Jahr war es am 08. Mai soweit. Eine ganze Woche lang drehte sich alles um das Thema Sagen. Es wurde gelesen, gebastelt, gemalt und geschauspielert. Außerdem stand der Besuch des Kulturhistorischen Museums auf dem Plan. Dort konnten die Kinder sich nicht nur kleiden wie Mönche, sondern sie dürften wie diese mit Feder und Tinte schreiben und dabei den Gebetsklängen lauschen. Auch im Rundgang durch das Museum erfuhren sie viele spannende Geschichten, sahen echte Schätze und durften einige Exponate sogar anfassen. Dafür möchten wir hiermit nochmals herzlich danken.

 

Ein weiterer Höhepunkt der Woche war die Stadtführung mit Frau Schmur. Auch wenn das Wetter nicht immer mitspielen wollte, blieb sie geduldig mit uns an den verschiedenen Gebäuden und Denkmälern stehen und erzählte den Mädchen und Jungen, wie es damals ausgesehen hat oder warum die Denkmäler entstanden sind. Die Klassen hörten eifrig zu und schrieben sich die wichtigsten Fakten auf, denn so viele Zahlen wie Frau Schmur konnten sie sich nicht merken. Auch für dieses Highlight möchten wir danken.
Die eine oder andere Geschichte dieser Woche wird den Fünftklässlern gewiss in Erinnerung bleiben. Jedenfalls waren sich wieder alle einige, dass es tolle fünf Tage waren.
 
Frau Holtz

Foto zur Meldung: Eine sagenhafte Woche
Foto: Eine sagenhafte Woche

Das Russo-Mobil an der IGS

(16.05.2017)

Am 10.Mai war das Russo Mobil zu Besuch an der IGS „Grünthal“. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Projekt „auf Rädern“, initiiert von dem Bundesverband Deutscher Ost-West-Gesellschaften und gefördert von der Stiftung Russki Mir. Ziel dieses Projektes ist es, auf spielerische Weise das Interesse von Schülern am Erlernen der russischen Sprache und Kultur zu wecken. Bundesweit führt das Russo Mobil Einsätze an den Schulen durch.
 

Die Russischschüler unserer Schule hatten die Möglichkeit, in zwei Unterrichtsstunden einen Einsatz mit drei jungen Muttersprachlern aus Russland zu erleben. Schüler der 6.Klasse, die im kommenden Schuljahr Russisch als zweite Fremdsprache erlernen möchten, konnten die ersten kyrillischen Buchstaben erlesen. Mit Hilfe von Internationalismen war das einfacher als gedacht. Die Sieben- und Achtklässler stellten sich dagegen schon auf Russisch vor und zeigten im Gespräch ihr landeskundliches Wissen. Neben authentischen Materialien hatte das Russo Mobil auch einen kleinen Film über Russlands Städte sowie ein Quiz mitgebracht.


Wir danken der Projektleiterin Oksana Kogan-Pech und ihren Lektorinnen für diese besonderen und eindrucksvollen Unterrichtsstunden.


Die Russischlehrer der IGS Grünthal

Foto zur Meldung: Das Russo-Mobil an der IGS
Foto: Das Russo-Mobil an der IGS

Spannendes Erasmus-Projekt

(12.05.2017)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite

 

vom 12.05.2017 Seite 14

                                                                     

                                                                                                        

Foto zur Meldung: Spannendes Erasmus-Projekt
Foto: Spannendes Erasmus-Projekt

Zum dritten Mal in Folge für das Landesfinale qualifiziert

(11.05.2017)

Am 11.05.2017 starteten die Fußballmädchen der IGS Grünthal nach Anklam, um im Regionalfinale ihr Können zu zeigen.

Der erste Gegner kam aus Anklam und wurde mit 4:1 besiegt. Schon vor dem zweiten Spiel war klar, dass die Reise wieder weiter gehen wird. Dennoch wollten die Fußballerinnen ungeschlagen bleiben. Lange Zeit führten sie gegen die Mannschaft aus Bergen und es sah nach einem deutlichen Sieg aus. Doch beim Spielstand von 3:1 wurde Lara verletzt und musste vom Platz getragen werden. Damit fehlte eine sehr wichtige Spielerin und die Mannschaft wurde sehr hektisch. Kurz vor Schluss gelang den Gegnern folglich noch der Ausgleich und das Spiel endete 3:3.

Somit blieben die Stralsunder Mädchen zwar ungeschlagen, das etwas schlechtere Torverhältnis bescherte ihnen allerdings nur den zweiten Platz. Mit leicht hängenden Köpfen und zwei Verletzten traten sie die Heimfahrt an. Dafür gibt es aber keinen Grund. Mädels, ihr könnt stolz auf eure Leistung sein! Den Verletzten wünsche ich eine gute Besserung.

 

Frau Holtz

Foto zur Meldung: Zum dritten Mal in Folge für das Landesfinale qualifiziert
Foto: Zum dritten Mal in Folge für das Landesfinale qualifiziert

Mit Erasmus+ „Phoenix“ nach Griechenland

(09.05.2017)

Griechenland. Ein Treffpunkt für über 20 Schüler aus sechs Ländern, sechs Kulturen, mit sechs Sprachen. Und das alles war möglich im Rahmen des von der EU geförderten Erasmus+ Projektes KA2 „Phoenix“.

 

Die Projektfahrt führte die 8 und 9 Klässler der IGS Andres Riske, Lena Hollatz, Tatianus Bernschein und Maike Foth sowie die zwei Lehrerinnen Jana Piotraschke und Ines Hollatz am 24.04.17 zuerst nach Athen und dann in die circa vier Stunden entfernte, unbeschreiblich schöne Stadt Trikala. Der Bus, in dem gleichaltrige am Projekt beteiligte Schüler aus Spanien, Großbritannien, Frankreich und Italien saßen, hielt vor einem großen Hotel mitten in der Stadt gegen 1 Uhr morgens. Die Aufregung war anfangs noch groß, jedoch waren die meisten nach kurzer Strecke schon müde und deshalb glücklich, als sie die Lichter des zentral gelegenen, modernen Hotels erblickten.

 

Die nächsten Tage waren bei hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad sehr ereignisreich, denn die fantastischen griechischen Gastgeber hatten ein abwechslungsreiches Programm anzubieten. Das Ziel dieses einwöchigen Aufenthalts dort war es, gemeinsam andere Kulturen kennenzulernen und die englischen Sprachkenntnisse zu erweitern, aber ebenso sich zusammen auf den Schwerpunkt des Projektes zu konzentrieren, nämlich der Vermeidung vorzeitiger Schulabbrüche. Das war für uns alle aufregend und interessant. Schon nach kürzester Zeit, und durch länderübergreifende Gruppenarbeit, schlossen sich die Schüler aus den verschiedenen Ländern zusammen, probten gemeinsam an Theaterstücken zur Integration von anderen Kulturen und arbeiteten in Workshops über Europa sowie zu den Fächern Physik und Mathematik, in denen sich Gedanken darüber gemacht wurde, wie man die Schüler mehr zur Teilnahme am Unterricht motivieren kann, was im Übrigen hervorragend geklappt hat. Auch an den verschiedenen Untertiteln zu den griechischen und deutschen Stadtführern wurde gearbeitet. Man kann sagen, am Ende eines jeden Tages hatte jeder etwas neues dazu gelernt.

 

Natürlich blieb zwischen der ganzen Arbeit aber auch noch genügend Zeit für die ein oder andere Sehenswürdigkeit, wie z.B. ein riesiger zweistöckiger Wasserfall in der Nähe von Palaiokariá, eine halbe Stunde von Trikala entfernt. Die Landschaft in Griechenland ist einfach unglaublich. Ist man erst einmal aus einer Stadt rausgefahren, sah man überall Grünes und farbenfrohe Blumen und nicht zu vergessen die vielen atemberaubend hohen Berge. Oben auf diesen Bergen stehen die sogenannten „schwebenden Klöster“, die zum Teil schon im 13. Jahrhundert erbaut wurden. Wir haben das Meteora Kloster besucht - ein unbeschreiblich schönes Erlebnis.

 

Aber auch innerhalb der Stadt, nur ein paar Minuten vom Hotel entfernt, konnte man beeindruckende, alte Gebäude besichtigen sowie eine alte Moschee, dort auch besser bekannt als die „Bleimoschee“. Des Weiteren gab es auch ein altes Gefängnis, welches in ein Museum umgewandelt wurde, in dem die Lehrer mit den Schülern einen Workshop mit Fragen über die einzelnen Teilnehmerländer und deren Beitrag in der EU durchführten.

Die griechischen Gastgeber führten uns jeweils zu Mittag und zum Abendbrot in unterschiedliche Gaststätten und sorgten dafür, dass wir durch ein stets wechselndes 3 Gänge Menü einen tiefen Einblick in ihre Esskultur bekamen. Das hat definitiv geklappt. Es war unglaublich viel und sehr gut.

 

Nach einer Woche ging es dann für alle Schüler wieder mit neuen Erfahrungen, neuen Freunden und Eindrücken zurück auf den Heimweg. Der Abschied war sehr tränenreich, doch wir sind sicher, dass der Kontakt auch über das Ende des Projektes (Mitte August 2018) hinausgehen wird. Wir waren beeindruckt festzustellen, dass wir uns trotz der großen sprachlichen Differenzen sehr gut verstanden und mehr gemeinsam hatten , als auf den ersten Blick vermutet. Allen werden diese tolle Erasmusfahrt sicherlich noch lange im Kopf behalten. Herzlichen Dank an die Organisatoren.

 

Tatianus Bernschein und Lena Hollatz
Klasse 9

[Video des Phoenix-Projekts Griechenland]

Foto zur Meldung: Mit Erasmus+ „Phoenix“ nach Griechenland
Foto: Mit Erasmus+ „Phoenix“ nach Griechenland

Aufregende Woche mit Schülern aus Lebork/Polen

(01.05.2017)

Vom 03. bis 07.04.2017 hatte unsere Schule wieder Besuch von Schülern unserer Partnerschule in Lebork, Polen. Wir, Annika und Kim aus der Klasse 6b, waren das erste Mal bei den Aktivitäten für und mit unseren polnischen Schülern dabei und fanden das alles sehr spannend. Es war interessant, mit Kindern eines anderen Landes zusammenzukommen, dessen Sprache wir nicht sprechen. Wir waren somit auf unser erlerntes Englisch angewiesen, was ein guter Test für den „Ernstfall“ war.

Um den polnischen Schülern viel von unserer Heimat zu zeigen, waren die gemeinsamen Tage angefüllt mit Aktivitäten. Wir machten z.B. einen Tagesausflug nach Schwerin mit einer Führung durch das Schloss, die allen sehr gut gefiel. Nicht zu vergessen ist der anschließende Bummel durch die Innenstadt.

Des Weiteren haben wir in der Schule Tontassen gefertigt und einen Ausflug zum Naturerbezentrum und Baumwipfelpfad auf Rügen unternommen sowie einen Stadtrundgang durch Binz gemacht.

Die Tage vergingen wie im Flug und schon war der letzte Abend gekommen. Diesen verbrachten wir auf der Bowlingbahn, wo uns das gemeinsame Spielen sehr viel Spaß gebracht hat. Zum Abschluss dieses Tages überreichte jeder Schüler der IGS einem polnischen Schüler ein Geschenk.

Die polnischen Schüler sind am Freitag nach dem Begleiten des Unterrichtes an der IGS wieder nach Hause abgereist.

Wir freuen uns schon auf die nächste Begegnung mit Schülern unserer Partnerschule, so dass wir unsere Freundschaft festigen können.

Ein großes Dankeschön an das Deutsch- Polnische Jugendwerk und die Hansestadt Stralsund, durch deren finanzielle Unterstützung dieser Schüleraustausch erst möglich wurde, sowie an Frau Hollatz und Frau Mißmann für die Organisation und Durchführung.

Foto zur Meldung: Aufregende Woche mit Schülern aus Lebork/Polen
Foto: Aufregende Woche mit Schülern aus Lebork/Polen

Die „Last 90´s Kids“ sind los… - Letzter Schultag der IGS-Abiturienten

(07.04.2017)

Lautes Getöse, Trillerpfeifen und die Hits der 90er Jahre schallten den Schülern der IGS heute Morgen ab 7:30 Uhr entgegen. Traditionell feierten auch in diesem Jahr die beiden 12. Klassen der Gesamtschule ihren „Letzten Schultag“ und verwandelten Teile des Schulhauses in eine Disko. Als die „letzten Schüler“ der Jahrgänge ´99/´98 und auch ´97 gaben sie mit der passenden Musik, den vielen Comic-Helden & Co auf ihren tollen Kapuzen-Shirts und den Aushängen zu den kleinen Dingen des Lebens, wie Videokassetten, Dragon Ball, und Anime, einen Einblick in die Welt der 90er.
Ihre Lehrer entführten die künftigen Prüflinge auf die Tanzfläche und testeten so manches Durchhaltevermögen. Leichte Absperrungen, Luftballons, Bonbons und sehr kreative Tafelbilder versüßten den restlichen Schülern im Haupthaus den Schulbeginn vor den Osterferien.

Foto zur Meldung: Die „Last 90´s Kids“ sind los… - Letzter Schultag der IGS-Abiturienten
Foto: Die „Last 90´s Kids“ sind los… - Letzter Schultag der IGS-Abiturienten

Mit Erasmus Kartoffeln pflanzen in Frankreich, 13.-17.03.2017

(06.04.2017)

Im Auftrag des Erasmus Projekts erlebten die fünf Schülerinnen Charlott Elisa Wedig, Alina Schuld, Sarah Wendlandt, Lisa Cholle und Laura Martens sowie die zwei Lehrer Frau Plümecke und Herr Bartsch eine sehr arbeitsreiche und interessante Woche in Pantin.

Als Vertretung der Schule beschäftigten sie sich vor Ort mit anderen internationalen Partnerschulen aus Island, Italien und Frankreich mit dem Thema Nachhaltigkeit.

 

Doch wie sagt man immer so schön “Taten sagen mehr als Worte“ und so besuchten sie zum Beispiel zu Beginn das National Museum für Naturwissenschaften, wo ihnen die Auswirkungen des menschlichen Einflusses auf die Natur gezeigt wurden.

Am nächsten Tag stand eine Führung in den Gärten von Versailles auf dem Plan. Den Schülerinnen und Schülern wurde viel über die Geschichte des Schlossgartens sowie die nachhaltigen Arbeitsmethoden der Gärtner berichtet. Um diesen Garten so wenig wie möglich zu schädigen, werden z.B. kaum Maschinen für die notwendigen Arbeiten eingesetzt. Es wird vorrangig Handarbeit verrichtet und sehr wenige Pestizide angewandt. Nach dem dreistündigen Rundgang gab es dann für alle, bei reichlich Sonnenschein und 20 Grad, ein tolles Picknick im Grünen.

 

Außerdem besuchte die Gruppe während dieser Woche unter anderem eine nachhaltige Grundschule in Pantin sowie Gewächshäuser. Sie packten auch fleißig mit an, indem sie im Seasonal garden of la Villette Kartoffeln pflanzten, Unkräuter zupften und weitere Samen für die kommende Ernte säten.
Trotz des umfangreichen Programms kamen die kulturellen Aspekte in dieser Woche nicht zu kurz und es entstanden viele neue Freundschaften.

Gemeinsam besichtigten sie viele Sehenswürdigkeiten unter anderem bei einer Stadttour durch Paris. Dort sahen sie zum Beispiel die Opéra und den Cour d’honneur du Palais Royal. Auch der Louvre mit dem berühmten Ölgemälde der Mona Lisa durfte nicht fehlen. Außerhalb der Veranstaltungen standen auch noch die Besichtigung des Eiffelturms, Notre- Dame und Sacré- coeur auf der To- Do- List.

 

Am letzten Tag fiel allen Beteiligten der Abschied sehr schwer. Mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen traten sie die Heimreise an.

Da unsere Schule seit September 2016 dieses tolle Projekt für 2 Jahre von der EU gefördert bekommt, hoffen sie, dass sie die neugewonnen Freunde innerhalb dieses Projekts wiedersehen werden, wenn es vielleicht nach Italien geht oder die Partnerschulen nach Stralsund kommen.

Laura Martens

Foto zur Meldung: Mit Erasmus Kartoffeln pflanzen in Frankreich, 13.-17.03.2017
Foto: Mit Erasmus Kartoffeln pflanzen in Frankreich, 13.-17.03.2017

3. GUJUWE an der IGS Grünthal

(05.04.2017)

 

 

 

 

 

 

GUJUWE = GeimeinsamerUnterrichtJUgendWochenEnde ;-)

 

Vom 24. bis 26. März 2017 trafen sich bereits zum dritten Mal Jugendliche mit Hörschädigungen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zu einem gemeinsamen Wochenende in der IGS Grünthal. Die Jugendlichen werden an Regelschulen im sogenannten gemeinsamen Unterricht (GU) beschult und durch Pädagogen des Landesförderzentrums „Hören“ Güstrow beraten und betreut. Auch an der IGS werden fünf hörgeschädigte Schüler unterrichtet. Zwei von ihnen waren diesmal dabei.

 

Der Freitagabend war dem gemeinsamen Abendbrot und der Planung des Wochenendes mit Wünschen und Erwartungen der Teilnehmer vorbehalten. Elke Prehn vom Elternverband Hörgeschädigter Kinder MV stand den Eltern für Fragen und Probleme zur Verfügung.

Danach wurden die Schlafräume hergerichtet und sich für die erste Nacht vorbereitet. Vor allem die neuen und damit auch jüngeren Teilnehmer fanden es sehr aufregend, in so einem großen Schulgebäude zu übernachten.

 

Samstagvormittag haben wir uns thematisch unter anderem mit medizinischen Aspekten der verschiedenen Hörschädigungen auseinandergesetzt. Außerdem tauschten sich die Jugendlichen darüber aus, welche Nachteile aber auch welche Vorteile die Hörschädigung für sie persönlich mit sich bringt. In Rollenspielen stellten die Schüler Schwierigkeiten im schulischen Alltag dar. Ein weiterer Punkt war das große Thema Kommunikation. Einige Jugendliche können sich neben der Lautsprache auch mit der DGS (Deutschen Gebärdensprache) verständigen. So gab es einen Grundkurs in Gebärden und Fingeralphabet, welcher reges Interesse fand.

 

Natürlich durfte auch diesmal der Besuch im Spaßbad des Hansedoms nicht fehlen. Am Samstag wurde vier Stunden lang ausgiebig gebadet, geschwommen, gerutscht, gesprungen und getaucht.

Trotzdem wurde nach dem Abendbrot die Nacht noch lang (obwohl diesmal eine Stunde kürzer). Die gemeinsamen Gespräche werden von allen Teilnehmern als sehr wichtig und bereichernd empfunden.

Nach dem Frühstück, an welchem auch einige Eltern teilnahmen, und der Auswertung des Wochenendes verabschiedeten wir uns von den müden, aber fröhlichen Jugendlichen. Alle wollen gerne wiederkommen.

 

Ein herzliches Dankeschön an die IGS Grünthal!

Antje Lühe (IGS Grünthal)

Silvia Collin (Landesförderzentrum Hören Güstrow)

 

Foto zur Meldung: 3. GUJUWE an der IGS Grünthal
Foto: 3. GUJUWE an der IGS Grünthal

Ostseezeitung kürt beliebteste Sportler Stralsunds - IGS Schüler mit dabei

(05.04.2017)

2500 Leser der Ostseezeitung wählten die beliebtesten Sportler des Jahres 2016. Über tolle Platzierungen können sich auch Schülerinnen der IGS Grünthal freuen. Bei den Mädchen konnten sich Laura Panke den 4. Platz und Claudia Hell den 9. Platz sichern. In der Wertung des besten Nachwuchsteams durften die Rettungsschwimmer der DLRG-Jugend über den 1. Platz und einen Pokal jubeln, zu den 5 Schwimmern gehört auch Clara Witt von der IGS Grünthal.

 

Wir gratulieren und freuen uns über die erfolgreichen Platzierungen!

[OZ vom 30.03.2017 Seite 11]

Foto zur Meldung: Ostseezeitung kürt beliebteste Sportler Stralsunds - IGS Schüler mit dabei
Foto: Bild OZ vom 30.03.2017

Studienfahrt 2017 - Amsterdam (20.-24. März)

(01.04.2017)

Die fünftägige Reise in die Niederlande, besser gesagt nach Amsterdam begann pünktlich Montagmorgen um 7.30Uhr. Nach einer langen Zugreise, mit Aufenthalt in Osnabrück kamen wir am frühen Abend in unserem Hostel an. Unsere Zimmer im StayOkay Hostel waren groß, funktionell und modern gestaltet und boten genug Platz für alle Personen. Da wir bei schlechterem Wetter ankamen, musste das erkunden der Stadt auf den nächsten Tag verschoben werden.

Den Dienstag begannen wir dann bei schönem Wetter mit einer Grachtenfahrt für eine Stunde, in der wir einige Sehenswürdigkeiten Amsterdam´s vom Wasser aus sehen konnten, nachdem wir uns mit einem guten Frühstück in der Kantine des Hostels gestärkt hatten.

Die Freizeit durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen. Weshalb wir gleich ein wenig Zeit bekamen um die Stadt selber zu erkunden, bevor wir uns dann wieder gemeinsam auf den Weg machten, um in das Amsterdamer Dungeon zu gelangen. Die Show bei der man von talentierten, verkleideten Darstellern durch mehrere Kulissen geleitet wurde, kam bei allen sehr gut an und ließ einigen mehrmals das Herz in die Hose rutschen, wenn durch gut durchdachte Effekte die Standfestigkeit aller getestet wurde. Wer in Amsterdam ist und sich nicht einmal den Wochenmarkt mit vielen verschiedenen Angeboten, wie Blumen, Mode und kulinarischen Delikatessen angesehen hat, der hat auf jeden Fall etwas verpasst. Wie man den Markt dann allerdings findet, dass kann jeder für sich selber entscheiden. Da Amsterdam gut vernetzt ist, durften wir uns den Weg zurück zum Hostel selber suchen und hatten Zeit uns bis 22Uhr Abends von der Schönheit der Stadt zu überzeugen.

Unser Mittwoch begann mit einem Besuch im NEMO Wissenschaftszentrum, in dem man sich an vielen Experimenten über Täuschung, Gravitation und über den meschlichen Körper selbst versuchen konnte. Als schönen Abschluss dieses modern gestalteten Museums konnte man dann bei schönstem Wetter die Aussicht über Amsterdam, auf der berühmten Dachterasse genießen. Anschließend suchten wir uns wieder selbstständig den Weg zum sogenannten „Anne Frank Huis“ und dem dazugehörigem Museum. Wir erhielten einen kleinen Einblick in Anne´s Lebensgeschichte in einem spannenden Vortrag, der zur Freude der meisten sogar in Deutsch gehalten wurde. Der anschließende Besuch im Originalen Haus, in dem sich zu Zeiten der Judenverfolgung, mehrere Familien versteckte, ließ alle für kurze Zeit in eine andere Zeit eintauchen.

Danach hatten wir wieder Zeit für etwas Freizeit, in der wir uns die teuren Geschäfte von Amsterdam ansehen konnten. Und wer nicht unbedingt etwas kaufen wollte, der ist bei einem von vielen Möglichkeiten essen gegangen.

Eine zweistündige Radtour durch Amsterdam eröffnete dann für uns den Donnerstag. Und das wieder in Deutsch, erneut zur Freude aller. Unser Tourguide war eine symphatische Blondine, die etwas von Unterhaltung und Spaß verstand. So kam es, dass die Radtour für die meisten unserer kleinen Reisegruppe, von dreizehn Schülern und zwei Lehrern, zum absoluten Highlight der Studienfahrt der 11. Klasse wurde. Da auch an diesem Tag etwas Kulturelles nicht fehlen durfte, besuchten wir alle gemeinsam das Rijksmuseum Amsterdam, das an dem häufigbesuchten Platz mit dem „I amsterdam“ Zeichen und dem Van Gogh Museum liegt. Zu bewundern sind in dem eindrucksvollen Gebäude, vor allem die Künste, das Handwerk und die Geschichte. Unter anderem ist auch das berühmte Gemälde „Die Nachtwache“ von Rembrandt van Rijn zu sehen. Als krönenden Abschluss der Amsterdamprojektfahrt besuchten wir das weltweit erste virtuelle Kino, das sich in der Nähe des NEMO Wissenschaftszentrum und am Wasser befindet. Die Brillen und die Kopfhörer versetzten uns alle in eine andere, ausgewählte Welt. Denn entscheiden konnte man sich zwischen vier verschiedenen Welten, die beispielsweise Horror, Dokumentation, Animation und einen Mix aus allem enthielten. Die etwa 25 Minütige Show lohnte sich und bescherte allen viel Spaß.

Am letzten Tag der Studienfahrt konnten wir dann noch einmal richtig ausschlafen, denn unseren Zug zurück nach Hause mussten wir erst gegen 13Uhr erwischen. Damit blieb noch viel Zeit das schöne Wetter noch einmal zu genießen und uns dann auf die Reise zu machen, die wieder gut zehn Stunden dauerte.

 

Abschließend kann man sagen, dass die Reise wohl allen Teilnehmern viel Spaß gemacht hat. Man konnte eine wunderschöne Stadt erkunden und ist auf einige Klischees gestoßen, wie zum Beispiel die vielen Coffeeshops an jeder Ecke. Den unverkennbaren Geruch von Cannabis, das man dort kaufen kann, hatte man zur Belustigung aller, aber auch außerhalb der Läden und an jeder denkbaren Straßenecke finden können. Das Wetter hat die gesamte Woche, die wir uns in Amsterdam aufgehalten haben wunderbar mitgespielt und allen eine schöne Zeit beschert.

Als letzte offizielle Fahrt, die man mit seiner Klassenstufe macht, ist Amsterdam eine sehr gute Wahl gewesen und wird vermutlich allen sehr lange im Gedächtnis bleiben.

 

Alina Schuld

Foto zur Meldung: Studienfahrt 2017 - Amsterdam (20.-24. März)
Foto: Studienfahrt 2017 - Amsterdam (20.-24. März)

Studienfahrt Nizza, 19.03-24.03.2017

(28.03.2017)

Am Fuße der schier endlosen Mittelmeerküste Cote d’Azur erstrecken sich unter Palmenblättern und Orangenbäumen die geschäftigen Straßen der französischen Großstadt Nizza, unser Ankerpunkt und erstes Reiseziel. Nizza ist vor allem eines: Ein unendliches Meer aus unzählbaren Häusern und Bäumen die neben ihnen empor ragen, ein Ort perfekter Symbiose aus urbanen Strukturen und Vegetation. An jedem Hang, an jedem ungenutzten Zentimeter stehen Bäume und so mischt sich das Bild einer geschäftigen Metropole mit der eines riesigen Waldes. Das liegt entweder an der vielfältigen Schönheit der Pflanzen, welche es zu einem Verbrechen macht diese zu entfernen oder aber ganz simpel daran, dass die Baumkronen dort viel breiter sind.

Touristenmetropole durch und durch, Natur hautnah erleben? Nizza ist dein Ziel. Man merkt ganz deutlich, dass die Franzosen ihre Tropengewächse lieben, denn jede Postkarte und die meisten Straßen sind voll von ihnen. Es ist ein Markenzeichen der Region, ebenso wie das hellblaue, klare Wasser der Küste in dem wir leider nicht baden konnten, und die Olivenhaine und Produkte welche man vielerorts teuer erstehen kann. Doch das schöne Gesicht dieser bergigen Tropenlandschaft und ihrer goldenen Straßen vermag die hässlichen Narben vergangener Ereignisse nicht zu verstecken: Soldaten stapfen mit offen getragenen Sturmgewehren und dem Finger am Abzug durch die Stadt, jeder der auch nur ein Eis kaufen will muss sich einer Taschenkontrolle unterziehen und wer auch nur die Hände in den Taschen hat, der wird kritisch beäugt. Misstrauen und Ermüdung ziehen sich durch die Gesichter der Menschen, und das in einer von Vollkommenheit und Ruhe erfüllten Region. Obgleich Französisch die Sprache der Liebe ist, in diesen Zeiten sprechen Frankreichs Straßen eine andere. Nizza beinhaltet den Standort unserer Herberge (Les Camelias) von der aus wir jeweils weiter nach Cannes, Monaco oder St.Tropez gereist sind. Monaco ist hierbei das wohl bemerkenswerteste Pflaster. Während in St.Tropez Yachten den Hafen ebenso für sich einnehmen wie teure Souvenirs, ist die bekannteste Sehenswürdigkeit die Gendarmerie Nationale, in der viele Louis de Funes Filme gedreht wurden.

Die Steueroase Monaco ist die wahre Stadt der Reichen und Schönen. Die Yachten sind immer noch etwas größer, das Stadtzentrum beherbergt ein Stadion und wohin man seinen Blick auch richtet, er kann weder den unzähligen Hotels noch den Luxusfahrzeugen ausweichen, welche in der flächenmäßig kleinen Stadt herumfahren. Überraschend enttäuschend für normale Touristen fällt dabei das Touristenviertel aus, welches sich durch massenhaft wiederkehrende Ferrari- und Monacohemden auszeichnet. Allerdings hat Monaco dafür einen botanischen Garten, den wir auch besuchten, und dessen Aussicht hat es in sich. Letztlich bleibt hier nur zu sagen, dass es definitiv nicht reicht, sich diesen Text durchzulesen um zu erfahren, was das Lebensgefühl Frankreichs hergibt. Dafür reicht diese Seite nicht, doch selbst mit etwas mehr Platz käme ich dem nur im Ansatz nahe. Aber ich denke mein Fazit kann dazu anregen es auf eigene Faust erfahren zu wollen: Ich bin ziemlich reiseunlustig und bleibe gern in meinem Mikrokosmos Stralsund. Warum, das weiß ich auch nicht mehr so genau, denn Frankreich hat das geändert. Ich habe mich für solcherlei Dinge nie wirklich interessiert, vor allem nicht dafür an irgendwelchen Orten Bilder zu machen und überteuerte Souvenirs zu kaufen die dann ohnehin in der Ecke verstauben. Aber was soll ich sagen, meine Handyfestplatte ist das was mein Portemonnaie jetzt nicht mehr ist: Dem Platzen nahe. Ich spreche eine absolute Empfehlung, selbst für die größten Stubenhocker, aus.

Phillip Schadek

Foto zur Meldung: Studienfahrt  Nizza, 19.03-24.03.2017
Foto: Studienfahrt Nizza, 19.03-24.03.2017

Mit Isländern und Italienern in Frankreich Baguette essen

(27.03.2017)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite

 

vom 22.03.2017  Seite 10

[OZ vom 22.03.2017 Seite 10]

Foto zur Meldung: Mit Isländern und Italienern in Frankreich Baguette essen
Foto: Mit Isländern und Italienern in Frankreich Baguette essen

Die 9. Klassen beim DLR in Neustrelitz

(23.03.2017)

Anfang März besuchten wir, die Schüler aller 9. Klassen das deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum in Neustrelitz, welches seit 1913 existiert. Es gehört damit zu den ältesten Standorten in Deutschland. Der DLR-Standort Neustrelitz diente schon vor 100 Jahren zur Erforschung von Funkwellen.

Das DLR bearbeitet die allgemeinen Aufgabenbereiche: Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr.

Die nationale Empfangsstation Neustrelitz empfängt Daten von Satelliten auf dem Boden, die ausgelesen werden müssen. Dabei kommt es im Jahr zu zehntausend Kontakten. Die kleinste Antenne dort hat einen Durchmesser von 7m und die größte einen Durchmesser von 11m. Die Daten der Fernerkundungssatelliten nutzen wir tagtäglich z.B. für Wetterberichte, Erkennung von Waldbränden, für die Navigation von Schiffen und Autos und für den Fernsehempfang. Im Schülerlabor des DLR Neustrelitz führten wir Experimente durch, die in der Schule nicht machbar sind. Beispielsweise der Minifallturm zur Untersuchung der Schwerelosigkeit, das Foucaultsches Pendel oder die Experimente zur Lichtstreuung. Besonderen Spaß hatten wir beim Geocashing und dem Start der Druckluftrakete.

Ganz nebenbei haben wir erfahren, dass es beim DLR auch berufliche Perspektiven und 25 verschiedene Berufsausbildungen gibt. Man kann auch ein soziales Jahr am Standort Neustrelitz absolvieren.

Foto zur Meldung: Die 9. Klassen beim DLR in Neustrelitz
Foto: Die 9. Klassen beim DLR in Neustrelitz

ALADDIN - Das Magische Musical aus 1001 Nacht

(17.03.2017)

Das Musical „Aladdin" in Hamburg war der Hit, es war sehr spannend und spektakulär. Die Schauspieler haben sehr gut gespielt. Wir bewundern ihre Schauspielerkünste. Und die gesamte Inszenierung wurde sehr gut gestaltet.

Der Dschinni, der Geist aus Aladdins Lampe, war der witzigste Schauspieler. Das fanden sowohl die Schüler aus der 6a, als auch aus unserer Klasse, der 6d. Er sagte zum Beispiel ins Publikum in der typischen Facebooksprache „Und jetzt für uns alle einen Daumen nach oben!“ Kurz, er war offenbar von dem, was er und seine Kollegen dort zeigten, auch angetan.

Spaß hatten wir auch schon vor der Vorstellung. Wir hatten einen so coolen Busfahrer, den wir euch sehr empfehlen. Trotz des schlechten Wetters, das sich am Ende aber besserte, brachte er uns sicher innerhalb von 4 Stunden nach Hamburg und weit nach Mitternacht wieder zurück nach Stralsund.

In der Vorstellung gab es übrigens auch Liebesszenen. Clever waren die Tricks, zum Beispiel, wenn der Dschinni aus der Lampe und wieder hinein gezaubert wurde. Vor der Bühne war der Musikergraben. So etwas haben wir in unserem Leben noch nicht gesehen. Es war faszinierend, dass so laute und so viele, aber auch so zärtliche Töne aus so einem kleinen Graben herausgekommen sind.

Wie immer gab es auch Böse in diesem Stück. Sie wollten die Lampe in ihren Besitz bringen. Aber zum Glück siegte wieder einmal das Gute über das Böse und es gab ein Happy End. Das Musical ging insgesamt 3 Stunden und selbst auf der Heimfahrt redeten wir noch viel darüber. Für uns alle war es ein besonderes Erlebnis, das wir nicht so schnell vergessen werden.

 

Hannah Lorenz und Lale Rüting

Klasse 6d

 

Foto zur Meldung: ALADDIN - Das Magische Musical aus 1001 Nacht
Foto: ALADDIN - Das Magische Musical aus 1001 Nacht

Abwurfballturnier - Pokal für die IGS

(16.03.2017)

Am Mittwoch, den 15.03.2017 fand auf Einladung der Regionalschule „Marie Curie“ in der Karsten-Sarnow-Halle, das 8. Abwurfballturnier der Stralsunder Schulen statt. Wie jedes Jahr bedeutet dieser Wettkampf viel Aufregung, da die Schüler in gemischten Mannschaften antreten und ihren Teamgeist auch Klassenübergreifend beweisen dürfen. Für die 5.-Klässler eine Premiere und die 6.-Klässler eine letzte Gelegenheit, da dieses Turnier nur in der 5. und 6 . Klassenstufe ausgetragen wird. Dementsprechend war der Ehrgeiz bei den Schülerinnen und Schülern der 6. Klassenstufe besonders stark und die Freude über einen erkämpften 3. Platz riesig. Zur Belohnung gab es neben einer Urkunde sogar einen Pokal für die Schulvitrine. Auch die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassenstufe zeigten tolle Wettkämpfe und nehmen wichtige Turniererfahrungen sowie den ein oder anderen taktischen Trick für das nächste Jahr mit nach Hause.

Foto zur Meldung: Abwurfballturnier - Pokal für die IGS
Foto: Abwurfballturnier - Pokal für die IGS

Informationsschreiben zur Schülerbeförderung des VVR zum Schuljahr 2017/2018

(10.03.2017)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Pädagoginnen und Pädagogen,
 
wir möchten Sie auf diesem Wege über die mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 in Kraft tretenden Veränderungen bezüglich der Schülerbeförderung informieren und eine Übersicht über die Antragstellung für ermäßigte Zeitfahrausweise zur örtlich unzuständigen Schulen geben.
 
Anbei senden wir Ihnen diesbezüglich ein Informationsschreiben sowie die Formulare für folgende Antragstellungen:

  • Antrag STAMMKARTE für Schüler + Azubis im Regionalverkehr - Schuljahr 2017/2018
  • Antrag Monats-ABO für örtlich unzuständige Schulen ÖUS im Regionalverkehr - Schuljahr 2017/2018
  • Antrag Monats-ABO für Stadt- und Ortsteilverkehr

 
Alle Dokumente können ebenso auf unserer Internetseite heruntergeladen werden:
http://www.vvr-bus.de/service/schueler-azubis/
 
Unsere Kontaktdaten für Nachfragen finden Sie im Anschreiben im Kontaktfeld oben rechts.
 
Wir danken Ihnen im Voraus für die Informationsweitergabe an die Schüler und Eltern.
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Julia Schubert
Marketing

[Informationsschreiben_Schülerbeförderung_VVR_Schuljahr2017-2018]

[Antrag_Stammkarte_Schüler_Azubis_Regionalverkehr_Schuljahr2017-2018]

[Antrag_Monats-ABO_Stadt-Ortsverkehr]

[Antrag_Monats-ABO_ÖUS_Regionalverkehr-Schuljahr2017-2018]

Erasmus+ T.A.W.S.: internationaler Arbeitsbesuch

(05.03.2017)

Nach einem ersten Arbeitstreffen im November letzten Jahres in Reykjavik/Island haben wir nun in der Woche vom 27. Februar - 03. März im Rahmen des Erasmus+ KA2 Projektes T.A.W.S. insgesamt neun Kollegen unserer Partnerschulen aus Island, Italien und Frankreich an der IGS begrüßt.

Eine Woche lang fanden eine Vielzahl Seminare und Workshops, die sich mit Themen der Nachhaltigkeit beschäftigen, statt. Beispielsweise erläuterte der Architekt des Hauses II, Herr Mittelbach, das Konzept und den nachhaltigen Nutzen des Neubaus. Tilman Langner, der Vorsitzende des Umweltbüro Nord e.V., ging auf seine Arbeit und natürlich das Klimadetektiveprojekt sowie die Zusammenarbeit mit unserer Schule ein. Dr. Johannes Gulden leitete eine Führung durch die Fachhochschule, erklärte Projekte zum Thema regenerative Energien, zeigte das Labor und führte mit uns Experimente durch. Unter Beteiligung der am Projekt arbeitenden Kollegen und der Schulleitung, einiger involvierter Schüler, interessierter Lehrer, des stellvertretenden Bürgermeisters Herrn Albrecht, der Vorsitzenden des Schulelternrates, Fördervereins sowie Vertreter der ZAS, OZ, des TV Senders „Fernsehen am Sund“ und des Umweltbüros Nord e.V. fand als Auftakt der Woche eine englischsprachige Informationsveranstaltung statt, auf der das Projekt und dessen Ziele, das Programm der Woche, die einzelnen Schulen, unsere neue Internetseite sowie das Ergebnis des internationalen Logowettbewerbs vorgestellt wurden. Außerdem freuten sich die ausländischen Kollegen auf die Möglichkeit, in einzelnen Stunden hospitieren zu dürfen.

Am Ende dieser Arbeitswoche bin ich stolz darauf, dass alle Ziele optimal erreicht wurden und unsere Gäste mit vielen guten Eindrücken zurück an ihre Schulen gefahren sind.

An dieser Stelle vielen Dank an die Schulleitung sowie an die Kollegen und Schüler, die mit Präsentationen, Kuchen, der Stadtführung, dem Chorauftritt oder der Bereitstellung einer Hospitationsstunde maßgeblich zum Gelingen beigetragen haben.

 

Jana Piotraschke

Foto zur Meldung: Erasmus+ T.A.W.S.: internationaler Arbeitsbesuch
Foto: Erasmus+ T.A.W.S.: internationaler Arbeitsbesuch

Internationaler Besuch an der IGS Grünthal

(03.03.2017)

Ostseezeitung lokal / Stralsund und Umgebung

 

vom 03.03.2017  Seite 12

[OZ vom 03.03.2017 Seite 12]

Foto zur Meldung: Internationaler Besuch an der IGS Grünthal
Foto: Internationaler Besuch an der IGS Grünthal

Von Hexen und Ketzern – Leben im Mittelalter

(28.02.2017)

Im Rahmen der Projektwoche der siebten Klassen zum Thema „Mittelalter“ sind wir Ende Januar mit dem Bus in das Foltermuseum nach Penzlin gefahren. Los ging es in Stralsund an einem kalten, aber schneefreien Wintertag. Mit jedem Kilometer Richtung Penzlin wurde die Landschaft weißer. Das Museum befindet sich in der alten Burg Penzlin. Dort angekommen, hörten wir alle Frau Hanke und Frau Kittner ganz interessiert zu und bekamen dann auch einige Foltergeräte vorgeführt. Aber nun zu dem, was die beiden uns mit viel Begeisterung weitergegeben haben:

Als Hexen und Ketzer wurden 80% Frauen, 16% Männer und 4% Kinder bezeichnet. Hexen waren meistens Hebammen, Kräuterfrauen und Rothaarige. Da diese sehr schlau gewesen sind, trauten die meisten ihnen nicht über den Weg. Sie dachten: „Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu“, wenn die Kräuterfrauen Schnittwunden mit ihren Salben bestrichen und die Verletzungen in kürzester Zeit verheilten. Die Menschen im Mittelalter beschuldigten diese Frauen, Männer und Kinder einen Bund mit dem Teufel zu haben.

Wenn man eine „Hexe“ oder einen „Ketzer“ entdeckt hatte, musste man dieses so schnell wie möglich einem Gericht melden. Nachdem der Fall dort aufgenommen war, wurde der Gefangene gefragt, ob er oder sie ein Ketzer oder eine Hexe wäre. Gab derjenige kein Geständnis ab, kam es zum sogenannten „verbalen Erschrecken“. Dabei wurden dem Gefangenen alle Foltergeräte gezeigt. Außerdem erklärten die Folterknechte ihm, was man mit den einzelnen Gerätschaften machen konnte. Nach dem Vorzeigen und Beschreiben der Geräte musste sich der Angeklagte ausziehen und bekam ein Folterhemd übergezogen. Dann begann das sogenannte „reale Erschrecken“: die FOLTER. Es wurden zum Beispiel Daumenschrauben oder Beinschrauben angelegt und Achselhaare ausgebrannt. Ein weiteres Folterwerkzeug war die wirklich schaurige Streckbank. Als Gnadenakt galt es, jemanden zu erdrosseln oder zu enthaupten. Das Vermögen der Hexen und Ketzer wurde aufgeteilt. Einen Teil bekamen die Menschen, die an der Verurteilung und der Folter teilnahmen. Den anderen Teil erhielten diejenigen, die angeschwärzt hatten. In Deutschland durften die Hexen erst verbrannt werden, wenn sie ein Geständnis abgelegt hatten. Damals glaubte man auch, dass Hexen und Ketzer durch den Boden fliehen könnten, sobald sie diesen nur berührten. Daher verbrachten die Gefangenen die zwei Nächte zwischen der Folter und der Verurteilung in Sitznischen. Dort wurden sie gefesselt. Niemand traute sich, ihnen in die Augen zu schauen. Die Menschen befürchteten, durch die Blicke der Hexen und Ketzer vom Teufel besessen zu werden.

Bei kleineren Vergehen wurde eher der Pranger benutzt. Dieser war eine Säule auf einem öffentlichen Platz, an der Menschen zur Strafe für ihre Taten zur Schau gestellt wurden. Die „Angeprangerten“ konnten mit faulen Eiern beworfen und bespuckt werden, ohne dass die Werfer eine Strafe erhielten. Aber die gemeinste Strafe von allen war, die Fußsohlen mit Salz zu bestreichen und sie dann von einer Ziege ablecken zu lassen. So entzündeten sich die Füße und es brannte ganz tierisch.

Nach den Foltergeräten wurde uns die Küche gezeigt.

Im Mittelalter gab es reine Zubereitungsküchen. Das heißt, dort wurde nicht gegessen. Nahrung, die geräuchert war, hielt sich lange und deswegen wurden die Vorräte einfach über ein Feuer gehängt. Wegen der Rußflecken an den Wänden nannte man sie auch „Schwarzküchen“. Auch solche Rußflecken sind in der alten Burg Penzlin zu sehen. Noch heute kennen wir sogar manche Redensarten, die aus dieser Zeit stammen, wie zum Beispiel „Den Löffel abgeben“ und „Ins Fettnäpfchen treten“.

Zur Krönung dieses tollen Ausfluges haben wir uns noch eine schöne Schneeballschlacht geleistet. Genug Schnee gab es in Penzlin ja auch!

 

Annelie Peplow, 7A

Foto zur Meldung: Von Hexen und Ketzern – Leben im Mittelalter
Foto: Von Hexen und Ketzern – Leben im Mittelalter

Oberbürgermeister zeichnet Sieger beim Wissensquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ aus

(31.01.2017)

 

Den zweiten Platz beim Wissensquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb"  errang  Nico-Jan Kuhwald, aus der Klasse 9b unserer Schule. Zwei weitere Schüler der IGS kämpften per Stichfrage um Platz 3. Hier ging es sehr knapp zu, leider nicht zu ihren Gunsten. Die  beste Klasse kommt ebenfalls von unserer Schule. Insgesamt nahmen 130  Schüler der 9. Klassen von Stralsunder Schulen am Wettbewerb teil.

 

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Rathaus bekam Nico-Jan nicht nur eine Urkunde nebst Präsenten überreicht, sondern auch einen Preis aus dem Bereich Multimedia, gesponsert von "Witthaus KFZ-Reparatur". Darüber hinaus bekamen die ersten drei Plätze, jeweils eine Silbermünze von der ‚Sachwert Gruppe‘ überreicht.

„Mit dem Quiz wollen wir Jugendliche für Wirtschaftsthemen interessieren“, erläutert Peter Stagge, LL.B., Präsident der Wirtschaftsjunioren Stralsund. „Denn wir stellen oft fest, dass die Themen Unternehmertum und Wirtschaft im Unterricht zu kurz kommen.“

 

Foto zur Meldung: Oberbürgermeister zeichnet Sieger beim Wissensquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ aus
Foto: Oberbürgermeister zeichnet Sieger beim Wissensquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ aus

Erfolgreiche Teilnahme am Informatik-Biber 2016/17

(30.01.2017)

Am diesjährigen Informatik-Biber – Deutschlands größten Informatik-Schülerwettbewerb – nahmen auch Schüler der 5. und 6. Klassen unserer Schule teil. Mit viel Eifer und Freude knobelten sie an zahlreichen spannenden Aufgaben und konnten erste Erfolge erzielen. Von 46 teilnehmenden Schülern aus den Klassen 5a, 5b, 5d und 6a erhielten 7 Schüler bzw. Teams eine Anerkennung, Marie-Christin Köppen aus der 6a erreichte als beste Teilnehmerin einen 3. Rang. Herzlichen Glückwunsch allen Schülern und Schülerinnen! Die Koordinatoren Frau König und Frau Dr. Oertel hoffen auf eine rege Teilnahme auch im nächsten Jahr!

Foto zur Meldung: Erfolgreiche Teilnahme am Informatik-Biber 2016/17
Foto: Erfolgreiche Teilnahme am Informatik-Biber 2016/17

Der Winter-Ferienkalender für Stralsund - Ab sofort online!

(30.01.2017)

Die Mädchen und Jungen an den Schulen Mecklenburg-Vorpommerns haben nur noch wenige Tage Unterricht - und dann heißt es: FERIEN!
Für beide Ferienwochen bieten genau deshalb die verschiedensten Einrichtungen in Stralsund Angebote an.
Im Winterferienkalender sind sie gebündelt und bieten viele Möglichkeiten - Freizeitangebote zu Spiel und Spaß, Kunst und Kultur, Bildung und Sport - für alle ist etwas dabei. 

Im Internet ist der Kalender hier zu finden: http://bit.ly/2jJEQaJ

 

Quelle: Homepage der Hansestadt Stralsund

[Winterferienkalender Stralsund als pdf]

Nico Jan Kuhwald und die 9b - Preisträger beim Wirtschafts-Wissensquiz

(29.01.2017)

Zeitung am Strelasund

vom 29.01.2017      Seite 12

                                                                                                           

                                                                                                              

[ZAS vom 29.01.2017 Seite 12]

Foto zur Meldung: Nico Jan Kuhwald und die 9b - Preisträger beim Wirtschafts-Wissensquiz
Foto: Nico Jan Kuhwald und die 9b - Preisträger beim Wirtschafts-Wissensquiz

IGS unterwegs

(24.12.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 24.12.2016      Seite 31

                                                    

                                                              

[Download]

Foto zur Meldung: IGS unterwegs
Foto: IGS unterwegs

Projektfahrt Kunst- und Geschichte Klasse 12

(24.12.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 24.12.2016         Seite 44

                                                     

                                                          

                                

[ZAS vom 24.12.2016 Seite 44]

Foto zur Meldung: Projektfahrt Kunst- und Geschichte Klasse 12
Foto: Projektfahrt Kunst- und Geschichte Klasse 12

IGS unterwegs

(24.12.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 24.12.2016      Seite 31

                                                    

                                                              

[ZAS vom 24.12.2016 Seite 31]

Foto zur Meldung: IGS unterwegs
Foto: IGS unterwegs

Weihnachtliche Vorfreude in der Auferstehungskirche

(20.12.2016)

Ob Jung oder Alt, Schüler oder Elternteil, Lehrer oder einfach Stralsunder – die Auferstehungskirche war wieder sehr gut besucht, als am 20.12.2016 das Weihnachtskonzert der IGS Grünthal mit engagierten Schülern der Klassenstufe 5-12 ab 16 Uhr stattfand. Unter der Leitung der  Musiklehrerinnen Frau Schäning, Frau Staar, Frau Stolt und Frau Schmidt verwandelte sich der Kirchenraum zu einem musikalischen Festsaal. Neben traumhaften Klängen der Musikensemble, begeisterten auch Schüler am Klavier, am Arkkordeon und an den Blechblasinstrumenten. Danke für diese wunderbare, besinnliche Weihnachtsstimmung, die die verdienten Ferien einläuteten!

Ein goßer Dank an das Team des NBZ  und die vier Herren an der Technik.

Foto zur Meldung: Weihnachtliche Vorfreude in der Auferstehungskirche
Foto: Weihnachtliche Vorfreude in der Auferstehungskirche

Mit Erasmus nach Sizilien

(19.12.2016)

Im Rahmen des von der EU finanzierten Erasmus+ KA2 Projektes "Phoenix", bei dem sechs Schulen aus Italien, Griechenland, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Deutschland mitarbeiten, machten sich am 11.12.2016 vier Schüler und zwei Lehrerinnen der IGS "Grünthal" auf den Weg nach Avola auf Sizilien. Ziele der Reise waren die Intensivierung der Kontakte zwischen allen beteiligten Schülern und Pädagogen, eine aktive Förderung der englischen Sprachkenntnisse und natürlich auch eine Weiterführung der Arbeit an den inhaltlichen Schwerpunkten des Projektes, das sich insbesondere mit der Vermeidung vorzeitiger Schulabbrüche beschäftigt.

Die Schüler wurden gleich nach der Ankunft sehr herzlich von ihren sizilianischen Gastfamilien empfangen und in das Alltagsleben integriert. Gemeinsam lernten alle die Stadt und deren Umgebung kennen, besuchten die Weltkulturerbestätten in Syracus (unter anderem das mehr als 2300 Jahre alte griechische Theater, das einmal 18 000 Zuschauern Platz bot) und Noto, ein Kleinod barocker Baukunst. Sie gestalteten in einem Jugendklub in Catania ein Wandbild und erarbeiteten in einem multilingualen Projekt Untertitel zu einem Film über die italienische Gastgeberstadt in den verschiedenen Muttersprachen.

Die Lehrer tauschten in Workshops Erfahrungen im Umgang mit Schulabschlüssen sowie Maßnahmen zur Senkung der Schulabbrecherquoten in den beteiligten Ländern aus und bereiteten die nächsten Arbeitstreffen vor.

Am letzten Abend waren alle zum Weihnachtskonzert der Schule in Avola und anschließend zu einem Abschiedsessen eingeladen, das noch einmal alle Schüler, ihre Gastfamilien und Lehrer zusammen brachte. Ein kurzer Film zeigte die Höhepunkte der Woche und die besten Schnappschüsse, die Gespräche waren trotz aller Sprachbarrieren von großer Herzlichkeit geprägt. Der Abschied war zum Teil tränenreich, weil viele Freundschaften entstanden waren. Allen werden die tollen Erlebnisse, die Erfahrungen im Kontakt mit anderen Kulturen und natürlich auch etliche neu gelernte italienische Redewendungen noch lange im Gedächtnis behalten.

 

Anke Auerbach

Foto zur Meldung: Mit Erasmus nach Sizilien
Foto: Mit Erasmus nach Sizilien

Projekt „Senigallia“ - Unterricht zum Anfassen

(14.12.2016)

Wir sind ganz stolz darauf: seit mehr als einem Jahr pflegt unsere Klasse 6a die Partnerschaft mit einer gleichaltrigen italienischen Klasse aus Senigallia. Noch immer sind wir alle hochmotiviert, gespannt auf jeden Brief der kommt und voller Ideen für unsere weitere Zusammenarbeit. Manchmal ist es nicht leicht, die Handschrift unserer Freunde zu lesen und manchmal fallen uns viel mehr Dinge zu berichten ein, als wir auf Englisch sagen können. Wir denken gerne an unsere Skypekonferenz zurück und haben uns vorgenommen, sie möglichst bald zu wiederholen. Bestürzt haben wir alle reagiert, als unsere Freunde uns von ihren Erlebnissen mit dem schweren Erdbeben berichteten.

Und das ist neu: Wir haben eine WhatsApp Gruppe mit den italienischen Schülern. Viele benutzen ein Übersetzungsprogramm, um sich auszudrücken. Wir können schneller Fotos und Sprachnachrichten verschicken. Das ist sehr lustig.
Zu Weihnachten haben wir jedem Partnerschüler ein kleines Geschenk gepackt und eine Karte gestaltet. Gespannt haben wir auf die Reaktion aus Italien gewartet. Heute bekamen wir zum ersten Mal ein italienisches Paket. Das war toll. Ganz persönliche Geschenke, schöne Weihnachtskarten und Naschereien für die ganze Klasse. Außerdem war eine DVD drin. Unsere Freunde haben für uns einen kleinen Film aufgenommen. Dort singen sie zum Beispiel ein englisches Weihnachtslied für uns.
Es war schön, sie alle zu sehen.
 

Im Namen unserer ganzen Klasse möchten wir danke an unsere Englischlehrerin Frau Piotraschke sagen, die uns das alles ermöglicht. Dieses Projekt ist uns sehr wichtig und macht so viel Spaß, auch wenn es manchmal für uns mit der englischen Sprache nicht so leicht ist. Wir haben viel gelernt und jeder gibt sich immer ganz viel Mühe. Das ist wie Unterricht zum Anfassen.

Marie-Christin Köppen und Leila Eckhardt (Klasse 6a)

Foto zur Meldung: Projekt „Senigallia“ - Unterricht zum Anfassen
Foto: Projekt „Senigallia“ - Unterricht zum Anfassen

Abiturienten auf Projektfahrt nach Hamburg - Kunst- und Geschichtsunterricht mal anders

(11.12.2016)

Am 7. und 8. Dezember 2016 unternahmen 40 IGS-Schüler per Bahn eine Projektfahrt in die norddeutsche Metropole, um das „Lernen am anderen Ort“ im Unterrichtsfach Kunst und Gestaltung, aber auch vor allem in Geschichte und Politische Bildung zu erfahren. Zusammen mit ihren Tutoren Marie-Kathrin Grüger, Thomas Schwuchow und dem Fachlehrer Alexander Bartsch besuchten die Klassen 12a und 12b die KZ-Gedenkstätte Neuengamme im ländlichen Umkreis Hamburgs. Die winterlichen Temperaturen unterstrichen das gefühlte Grauen der nationalsozialistischen Zeit vor Ort. Während der dreistündigen Führung über das Gelände wurden auf medial und methodisch unterschiedliche Weise die Schüler mit dem dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte konfrontiert und hinterließ besonders emotional mehr Fragen als Antworten.

Am Abend stand nach dem gemeinsamen Abendessen in der Unterkunft in Hamburg Altona die Stadtgeschichte im Fokus, die auf der Reeperbahn mit allen historischen und aktuellen Facetten – von der katholischen Nonne bis zu Transsexuellen am Fenster – über die Guides „hautnah“ wiedergegeben wurde.

Am 8. Dezember erfolgte die traditionelle „IGS - Kunstexkursion“ in die Hamburger Kunsthalle. Vorbei an Caspar David Friedrich und nachfolgenden Realisten und Impressionisten erlebten die 12Klässler durch eine Führung die Kunst der Moderne und der Gegenwart in geballter Ausdruckskraft. Die kunsthistorische Zeitreise, beginnend mit dem Expressionismus, Symbolismus, über Picassos Kubismus zur Konzeptkunst und Popart, warf nicht nur eine Frage bei den skeptischen, aber doch interessierten Schülern auf. Die derzeitige Sonderausstellung zum Surrealismus krönte den Abschluss im beeindruckenden Museumsbau. Der Stilpluralismus und der „Ausstieg“ aus dem traditionellen Bild reflektierten den Schülern den so wichtigen offenen Kunstbegriff. So manch ein Wiedererkennungseffekt vor den unzähligen Kunstwerken war deutlich bei den Abiturienten spürbar und machte auch diesen Unterrichtstag mit anschließender Freizeit in der Hamburger Weihnachtsmarkt-City unvergesslich.

Foto zur Meldung: Abiturienten auf Projektfahrt nach Hamburg  - Kunst- und Geschichtsunterricht mal anders
Foto: Abiturienten auf Projektfahrt nach Hamburg - Kunst- und Geschichtsunterricht mal anders

Mit dem Traktor zur Schule

(10.12.2016)

Mit dem eigenen Fahrzeug zur Schule zu fahren, in der zwölften Klasse eigentlich fast schon normal. Der 17-jährige Manfred Jeske aber kam mit einem ganz speziellen Gefährt zu seiner Schule, der Integrierten Gesamtschule Grünthal.

Aufgrund eines Vortrags im Deutschunterricht brachte Manfred seinen Traktor mit. Außerdem nahm der Rüganer einen Mitschüler auf dem Weg zur Schule mit.

Der Zwölftklässler ist leidenschaftlicher Landwirt und möchte sein Hobby auch später zum Beruf machen.

In seinem umfassenden Vortrag informierte er unter anderem über die relativ niedrige PS-Größe von 150 oder dass der Traktor Allrad-Antrieb hat.

Sein Traktor kam in der ganzen Schule gut an und erregte großes Aufsehen. Schüler, Lehrer und Eltern aus allen möglichen Klassen kamen und wollten beispielsweise Bilder machen. Alles in allem hat es sich für Manfred gelohnt, den Vortrag zu halten. Sympathiepunkte gesammelt, 15 Notenpunkte kassiert, besser geht es nicht.

 

Vincent Huysmann

Foto zur Meldung: Mit dem Traktor zur Schule
Foto: Mit dem Traktor zur Schule

Nikolausturnier 2016

(09.12.2016)

Am 06.12.2016 wurden die Fünftklässler der IGS Grünthal zum traditionellen Nikolausturnier eingeladen. In verschiedenen Staffeln traten die Mädchen und Jungen gegeneinander an. Unter anderem "servierten sie heiße Getränke", "liefen Schlittschuh" oder "rollten Schneebälle". Obwohl alle ihr Bestes gaben, konnte es nur einen Sieger geben. Die Klasse 5c erkämpfte sich den Sieg, gefolgt von der 5b. Den dritten Platz teilten sich die Klassen 5a und 5c.

Herzlichen Glückwunsch!

Foto zur Meldung: Nikolausturnier 2016
Foto: Nikolausturnier 2016

Künstlerehepaar heißt Welterbe-AG der IGS Grünthal herzlich willkommen

(09.12.2016)

Die Welterbe-Arbeitsgemeinschaft der Integrierten Gesamtschule Grünthal Stralsund war am 17.11.2016 wieder auf den Spuren einer besonderen Stralsunder Architektur mit ihren Lehrerinnen Frau Trzcinski und Frau Zilinske in unserer Altstadt unterwegs.

Unser Ziel: Mönchstraße 12, ein dreigeschossiges Giebelhaus mit mittelalterlichem Ursprung.

Wir waren gespannt, was uns erwarten würde. Wie lebt man hier und wie fühlt es sich an, in diesen historischen Gemäuern?

Viele Fragen, auf die wir eine Antwort bekamen.

Und jetzt nehme ich euch auf eine interessante und spannende Entdeckungstour mit.

 

Die schwere, grüne Holztür öffnet sich für uns, und wir betreten die unglaublich große imposante und überdimensional wirkende Eingangshalle des Stadthauses.

Über uns Malereien an den Deckenbalken in einer Höhe von 6,40 m. Damit diese wundervollen Malereien besser zur Geltung kommen, hat das Ehepaar Werner sie während ihrer Restauration dunkler gestrichen. Irgendwie stellt die Eingangshalle das Herz des Hauses dar.

Sie wird geziert von einem Kronleuchter, einem Flügel und einer Herdglocke aus damaligen Zeiten, die es so nur noch zwei Mal in Stralsund gibt. Zwei sehr alte italienische Schränke verleihen diesem Raum gar etwas Mystisches.

Der nächste Halt führt uns dann ins Musikzimmer, in dem viele Notenblätter auf dem Boden verstreut liegen- hier wird fleißig musiziert. Wie wir von den Eigentümern erfahren, lebte auch damals schon ein Musiker und Komponist an diesem Ort. Also könnte man fast sagen, dieses Haus sei von Noten und schönen Klängen geprägt.

Über eine uralte Eichenholztreppe, durch die sich kein Käfer beißen kann, gelangen wir in die Galerie, die mit Greifvogelbildern eines schwedischen Biologen dekoriert ist. Außergewöhnlich schöne und gut erhaltene mittelalterliche Wandmalereien hüllen diese in eine besondere Atmosphäre.

Im gesamten Haus spürt man die vielen Energien und Arbeiten und das Interesse, das Alte zu erhalten und sich dennoch in der heutigen Zeit zu bewegen. Im Interview erfahren wir, dass es immer ein großer Wunsch der Eigentümer war, in der Altstadt, nah am Geschehen zu leben.

Sie hätten es sich wohl kaum erträumen lassen, was sie mit ihren eigenen Händen geschaffen haben, hingen doch bei ihrem allerersten Betreten des Hauses, eine Bausubstanz aus dem 14. Jahrhundert, lange Pilzteppiche von den Decken. Doch ihre Vision und ihr gutes Gespür machten das Haus zu dem, was es heute ist.

„ Aus alt und hässlich wurde neu und wunderschön“, so die Eigentümer Familie Werner.

Die eigentliche Renovierung dauerte 3 Jahre. Davon nahmen ein Jahr Planung und Sicherungsmaßnahmen in Anspruch, die größte zu nehmende Hürde war jedoch der Denkmalschutz. Irgendwie verständlich, wenn man sich die vielen wunderbaren Häuser mit ihren Geschichten in Stralsund betrachtet. Unserer Meinung nach, ein wichtiger Fakt für das Weltkulturerbe Stralsund.

Am Ende lohnte es sich, denn wie man uns berichtete, fühlt sich das Künstlerehepaar sehr wohl in ihrem Haus mit Tradition.

 

Wir möchten am Ende einen herzlichen Dank aussprechen und wünschen das Allerbeste für alles Weitere. Es waren tolle, teilweise unglaubliche und vorher nie gesehene Eindrücke und Momente, die wir erleben durften.

 

Marla Jobst

Welterbe-AG der IGS Grünthal

Foto zur Meldung: Künstlerehepaar heißt Welterbe-AG der IGS Grünthal herzlich willkommen
Foto: Künstlerehepaar heißt Welterbe-AG der IGS Grünthal herzlich willkommen

Das beste Kino der Welt gibt es im Kopf

(06.12.2016)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

 

vom 06.12.2016  Seite 10

                                                                 

                                                                  

[OZ vom 06.12.2016 Seite 10]

Foto zur Meldung: Das beste Kino der Welt gibt es im Kopf
Foto: Das beste Kino der Welt gibt es im Kopf

Alle Jahre wieder - Nikolausschwimmmen der 6. Klassen

(06.12.2016)

Warum nicht auch dem Nikolaus zu Ehren ins kühle Nass springen?! Am Freitag, den 02.12.2016, war es wieder soweit ... Zeit für das traditionelle Nikolausschwimmen im Sportbad des Hansedoms.

Sportlich begeisterte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 gaben zu diesem Ereignis ihre Höchstleistungen und sorgten für eine aufgeregte und spaßig Atmosphäre. In fairen Wettkämpfen und unter weihnachtlich abgestimmter musikalischer Begleitung wurde in kniffligen Schwimmstaffeln um die besten Platzierungen gekämpft. In kraftraubenden Tests wurden Matten, Poolnudeln und Bälle durch die Schwimmhalle transportiert und forderten den ein oder anderen Balanceakt.

 

Durch eine ausgezeichnete Teamleistung konnte sich am Ende der Veranstaltung die Klasse 6c über die Gesamtleistung zum Sieg qualifizieren. Nur knapp dahinter durfte sich die Klasse 6d über Platz 2 freuen und auch Platz 3 war von den Klassen 6b und 6a eng umkämpft.

 

Die Organisatoren der Sportfachschaft waren zufrieden und auch die Helfer der 7. Klassen verzeichneten nur wenige Wechselfehler an den Bahnen.  Nebst einer Urkunde konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit einer Nikolaus-Trophäe über die Anerkennung der erbrachten Leistungen an diesem ereignisreichen Tag erfreuen. Viele schöne sportliche und gemeinschaftliche Szenen umrahmten den Einsatz der Schülerinnen und Schüler und verhalfen dem Nikolausturnier zum sportlichen Erfolg und zu vielen herzlichen Szenen des netten jungen Zusammenlebens.

 

Danke für die Bereitstellung der Fotos: Daniela Witt-Wermke/ZAS

Foto zur Meldung: Alle Jahre wieder - Nikolausschwimmmen der 6. Klassen
Foto: Alle Jahre wieder - Nikolausschwimmmen der 6. Klassen

Den eigenen Stärken auf der Spur

(04.12.2016)

Ostseezeitung lokal /  Stralsund um Umgebung

 

Zeitung vom 03.12.2016  Seite 12

                                                       

                                                   

[OZ vom 03.12.2016 Seite 12]

Foto zur Meldung: Den eigenen Stärken auf der Spur
Foto: Den eigenen Stärken auf der Spur

Weihnachtskonzerte an Stralsunder Schulen/ Neuer Kreisschülerrat

(30.11.2016)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite

vom 30.11.2016  Seite 10

                                                                             

                                                            

[OZ vom 30.11.2016 Seite 10]

Foto zur Meldung: Weihnachtskonzerte an Stralsunder Schulen/ Neuer Kreisschülerrat
Foto: Weihnachtskonzerte an Stralsunder Schulen/ Neuer Kreisschülerrat

Fotoprojekt IGS -Seniorenbeirat

(23.11.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 20.11.2016          Seite 21

                                                                     

                                                         

                                          

Foto zur Meldung: Fotoprojekt IGS -Seniorenbeirat
Foto: Fotoprojekt IGS -Seniorenbeirat

Lebensmittelkontrolleurin bei der Arbeit

(23.11.2016)

Ostseezeitung lokal/  Stralsund und Umgebung

vom 19./20.11.2016   Seite 15

                                                                        

                                                                             

[Download]

Foto zur Meldung: Lebensmittelkontrolleurin bei der Arbeit
Foto: Lebensmittelkontrolleurin bei der Arbeit

Voting für Logo zum "Phoenix" Erasmus+ -Projekt läuft

(13.11.2016)

Die Abstimmung orientiert sich am ESC, also darf man nicht für sein eigenes Land stimmen.

 

Bitte tragt euch in die Liste (bekommt jede 8. und 9. Klasse) mit eurem Namen ein und kreuzt das Logo an, das euch am besten gefällt.  

                        

Wichtig: Jeder Teilnehmer hat nur eine Stimme. 

 

Teilnahmeschluss:  17.11.2016 (Donnerstag)

 

 

Alle Logos hier:

Foto zur Meldung: Voting für Logo zum "Phoenix" Erasmus+   -Projekt läuft
Foto: Voting für Logo zum "Phoenix" Erasmus+ -Projekt läuft

Traditionelle Projektfahrt in diesem Jahr nach Schottland

(20.10.2016)

Die alljährliche Projektfahrt der 8.Klassen in das Vereinigte Königreich von Großbritannien ist inzwischen ein fester Bestandteil des IGS Schulprogramms. Nach fast einjähriger Vorbereitungszeit ging es in diesem Herbst erstmalig für 65 Schüler und 4 Kollegen in eine Jugendherberge in das Zentrum von Edinburgh.


Bereits am frühen Sonntagmorgen stand der Doppelstockbus von Schröderreisen bereit. Mit der großen schottischen Nachtfähre DFDS ging es nachmittags von Amsterdam nach Newcastle. Angekommen in England hielt der Bus zunächst an der Ausgrabungsstätte Roman Vindolanda und später am Hadrians Wall. Nach der Weiterfahrt durch den Northumberland Nationalpark hielten wir an der  englisch-schottischen Grenze sowie an der Jedburgh Abbey zu einer Fotopause, bis schließlich gegen Abend in der Jugendherberge die komfortablen Zimmer bezogen werden konnten.


Auch die kommenden Tage waren reich gespickt mit kulturellen Höhepunkten. Viel Zeit zum Shoppen gab es nicht. Beeindruckt von der schottischen Natur waren alle durch eine Wanderung im Trossachs Gebirge zu einem Wasserfall. Doch auch bei einem Rundgang in Glasgow oder der Stadtführung in Edinburgh, dem Besuch von Holyrood House, der offiziellen Residenz der britischen Königin in Schottland, oder der Erkundung des stadtdominierenden Edinburgh Castles lernten die Schüler die faszinierende Schönheit Schottlands kennen.

 
Herausforderung der besonderen Art war das landestypische schottische Frühstück und natürlich Haggis. Nicht alle haben alles probiert - doch jeder war ganz dicht dran. Mehr Authentizität geht nicht.


Auf dem Heimweg hielten wir für mehrere Stunden in Amsterdam und hatten so die Möglichkeit bekannte Kunstwerke, wie Rembrandts Nachtwache oder Van Goghs Selbstporträt im Rijksmuseum im Original zu bestaunen. Ein ausgedehnter Fußmarsch quer durch die schöne von Grachten durchzogene Innenstadt brachte uns schließlich zu unserem Bus. Am frühen Samstagmorgen kamen wir dann erschöpft und mit einer Reihe von Eindrücken wieder in Stralsund an.


Fazit: Die Fahrt hat sich definitiv gelohnt. Der Wettergott war wie immer auf unserer Seite. Das Klima zwischen allen Beteiligten hat gepasst. Erziehungsauftrag erfüllt. ;)

 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

Foto zur Meldung: Traditionelle Projektfahrt in diesem Jahr nach Schottland
Foto: Traditionelle Projektfahrt in diesem Jahr nach Schottland

"PHOENIX" Erstes internationales Erasmus+ Treffen an der IGS

(16.10.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 16.10.2016

Seite 20

                                                                                   

                                                                                 

Foto zur Meldung: "PHOENIX" Erstes internationales Erasmus+ Treffen an der IGS
Foto: "PHOENIX" Erstes internationales Erasmus+ Treffen an der IGS

"PHOENIX" - Erstes internationales Erasmus+ Treffen an der IGS

(08.10.2016)

Mit einem von insgesamt nur drei bewilligten Projekten in ganz Mecklenburg Vorpommern, hat die IGS den Zuschlag der Europäischen Union für ein umfangreiches Erasmus+ KA2 Projekt bekommen und übernimmt erstmals für die Dauer von zwei Jahren die Rolle der koordinierenden Einrichtung.

Inhaltliche Schwerpunkte des Projektes ‚Phoenix‘, an dem Schüler der gesamten Klassenstufen 8 und 9 teilnehmen werden, sind die Vermeidung des vorzeitigen Schulabbruchs, Inklusion, Lernförderung, Berufsorientierung, der Gebrauch Neuer Medien, interkultureller Austausch und nicht zuletzt die Festigung und Erweiterung der Englischkenntnisse. Dabei liegt der Fokus besonders auf der Förderung sowohl leistungsstarker als auch leistungsschwächerer Schüler. Im Laufe der Projektzeit gibt es eine Reihe von Aufgaben zu erledigen, wie beispielsweise die Erstellung und Pflege einer eigenen Website, die Anfertigung eines eBooks, eines digitalen Reiseführers aller Schulstandorte in allen am Projekt beteiligten Sprachen, Präsentationen, Workshops, ein umfangreiches Rollenspiel, einen  Logowettbewerb und natürlich gegenseitige Besuche.

Im Rahmen dieses Projektes hat die IGS Grünthal nun zum ersten länderübergreifenden Treffen eingeladen. Eine Woche lang arbeiteten die verantwortlichen Koordinatoren der IGS Frau Piotraschke und Frau Hollatz mit den Kollegen der Partnerschulen aus Griechenland, Spanien, Italien und Frankreich an organisatorischen Fragen des Projektablaufs der kommenden zwei Jahre, diskutierten Aufgaben, Inhalte und legten Verantwortlichkeiten sowie Termine fest. Der Gastdozent Herr Prehn vom Bildungsministerium in Schwerin führte eine sehr informative Moderatorenveranstaltung im Auftrag des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusministerkonferenz Nationale Agentur für EU-Programme bezüglich der Nutzung der eTwinning Plattform und des Twinspaces durch.
Die britischen Kollegen konnten leider nicht vor Ort sein, beteiligten sich aber durch mehrere Skypekonferenzen an Diskussionen und Ergebnisfindungen.
Aufgelockert wurde der streng durchgeplante Tagesablauf durch Hospitationen der ausländischen Kollegen in verschiedenen Klassen der Schule. Ebenfalls beeindruckt waren sie von der Führung von Frau Zilinske durch das neue energiesparende Haus2 der IGS, die Stadtführung durch Frau Trzcinski sowie den Besuch des Ozeaneums. Den Abschluss bildete, unter Beteiligung der Schulleitung der IGS, das Abschiedsessen im geschichtsträchtigen Restaurant „Wulflamstuben“.

Foto zur Meldung: "PHOENIX" - Erstes internationales Erasmus+ Treffen an der IGS
Foto: "PHOENIX" - Erstes internationales Erasmus+ Treffen an der IGS

IGS-Mädchen gewinnen zum dritten Mal in Folge das Stadtfinale im Fußball

(30.09.2016)

Am 28.8.2016 stand das Stadtfinale im Fußball im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia auf dem Plan. Da durften die Mädchen der IGS Grünthal natürlich nicht fehlen. Allerdings hatten in diesem Jahr nicht alle Mädchen solch ein reges Interesse, so dass gerade 6 Schülerinnen bei dem Turnier anwesend waren. Diese wollten sich jedoch nicht kampflos geschlagen geben und traten in Unterzahl an. Das Hansa-Gymnasium war sehr fair und stellte ebenfalls eine Spielerin vom Feld, damit eine gleiche Ausgangssituation herrschte. Für diese vorbildliche Fairness kann man nur dankbar sein. In zwei Spielen a 15 Minuten wurde nun um den Sieg gekickt. Die Mannschaft der IGS ging im ersten Durchgang zwar schnell in Führung, musste sich dann jedoch mit einem 1:2 geschlagen geben. Dann kam der Gedanke an die verletzte Lara zurück. Sie wollte doch so gerne im nächsten Finale in Anklam dabei sein. Diese Motivation beflügelte die 6 und sorgte für ein klares 3:0 im Rückspiel. Das bessere Torverhältnis sorgte letztlich für die Weiterreise der IGS-Mädchen.
Den anwesenden Mädchen und auch Lara wünschen wir nun viel Erfolg für die nächste Runde und gratulieren ihnen zum erneuten Gewinn des Stadtfinales.

Foto zur Meldung: IGS-Mädchen gewinnen zum dritten Mal in Folge das Stadtfinale im Fußball
Foto: Das Siegerteam

Aktionstag zum Thema Lepra in Klasse 8 + Aktion "Stifte die helfen"

(26.09.2016)

„Stifte die helfen“, so das Motto der Spendenaktion der DAHW – Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V., an der sich 15 Schülerinnen und Schüler der IGS am Freitag, den 23.09.2016, beteiligten.


Am Vormittag erhielten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der IGS von Franz Tönnes, einem engagierten Mitarbeiter des Vereins, einen Vortrag über die gefährliche Infektionskrankheit Lepra, die jährlich bei 220000 Menschen weltweit neudiagnostiziert wird. In seinem Vortrag berichtete Herr Tönnes sehr eindrucksvoll von seiner Arbeit und seinen Erlebnissen während seines Aufenthalts im westafrikanischen Land Liberia. Am Ende seiner Vorträge fragte er die Schüler, ob sie sich vorstellen könnten eine Stunde ihrer Freizeit zu opfern, um in der Stralsunder  Altstadt auf die Krankheit aufmerksam zu machen und Passanten um Spenden zu bitten.

 

Unter der Schirmherrschaft von Herrn Senator Holger Albrecht starteten die 15 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse um 14:00 Uhr auf dem Alten Markt mit der Aktion „Stifte die helfen“ und sammelten dabei Spenden. Stifte spielen eine wichtige Rolle in der Früherkennung von Lepra: man kann mit einem einfachen Stift die Berührungsempfindlichkeit eines weißen Hautfleckes testen; Gefühllosigkeit der Haut ist ein Hinweis auf Lepra. Mit „ihrem“ Erlös tragen die Schülerinnen und Schüler dazu bei, dass leprakranke Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika medizinisch behandelt und nicht wegen ihrer Krankheit ausgegrenzt werden.

 

Am 29.09.2016 erreichte uns eine Mail von Herrn Tönnes:

 

"Dass die Schülerinnen und Schüler ihre freie Zeit gespendet haben, um etwas für andere Menschen zu tun, hat mich beeindruckt und gefreut!

In den Sammeldosen befanden sich 129,93 Euro! Den Betrag (Die Heilung eines leprakranken Menschen kostet im Durchschnitt 50.- Euro.)

Bitte richten Sie Ihren Schülerinnen und Schülern auch noch einmal unseren Dank aus.


Franz Tönnes
Referent Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising/ DAHW"

Foto zur Meldung: Aktionstag zum Thema Lepra in Klasse 8 + Aktion "Stifte die helfen"
Foto: Aktionstag zum Thema Lepra in Klasse 8 + Aktion "Stifte die helfen"

Neubau erstrahlt nach 24 Monaten Bauzeit

(25.09.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 25.09.2016

Seite 1 und Seite 3

                                                               

                                                                

[ZAS vom 25.09.2016 Seite 1]

[ZAS vom 25.09.2016 Seite 3]

Foto zur Meldung: Neubau erstrahlt nach 24 Monaten Bauzeit
Foto: Neubau erstrahlt nach 24 Monaten Bauzeit

Einweihung Haus 2 der IGS am 21.09.2016

(22.09.2016)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund Seite 11

vom 22.09.2016

                                                                                     

                                                                                     

                                                                                              

[Ostseezeitung 22.09.2016 Seite 11]

Foto zur Meldung: Einweihung Haus 2 der IGS am 21.09.2016
Foto: Einweihung Haus 2 der IGS am 21.09.2016

Einladung Schulelternrat

(21.09.2016)

Termin:    29.09.2016     19:00 Uhr

 

Ort:          Haus 2 der IGS

                                                                                  

                                                                           

[Einladung]

Informationsblatt zu ESF

(10.09.2016)

 

Informationsblatt über zusätzliche Förderstunden zum Erreichen des jeweils individuell bestmöglichen Schulabschlusses im Rahmen des Förderprojektes „Ergänzungs-/Teilungsstunden für Schülerinnen und Schüler sowie Coaching für Lehrkräfte"
 

Ziel der Arbeit an Schulen ist es, durch guten Unterricht und geeignete Forder- und Fördermaßnahmen jeder Schülerin und jedem Schüler den für sie bzw. ihn jeweils individuell bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt hierzu im Rahmen der Umsetzung des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Förderperiode 2014 bis 2020 eine neue Fördermaßnahme zur Verfügung. Im Zuge dieser Maßnahme sollen Schülerinnen und Schüler durch gezielte Förderung an den Schulen beim Erwerb ihres Schulabschluss unterstützt werden.
 

Vorhaben

Durch eine zusätzliche Lernzeit erhalten alle Kinder in den Kernfächern Deutsch oder Mathematik oder Englisch die Möglichkeit, den Unterrichtsstoff besser zu erfassen und durch Üben zu festigen. Darüber hinaus können auch die unterrichtenden Lehrkräfte optimaler in ihrer täglichen Arbeit begleitet und unterstützt werden. Die dadurch erzielte positive Wirkung auf den Unterricht wird letztendlich auch Ihren Kindern zugutekommen.

Die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union geförderte Maßnahme ist zum Schuljahr 2015/2016 angelaufen.

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel nehmen an dieser Maßnahme Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9 an landesweit 34 Schulen teil. Im Schuljahr 2016/2017 werden die Klassen der Jahrgangsstufe 5, 6, 7 und 8 gefördert. Im Folgejahr erfolgt eine aufsteigende Förderung bis einschließlich Jahrgangsstufe 9. Für jede dieser Klassen stehen insgesamt drei Wochenstunden zur Verfügung.
 

Weitere Informationen zum ESF finden Sie unter:

http://www.esf.de/portal/DE/Foerderperiode-2014-2020/ESF-Programme/inhalt.html

http://www.europa.de/cms2/Europamv_prod/Europamv/de/eufoerderinstrumente/

 

sowie im beiliegenden Informationsblatt „Förderung des Europäischen Sozialfonds".

[Informationsblatt]

Foto zur Meldung: Informationsblatt zu ESF
Foto: Informationsblatt zu ESF

Informationsbrief zum Schuljahr 2016/ 2017

(09.09.2016)

Sehr geehrte Eltern,

 

nach sechs Wochen Sommerferien begann für alle Schüler am 05.09.2016 wieder die Schule.
Wir hoffen, dass ihre Kinder gut erholt, mit Elan und Lernfreude die Aufgaben der nächsten Wochen und Monate meistern.

Wir begrüßen ganz herzlich die 96 Schülerinnen und  Schüler unserer  neuen fünften Klassen und wünschen allen Schülern einen guten Start an der IGS.

 

...

[Informationsbrief vom 09.09.2016]

Foto zur Meldung: Informationsbrief zum Schuljahr 2016/ 2017
Foto: Informationsbrief zum Schuljahr 2016/ 2017

Stralsund macht die Schulen schick

(15.08.2016)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

vom 15.08.2016

Seite 9                                                                                  

                                                                                                 

[OZ vom 15.08.2016 Seite 9]

Foto zur Meldung: Stralsund macht die Schulen schick
Foto: Stralsund macht die Schulen schick

Besuch in Lebork im 13. Jahr unserer deutsch- polnischen Schulpartnerschaft

(28.07.2016)

Vom 09. bis 13.05.2016 fuhren wir, zehn deutsche Schülerinnen und Schüler der sechsten bis neunten Klassen, mit Frau Hollatz und Frau Mißmann nach Polen, um traditionsgemäß unsere Partnerschule in Lebork zu besuchen. Los ging es am Montag recht früh vom Hauptbahnhof in Stralsund. Da es keine Direktfahrt gibt, mussten wir in Pasewalk und Stettin mit jeweils längerem Aufenthalt umsteigen, sodass wir erst am Nachmittag in Lebork ankamen, wo wir von den polnischen Schülern und Lehrerinnen erwartet wurden.

Unsere Unterkunft war, wie schon vor zwei Jahren, das Motel Tina, das aus mehreren Bungalows besteht. Den Nachmittag und Abend gestalteten wir gemeinsam mit den polnischen Schülern. Viele von uns kannten sich schon aus den Begegnungen der letzten Jahre, sodass es viel zu erzählen gab und alte Erinnerungen aufgefrischt wurden. Die Kommunikation läuft dabei meistens auf Englisch, obwohl jedes Jahr auch einige neue Wörter in der Muttersprache der anderen gelernt werden.

Der Dienstag begann mit zwei Stunden Englischunterricht, in denen wir Charade spielten und es viel zu lachen gab. Danach wurde die Innenstadt von Lebork mit einem kleinen Stadtrundgang erkundet. Den Nachmittag und Abend verbrachten wir an einem nahe gelegenem See, wo wir uns auf verschiedene Weise sportlich betätigen konnten und zum Abschluss über einem Lagerfeuer Würstchen am Stock „grillten“.

Am Mittwoch mussten wir etwas früher aufstehen, da wir viel vorhatten. Wir fuhren auf die Halbinsel Hel zu einer kleinen Robben-Aufzucht-Station, wo wir die Tiere vor allem während der Fütterung recht gut beobachten konnten. Danach ging es nach Gdynia. Es ist eine relativ junge Stadt, die wir teils zu Fuß und teils per Bus erkundeten. Für die Jungs war die Besichtigung eines alten Kriegsschiffes ein besonderes Erlebnis.

Auch für Donnerstag war einiges geplant. Zunächst gab es einen Besuch im kaschubischen Freilichtmuseum, wo wir viel über Geschichte und Traditionen der Kaschuben, die ein altes polnisches Volk sind, gehört haben. Auch Dinge aus dem Guiness- Buch der Rekorde wurden gezeigt, wie der größte Flügel und das längste Brett der Welt. Besonders beeindruckt hat uns ein auf dem Kopf stehendes Haus, das wir besichtigten und das eine Metapher für die Welt sein soll.

Den Nachmittag verbrachten wir in einem Miniaturen- und Gigantenpark. Während der Miniaturenteil vor allem aus Sehenswürdigkeiten der ganzen Welt bestand, waren im Gigantenteil vor allem Insekten und andere Tiere ausgestellt.

Zum Abschluss grillten wir alle zusammen.  

Am Freitag blieb nur noch wenig gemeinsame Zeit für die Auswertung unserer Erlebnisse und die Planungen unseres Wiedersehens im nächsten Jahr in Stralsund. Dann ging es per Zug wieder über alle Stationen zurück nach Stralsund.

 

Eine erlebnisreiche Woche liegt hinter uns. Wir haben viel Neues und Interessantes gesehen und wieder eine Menge über die Lebensweise und Traditionen unserer polnischen Nachbarn gelernt. Mal sehen, was wir ihnen im nächsten Jahr in Stralsund zeigen können.

Ein ganz besonderes Dankeschön aller beteiligten Schüler und Lehrer geht an das Deutsch- Polnische Jugendwerk und die Hansestadt Stralsund, die uns ein weiteres Mal sehr großzügig finanziell unterstützt und unseren Besuch so erst möglich gemacht haben.

 

Erik Wendlandt, Klasse 9c

 

 

Foto zur Meldung: Besuch in Lebork im 13. Jahr unserer deutsch- polnischen Schulpartnerschaft
Foto: Besuch in Lebork im 13. Jahr unserer deutsch- polnischen Schulpartnerschaft

Auf den Spuren deutscher Geschichte in Berlin

(22.07.2016)

Am 18.07.2016 reisten per Bahn 45 Elfklässler im Rahmen der Projektwoche der IGS Grünthal zusammen mit Herrn Dr. Kattinger und ihren Tutoren Frau Grüger und Herrn Schwuchow in die Bundeshauptstadt. Der Besuch des Jüdischen Museums stellte den Auftakt der dreitägigen Geschichtsprojektfahrt dar und zeigte die enge kulturhistorische Verbindung zur Religion. Am zweiten Tag belebten die wunderbaren Kunstwerke in der Alten Nationalgalerie, besonders des 19. Jahrhunderts zwischen Romantik, Realismus und Impressionismus, den historischen Blick auf deutschem Boden. Bei "Kaiserwetter" trafen sich die Schüler samt ihrer begleitenden Geschichtslehrer im Deutschen Historischen Museum und ließen sich durch die Ausstellung: „Von der Reichsgründung bis zum Ende des Ersten Weltkrieges (1871-1918)“, quasi bis zur „0815“ führen. Selbst die Sonderausstellungen zu den Themen Rassismus und den Resten des Kalten Krieges auf Fotos verewigt, hinterließen bleibende Eindrücke.

Am letzten Tag besuchten die Schüler die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Dort erhielten sie eine bewegende Führung von Zeitzeugen durch einen Teil der monströsen und gruseligen Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Sie teilten veranschaulichend ihre Erlebnisse und sensibilisierten die Elfklässler für das letzte Kapitel geteilter deutscher Geschichte östlich der Mauer.

Die angehenden Abiturienten konnten in den "Bildungspausen" ihre Freizeit individuell gestalten und mussten somit ihre Kompetenzen bezüglich der Orientierung in der Metropole, beeinflusst von Fahrplänen öffentlicher Verkehrsmittel und dem Pokémon GO-Hype, eigenständig unter Beweis stellen.

Mit vielen Eindrücken, antrainiertem Stehvermögen und Plattfüßen ging es am 20.07.2016 in die Hansestadt zurück.

Eine gelungene Projektfahrt, die ganz sicher zum Geschichtsbewusstsein beigetragen hat.

Foto zur Meldung: Auf den Spuren deutscher Geschichte in Berlin
Foto: Auf den Spuren deutscher Geschichte in Berlin

Farbe trifft Leinwand im Flug – „Abschluss“ nach Pollock

(22.07.2016)

Als sich das Schuljahr dem Ende neigte wollte der Projektfachunterricht ''Kunstwerkstatt – Design'' Klasse 11 unter der Leitung der Kunstlehrerin Marie-Kathrin Grüger mit dem Schwerpunkt "Experimentelle Malerei" eine Erinnerung an dieses Schuljahr und den Kurs schaffen.

Nachdem bereits im Frühjahr eine schulinterne Ausstellung mit den künstlerischen Arbeiten der  12 Elfklässler, orientiert an der Kunst von Gerhard Richter und Jackson Pollock , einen farbenfrohen Einblick in die malerische Welt des Kurses gab, sollte nun abschließend das finale Projekt stattfinden: ACTIONPAINTING im IGS-Schulgarten.

Die Anfangsidee, basierend auf selbsthergestellten „Farbbomben“, entwickelte sich dahingehend die Farbe auf die Leinwände zu schütten / spritzen, da die Herstellung und die Zielgenauigkeit während der Kunstaktion unerwartete Hindernisse und somit Einschränkungen mit sich brachten.

Anstelle des Werfens farbgespeister Ballons wurde die Farbe nun aus Gläsern auf die Leinwand geschüttet. Diese Vorgehensweise war dem Künstler Jackson Pollock nachempfunden. Er war für seine ungewöhnliche und einzigartige Malweise bekannt.

Die fünf entstandenen großen Leinwände sollen dauerhaft in der Gesamtschule ab dem kommenden Schuljahr zu sehen sein.

Der gesamte Kurs war trotz hohem Körpereinsatz und diversen Farbflecken & Co. mit den Ergebnissen der Aktion vom 06./13.07.2016 zufrieden und genoss das ganze Schuljahr voller kreativen Farberlebnisse.

Foto zur Meldung: Farbe trifft Leinwand im Flug – „Abschluss“ nach Pollock
Foto: Farbe trifft Leinwand im Flug – „Abschluss“ nach Pollock

Alles Tolle aus der Knolle – Biologie mal anders...

(21.07.2016)

Am 25.01.2016 fuhren wir, die Klasse 11a und Frau Prochnio, nach Groß Lüsewitz. Bei diesem Ausflug hatten wir die Möglichkeit, einen kleinen Einblick in das dortige Genlabor und der Gendatenbank zu erhalten. Hier wurde die Idee geboren, sich näher mit Kartoffeln zu beschäftigen. Somit bestellten wir acht Sorten mit je fünf Knollen. Dabei achteten wir auf verschiedene Merkmale, wie zum Beispiel Größe, Farbe, Blattform, Blüte etc.. Mit Beginn des Frühlings begannen wir mit der Gartenarbeit im Schulgarten unserer IGS. Wir jäteten Unkraut, lockerten den Boden und verpassten den Knollen somit den perfekten Lebensraum. In den ersten Wochen war sehr trockenes Wetter, sodass regelmäßig gegossen werden musste. An dieser Stelle bedanken wir uns bei unserem Hausmeister Herrn Timm für seine Hilfe. Am 02.05.2016 entdeckten wir endlich die ersten Spitzen, die aus dem Boden schossen. Von da an wurde das Beet von Woche zu Woche grüner. Anhand der jungen Pflanzen konnte man schon kleine Unterschiede der Kartoffelsorten erkennen. Die ersten Blüten entwickelten sich einen Monat später. Erstaunt sahen wir, dass es auch hier innerhalb der Blütenfarbe Unterschiede gab. Immer wieder kamen wir zusammen um die Kartoffeln zu gießen, Unkraut zu entfernen und die jungen Pflanzen anzuhäufeln. Neben unserer gärtnerischen Tätigkeit beschäftigten wir uns auch theoretisch mit unseren "Erdäpfeln". Wir informierten uns über die Herkunft, den Anbau und über die wirtschaftlichen Aspekte. Nun warten wir gespannt auf die Ernte nach den Sommerferien. Bis dahin werden wir uns Gedanken über mögliche Kartoffelrezepte machen, die wir ausprobieren könnten.

 

Kartoffelteam 11a

Foto zur Meldung: Alles Tolle aus der Knolle – Biologie mal anders...
Foto: Alles Tolle aus der Knolle – Biologie mal anders...

BeLonGer - britische Partnerschüler zu Gast an der IGS

(20.07.2016)

Drei erfolgreiche Jahre des englischsprachigen „BeLonGer“ Projektes liegen hinter uns. Angefangen als kleines eTwinning Projekt mit 16 jährigen englischen, deutschen und belgischen Schülern, wuchsen mit der Zeit durch eine hohe Motivation aller Beteiligten und ein großes außerschulisches Interesse, sowohl der Inhalt als auch die Aufgaben und Anforderungen. Geblieben ist ein in seiner Struktur und Wirkung nachhaltiges und bislang einzigartiges Projekt.

Nach vielen verschiedenen internationalen Aktivitäten, großartigen Besuchen in Belgien und Großbritannien und den Aufbau einer gemeinsamen dreisprachigen Website, konnten wir nun für eine Woche Gastgeber für unsere Partner von der Springwood High School aus King’s Lynn (Großbritannien) sein - gerade noch rechtzeitig, bevor die Schüler mit einem Abitur die Schulen verlassen.

Die großzügige finanzielle Unterstützung der Sparkassenstiftung Stralsund, der Stadtteilkoordination Grünhufe und der GRÜNE Fraktion Stralsund sowie die Unterstützung der Schulleitung der IGS ermöglichten es, dass wir den Briten ein wundervolles Programm bieten konnten. Angefangen von einer mehrstündigen englischsprachigen Stadtführung, dem Besuch der Gorch Fock und des Ozeaneums, des Kennenlernens lokaler kulinarischer Spezialitäten und einem ganztägigen Rügenausflug, engagierten sich die Schüler in einer Vielzahl gemeinsamer Aktivitäten und arbeiteten weiter an unserer gemeinsamen Website. Die britischen Gastschüler lernten den deutschen Schulalltag kennen, hospitierten, diskutierten und arbeiteten mit Schülern verschiedener Klassen. Dabei kamen sie natürlich nicht umhin, sich mit der Brexit Frage auseinanderzusetzen. In besonderem Maße waren sie von der feierlichen Zeugnisausgabe im Theater beeindruckt, denn Vergleichbares gibt es an ihrer Schule nicht.


Ein herzliches Dankeschön auch an die Kollegen der IGS Frau Hollatz, Frau Weinz, Frau Bundt, Frau Prey sowie Herrn Grimmer, die mich tatkräftig bei der Realisierung dieser ereignisreichen Woche unterstützten.

Insgesamt eine gelungene Woche. Ab dem kommenden Schuljahr wird das Projekt mit neuen, jüngeren Schülern fortgesetzt, die sich schon jetzt sehr auf diese Aufgabe freuen.

 

Jana Piotraschke

Foto zur Meldung: BeLonGer - britische Partnerschüler zu Gast an der IGS
Foto: BeLonGer - britische Partnerschüler zu Gast an der IGS

Klasse 10a arbeitet für UNESCO

(11.07.2016)

Im Rahmen eines UNESCO-Projekts erarbeitete die Klasse 10A der IGS Grünthal verschiedene Projekte zu unterschiedlichen Themen. Die Schüler teilten sich in Gruppen auf und erarbeiteten die Themen UNESCO-Projektschule, Umwelteingriffe, Kriege, und Umweltverschmutzungen. Diese wurden als Plakate präsentiert. Aus dem Projekt entstand auch ein Film  der sich mit Gewalt gegen Immigranten beschäftigt. Zum Abschluss wurden die Projekte der Klasse präsentiert.

 

Die Meinungen der Schüler über das Projekt waren durchweg positiv.

Foto zur Meldung: Klasse 10a arbeitet für UNESCO
Foto: Klasse 10a arbeitet für UNESCO

Klasse 6a spendet für Stralsunder Tierheim

(11.07.2016)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

vom 11.07.2016

Seite 11

                                                                 

                                             

[OZ vom 11.07.2016 Seite 11]

Foto zur Meldung: Klasse 6a spendet für Stralsunder Tierheim
Foto: Klasse 6a spendet für Stralsunder Tierheim

Stralsund - Abschlussjahrgang 2016

(08.07.2016)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebeung

vom 08.07.2016

Seite 11

                                                                                                          

                                                                                       

[OZ vom 08.07.2016 Seite 11]

Foto zur Meldung: Stralsund - Abschlussjahrgang 2016
Foto: Stralsund - Abschlussjahrgang 2016

Jackpot - 2. Erasmus+ Projekt genehmigt

(08.07.2016)

Nun ist das fast Unmögliche tatsächlich eingetreten. Wir haben den zweiten großen Erasmus+ Antrag in Brüssel bewilligt bekommen. Deutschlandweit gab es 236 Anträge, von denen es 141 geschafft haben - nur 3 davon in Mecklenburg/Vorpommern.

69 Seiten englischsprachiger Antrag und monatelange Arbeit waren nicht umsonst.

Das Projekt heißt „Phoenix“ und wird vom 15.09.16 bis zum 14.09.18 laufen. Dafür werden uns von der Europäischen Union insgesamt 126 640 Euro zur Verfügung gestellt. Die IGS ist dabei die koordinierende Schule. Wir arbeiten zwei Jahre mit Schulen aus Frankreich, England, Spanien, Griechenland sowie Italien zusammen.

Inhaltlich werden wir uns neben der Problematik des vorzeitigen Schulabbruchs, der Inklusion und der Lernförderung auch mit Fragen der Berufsorientierung beschäftigen, Schlüsselkompetenzen entwickeln, uns mit dem Gebrauch Neuer Medien befassen und nicht zuletzt natürlich den interkulturellen Austausch sowie den Ausbau der Englischkenntnisse anstreben.

Im Laufe der Projektzeit wird es eine Website, diverse Workshops, Wettbewerbe, Ausstellungen, Filme und natürlich gegenseitige Besuche geben.

Wir freuen uns auf diese Herausforderung.


J.Piotraschke & I.Hollatz

Foto zur Meldung: Jackpot - 2. Erasmus+ Projekt genehmigt
Foto: Jackpot - 2. Erasmus+ Projekt genehmigt

Welterbe-AG - Ausstellungseröffnung am 01.07.2016

(03.07.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 03.07.2016

Seite 26

                                                        

                                                                                        

Foto zur Meldung: Welterbe-AG  - Ausstellungseröffnung am 01.07.2016
Foto: Welterbe-AG - Ausstellungseröffnung am 01.07.2016

Start beim 16. Kindersundschwimmen

(03.07.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 03.07.2016

                                                                  

                                                                                               

[ZAS vom 03.07.2016 Seite 16]

[ZAS vom 03.07.2016 Seite 17]

Foto zur Meldung: Start beim 16. Kindersundschwimmen
Foto: Start beim 16. Kindersundschwimmen

5c am Start beim 16. Kindersundschwimmen

(03.07.2016)

Die Hansedom-Patenklasse 5c startete am Sonnabend mit 12 Schülern beim 16. Kindersundschwimmen und wurde dabei verstärkt durch Justin aus der 5a.

 

Hier der Kommentar der Crew des Hansedoms:

 

Unsere Patenkinder der IGS Grünthal: Sie leben hoch, hoch, hoch!

Das war Spitze! Ihr seid die Größten!

Foto zur Meldung: 5c am Start beim 16. Kindersundschwimmen
Foto: 5c am Start beim 16. Kindersundschwimmen

Berufsorientierung intensiv

(30.06.2016)


Am 29.6.2016 nutzten 80 Schüler der Klassen 9 und 11 die Chance, um auf der auch in diesem Jahr stattfindenden Nordjobmesse in Rostock intensive Gespräche mit verschiedensten Ausbildungsbetrieben sowie Fach- und Hochschulen zu führen. Nach gründlicher Vorbereitung standen fast alle angemessen gekleidet und mit Lebensläufen und Bewerbungsschreiben ausgerüstet auf dem Bahnhof. Letzte Fragen wurden dort und im Zug an die begleitenden Klassenlehrer gerichtet, bevor es dann in Lütten Klein in der Messehalle ernst wurde. Jeder hatte seine Termine und einen Plan, um die Suche nach den jeweiligen Informationsständen zu erleichtern. Und die Aufregung hat sich gelohnt! Voller Anregungen und mit vielen Flyern und Broschüren konnten alle ein positives Fazit ziehen. Für fast jeden ist die berufliche Zukunft ein ganzes Stück klarer geworden.

Foto zur Meldung: Berufsorientierung intensiv
Foto: Berufsorientierung intensiv

IGS – zertifizierte Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung

(30.06.2016)

Seit dem 28.06.2016 trägt unsere Schule einen neuen Titel. Wir haben jetzt das „Berufswahlsiegel“ – eine Anerkennung für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung, die bereits seit vielen Jahren ganz fest zum Programm unserer Schule gehört. Nach einem umfangreichen Bewerbungsverfahren fand am 31.03.2016 eine Prüfung durch eine Jury statt, die intensiv nach Erfahrungen, Ergebnissen und Vorhaben fragte und sich für viele Details im Zusammenhang mit Potenzialanalyse, Bewerbungstraining und Betriebspraktika interessierte. Neben der Schulleitung waren unter anderem auch die Vorsitzende des Schulelternrates, Frau Block, die BO-Koordinatorin  Frau Auerbach und unsere Berufseinstiegsbegleiter vom BBV Tribsees, sowie Herr Schulz vom BIZ und Herr Babbin als Vertreter unseres Kooperationspartners  HanseDom Stralsund GmbH anwesend und standen Rede und Antwort. Am Ende dieses anstrengenden Tages erhielten wir die erfreuliche Nachricht, dass wir den hohen Anforderungen gerecht werden. In einer feierlichen Abschlussveranstaltung am 28.06.2016 nahmen Frau Auerbach, Frau Zilinske und Herr Renneberg in Schwerin gemeinsam mit verschiedener Schulen aus ganz MV die Urkunde und vor allem das Berufswahlsiegel entgegen, das in Kürze im Atrium  der Schule angebracht und damit für alle sichtbar werden wird.

[Seite Berufswahlsiegel MV]

Foto zur Meldung: IGS – zertifizierte Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung
Foto: IGS – zertifizierte Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung

„Heute schon gelacht ?“ – Theaterspaß an der IGS

(30.06.2016)

Traditionell zum Schuljahresende präsentierte sich die IGS-Theater-AG unter der Leitung der Lehrerin Heike Knoll mit allen Gesichtern. Fast ein Dutzend kurzer Sketche begeisterte das Publikum am 29.06.2016 von 18:00 Uhr an in einem zur Bühne umgeräumten Klassenraum der Ganztagsschule. Frei nach dem Motto „Heute schon gelacht?“ boten die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 bis 10  mit sehr lustigen Szenen aus dem Schüleralltag ein unterhaltsames Programm mit einer Menge Comedy-Charakter.
Dabei wurde ein vom Hund ausgespuckter Bonbon beim „Tantchen“ zum kulinarischen Erlebnis, beim Vater einer pubertierenden 7-Klässlerin die Befürchtung, dass diese einen Freund hat, zur Realität und der Körperschmuck von Onkel Max zum kontraproduktiven Erziehungsargument. Sehr authentisch spielten zwei Schülerinnen der 6. Klasse ein Elterngespräch in der Schule nach. Hierbei sollte die Klassenarbeitsnote verschönert werden, obwohl die fehlende Kreativität beim „Abkucken“ einem Schüler zum Verhängnis wurde, was die besorgte Frau Mama nicht verstehen wollte.
Das Highlight der jungen Schauspieler thematisierte an diesem Abend den „Bildungsskandal in Deutschland“, verpackt in einer Familienszene beim Erledigen der Hausaufgaben. Die milchreiche Sachaufgabe in Mathe wurde zum Impuls einer Diskussion zwischen zwei Schwestern und ihrer Mutter. Der schlechte „PISA-Schnitt“ deutscher Schüler wurde dabei missverständlich zum „Pizzaschnitten“- Argument. Fazit war der vorbildhafte Charakter der Finnen, die sich in der Dunkelheit mit Knäckebrot klug schwitzen würden.

 

Applaus und danke für die humorvollen Momente!

Foto zur Meldung: „Heute schon gelacht ?“ – Theaterspaß an der IGS
Foto: „Heute schon gelacht ?“ – Theaterspaß an der IGS

KA1 - ICT Fortbildung in Zypern (Lehrer drücken Schulbank)

(29.06.2016)

Im Rahmen des ersten Erasmus+ KA1 Projektes unserer Schule haben wir sieben Tage an einem strukturierten Fortbildungskurs in der zypriotischen Hauptstadt Nicosia teilgenommen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen ging es täglich von morgens bis zum frühen Abend in einer Reihe von englischsprachigen Seminaren, Vorträgen und Workshops um das Kennenlernen und Ausprobieren verschiedener Computerprogramme, die mit Hilfe des Einsatzes von interaktiven Whiteboards das Lehren und Lernen in der Schule attraktiver machen sollen. In internationalen Gruppen von Kollegen unterschiedlicher Fachrichtungen und unter Anleitung einheimischer Spezialisten arbeiteten wir an diversen Projekten zu Erstellungsmöglichkeiten von Unterrichtsmaterialien, der Produktion von stop-motion Animationsfilmen und der Entwicklung sowie Erprobung neuer Lerntechniken und Lehrmethoden.

Spezifische Kenntnisse erlangten wir nicht zuletzt auch durch den regen Erfahrungsaustausch mit den insgesamt 24 Teilnehmern aus Finnland, Polen, den Niederlanden, Slowenien , Schweden und Rumänien. Als einzige Deutsche waren wir so auf eine englischsprachige Kommunikation rund um die Uhr angewiesen. Besonders beeindruckt waren wir von den Schulkonzepten der Skandinavier, die uns bereits bei der Präsentation ihrer Schulen vom hochwertigen Stand der Englischkenntnisse ihrer Schüler überzeugten. Sehr lehrreich und beeindruckend war  auch der Vortrag zweier  Kollegen einer holländischen technisch ideal ausgestatteten Pilotschule, die uns mit einer Reihe von Differenzierungsmöglichkeiten des Unterrichts bekanntmachten.

Unsere Gastgeber aus Zypern brachten uns natürlich auch landeskundliche und kulturelle Aspekte näher. So besuchten wir ein archäologisches Museum sowie eine Schule in Nicosia, hörten Vorträge über den politischen Werdegang Zyperns, nahmen an geführten Exkursionen durch Nicosia und Larnaca sowie durch ein sehr interessantes Dorf im Troodos Gebirge teil.

Insgesamt haben wir nicht nur unsere sozialen, sprachlichen und kulturellen Kompetenzen erhöht, sondern auch die im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien.

In den folgenden Monaten werden wir im Rahmen des Projektes diese neu erworbenen Kenntnisse an unsere Kollegen weitergeben, damit die interaktiven Whiteboards, die nach Bezug des Hauses II der IGS zur Verfügung stehen, auch vielfältig genutzt werden.

„Wenn du gerne lernst, wirst du auch viel lernen!“ (Isokrates)

 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz          

Foto zur Meldung: KA1 - ICT Fortbildung in Zypern (Lehrer drücken Schulbank)
Foto: KA1 - ICT Fortbildung in Zypern (Lehrer drücken Schulbank)

Information zu aufgetretenen Fällen von Krätze (Skabies)

(29.06.2016)

Sehr geehrte Eltern,

 

mit dem heutigen Datum wurde bekannt, dass bei einem Schüler  der IGS  Skabies (Krätze) aufgetreten ist.

 

Durch die IGS wurde am heutigen Tag über Aushang und Elterninformation im Hausaufgabenheft über den Sachverhalt informiert .

 

Ein Informationsblatt des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern - Abteilung Gesundheit / Dezernat Infektionsschutz/ Prävention –, sowie ein Informationsbrief des Gesundheitsamtes VR stehen für Sie zum Download bereit.
 

Aus Gründen der Vorbeugung wird in der Unterhaltsreinigung für die nächsten 2 Wochen ein desinfizierendes Mittel durch die Reinigungsfirma eingesetzt.

 

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an mich.

 

Mit freundlichen Grüßen

R. Renneberg

Schulleiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Informationsbrief des Gesundheitsamtes VR]

[Informationsblatt LAGUS zu Skabies]

Bronze beim Staffellauf

(28.06.2016)

Am 24.06.2016 wurden die Stralsunder Schulen im Rahmen der Kinder- und Jugendsportspiele zum alljährlichen 10×100m-Staffellauf eingeladen. Die IGS Grünthal ließ es sich selbstverständlich nicht nehmen, dieser Einladung zu folgen und stellte ein Team aus den Jahrgängen 2003 bis 2005 zusammen. Dieses wurde aus den Zeiten ermittelt, die beim Sportfest erlaufen wurden. Leider wollten nicht alle Auserwählten die Schule vertreten.
Dennoch entstand ein Team aus 6 Mädchen und 7 Jungen, die gemeinsam um den Sieg kämpften. Während die Veranstaltung im letzten Jahr noch ins Wasser fiel, meinte die Sonne es dieses Mal fast zu gut. Bei sehr heißen Temperaturen wurde der Vorlauf noch kräftesparend angegangen. Diese Taktik hatten sich wohl auch die anderen Schulen überlegt. Im Finallauf war die Aufregung dann doch sehr groß und einige Wechsel liefen nicht ganz perfekt. Zwischenzeitlich konnten sich die Läufer zwar den zweiten Platz erobern, dieser konnte aber nicht bis ins Ziel verteidigt werden.
Dennoch freuten sich alle Beteiligten über die Bronzemedaillen und das wohlverdiente Eis.
Herzlichen Glückwunsch!

 

Silke Holtz

Foto zur Meldung: Bronze beim Staffellauf
Foto: Bronze beim Staffellauf

Medaillen im Landesfinale des Mädchenfußballs

(23.06.2016)
Am 22.06.2016 traten elf Mädchen der IGS Grünthal den erneuten Weg nach Rostock an. Dort wartete wie im letzten Jahr das Landesfinale im Fußball auf sie. Es galt, den dritten Platz zu verteidigen.
 
 
In der Staffel D startete die Elf gegen die Don-Bosco-Schule aus Rostock. Trotz einer verspäteten Ankunft fanden die Mädchen sofort ins Spiel und gewannen souverän mit 7:0. Anschließend konnte ein 2:2-Unentschieden gegen die Lindenschule aus Lübtheen verbucht werden. Allerdings startete diese Mannschaft außer Konkurrenz, weil sie die Altersvorgaben nicht einhielten. Dennoch ließen einige Mädchen den Kopf hängen, da der Ausgleich leider noch mit dem Schlusspfiff fiel. Die Voraussetzungen für das Spiel gegen das Sportgymnasium aus Neubrandenburg waren somit nicht optimal. Außerdem ist es ohnehin schwer gegen diese Mannschaft anzutreten, da sie als Sportschule vollkommen andere Trainingsbedingungen hat. Das Spiel ging mit 0:5 verloren. Dennoch bekam die Mannschaft von vielen Seiten großes Lob, da sie stark gekämpft hat. Andere Gegner verloren gegen die Favoriten zweistellig.
 
Als Staffelzweiter spielten die Mädchen nun gegen Schönberg. Die Enttäuschung war trotz des Lobes zu groß und so ging das Spiel leider viel zu deutlich (1:5) verloren. Die Stralsunder Mädchen wollten unbedingt zum Bundesfinale nach Berlin reisen, was nach der Niederlage nicht mehr möglich war.
 
Im kleinen Finale wartete die Mannschaft aus Sanitz und unsere Elf konnte sich gerade noch rechtzeitig motivieren. Nach dem 7:3 konnten sie stolz die Medaillen und Urkunde für den 3. Platz entgegen nehmen. Das Ziel wurde somit erreicht.
 
Herzlichen Glückwunsch!

Foto zur Meldung: Medaillen im Landesfinale des Mädchenfußballs
Foto: Medaillen im Landesfinale des Mädchenfußballs

Überraschung am Kindertag

(21.06.2016)

Am 1. Juni kam das Theater höchstpersönlich zu den Mädchen und Jungen der 5. Klassen der IGS Grünthal. Die Turnhalle wurde zum Zuschauerraum und gleichzeitig zur Bühne für das Puppentheaterstück  „Oh wie schön ist Panama“ von Janosch. Birgit Schuster vom Figurentheater „Schnuppe“ schlüpfte dabei in die verschiedenen Rollen und ließ Tiger und Bär auf ihrer Reise ins Land ihrer Träume lebendig werden.

 

Vielen Dank an Eltern, Lehrer und Schule für die freundliche Unterstützung der Überraschung.

A. Lühe

 

Foto zur Meldung: Überraschung am Kindertag
Foto: Überraschung am Kindertag

Ab September 2016 großes EU Projekt an der IGS

(19.06.2016)

 

Hierbei geht es ab September für zwei Jahre um die Zusammenarbeit von Lehrern verschiedener Fachrichtungen & 15-16 jährigen Schülern aus Island, Italien, Griechenland, Frankreich und Deutschland.


Das Thema des englischsprachigen Projektes lautet „Think, Act, Work Sustainable - T.A.W.“ , also viele verschiedene Themen, die mit Nachhaltigkeit zu tun haben, so wie beispielsweise die Nutzung neuer Medien, Kompetenzenstärkung, Klimaschutz, erneuerbare Energien, unternehmerisches Lernen, Bildung oder kultureller Austausch. Hauptziel ist es, bei Schülern hinsichtlich ethischer, gesellschaftlicher und ökologischer Gesichtspunkte nachhaltige Verhaltensmuster auf unterschiedlichen Gebieten zu entwickeln. So soll die Kreativität und der Erfindungsgeist gesteigert, Englisch- und Computerkenntnisse verbessert, Selbstbewusstsein, Teamwork sowie Führungseigenschaften gestärkt und nicht zuletzt ein Bewusstsein hinsichtlich kultureller sowie sozio-ökonomischer Vielfalt im offenen Europa entwickelt werden.


Der genaue Projektablauf, angestrebte Ergebnisse, Workshops und Termine sowie Inhalte von Schüleraustauschen stehen fest. Neben den gegenseitigen Besuchen wird die Erstellung eines Video Tutorials sowie zwei MOOCs, also kostenlose offene Onlinekurse, Höhepunkte sein, die traditionelle Formen der Wissensvermittlung, wie zum Beispiel Lesematerial, Videos und Problemstellungen mit Foren, in denen Schüler miteinander kommunizieren, verbinden. 

Für die Dauer des Projektes werden insgesamt 114 080 Euro von der EU bereitgestellt. Damit sind alle anfallenden Kosten abgedeckt.

Wir freuen uns auf dieses große EU Projekt und die damit verbundene neue Herausforderung.

                

Jana Piotraschke

Foto zur Meldung: Ab September 2016 großes EU Projekt an der IGS
Foto: Ab September 2016 großes EU Projekt an der IGS

Good Morning, Stralsund!

(15.06.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

vom 15.06.2016

Seite 10

                                                                         

                                                                              

           

[OZ vom 15.06.2016]

Foto zur Meldung: Good Morning, Stralsund!
Foto: Good Morning, Stralsund!

Jetzt eingetroffen - IGS-Hausaufgabenhefte für das Schuljahr 2016/17

(13.06.2016)

Das dritte eigene Hausaufgabenheft für Schüler der IGS Grünthal Stralsund …

  • ist ein perfektes Handbuch für die Organisation des Schullalltages und enthält alle wichtigen Termine des Schuljahres 2016/17.

  • ist ein Hausaufgabenheft für clevere faule , d.h. der Stundenplan muss nur noch einmal am Seitenstreifen für das ganze Schuljahr eingetragen werden, lästiges Vortragen entfällt.

  • kann ab sofort bei euren Klassenleitern zum Preis von  3€ gekauft/verbindlich reserviert werden, falls ihr noch kein HA-Heft am Anfang des Schuljahres bestellt habt.

  • wird jetzt ausgeliefert.

Bei Nachfragen wendet euch bitte an Frau Hollatz oder Frau Zilinske.

Foto zur Meldung: Jetzt eingetroffen - IGS-Hausaufgabenhefte für das Schuljahr 2016/17
Foto: Jetzt eingetroffen - IGS-Hausaufgabenhefte für das Schuljahr 2016/17

Interaktiver Unterricht in der 5a

(28.05.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

vom 25.05.2016/ Seite 10

                                                      

                                                                                              

Foto zur Meldung: Interaktiver Unterricht in der 5a
Foto: OZ vom 25.05.2016

Tag der Städtebauförderung

(23.05.2016)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

23.05.2016 Seite 9
                                                            

                                                                       

Foto zur Meldung: Tag der Städtebauförderung
Foto: OZ vom 23.05.2016 Seite 9

IGS-Projekttag „Wahr oder falsch“?

(12.05.2016)

Am Vormittag des 3. Mai 2016  gingen Schülervertreter der Kl.6a jeweils in die 5. und 6. Klassen unserer Integrierten Gesamtschule Grünthal und stellten spielerisch Aussagen zu Europäischen Union. Zum Beispiel mussten sich die Mitstreiter entscheiden, ob die EU 10 Sterne hat oder Sizilien die größte Insel im Mittelmeer ist.

Dieses Quiz wurde von den Schüler der 6a im Weltkundeunterricht langfristig mit geeigneten Fragen vorbereitet und selbstständig durchgeführt. So wetteiferten in der Klasse 5b dann Jungen gegen Mädchen und alle bekamen am Ende kleine Preise.

 Anlässlich des 11. bundesweiten EU-Projekttag an deutschen Schulen waren wir auch in diesem Jahr wieder mit dabei um das Interesse und Verständnis an der Europäischen Union bei allen zu wecken und zu verstärken.

Foto zur Meldung: IGS-Projekttag „Wahr oder falsch“?
Foto: IGS-Projekttag „Wahr oder falsch“?

Englischunterricht mal anders - Skypekonferenz mit italienischen Schülern

(25.04.2016)

Aufgeregt haben die Schüler der Klasse 5a dem 11.April entgegengefiebert. In Gruppen hatten sie unterschiedliche englischsprachige Aktivitäten vorbereitet. Letzte Proben im Kunstraum der IGS und ein gespannter Blick Richtung Whiteboard. Dann war es endlich soweit.
Pünktlich um 08:30 Uhr schaltete sich das Istituto Marchetti aus Senigallia online und alle am Projekt beteiligten Schüler konnten sich zum ersten Mal direkt sehen und hören. Es erschienen der Schulleiter Herr Renneberg sowie die didaktische Leiterin Frau Zibell, die maßgeblich an der technischen Vorbereitung der Skypekonferenz mitgewirkt hatten. Geleitet durch beide Englischlehrerinnen Jana Piotraschke und Angela Ansemi folgte nach einer persönlichen Vorstellung auf beiden Seiten ein gemeinsames Bingo Spiel, das eine Schülerin der IGS gewann. Dann erzählten Lea, Leila und Fynn aus der 5a etwas über ihre Schule und über Stralsund. Im Anschluss zeigten zwei Italienerinnen  eine Ansichtskarte ihrer Stadt Senigallia und beschrieben touristische Attraktionen. Im Folgenden wurde wieder gemeinsam gespielt. Erst mussten die Italiener Begriffe erraten, die beschrieben wurden. Jeder richtig erratene Beruf wurde laut applaudiert. Dann war es Zeit für Pantomime. Auch hier kamen die Italiener schnell auf gesuchte Tiernamen und Freizeitaktivitäten.
Zwei Partnerschüler stellten ein von der Klasse gebasteltes Plakat vor, auf dem Italien und Deutschland zu sehen waren. Sie erzählten etwas von den verschiedenen Regionen Italiens und deren Hauptstädten, so dass die Jungen und Mädchen der IGS ihre Partnerstadt geografisch besser einordnen konnten.
Bevor sich jeder Italiener persönlich von seinem Briefpartner verabschiedete, präsentierten sie ein englisches Lied, das sogar einige unserer Schüler spontan mitsangen.
Nach fast 60 Minuten war die Konferenz beendet und die Anspannung fiel ab. Für die Mädchen und Jungen der 5a stand sofort fest: Das müssen wir wiederholen. Doch vorerst werden zunächst wieder Briefe ausgetauscht. In der kommenden Woche geht das Schreiben los. Das Thema ist klar - die vielen Eindrücke der Skypekonferenz.

Foto zur Meldung: Englischunterricht mal anders - Skypekonferenz mit italienischen Schülern
Foto: Englischunterricht mal anders - Skypekonferenz mit italienischen Schülern

2. GUJUWE in Stralsund

(22.04.2016)

Am ersten Aprilwochenende war es wieder soweit: zum zweiten Mal trafen sich 17 Jugendliche mit Hörschädigungen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern in der IGS Grünthal  zum GUJUWE („Gemeinsamer- Unterricht-Jugend-Wochenende“ ;))

Wie schon im letzten Jahr wurde die Schule von den Jugendlichen „in Beschlag“ genommen: zwei Klassenräume als Schlafzimmer hergerichtet, die Schulküche zur „Restaurantküche“ und die Mensa zum Speise- und Konferenzsaal. Wie schon im letzten Jahr fühlten sich die „alten Hasen“  wie zu Hause, so dass die Neulinge sich auch schnell wohl fühlten.

Auch das Programm war vielfältig und reichte vom gemeinsamen Kochen und Backen, Kinoabend, Spielen und verschiedenen Workshops zum Thema Umgang mit Hörschädigung in Schule und Alltag, Umgang mit technischen Hilfsmitteln sowie Identitätsförderung. Die übrige Zeit wurde zum ausgiebigen Gedankenaustausch (bis in die frühen Morgenstunden) und Schlafen genutzt.

Höhepunkt war einmal mehr für alle der Besuch der „Seesterntherme“ am Samstag. Trotz der erschwerten  Kommunikationsbedingungen (die Jugendlichen tragen dort keine Hörgeräte), kam der Spaß natürlich nicht zu kurz!

Müde und zufrieden endete unser GUJUWE mit einem gemeinsamen Frühstück am Sonntagmorgen, an welchem bereits Pläne für ein nächstes Treffen geschmiedet wurden.

Vielen Dank an die IGS Grünthal für die tolle Gastfreundschaft!

 

Antje Lühe (IGS Grünthal)

Silvia Collin (LFZ Hören Güstrow)

Foto zur Meldung: 2. GUJUWE in Stralsund
Foto: 2. GUJUWE in Stralsund

Wie bereiten sich Zwölftklässler auf ds Abitur vor

(20.04.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

vom 20.04.2016 Seite 10

                                            

                                                     

                                                                 

Foto zur Meldung: Wie bereiten sich Zwölftklässler auf ds Abitur vor
Foto: Ostseezeitung vom 20.04.2016 Seite 10

Projektfahrt nach Weimar

(11.04.2016)

Vierzehn Tage vor Beginn der schriftlichen Abiturprüfungen legten einige Schüler der 12. Klassen der IGS "Grünthal" - begleitet von zahlreichen 11. Klässlern sowie Herrn Dr. Kattinger und Frau Auerbach - ihre Hefter und Bücher beiseite und starteten zu einer Prüfungsvorbereitung der anderen Art.

Das Ziel der Reise war Weimar. Bei schönstem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen boten die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt eine ideale Gelegenheit, Kenntnisse aus verschiedensten Unterrichtsfächern sehr anschaulich zu vertiefen: deutsche Literaturgeschichte bei Goethe und Schiller, Kunst und Religion am berühmten Cranach-Altar, Musik beim Liszt-Denkmal - für jeden Geschmack (und Bedarf) war etwas dabei. Ganz nebenbei kam auch die Fitness nicht zu kurz, denn die Wege durch die Stadt und den Ilm-Park sorgten dafür, dass jeder mühelos mindestens auf die erforderlichen 10000 Schritte pro Tag kam.
Den Abschluss der Fahrt bildete ein gemeinsamer Besuch in der Gedenkstätte Buchenwald. Ein einführender Film, der Rundgang über das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers sowie die bedrückenden Fotoausstellungen hinterließen bei allen einen nachhaltigen Eindruck.

Foto zur Meldung: Projektfahrt nach Weimar
Foto: Projektfahrt nach Weimar

Studienfahrt in die "Ewige Stadt"

(09.04.2016)

Zwei elfte Klassen der IGS Grünthal besuchten im März, im Rahmen ihrer Studienfahrt, die "Ewige Stadt" Rom. An einem Montagmorgen ging es in der Frühe per Zug aus Stralsund nach Hamburg, den Weg nach Italien übernahm dann das Flugzeug vom Hamburger Flughafen aus. Am Flughafen in Rom angekommen, brachte ein Shuttle-Bus die Schüler und Lehrer in ihre Unterkunft. Am selbigen Abend noch besuchten die Schüler zusammen mit den Lehrern den Trevi-Brunnen, die Spanische Treppe und die Piazza di Spagna. Am nächsten Tag stand unter anderem das Kolosseum, das Forum Romanum, der Konstantinsbogen oder auch der Circus Maximus auf dem Ablaufplan. Waren alle Tagesordnungspunkte abgearbeitet, durften sich die Schüler jeden Tag frei in der antiken Stadt bewegen. Für den Mittwoch standen der Petersdom und beispielsweise auch die Vatikanischen Museen auf dem Tagesplan. Nach einem anstrengenden Aufstieg konnten die Schüler aus dem Petersdom eine einzigartige Kulisse, sprich die römische Innenstadt, betrachten. Während die Sehenswürdigkeiten besucht wurden, mussten die Schüler zu diversen Attraktionen jeden Tag Vorträge halten. Am letzten Tag vor dem Rückflug ging es für die Gruppe zur Katakombe San Callisto, zur Trajanssäule und auch zur Piazza Venezia. Den letzten Abend ließen die Schüler und Lehrer entspannt in kleineren Gruppen ausklingen. Nach einem kurzen Aufenthalt am Freitagvormittag in Rom, startete das Flugzeug am frühen Nachmittag zurück in die Heimat. Mit einer Menge Souvenirs und Eindrücken im Gepäck kam die Reisegruppe am späten Abend letztendlich wohl behütet am Stralsunder Hauptbahnhof an.

Foto zur Meldung: Studienfahrt in die "Ewige Stadt"
Foto: Studienfahrt in die "Ewige Stadt"

Verliebt in die Stadt der Liebe/ Mal wieder Zeit für ein Buch

(30.03.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

vom 30.03.2016

Seite 10

                                                                    

                                             

[OZ Seite 10 vom 30.03.2016]

Foto zur Meldung: Verliebt in die Stadt der Liebe/ Mal wieder Zeit für ein Buch
Foto: Verliebt in die Stadt der Liebe/ Mal wieder Zeit für ein Buch

Website des BeLonGer-Projekts gefördert

(22.03.2016)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

vom 22.03.2016

Seite11
                                                                                        

                                                                       

Foto zur Meldung: Website des BeLonGer-Projekts gefördert
Foto: OZ 22.03.2016

Studienfahrt Paris 2016

(16.03.2016)

Bildung wird nicht nur in der Schule vermittelt, denn kaum etwas ist nachhaltiger, als Geschichte, Kunst, Geografie und Sprache direkt vor Ort zu erleben. In diesem Sinne zog es 21 Schüler der 11.Klasse der IGS Grünthal sowie die beiden Lehrerinnen Jana Piotraschke und Ines Hollatz für sechs Tage zur Studienfahrt nach Paris.
Das Programm hatte es in sich. Umrahmt von Halbpension und begleitenden Schülervorträgen,  bot es neben landeskundlichen Aspekten, Fußmärschen und Erlebnissen im öffentlichen Nahverkehr auch ein breites Spektrum an kulturellen Informationen.
Die Schüler erhielten einen Einblick in eines der größten Museen der Welt, den Louvre, bewunderten dort Skulpturen, Kunstwerke verschiedener Epochen und Kontinente und nicht zuletzt Gemälde großer italienischer Maler. So durften natürlich auch Selfies vor der ‚Mona Lisa‘ nicht fehlen.

Nach einem anspruchsvollen Fußmarsch den Montmartre hinauf bot sich um die Basilika Sacré-Cœur bei strahlendem Sonnenschein ein beeindruckendes Panorama der französischen Hauptstadt.  Aber es blieb auch ein wenig Zeit, einzelne Geschäfte zu erkunden. Vergleichbar mit dem Harrod’s Kaufhaus in London, befinden sich in bester Großstadtlage, nur wenige Gehminuten von der Pariser Oper entfernt, die wegen ihrer Jugendstilarchitektur bekannten Galerien Lafayette, in deren Stammhaus man bis auf die farbige Glaskuppel steigen konnte, um einen tollen Ausblick über die Dächer von Paris zu haben.

Eine dreistündige deutschsprachige Stadtrundfahrt brachte allen eine Fülle neuer Erkenntnisse und Informationen und endete am Fuße des Eiffelturms. Mit dem Fahrstuhl fuhren die meisten bis zur Aussichtsplattform der zweiten Etage. Nur einige wenige Mutige zog es bis an die Spitze dieses Wahrzeichens von Paris. Anschließend ging es zur im gotischen Stil errichteten Kathedrale Notre-Dame. Mit Metro und S-Bahn unterwegs erlebten dann alle die Vor-und Nachteile des Pariser Nahverkehrs, der durch schnelle vielfältige Verbindungen aber auch extrem gedrängte Menschenmassen geprägt war.
Einen weiteren Höhepunkt stellte der Besuch von Versailles, der größten Schloss- und Gartenanlage Europas, dar. Über einen Audioguide folgten die Schüler aufmerksam den Erläuterungen von Saal zu Saal und ließen sich von den Geschehnissen in dieser einstigen Hauptresidenz der französischen Könige von Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur Zeit der französischen Revolution entführen. Auch wenn die unzähligen Fontänen der Gartenanlage noch außer Betrieb waren, so konnten alle dennoch diese weitläufige, kreativ gestaltete Außenanlage bewundern.

Den Abschluss der Studienfahrt bildete der Besuch des Disneyland Resorts. Nach einer gemeinsamen informativen Bahntour durch Filmkulissen und Requisiten in den Walt Disney Studios, tauchten alle in die märchenhafte Welt der verschiedenen Teile des Disneyland Parks ein, bis es gegen Abend mit dem Bus zurück nach Stralsund ging.
Fazit der Studienfahrt: eine Fülle an Informationen, interkulturelle Kontakte, viel fremdsprachige Praxis, angenehmes Wetter, zuvorkommende Franzosen und durchgehend verlässliche und freundliche Schüler. So macht Reisen Spaß.
 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

Foto zur Meldung: Studienfahrt Paris 2016
Foto: Studienfahrt Paris 2016

Integration von Flüchtlingen in den Schulen - Rundschreiben des Landesschülerrates

(15.03.2016)

Integration von Flüchtlingen in den Schulen

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

habt ihr schon mit einem Flüchtling gesprochen? Nein? Viele Flüchtlinge würden euch auch nicht verstehen. Damit Flüchtlinge sich gut in unsere Gesellschaft integrieren können, ist es wichtig, dass sie unsere Sprache lernen und nach ihrer Ankunft in Deutschland schnell und umfangreich angepassten Deutschunterricht erhalten.

Viele Schulen in Mecklenburg-Vorpommern haben das Problem bereits erkannt und lehren die Flüchtlinge in ihren Städten und Gemeinden die Grundlagen der Deutschen Sprache. So erhalten sie wichtige erste Kenntnisse, um sich mit anderen verständigen zu können.

Auch IHR könnt helfen und dabei wichtige Erfahrungen im Austausch mit Angehörigen anderer Kulturen sammeln.

...

Unten findet Ihr den vollständigen Brief als PDF-Datei.

 

[Rundschreiben des Landesschülerrates]

Keine Angst vor großen Städten

(09.03.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

 

OZ vom 09.03.2016    

Seite 10

                                              

                                                                            

Foto zur Meldung: Keine Angst vor großen Städten
Foto: Keine Angst vor großen Städten

Neues generationsübergreifendes Fotoprojekt

(06.03.2016)

Zeitung am Strelasund

vom 06.03.2016

Seite 7

                                                 

                                                      

[ZAS Seite 7 vom 06.03.2016]

Foto zur Meldung: Neues generationsübergreifendes Fotoprojekt
Foto: Neues generationsübergreifendes Fotoprojekt

Projektfachunterricht Klasse 11 „Kunstwerkstatt Design“

(06.03.2016)

„Mal´ ein bisschen anders…“

Am 02.03.2016 war es endlich soweit und die 14 Künstler konnten dem Schulpublikum ihre Kunstwerke, die während des ersten Halbjahres im Projektfachunterricht Klasse 11 „Kunstwerkstatt Design“ unter der Leitung der Kunstlehrerin Marie-Kathrin Grüger entstanden, im Atrium der IGS-Grünthal präsentieren.
Als Vorbilder dienten den experimentellen Malereien in verschiedenen Formaten der US-amerikanische Künstler Jackson Pollock (1912-1956) und der deutsche Künstler Gerhard Richter (geb. 1932), die ganz abstrakt mit der Farbe umgingen bzw. noch umgehen.
Nach der anfänglichen Skepsis waren die künftigen Abiturienten im Malfieber und sind immer noch selbst überrascht, wie kreativ sie den Farben auf Papier und Leinwand einen ganz speziellen Ausdruck verliehen haben.

Eigenständig erarbeiteten die jungen Künstler das Ausstellungskonzept, dass sich zeitlich vorerst auf einen Tag beschränkte. Ob Titel, Werbung und Präsentation, selbst die Hintergrundmusik zur Vernissage in der ersten Hofpause bestimmten die Schüler, die ebenso den Besuchern Künstlergespräche anboten.

Zahlreiche IGS-Schüler und Lehrer folgten der Einladung und bestaunten mit sowohl begeisterten als auch kritischen Augen die Kunstwerke. Die Künstler selbst sind stolz auf ihre Werke und freuen sind nicht nur auf die kommenden „Kunstaktionen“, sondern ebenso auf ihre nächste Ausstellung.

 

Foto zur Meldung: Projektfachunterricht Klasse 11 „Kunstwerkstatt Design“
Foto: Projektfachunterricht Klasse 11 „Kunstwerkstatt Design“

Sechstklässler und Senioren begeben sich auf die Spuren der Schwedenzeit

(04.03.2016)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

vom 04.03.2016   Seite 11

                                           

                                                                               

Foto zur Meldung: Sechstklässler und Senioren begeben sich auf die Spuren der Schwedenzeit
Foto: Neues Fotoprojekt an der IGS

Ciao, Senigallia! Guten Tag, Stralsund!

(24.02.2016)

Die Klasse 5a der IGS und eine italienische Klasse lernen gemeinsam die englische Sprache /

Sie schreiben sich seit Herbst des vergangenen Jahres Briefe

 

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

Seite 10

vom 24.02.2016

[OZ vom 24.02.2016]

Foto zur Meldung: Ciao, Senigallia! Guten Tag, Stralsund!
Foto: Ciao, Senigallia! Guten Tag, Stralsund!

Weichen für die Zeit nach dem Abitur gestellt

(19.02.2016)

Volles Haus bei der 11. Hochschulmesse des  Berufsinformationszentrums der Arbeitsagentur / Aussteller präsentierten alles Wissenswerte rund ums Thema Studium

 

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

vom 19.02.2016 Seite 10

[OZ vom 19.02.2016]

Foto zur Meldung: Weichen für die Zeit nach dem Abitur gestellt
Foto: Weichen für die Zeit nach dem Abitur gestellt

Das alte Ägypten - hautnah erlebt

(19.02.2016)

Die letzte Woche vor den Winterferien führte die Schülerinnen und Schüler der 6.Klassen der IGS Grünthal in das alte Ägypten. Mit großem Eifer und Interesse lösten sie die vielfältigsten Aufgaben in den Fächern Mathe, Englisch, Deutsch, Weltkunde und Naturwissenschaften, die sich ausschließlich mit dem Leben der alten Ägypter befassten. Dabei erfuhren sie viel Wissenswertes. Höhepunkt dieser "Ägyptenwoche" war für alle ein Ausflug nach Berlin in die Ägyptische Abteilung des Pergamon- Museums. Hoch motiviert und sehr interessiert folgten die Schülerinnnen und Schüler den Ausführungen der Museumsangestellten, die auch gerne die vielen Fragen der Kinder beantwortete. Besonders begeistert waren alle von den Ausstellungsstücken. So konnten sie z.B. echte Mumien betrachten, den Querschnitt einer Pyramide sehen und Nofretete in einem Extraraum einen Besuch abstatten. Aufgrund der vielen Eindrücke und einen großen Wissenszuwachs kann diese Woche als gelungen eingeschätzt werden.

Foto zur Meldung: Das alte Ägypten - hautnah erlebt
Foto: Mumifizierung

IGS mischt europaweit mit

(17.02.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

Seite 10 vom 17.02.2016                    

                                        

                              

                               

Foto zur Meldung: IGS mischt europaweit mit
Foto: IGS mischt europaweit mit

Integrierte Gesamtschule Grünthal Stralsund erhält Förderpreis des Ministeriums Bildung, Wissenschaft und Kultur MV beim „Marktplatz Kultur und Schule in MV“

(16.02.2016)

Am 22. Januar 2016 wurde den Verantwortlichen der IGS Grünthal Frau Trzcinski und Frau Zilinske sowie ihrer Kooperationspartnerin Frau Weber von der Werkstattgalerie Weber auf der Festveranstaltung  im Bildungsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin einer von sechs Förderpreisen in Höhe von 1000 € für den „Stadtbaukasten Weltkulturerbe Stadt Stralsund“  feierlich übergeben.

 

Die Projektidee ist, in einem kreativen und spielerischen Arbeits- und Lernprozess viel  über  die Vielfalt der Nordischen Backsteingotik und insbesondere über die Entstehung der Backsteinbauten in der Hansestadt Stralsund zu erfahren.

Ziel des Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a/ der Welterbe AG  weiter an die Schönheit und Besonderheit ihrer Heimatstadt heranzuführen. Die Geschichte und Entwicklung der Backsteingotik, die Formsprache und Vielfalt der gotischen Bauelemente sowie die Backsteinherstellung werden erklärt und durch die sinnliche Erfahrung der eigenen handwerklichen Arbeit sehr einprägsam.

Vom Ausgraben des Tons bis zum Brennen kleiner Formsteine in einem Feldofen soll alles für die Schüler der IGS Grünthal  erlebbar und anschaulich  gemacht werden.

 

Als Grundlage für die Gestaltung eines Modells der Innenstadt Stralsunds dient  der Entwurf eines kleinen Stadtbaukastens vom Maler und Grafiker Erich Kliefert, dem Großvater der Kunsthandwerkerin Frau Weber. Die Ausführung der keramischen Arbeit wird von Hendrike Weber angeleitet und betreut.

Für die Schule entsteht dadurch ein puzzleähnlicher Stadtbaukasten, welcher viele Jahre zur Verfügung steht. Auch Schüler von nachfolgenden Jahrgängen werden  damit Freude am Aufbau ihrer so geschichtsträchtigen Innenstadt haben.

 

Das Kooperationsprojekt kann nun, auch dank der finanziellen Unterstützung, im

2. Schulhalbjahr starten.

 

  1. Zilinske

 

Foto zur Meldung: Integrierte Gesamtschule Grünthal Stralsund erhält  Förderpreis des Ministeriums Bildung, Wissenschaft und Kultur MV beim  „Marktplatz Kultur und Schule in MV“
Foto: Integrierte Gesamtschule Grünthal Stralsund erhält Förderpreis des Ministeriums Bildung, Wissenschaft und Kultur MV beim „Marktplatz Kultur und Schule in MV“

Erasmus+ K1 Mobilitätsprojekt

(31.01.2016)

Zeitung am Strelasund

Seite 11

vom 31.01.2016                                                      

                                                

                                                 

                           

Foto zur Meldung: Erasmus+ K1 Mobilitätsprojekt
Foto: Erasmus+ K1 Mobilitätsprojekt

Grenzen überwinden und Menschen willkommen heißen

(28.01.2016)

           

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

Seite 10 vom 27.01.2016

                                                                          

                                                                                  

 

[Ostseezeitung vom 27.01.2016 / Seite 10]

Foto zur Meldung: Grenzen überwinden und Menschen willkommen heißen
Foto: Grenzen überwinden und Menschen willkommen heißen

Klassik gegen Hardstyle

(28.01.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

Seite 10 vom 27.01.2016

                                                                                 

                                                             

                                                               

Foto zur Meldung: Klassik gegen Hardstyle
Foto: Klassik gegen Hardstyle

IGS-Schüler erfolgreich beim Börsenspiel

(28.01.2016)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

Seite 9 vom 27.01.2016

 

                                                                                             

                                                                                               

Foto zur Meldung: IGS-Schüler erfolgreich beim Börsenspiel
Foto: IGS-Schüler erfolgreich beim Börsenspiel

Jetzt für Studienkompass 2016 bewerben

(23.01.2016)

Bis zum 28. Februar für den STUDIENKOMPASS bewerben!


Das Abi rückt näher und du fragst dich, was danach kommt? Das Förderprogramm STUDIENKOMPASS hilft dir dabei, ein Studium zu finden, das zu dir passt und berät dich bei allen Fragen rund um die Studien- und Berufsorientierung. Es richtet sich speziell an Jugendliche, die als Erste in ihrer Familie ein Studium aufnehmen möchten. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 28. Februar.

 

Für den STUDIENKOMPASS kannst du dich bewerben, wenn du 2018 dein Abi machen wirst und deine Eltern nicht studiert haben.

 

Weitere Infos unter www.studienkompass.de

 

Fragt auch die Teilnehmer der IGS in Klasse 11 und 12.

Sie geben ihre Erfahrungen gerne weiter.

[Studienkompass 2016 auf YouTube]

Erasmus+ jetzt endlich auch an der IGS

(22.01.2016)

Vom 01. Februar 2016 bis zum 31.Dezember 2017 wird es nun erstmalig ein von der EU finanziell gestütztes Erasmus+ K1 Mobilitätsprojekt an der IGS geben. Ein entsprechendes Schild mit dem Jahr der erfolgreichen Antragstellung im Eingangsbereich, macht die Teilnahme am Programm Erasmus+ - Leitaktion 1 für jedermann kenntlich.

Die IGS bietet Schülern die Möglichkeit, alle Schulabschlüsse zu erlangen. Durch ihre Lage und Größe spielt das Thema frühzeitiger Schulabbruch eine zusehends wichtigere Rolle, so dass Schulversagen und frühzeitiger Abbruch eine immer größere bildungspolitische Herausforderung darstellen. Die Verringerung der Anzahl der Schulabbrecher europaweit auf unter 10% bis 2020, übrigens ein Wert den die IGS in ihrem 25-jährigen Bestehen immer weit unterboten hat,  gilt auch als ein Kernziel für das Erreichen einer Reihe von wichtigen Zielen in der Europa-Strategie 2020. Für betroffene Schüler erhöht sich das Risiko von Arbeitslosigkeit, Armut und sozialer Ausgrenzung. Schulabbrecher stellen nicht nur eine Verschwendung individueller Lebenschancen, sondern auch eine Verschwendung von sozialem und wirtschaftlichem Potenzial dar.

Mit dem Erasmus+ K1 Projekt werden Frau Piotraschke, Frau Zibell und Frau Hollatz an einem Konzept zur Optimierung des Schulabschlusses arbeiten, so dass Schülerinnen und Schüler der IGS durch gezielte Förderung beim Erwerb ihres bestmöglichen Schulabschlusses noch besser unterstützt werden können.

Dabei ist der Einsatz neuer Medien zeitgemäß. Durch den Neubau des Hauses II, das zum Beginn des neuen Schuljahres bezugsfertig sein wird, werden sich durch die Ausstattung  mehrerer Räume mit Multimediaboards für die Schüler ganz neue technische Möglichkeiten bieten. Als Multimedia Schule ist es der IGS wichtig, das selbständige Lernen mit neuen Medien zu fördern, immer neue Lernformen auszuprobieren, so dass die Vermittlung von Medienkompetenz als ein wichtiges Ziel im Schulkonzept der IGS fest verankert ist.
Als Ergebnis des Erasmus+ Mobilitätsprojektes wird die Erstellung von Unterrichtsmaterialien angestrebt, die auf die Nutzung von Multimediaboards zugeschnitten sind und künftig im Unterricht einen pädagogischen Mehrwert erbringen, der auch evaluiert werden kann. Zu diesem Zweck werden im Laufe der Projektzeit zwei Fortbildungen im Vereinigten Königreich von Großbritannien besucht werden, von denen ein Impuls zum weiteren Ausbau der Medienkompetenz, der Fremdsprachen- und Lernkompetenz ausgehen soll.  Nicht zu vergessen ist auch der stattfindende Erfahrungsaustausch mit Kollegen aus ganz Europa, der  neue Ideen und Lehransätze bringen wird.
 

Jana Piotraschke

Foto zur Meldung: Erasmus+    jetzt endlich auch an der IGS
Foto: Erasmus+ jetzt endlich auch an der IGS

Tüfteln oder musizieren – alles außer Langeweile

(13.01.2016)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

Seite 10 vom 13.01.2016

                                                                   

                                                                                                        

[Seite 10/ Ostseezeitung lokal]

Foto zur Meldung: Tüfteln oder musizieren – alles außer Langeweile
Foto: Tüfteln oder musizieren – alles außer Langeweile

T-Shirts für die Patenklasse

(12.01.2016)

Am 09.01.2016 startet das wöchentliche Schwimmtraining im Hansedom für die Klasse 5c der IGS Grünthal. Die Patenklasse des Hansedoms bereitet sich auf das Kindersundschwimmen am 02.07.2016 vor und wird dabei von ihren Schwimmtraining Herrn Poddig und Herrn Behling professionell unterstützt. Im Rahmen der Vorbereitung bekam die Klasse am Freitag Besuch vom Hoteldirektor Dirk Höft und vom Operation Manager Jörg Babin des Wyndham Stralsund Hansedom Hotels zur feierlichen Übergabe der Kinder-Sundschwimmen-Shirt.  Super, vielen Dank dafür!

Zudem hatten die beiden Herren auch noch die gesammelten Einnahmen des Weihnachtsverkaufs im Gepäck, welchen die Klasse 5c im Hansedomfoyer in der Adventszeit erfolgreich gemeistert hat.  Nun wird die Klassenkasse ordentlich aufgestockt. Na das können wir ja mal einen doppelt gelungenen Start in das Jahr 2016 nennen!

Foto zur Meldung: T-Shirts für die Patenklasse
Foto: T-Shirts für die Patenklasse

Neues von der Patenklasse des Hansedoms

(10.01.2016)

Zeitung am Strelasund

Seite 6

vom 10.01.2016                                                      

                                        

                                                                                   

                                                                         

Foto zur Meldung: Neues von der Patenklasse des Hansedoms
Foto: Zeitungsausschnitt

Fahrradübergabe des Projekts "Fahrräder für Flüchtlinge"

(10.01.2016)

Am 16. Dezember übergab der Projektfach-unterrichtskurs "Technik" der Klasse 11 unserer IGS Grünthal mehr als zehn Fahrrädern an die Flüchtlinge aus dem Stralsunder Stadtteil Grünhufe.
Im Rahmen des Projektes "Fahrräder für Flüchtlinge" haben die Elftklässler einige Zeit lang Fahrräder mit leichten Mängeln repariert. Diese Fahrräder wurden von vielen Schülern, Lehrern und Eltern gespendet. Unterstützung, um eine ordentliche Reparatur zu gewährleisten, erhielten sie zudem vom  Fahrradhandel Heiden, dem Förderverein der IGS Grünthal und den zuständigen Lehrkräften.
Die Verbindung zu den Flüchtlingen konnte durch die Elftklässlerin Laura Zühr hergestellt werden. Sie bringt außerhalb der Schule einigen Flüchtlingen mit einem Deutschkurs die Sprache näher.

Foto zur Meldung: Fahrradübergabe des Projekts "Fahrräder für Flüchtlinge"
Foto: Fahrradübergabe

Schülerstipendium "grips gewinnt"

(07.01.2016)

6 Jahre „grips gewinnt":

 

Die Joachim Herz Stiftung und Robert Bosch Stiftung begleiten engagierte und leistungsbereite Jugendliche auf ihrem Weg zum Abitur.

 

Die Joachim Herz Stiftung und die Robert Bosch Stiftung schreiben bereits zum sechsten Mal das Schülerstipendium „grips gewinnt" aus. Zum Schuljahr 2016/17 werden bis zu 110 Stipendiaten aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein gesucht, die auf ihrem Bildungsweg Hürden zu überwinden haben, zum Beispiel finanzielle Probleme in der Familie, sprachliche oder kulturelle Herausforderungen.

Zum Stipendium gehört eine monatliche finanzielle Förderung, ein umfassendes Bildungsprogramm und eine persönliche Beratung in Bildungs- und Lebensfragen.

 

 

Bewerbungsschluss: 15. März 2016

 

Voraussetzungen:

Motivation und Leistungsbereitschaft sowie außerschulisches und soziales Engagement der Jugendlichen Beeinträchtigung der Bildungschancen durch soziale, finanzielle oder kulturelle Umstände.

 

Förderbeginn: 1. September 2016

 

Förderdauer: ab der 8. Klasse bis zum (Fach)Abitur.

Eine Bewerbung ist  zwischen der 7. und 12. Klasse möglich.

 

 

Alles Wichtige erfahren die Schülerinnen und Schüler unter www.grips-stipendium.de. Dort finden sie Bewerbungstipps und notwendigen Formulare. Bei Fragen zum Programm oder zur Bewerbung steht das grips-Büro gern zur Verfügung:

 

Joachim Herz Stiftung

grips-Büro

Langenhorner Chaussee 384

22419 Hamburg

Telefon: 040 533 295-22, Fax: 040 533 295-77

E-Mail: grips@joachim-herz-stiftung.de

[Flyer]

[Homepage "grips gewinnt"]

IGS-Welterbe in jungen Händen

(24.12.2015)

Zeitung am Strelasund

Seite 12

vom 24.12.2015

                                                                                  

                                                                                                 

                                                                  

Foto zur Meldung: IGS-Welterbe in jungen Händen
Foto: Entdeckungstouren durch die Stralsunder Altstadt

Der Weihnachtsmarkt für Geschenke der besonderen Art

(21.12.2015)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

Seite 10 vom 21.12.2015

                                                                   

                                                                         

                                                               

Foto zur Meldung: Der Weihnachtsmarkt für Geschenke der besonderen Art
Foto: Der Weihnachtsmarkt für Geschenke der besonderen Art

IGS-Welterbe in jungen Händen

(14.12.2015)

 

Auch in diesem Schuljahr ist die Welterbe-Arbeitsgemeinschaft mit ihren Lehrerinnen Frau Trzcinski und Frau Zilinske wieder auf zahlreichen Entdeckungstouren durch die Stralsunder Altstadt unterwegs.
Am letzten Donnerstag war das Welterbezentrum am Alten Markt unser Ziel. 


Unsere Erkundungsaufgabe: Was ist die UNESCO und was ist  Welterbe?

 

Wir wurden von Frau Behrendt , der Welterbemanagerin der Hansestadt Stralsund, freundlich empfangen.  Beim Rundgang durch die Ausstellung  gab sie uns viele Informationen zu den UNESCO- Welterbestätten und zu ihren Reisen im Zeichen des Welterbes.
Der Höhepunkt des Besuches war unser Eintritt  in den Hackert'schen  Tapetensaal im Obergeschoss. Wir bestaunten die  einzigartige Malerei und erfuhren, dass  dieser Raum im Jahre 1762 entstand und vor einigen Jahren umfangreich saniert wurde. 
Zum Abschluss  durften wir in das Büro von Frau Behrendt und kleine Andenken entgegennehmen.

Als wir dann aus dem Gebäude Ossenreyerstraße 1 traten, sahen wir unser wunderschön beleuchtetes Rathaus  und trafen auch noch den Weihnachtsmann.

 

Foto zur Meldung: IGS-Welterbe in jungen Händen
Foto: IGS-Welterbe in jungen Händen

IGS Grünthal spendet Räder

(12.12.2015)

Freitag 11.12.2015

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung   Seite 10

                                                                                                           

                                                                                                   

Foto zur Meldung: IGS Grünthal spendet Räder
Foto: OZ-Artikel 11.12.2015

Wer ist schneller als der Nikolaus…

(08.12.2015)

Hurra! Die ersten winterlichen Flocken hielten für das vorweihnachtliche Nikolausturnier Einzug in der Sporthalle der IGS Grünthal. Sportlich begeisterte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 gaben zu diesem Ereignis am 07.12.2015 ihre Höchstleistungen auf dem Parkett. Es war eine aufgeregte und spaßige Atmosphäre bei der die jungen Weihnachtsathleten im Klassenverband um die besten Plätze des Turniers rangen. Der Wahlspruch des Tages war schneller zu sein als der Nikolaus. In 7 fairen Wettkämpfen spielten die jungen Nikolaushelfer unter weihnachtlich abgestimmter musikalischer Begleitung zu sportlichen Höchstleistungen auf.

Anfeuerungsrufe hallten durch das Haus genauso wie Beifall, begeisterte Pfiffe und viel Jubel für gewonnene Punkte. Eine echte Wettkampfstimmung machte sich breit. Fieberhaft arbeiteten einzelne Charaktere herausragend an den Matten. In einem kraftraubenden Ausdauertest mussten diese quer durch die Halle transportiert werden ohne jedoch dabei das Gleichgewicht zu verlieren. Eine Übung, die einen ähnlichen Balanceauftritt von den Schülern forderte, wie der der Nikolauses auf einem Schornstein. Weitere Nikolauswichtel zeigten ihr Können bei einem kniffeligen „Weihnachtsrätsel“ oder bei dem Geschicklichkeit fordernden „Hindernislauf“.

 

Die Organisatoren Frau Mostek und Herr Winkler waren zufrieden und nach eigenen Aussagen hätte kein Rentier höher springen können, als die Schüler es vorzeigten. Es war eine lockere Stimmung, die diesen Tag durch die Sporthalle der IGS  blies, denn nicht nur die Organisation war gut abgestimmt. Auch im Hintergrund waren selbstgemalte Plakate einiger Mitschüler zu sehen, welche ihre Freunde beim Rennen um den Nikolauspokal mit begeisterten Rufen zu sportlichen Höchstleistungen aufblühen ließen. In den speziellen Winterdisziplinen „Schneegestöber“, „Schneeschieben“ oder dem berüchtigten „Eisschollen-Rennen“ konnte weiterhin um Punkte gewetteifert werden, um die ersehnten Nikolaus-Trophäen mit Stolz nach Hause zu bringen.

 

Die Nikolaus-Trophäe, ein festlicher Schokoladenpokal mit Sehnsuchtscharakter, der auch schon frühere Generationen zum Schmelzen brachte, wurde im Anschluss an alle Schülerinnen und Schüler verdient verliehen. Durch eine ausgezeichnete Teamleistung konnte sich am Ende der Veranstaltung die Klasse 5c mit 24 Punkten sicher über die Gesamtleistung zum Sieg qualifizieren. Die starke Konkurrenz der Klassen 5a, 5b und 5d teilte sich die weiteren Platzierungen und durften sich mit ihrer Urkunde ebenso über die Anerkennung der erbrachten Leistungen an diesem ereignisreichen Tag erfreuen. Viele schöne sportliche und gemeinschaftliche Szenen umrahmten den Einsatz der Schülerinnen und Schüler und verhalfen dem Nikolausturnier zum sportlichen Erfolg und zu vielen herzlichen Szenen des netten jungen Zusammenlebens.

 

Die Frage wer schneller war als der Nikolaus konnte leicht beantwortet werden: alle 99 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der IGS Grünthal ... denn der Nikolaus war an diesem Tag schon lange im Bett, schließlich musste er sich von den Vorereignissen erholen.

Foto zur Meldung: Wer ist schneller als der Nikolaus…
Foto: Wer ist schneller als der Nikolaus…

IGS Schüler trafen "Das Schwarzkäppchen", den "Wanderer über dem Nebelmeer" und die "Väter der Moderne" auf der Kunstexkursion nach Hamburg

(04.12.2015)

Am 3.Dezember 2015 trafen 34 Abiturienten der IGS-Grünthal auf „Das Schwarzkäppchen“, den „Wanderer über dem Nebelmeer“ und die wegweisenden „Väter der Moderne“.
Zusammen mit ihren Begleitern Marie-Kathrin Grüger, Martin Mumm und Dr. Detlef Kattinger ging die traditionelle Kunstexkursion per Bus in die „Hamburger Kunsthalle“ und in die Deichtorhallen, speziell dem „Haus der Photographie“. Vorbei an Caspar David Friedrich & Co  erlebten die Schüler der Klasse 12 durch eine Führung die Kunst der Moderne und der Gegenwart durch geballte Ausdruckskraft in der derzeitigen Ausstellung „Spot on – Meisterwerke der Hamburger Kunsthalle“, die 600 Jahre Kunstgeschichte auf Grund der Sanierungsmaßnahmen des großen Haupthauses mit Hilfe von 200 ausgesuchten Werken/ Highlights vermittelt.
Die Zeitreise, beginnend mit dem Expressionismus von Kirchner und Munchs Symbolismus, über Picassos Kubismus zur Konzeptkunst und Popart, warf nicht nur eine Frage bei den skeptischen Schülern auf. Der Stilpluralismus und der Ausstieg aus dem traditionellen Bild, z. B. durch den hängenden Filzanzug von Josef Beuys, dem Blei in der Installation des Landart-Künstlers Richard Sierra und den Blutspuren auf einer meterlanger Leinwand, reflektierte den Schülern den so wichtigen offenen Kunstbegriff.
Die Reise lohnte sich auch ebenfalls für die phänomenale Ausstellung „SARAH MOON - NOW AND THEN“. Weltweit wurde ihr Gesamtwerk zusammen mit ihrem filmischen Œuvre gezeigt. Rund 350 Fotografien und fünf Filme ließen die Schüler in die märchenhafte Welt, z.B. „Das Schwarzkäppchen“ der 1941 geborenen Sarah Moon eintauchen.
 

Ein unvergesslicher „Kunstunterricht“ für alle Beteiligten!

Foto zur Meldung: IGS Schüler trafen "Das Schwarzkäppchen", den "Wanderer über dem Nebelmeer" und die "Väter der Moderne" auf der Kunstexkursion nach Hamburg
Foto: IGS Schüler trafen "Das Schwarzkäppchen", den "Wanderer über dem Nebelmeer" und die "Väter der Moderne" auf der Kunstexkursion nach Hamburg

IGS-Schüler engagieren sich ehrenamtlich für Leprahilfe

(04.12.2015)

„Stifte  – Lepra wir helfen“, so das Motto der Spendenaktion der DAHW – Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V., an der sich 15 Schülerinnen und Schüler der IGS am Freitag, den 27.11.2015, beteiligten.
Nachdem die 8. Und 9. Klassen von Franz Tönnes, einem engagierten Mitarbeiter des Vereins, einen Vortrag über diese gefährlichen Infektionskrankheiten hörten, bei denen unbehandelt ein früher Tod innerhalb von zwei Jahren bei der Hälfte der Patienten eintreten kann, war jedem freigestellt sich ehrenamtlich eine Stunde seiner Freizeit  der Spendenaktion in der Stralsunder Innenstadt ab 14:00 Uhr anzuschließen.

Unter der Schirmherrschaft von Frau Gutsmuths (Abteilungsleiterin in der Abteilung für soziale Angelegenheiten der Hansestadt Stralsund) starteten die engagierten Helferinnen und Helfer auf dem Alten Markt mit dem Verkauf der „Stifte – Lepra wir helfen“ und sammelten dabei Spenden. Stifte spielen eine wichtige Rolle in der Früherkennung von Lepra: man kann mit einem einfachen Stift die Berührungsempfindlichkeit eines weißen Hautfleckes testen; Gefühllosigkeit der Haut ist ein Hinweis auf Lepra. Mit „ihrem“ Erlös von 224,59 €, tragen sie dazu bei, dass leprakranke Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika medizinisch behandelt und nicht wegen ihrer Krankheit ausgegrenzt werden.
Am Tag der offenen Tür, 28.11.2015, beteiligte sich Herr Tönnes mit einem Informationsstand und kam so mit vielen Besuchern ins Gespräch.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an die engagierten Schülerinnen und Schüler sowie an alle Spender.

[Informationsseite des DAHW zu Tuberkulose]

[Informationsseite des DAHW zu Lepra]

Foto zur Meldung: IGS-Schüler engagieren sich ehrenamtlich für Leprahilfe
Foto: IGS-Schüler engagieren sich ehrenamtlich für Leprahilfe

HanseDom-Patenklasse fertigte Schmuck

(29.11.2015)

Zeitung am Strelasund / Seite 12

vom 29.11.2015

                                                                

                                                                                                          

Foto zur Meldung: HanseDom-Patenklasse fertigte Schmuck
Foto: HanseDom-Patenklasse fertigte Schmuck

IGS Schüler treffen Astronaut Alexander Gerst und Angela Merkel

(29.11.2015)

Zeitung am Strelasund / Seite 21

vom 29.11.2015

                                                                                                

                                                                                            

Foto zur Meldung: IGS Schüler treffen Astronaut Alexander Gerst und Angela Merkel
Foto: IGS Schüler treffen Astronaut Alexander Gerst und Angela Merkel

„Full House“ an der IGS Grünthal

(29.11.2015)

Am Samstag, den 28.11.2015 lockten wieder zahlreiche Aktionen engagierter Schüler  und ihrer Lehrer allerhand Besucher zum Tag der offenen Türen von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr in die IGS Grünthal. Neben Klimadedektiven, Esstischdekorateuren und Collagekünstlern aus dem Wahlpflichtbereich, trafen die Gäste ebenso auf Küchenzwerge und Bücherwürmer der Schul-AG´s, und konnten dem Musik-Ensemble der gymnasialen Oberstufe und weiteren musizierenden IGS-Schülern lauschen.

 

Diverse Experimente aus der Physik und Chemie, mikroskopische Einblicke und Mathegami führten die interessierten Kinder und ihre Eltern in die Welt der Naturwissenschaften der Ganztagsschule. Landestypisch präsentierten sich die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Russisch und Schwedisch, und gaben zusammen mit den Sportlern in der Turnhalle, der Schulsozialarbeit, der Berufsorientierung und dem Bereich der sonderpädagogischen Förderung einen weiteren Einblick in den IGS-Schulalltag.

Die Architekturausstellung, die traditionellen Kunstinseln, die öffentlichen Theater-AG-Proben und die Präsentation der UNESCO-Welterbe-AG zeigten den kulturellen Bereich der Gesamtschule.

Parallel dazu fanden Informationsveranstaltungen mit der Schulleitung über das Lernen und Leben an der IGS ab Klasse 5, zum Bildungsgang der zukünftigen 7. Klassen und zum gymnasialen Bildungsgang der zukünftigen 11. Klassen statt.

 

Optimal begleitet wurde der Tag durch die 11-Klässler als Infoscouts und durch die 12-Klässler mit ihrer kulinarischen Versorgung von der Bratwurst bis zur Kürbis-Kokos-Suppe. Die passende Adventsstimmung garantierten die vielen Weihnachtsdekos in den Klassenräumen und auf den Basaren.

Foto zur Meldung: „Full House“ an der IGS Grünthal
Foto: „Full House“ an der IGS Grünthal

Und doch ... ein bisschen weihnachtet es schon!

(27.11.2015)

Kein Schnee in Sicht, doch in einer kleinen Weihnachtsfabrik an der IGS  wurde schon eifrig gewerkelt und gebacken. Die Weihnachtswichtel der 5c gingen dabei in den letzten Wochen fleißig und äußerst gewissenhaft ihrer Arbeit nach. Mit guter Laune und singend zum Klang der ersten Weihnachtsmusik wurden winterliche Anhänger im Schneemannkleid, zauberhaft wandelbare Origami-Sterne, Tannenzapfen mit bunten Kugeln, filigrane Fröbelsterne, rätselhafte Scrabble-Anhänger und liebevoll handgemachtes Naschwerkzeug hergestellt.

Am Donnerstag, den 26. November haben all die kleinen Kunstwerke Einzug in den  HanseDom gehalten. Dort trafen sich am Nachmittag einige Wichtel und verzierten den Tannenbaum in der Weihnachtsmall mit den selbstgebastelten Werken. Weitere Unikate und weihnachtliche Backwaren liegen ab dem 1. bis zum 24. Dezember zum Verkauf am Weihnachtsmarktstand ebenso in der Weihnachtsmall des HanseDoms bereit. Wer noch auf der Suche nach einer passenden Kleinigkeit für die Adventszeit oder den Heiligen Abend ist, sollte gerne auf einen Besuch vorbeischauen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HanseDoms unterstützen uns beim Verkauf, aber vielleicht trefft ihr sogar einen unserer Weihnachtswichtel persönlich an?!
 

(Aufgepasst: 1. Chance ist am 03. Dezember)

Foto zur Meldung: Und doch ... ein bisschen weihnachtet es schon!
Foto: Und doch ... ein bisschen weihnachtet es schon!

Patenklasse schwimmt sich fit

(25.11.2015)

 

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kälter, doch die Klasse 5c der IGS Grünthal startete am 20.11.2015 mit den Vorbereitungen für das Sundschwimmen im nächsten Jahr. Am Freitag trafen sich 21 planschwillige Schüler der Patenklasse des Hansedoms zu ihrer ersten Trainingseinheit in dem fast 2m tiefen Becken des Sportbades. Eine Stunde lang absolvierten sie eifrig ihre 24 Bahnen, mal Brust-, mal Kraul- oder mal Rückenschwimmen und wer sich traute, durfte auch gerne den Startsprung erproben. Ihre Schwimmtrainer Andre Behling und Tim Poddig ließen dabei keinen unserer Schützlinge aus den Augen und korrigierten, wenn nötig, die Beinbewegungen oder die Wasserlage. Um sich für die nächste Badesaison und vor allem für das Sundschwimmen weiter fit zu machen, dürfen die Patenkinder unter Obhut der beiden Schwimmtrainer von nun an jeden Samstagvormittag regelmäßig zum Training in den Hansedom kommen. Wir finden eine super Chance! Für das erste Training können wir schon mal sagen: Alle unsere Schwimmer haben sich ordentlich angestrengt und tolle Leistungen gezeigt und so haben wir bei dem gemeinsamen Ausflug ins kühle Nass viel Spaß gehabt.

Herzlichen Dank an das Team vom Hansedom!

 

Foto zur Meldung: Patenklasse schwimmt sich fit
Foto: Patenklasse schwimmt sich fit

Hansedom-Patenklasse in Aktion

(22.11.2015)

Zeitung am Strelasund

vom 22.11.2015

Seite 13 und 15

                                                                                                                    

                                                                                                           

[Was schenke ich zu Weihnachten?]

Foto zur Meldung: Hansedom-Patenklasse in Aktion
Foto: Schon jetzt: Vorbereitung Kindersundschwimmen 2016

„Der kleine blaue Punkt – das sind wir“: IGS-Schüler treffen Astronaut Alexander Gerst und Angela Merkel

(21.11.2015)

Auf Bitte der Bundestagsabgeordneten Dr. Angela Merkel und des Stralsunder Oberbürgermeisters Dr.-Ing. Alexander Badrow berichtete Dr. Alexander Gerst, Astronaut der European Space Agency (ESA) am 20.11.2015 von 11 Uhr bis 13 Uhr in der Vogelsanghalle Stralsund über die Highlights seiner sechsmonatigen „BlueDot“- Mission auf der ISS.
Der Einladung folgten ca. 1200 Schüler Stralsunder Schulen, um hautnah den „Überflieger“ und die amtierende Kanzlerin kennenzulernen. Die Viert- bis Zwölfklässler lauschten dem im blauen Trainingsanzug der ESA gekleideten Astronauten, der sich als Geophysiker  erst wenige Chancen ausmalte, den Weltraum zu erforschen.

Als elfter Deutscher im All umkreiste er insgesamt 2566 Mal mit 28.800 Kilometern pro Stunde in 165 Tagen in 400 Kilometern Höhe mit der ISS die Erde.
Der ´große blaue sportliche Punkt` auf der Tribüne  erzählte humorvoll von den wundervollen Eindrücken, die nicht nur die interessanten Testergebnisse der fast 1800 Experimente im Bereich der Medizin, Biologie, Physik, Technik, Astronomie, Materialforschung und Erdbeobachtung verursachten, sondern auch den großen emotionalen Momenten, die die besondere Perspektive  „auf dem Kopf“ ermöglichten. Beeindruckende Fotos erreichten nicht nur während seiner Raumfahrt 2014 die multimedialen User, sondern auch die, an dieser außergewöhnlichen  Schulveranstaltung, teilnehmenden Schüler und deren Lehrer. Ob Südpolarlichter, einsame Inseln oder Wüstenbilder, aber auch Regenwaldrodung und Folgen politischer Auseinandersetzung in Bürgerkriegsregionen – alles war/ist sichtbar aus 400 km Entfernung.

Ein straffer „Stundenplan“ von 7:30-19:30 Uhr mit ca. zwei notwendigen Sportstunden gab einen zusätzlichen Einblick in den Tagesablauf in der Schwerelosigkeit, der in der eigenen 0,6 m² großen Schlafkabine endete. Der bodenständige Wissenschaftler plauderte ebenso über die zu kleinen Unterhosen eines Teamkollegen auf der ISS, den öfters verlorenen Löffel, über die fast krümellosen und schmackhaften Brotwürfel, die Toilettenerfahrungen mit Luftzug, und dass das Weltall während eines längeren Zeitraumes „der langweiligste Ort“ ist. Genau 6000 erfolgreiche Übungsstunden am Boden verschafften dem jungen Astronauten neben unzähligen Tests die Fahrkarte ins Weltall. Die Neugier war und bleibt dabei die größte Motivation ins „Unbekannte“ zu starten! Zwar reflektieren das Wissen, die Innovation, die Kooperation und die Inspiration die gewünschte Exploration solcher Raumfahrten, doch der Entdeckerdrang war am stärksten. Dies ist auch seine Botschaft an die Schüler gewesen, an einen Traum zu glauben und ehrgeizig daran zu arbeiten. Selbst die einmalige Zeugnisnote 5 in Englisch konnte den Geophysiker nicht davon abhalten.

Auch Frau Merkel bekräftigte die Botschaft Mut zum Risiko zu haben und legitimierte als studierte Physikerin den finanziellen Zuschuss für die ESA. Vielleicht saßen die neuen Astronauten und Raumfahrtingenieure von morgen im Publikum?! Jedenfalls konnten sie nach der vielseitigen Inspiration abschließend Fragen stellen und  das „Lernen am anderen Ort“ mit professionellen Lehrmeistern aus Wissenschaft und Politik war ein großer Erfolg!

[Facebook-Seite von Dr. Alexander Gerst]

Foto zur Meldung: „Der kleine blaue Punkt – das sind wir“: IGS-Schüler treffen Astronaut Alexander Gerst und Angela Merkel
Foto: „Der kleine blaue Punkt – das sind wir“: IGS-Schüler treffen Astronaut Alexander Gerst und Angela Merkel

Dr. Alexander Gerst in Stralsund - Der bodenständige Astronaut

(21.11.2015)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

vom 21./22.11.2015

Seite 1 und 9

[Ausführlicher Bericht OZ Seite 9]

Foto zur Meldung: Dr. Alexander Gerst in Stralsund - Der bodenständige Astronaut
Foto: Ein Astronaut landet in Stralsund

Lindas Drehtag für Galileo - Ein ganzer Tag im Fokus der Kamera

(18.11.2015)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

vom 18.11.2015  Seite 10

                                                        

                                                        

Foto zur Meldung: Lindas Drehtag für Galileo - Ein ganzer Tag im Fokus der Kamera
Foto: OZ-Artikel

Lindas Drehtag für Galileo - Ein ganzer Tag im Fokus der Kamera

(18.11.2015)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

vom 18.11.2015  Seite 10

                                                        

                                                        

Foto zur Meldung: Lindas Drehtag für Galileo - Ein ganzer Tag im Fokus der Kamera
Foto: OZ-Artikel

Erasmus+ für die IGS: Auf ein Neues!

(18.11.2015)

Seit mehr als einem Jahr arbeiten wir an einem gemeinsamen Projekt mit Kollegen von Gymnasien aus  Großbritannien,  Island und Frankreich.  Ganz neu dazu kam eine spanische Schule, aus einem Ort nördlich von Palma de Mallorca.

Und so liegt nun eine  arbeitsreiche Woche in Frankreich hinter uns. Zur Vorbereitung eines Erasmus+ Projektes, welches im Schuljahr 2016/17 beginnen soll, folgten wir der Einladung unserer französischen Partner an das Lycèe Auguste Behal nach Lens, zu dem 1700 Schüler sowie  200 Lehrer gehören. Die Schulleiterin Frau Lambert sowie ihr Stellvertreter Herr Blanchart luden die Koordinatoren der beteiligten Länder gleich zu Beginn zu einem mehrgängigen Mittagsmenü mit landestypischen Gerichten  sowie zu einer gemütlichen Diskussionsrunde in ihre Schule ein.
In unserem Projekt soll es in einem Zeitraum von zwei Jahren um Prävention von Schulabbrüchen, der kreativen Nutzung neuer Medien zur Attraktivitätssteigerung des Unterrichts, der Entwicklung von Schlüsselkompetenzen, der Integration von Schülern verschiedener Ursprungsländer sowie um die Förderung und Berufsbegleitung für Schüler mit Lernschwierigkeiten gehen. Dabei können wir auf diverse  Erfahrungen der einzelnen Schulen zurückgreifen und sie gegenseitig ausprobieren. Am Ende soll ein neues Konzept in Form eines Kataloges mit Lehr- und Lernmaterial stehen.

Unter der Leitung von Frau Jana Piotraschke wird die IGS Grünthal dabei die koordinierende Schule sein. In Lens wurde bereits das grobe Konzept festgelegt, Arbeitstechniken sowie organisatorische Angelegenheiten besprochen. Doch in den verbleibenden Wochen bis zum Abgabetermin Ende März in Brüssel sind noch viele Details zu klären und der mit ca. 45 Seiten sehr umfangreiche Antrag auszufüllen.
 

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

Foto zur Meldung: Erasmus+  für die IGS:  Auf ein Neues!
Foto: Präsentation der Arbeitsergebnisse

Glücksschweinprinzip

(15.11.2015)

Zeitung am Strelasund vom 15.11.2015

Seite 12

                                                                                                                                                      

                                                                                                        

 

[Jungen Menschen eine Perspektive geben]

Foto zur Meldung: Glücksschweinprinzip
Foto: Glücksschweinprinzip

Hervorragende Ergebnisse beim Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen

(23.10.2015)

 

Am 21.10. 2015 fand in der Diesterwegturnhalle der traditionelle Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen statt. 32 Schüler der IGS zeigten hervorragende Leistungen. So werden wir in der noch ausstehenden Schulwertung ganz vorne mit dabei sein.

Drei erste Plätze, drei zweite Plätze und ein dritter Platz in den Jahrgangswertungen waren neben vielen sehr guten Einzelleistungen das Ergebnis. Hervorzuheben sind die Leistungen von Lucas Knuth 8b  und Maximilian Häusler 9b, die den ersten und zweiten Platz in der Gesamtwertung aller teilnehmenden Jungen belegten.

 

Vielen Dank allen Teilnehmern.
T. Meisel

 

Die besten Leistungen nach Klassenstufen im Einzelnen:

Schüler/-in Platz Wettkampfhöhe
Laura Kube 5b 2. Platz 126 cm

Nele Bauer 6a

 Jan Peters 6c

Niklas Tom 6d

2. Platz

2. Platz

3. Platz

126 cm

132 cm

124 cm

Lucas Knuth 8b 1. Platz
Gesamtsieger
164 cm
Maximilian Häusler 9b

1. Platz

Gesamtzweiter

170 cm
Leon Sunagel 10d 1. Platz 173 cm

 

 

Foto zur Meldung: Hervorragende  Ergebnisse beim Hochsprungwettkampf der Stralsunder Schulen
Foto: Hochsprungmannschaft der IGS

IGS Schüler in England - Lernen am anderen Ort - Englandfahrt Klasse 8

(20.10.2015)

Es gibt keine größere nachhaltigere Motivation, eine Sprache zu lernen, als sie authentisch vor Ort zu erleben.
So liegt nun eine Woche voller Eindrücke hinter 65 Schülern und vier Lehrern der IGS Grünthal. Nun schon im sechsten Jahr in Folge organisierten die beiden Englischlehrerinnen Ines Hollatz und Jana Piotraschke eine Projektwoche für die 8. Klassen im Vereinigten Königreich von Großbritannien. In diesem Jahr ging es nach Lee Valley, einem kleinen Ort am Rande der britischen Hauptstadt.
Aufgeregt und motiviert, betrat ein Großteil der Schüler erstmalig englischen Boden. Kurz nach der Fähre ging es direkt zum Dover Castle, einer gut erhaltenen Burganlage, die einen herrlichen Blick auf die umliegende Landschaft und den Hafen bot. Doch nicht nur die vielen abwechslungsreich gestalteten Räume beeindruckten die Schüler, sondern auch das Labyrinth der unterirdischen Gänge und Zimmer. Auf dem Weg zur Jugendherberge ging es weiter zum Royal Observatory Greenwich, auf dessen Innenhof der Nullmeridian, das Zentrum der Weltzeit, sowie ein dazugehöriges Museum zu bestaunen waren.
Einen ganzen Tag verbrachten wir in Brighton, Großbritanniens beliebtester Stadt an der englischen Südküste. Die Besichtigung des exotischen königlichen Palastes, dem Royal Pavillon, war natürlich ein Muss.
Auch die folgenden Tage waren reich an englischer Kultur. Gleich zwei Tage dienten der Erkundigung Londons - teils zu Fuß, teils mit der U-Bahn. So ließen sich die Schüler in den Bann des Wachsfigurenkabinetts von Madame Tussaud ziehen, verbrachten aufregende Stunden im British Museum, dem Wissenschafts- bzw. Naturhistorischen Museum, genossen den herrlichen Ausblick von der obersten äußeren Aussichtsplattform der St. Paul’s Kathedrale, der Golden Gallery, erkundeten diverse Parks, sahen den Buckingham Palast, Westminster Abbey, das Hard Rock Cafe, Shakespeare’s Globe Theater, die farbig angeleuchtete Tower Bridge am Abend und vieles mehr.  Den Abschluss bildete traditionsgemäß die Fahrt mit dem London Eye.
Um viele Erfahrungen und Eindrücke reicher sowie um etwas Taschengeld leichter, ging es schließlich Ende der Woche wieder zurück nach Hause.
Auch wenn das typisch englische Essen nicht jedermanns Geschmack traf, und, bedingt durch das randvolle Programm, viele Schüler weit vor Mitternacht wie Steine in ihre Betten fielen, war es dennoch eine gelungene Fahrt ohne. Wir hatten tolles Wetter, verlässliche Schüler, umsichtige Kollegen und nette Busfahrer.
Wir hoffen, dass die Schüler noch lange von dieser Projektfahrt zehren und den Elan mit in den Unterricht nehmen werden.

Jana Piotraschke und Ines Hollatz

 

Foto zur Meldung: IGS Schüler in England - Lernen am anderen Ort - Englandfahrt Klasse 8
Foto: IGS Schüler in England - Lernen am anderen Ort - Englandfahrt Klasse 8

Richtfest für Haus II der IGS

(04.10.2015)

Zeitschrift am Strelasund vom 04.10.2015

Seite 1 und Seite 7

                                                                                                    

                                                                                

                                                                                             

[ZAS Richtfest (Teil 2)]

[ZAS Richtfest (Teil 1)]

Foto zur Meldung: Richtfest für Haus II der IGS
Foto: Richtfest 1

Flüchtlinge in Stralsund: Informationsveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger

(02.10.2015)
Mitteilung der Hansestadt Stralsund
 
Deutschland ist für viele Menschen, die ihre Heimat verlassen, das Ziel einer langen und oft auch gefahrvollen Reise. Sie suchen Schutz, Sicherheit und Unterstützung.

Manche von ihnen finden sich am Ende ihrer Odyssee schließlich in Stralsund wieder. Dieser Zuzug stellt sowohl den Landkreis als auch die Kommune samt ihrer Bürger vor große Herausforderungen, angefangen bei der Unterbringung über die Versorgung bis hin zur Betreuung bzw. Integration. Wer und wie viele kommen warum woher hierher, wo und wie werden sie versorgt und was kann jeder Einzelne tun, um zu helfen? - Die Hansestadt Stralsund und der Landkreis Vorpommern-Rügen laden interessierte Bürgerinnen und Bürger zu zwei Informationsveranstaltungen ein, um über die aktuelle Lage zu informieren und mit den Fragenden ins Gespräch zu kommen.

Vor Ort sein werden Stralsunds Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow, der Landrat des Landkreises Vorpommern-Rügen Ralf Drescher, Fachleute des Landkreises sowie Ansprechpartner aus der Stadtverwaltung Stralsund.
Die Informationsveranstaltungen finden statt

 

am 8. Oktober um 17 Uhr im Stadtteil GRÜNHUFE

in der Auferstehungskirche im Nachbarschaftszentrum

(Eingang über Lindenallee) und ...
 

"Wir wollen Antworten geben, wo Antworten möglich sind. Wo Antworten fehlen, wollen wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen", so Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow. Um während der Veranstaltungen möglichst zu allen Themen umfassende und fundierte Antworten parat zu haben, nehmen Mitarbeiter im Rathaus bereits vorab Fragen entgegen - entweder telefonisch unter 03831 - 252 110 oder persönlich im Eingangsbereich.

[Seite der Hansestadt Stralsund]

Richtfest für neues Schulgebäude in Grünhufe

(30.09.2015)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

vom 30.09.2015

Seite 9
                                                                                                               

                                                                        

                                                

Foto zur Meldung: Richtfest für neues Schulgebäude in Grünhufe
Foto: Artikel OZ vom 30.09.2015

Richtfest für Haus II der IGS

(29.09.2015)

Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow bedankte sich gemeinsam mit Ronny Planke, Geschäftsführerin der Stadterneuerungsgesellschaft Stralsund mbH und Schulleiter Ralph Renneberg bei allen Beteiligten für die Umsetzung des Projektes. Beim darauffolgenden Rundgang mit dem Architekten Robert Mittelbach, wurde auf bauliche Besonderheiten des Gebäudes, wie die Barrierefreiheit, die Schaffung optimaler Lichtverhältnisse und den nachhaltigen Energiehaushalt, eingegangen.

 

 

Die Kosten des Baus, welche sich auf circa 4,3 Millionen Euro belaufen, werden aus Städtebaufördermitteln und der kommunalen Kofinanzierungshilfe des Innenministeriums sowie durch städtische Eigenmittel finanziert.

Im  3. Quartal 2016 soll die Schule bezugsfertig sein.

Foto zur Meldung: Richtfest für Haus II der IGS
Foto: Richtfest für Haus II der IGS

Mit "Sunrice Avenue" zum Hockeyspielen

(23.09.2015)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite

 

OZ vom 23.09.2015   Seite 10

Foto zur Meldung: Mit "Sunrice Avenue" zum Hockeyspielen
Foto: Mit "Sunrice Avenue" zum Hockeyspielen

Drei Mannschaften qualifizieren sich für Regionalfinale

(23.09.2015)

Am 23.09.2015 hieß es für 5 Mannschaften der IGS Grünthal wieder Kicken im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia. Die Mädchen traten in den Wettkampfklassen III und II an. Die im letzten Jahr noch so erfolgreiche Mannschaft musste aufgrund der Jahrgänge nun getrennt antreten. Wieder kam der Gegner vom Hansa-Gymnasium. Trotz der vielen neuen Mitspielerinnen konnten beide Mannschaften der IGS das Spiel kontrollieren. Die WK II gewann mit 5:1, die WK III mit 4:1. Beide Mannschaften sind somit für das Regionalfinale in Anklam qualifiziert. Sie werden begleitet von den Jungen der WK II. Diese setzten sich gegen das Hansa-Gymnasium und das Schulzentrum am Sund durch. Das letzte Spiel gegen die Diesterweg Realschule sollte über den Turniersieg entscheiden. Schnell ging das Team der IGS mit 2:0 in Führung. Letztlich wollten die jungen Männer der Gesamtschule die Spannung wohl noch etwas aufbauen, indem sie den Gegner durch einen Strafstoß den Anschluss erzielen ließen. 2:1 lautete dann aber das Endergebnis und der Bus nach Anklam im April muss aus der Sicht der IGS etwas größer sein. Nicht zu vergessen und zu unterschätzen sind die Leistungen der anderen beiden Mannschaften. Die Jungen der Wettkampfklasse IV beendete das Turnier mit einem dritten Platz. Die WK III nahm die Urkunde für den vierten Platz entgegen.

Wir gratulieren allen Aktiven zu ihren Leistungen und drücken natürlich die Daumen für das Regionalfinale!

Elternbrief des Bildungsministers zur Flüchtlingsproblematik

(15.09.2015)

 

 

Eltern von Schülerinnen und Schülern an den allgemein bildenden und beruflichen Schulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

 

Liebe Eltern,

die sich zuspitzende politische Lage in den Krisengebieten der Welt führt dazu, dass immer mehr Menschen auch in unser Land fliehen. Es ist ein schwerer, aber wohlüberlegter Schritt, der eigenen Heimat, dem Land seiner Eltern und Großeltern den Rücken zu kehren und unter dramatischen und lebensbedrohlichen Umständen in eine ungewisse Zukunft aufzubrechen. Der Krieg und die Sorge um das Wohl der Familie lässt den Flüchtlingen gleichwohl keine Wahl.

Unter den Flüchtlingen befinden sich zahlreiche Kinder und Jugendliche, denen ein erfolgreiches Ankommen in einer völlig neuen Umgebung zu völlig neuen Bedingungen geebnet werden muss. Der Garant hierfür ist Bildung, die wiederum unmittelbar mit dem Spracherwerb in der Schule verknüpft ist.

Um diesen notwendigen Prozess in unseren Schulen erfolgreich zu gestalten, haben wir an vielen Schulen Intensivkurse „Deutsch als Zweitsprache" eingerichtet. Das Angebot wird mit dem Zuzug weiterer Flüchtlingskinder laufend erweitert. Hierfür sind hundert weitere Stellen für Lehrerinnen und Lehrer geschaffen worden, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten können. Zudem wurde die Zahl der Vertretungslehrkräfte weiter aufgestockt.

Zeitnah sollen 100.000 EUR für Willkommensprojekte über die Ehrenamtsstiftung bereitgestellt werden. Dieses Angebot richtet sich insbesondere an Schulfördervereine, um ihnen die Möglichkeit zu geben, mit Hilfe einer unbürokratischen finanziellen Unterstützung die Integration der Flüchtlingskinder an der eigenen Schule möglichst gut zu gestalten. Sobald das Programm anläuft, werde ich die Elternräte der Schulen gesondert informieren. Die gesamten Maßnahmen werden ausnahmslos mit zusätzlichen Mitteln umgesetzt.

 

Mir ist völlig bewusst, dass die Integration viel Kraft erfordert. Entscheidend ist aber die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen und den Zuzug der Menschen aus anderen Ländern als Bereicherung zu begreifen. Für unsere Kinder ist es nicht nur eine veränderte Situation, das Klassenzimmer mit Mitschülerinnen und Mitschülern zu teilen, die aus ihrem Heimatland geflohen sind und einem anderen Kulturkreis entstammen, sondern auch eine willkommene Chance, mehr Offenheit durch Annäherung und Freundschaft zu erwerben.

Sicher wird in diesen Tagen und Wochen nicht alles so reibungslos verlaufen, wie wir uns und Sie sich dies wünschen. Allerdings möchten wir alles in unserer Macht stehende tun, um etwaige Probleme schnell zu lösen. Sofern Sie Hinweise für uns haben, die uns helfen können, entstehende Herausforderungen gut zu bewältigen, wenden Sie sich bitte hierzu an den Klassenleiter bzw. die Klassenleiterin Ihres Kindes, die Schulleitung oder das zuständige Staatliche Schulamt.

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und appelliere an Ihre Hilfsbereitschaft, die nicht mit bloßem Mitleid gleichzusetzen ist. Ich bin davon überzeugt, dass die Unterstützung der Flüchtlinge nicht nur ein Gebot der Mitmenschlichkeit ist, sondern für die Zukunft unseres Landes von unschätzbarem Wert ist. Von daher erlaube ich mir, noch einen Appell an Sie zu richten: Auch Sie können tatkräftig an einer gelingenden Integration mitwirken, indem Sie z. B. gezielte Betreuungsangebote an den vollen Halbtagsgrundschulen bzw. an den Ganztagsschulen unterbreiten. Wenn Sie Interesse haben und eine entsprechende Möglichkeit sehen, dann lassen Sie es uns wissen: Die Kinder werden es Ihnen von Herzen danken!

Herzlichst

Ihr Mathias Brodkorb

 

Schwerin, 14. September 2015

 

Brief im pdf-Format als Datei im Anhang

[Ministerbrief vom 14.09.2015]

Schwere Beine nach 120 Minuten - Alle Starter erliefen sich Laufabzeichen

(14.09.2015)

Am 14.09.2015 wurde an der IGS Grünthal wieder zum Laufabzeichen aufgerufen. Bereits zum zweiten Mal durften laufbegeisterte Mädchen und Jungen nach Schulschluss freiwillig laufen. Nachdem im letzten Jahr maximal die Stufe 4 (90 Minuten) abgelegt werden konnte, wurde auf Wunsch der Schüler nun auch die fünfte Stufe (120 Minuten) angeboten. Achtzehn Schülerinnen und Schüler der fünften bis neunten Klassen folgten dem Aufruf und starteten ihre Minutenläufe. Alle Teilnehmer erreichten ihre persönlich gesetzten Ziele. Schließlich konnten ein Laufabzeichen für 15 Minuten, drei Abzeichen für 30 Minuten und zwei Urkunden für 60 Minuten überreicht werden. Allerdings sollte das nur der Anfang sein. Tatsächlich machten sich 12 Läufer auf, um 120 Minuten zu laufen. Und sie schafften es problemlos, was einen riesigen Respekt verdient. Die Läuferinnen und Läufer hatten sogar noch Luft für kleine Späße. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer! Hoffentlich seid ihr auch im nächsten Jahr wieder am Start.

Foto zur Meldung: Schwere Beine nach 120 Minuten  - Alle Starter erliefen sich Laufabzeichen
Foto: Schwere Beine nach 120 Minuten - Alle Starter erliefen sich Laufabzeichen

Haben Philosophie und Co. ausgedient?

(09.09.2015)

Ostseezeitung lokal/ Die Junge Seite

                                                      

                                            

                                                                          

[Die Meinungen darüber, ob geisteswissenschaftliche Fächer im Schulalltag wichtig sind,...]

Baywatch am Strelasund

(01.09.2015)

Ostseezeitung lokal / Stralsund und Umgebeung vom 29.08.2015

 

Jan Brinkmann (18) ist Rettungsschwimmer bei der DLRG.

Außerdem kümmert er sich intensiv um den Lebensretter-

Nachwuchs.

[Download]

„Großer Auftritt für die Kleinsten“ – Einschulung der 5. Klassen an der IGS Grünthal

(01.09.2015)

Am Montag, den 31.08.2015 wurden um 11:00 Uhr 100 Schüler und Schülerinnen aus Stralsund und der Umgebung in die Schulfamilie der Ganztagsschule aufgenommen. Die vier Klassen wurden herzlich von der Schulleitung und ihrem Klassenleiterteam in der Sporthalle Grünthal begrüßt. Neben dem musikalischen Programm der Klassen 6b und 7d gab auch die Theater-AG mit einem Sketsch zum Matheunterricht ihr Bestes und machte zusammen mit der Anwesenheit der vielen Familien und Freunde die feierliche Schulaufnahme zum unvergesslichen Erlebnis. In der anschließenden Kennenlernwoche werden die Kinder u.a. das Schulhaus erkunden, einen Ausflug ins SIC machen und sich gemeinsam und kreativ in den Schulalltag einleben. Viel Spaß und viel Erfolg!

BeLonGer.org - eine andere Art des Kulturaustausches

(24.07.2015)

Was haben Belgische Waffeln, Fish and Chips und deutsches Brot gemeinsam? - Sie sind ein wichtiger Teil eines Projektes, welches nun zum zweiten Mal Früchte trägt.

Vergangenen Freitag wurde die Internetseite BeLonGer.org des Projektes "BeLonGer" veröffentlicht. In monatelanger Arbeit hatten über 30 Schüler und sechs Lehrer unterschiedlicher Nationalitäten in England, Belgien und Deutschland für die Veröffentlichung der Internetseite zusammen gearbeitet.

Das Ziel des Projektes ist der kulturelle Austausch zwischen den Schulen. Hierbei erfahren die Schüler beispielsweise mehr über die Traditionen und die Esskultur der jeweiligen Länder. Dazu gehören unter anderem auch die zu Anfang erwähnten typischen Speisen, die so viele Menschen kennen.

In der Vergangenheit besuchten die Schüler des BeLonGer-

Projektes ihre belgischen und englischen Projektpartner, um mehr über ihre Kultur zu erfahren. Unter anderem sind nun die Ergebnisse dieser Reisen für Außenstehende, die Interesse an kultureller Vielfalt haben, auf der Internetseite belonger.org zu bestaunen. Man findet hier Informationen zum Projektverlauf, den Orten, an denen sich die Schulen befinden und zu kulturellen Besonderheiten.

Die Internetseite wird im kommenden Schuljahr immer weiter ergänzt, so dass am Ende eine Sammlung zur Kultur der drei Länder auf ihr zu finden sein wird. Außerdem wird sie dann planmäßig in deutscher, englischer und französischer Sprache verfügbar sein und passende Videos bereithalten.

Dieses umfangreiche Projekt wird seit Beginn tatkräftig von Jana Piotraschke, der Hauptorganisatorin des länderübergreifenden Projektes, unterstützt. Die Internetseite als Ergebnis dieser langen Arbeit wurde komplett von den Schülern und Lehrern erstellt. Der geschriebene Code der Website umfasst über 55.000 Zeilen!

In diesem Sinne wünschen die Schüler des Projektes viel Spaß beim Besuch der Internetseite: www.belonger.org

 

Sebastian Straßburg und Henning Schäfer

[www.belonger.org]

Foto zur Meldung: BeLonGer.org - eine andere Art des Kulturaustausches
Foto: BeLonGer.org - eine andere Art des Kulturaustausches

Ein Japaner an der IGS Grünthal

(21.07.2015)

Seit Anfang Dezember 2014 besuchte Taito Hasegawa die 11. Klasse an der IGS. Der 16 Jährige wurde in Ibaraki geboren und besucht eine Technikschule mit IT-Schwerpunkt in der Millionenmetropole Tokio.
Von dort aus startete er sein Austauschjahr im August letzten Jahres und lernte nach seinem Deutschintensivkurs in Mannheim seine Gastfamilie in Hannover kennen. Auf Grund von weniger optimalen Umständen wechselte der Teenager in die Gastfamilie seine künftigen Mitschülerin Fanny Luczyk nach Stralsund. Fanny war selbst ein Jahr lang in Japan (über die Organisation DFSR ) und hieß ihn mit ihrer Familie herzlich willkommen.
Taitos Interesse an einem Schuljahr in Deutschland wurde durch andere Austauschschüler und durch seine Mutter geweckt, die als Klavierspielerin Deutschland ein wenig kennenlernen konnte.
Die anfänglich wenigen Sprachkenntnisse, der volle Stundenplan und das parallele Lernen für den Unterricht daheim, da er nicht das Schuljahr wiederholen kann, belasteten ihn teilweise sehr. Umso schöner der kulinarische Ausgleich, denn er genoss die große Vielfalt an Beilagen und besonders an Süßigkeiten einer Gummibärenmarke. Auch wenn er das japanische Essen vermisste, wurden Schnitzel, Käsesuppe und auch Pommes zu seinen Leibspeisen.
Aber auch der Fußball trieb ihn nach Deutschland. Leider lagen die Trainingszeiten in Stralsund sehr ungünstig, doch kam er bei Spielbesuchen im Stadion oder auch vor dem Fernseher auf seine Kosten. Trotz Belastung fühlte er sich an der IGS Grünthal recht wohl und wurde von den Mitschülern und Lehrern unterstützt. Besonders der Kunstunterricht bei Herrn Mumm bereitete ihm viel Spaß. Auf kultureller Ebene war er sehr fasziniert von Stralsund mit seinen Mittelalterbauwerken, der Umgebung samt Ostsee und dem großen Hafenfest im Juni. Als sehr angenehm empfand er ebenso die kühleren Temperaturen im Gegensatz zu Tokio und die Weihnachtsatmosphäre mit allem Drum und Dran.
Am 30.06.2015 flog Taito wieder von Frankfurt a.M. 11 Stunden, mit ganz vielen Erfahrungen und Erinnerungen im Gepäck, zurück  nach Tokio.
Wir wünschen ihm alles Gute und grüßen ihn auf diesem Weg.

Foto zur Meldung: Ein Japaner an der IGS Grünthal
Foto: Ein Japaner an der IGS Grünthal

Tanzflashmob an der IGS

(18.07.2015)

Am  09. Juli fand der erste Tanzflashmob unter dem Motto "Wir tanzen in den Sommer" auf dem Schulhof der IGS Grünthal statt. Bei herrlichem Sonnenschein nutzten die Schüler der Tanz AG unter Leitung von Frau Mostek die zweite Hofpause und funktionierten den Basketballplatz in eine Tanzfläche um.

Mit dem Song „Uptown Funk“ von Mark Ronson feat. Bruno Mars und einer eigens kreierten Choreographie präsentierten Mädchen aus den 5.-7. Klassen einen tollen Auftritt und ermunterten sogar so einige Schüler und Lehrer zum Mitmachen.

Damit bleibt uns nur noch eines zu sagen:

Jetzt kann der Sommer kommen!

IGS-Projekttag an der Stralsunder Fachhochschule

(15.07.2015)

Am 14.07.2015 besuchten ca. 50 Gymnasiasten der 10. Klassen der IGS Grünthal die Fachhochschule Stralsund und erhielten nicht nur einen Überblick über das Studienangebot und die Berufschancen der Absolventen, sondern auch einen Einblick in den Studienalltag mit Vorlesung und praxisnahen Projekten bzw. Experimenten. Nach der Begrüßung und den Campusführungen konnten sich die Teenager entweder für die Vorlesung mit dem Thema Netzwerksicherheit oder Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und ergänzend „Ist die Aktie Ihren Wert wert?“ entscheiden. Die jeweiligen Professoren konnten sehr anschaulich und überzeugend die Inhalte vorstellen und gaben der Schülerschaft das Gefühl, Student zu sein und sich dabei auch mal länger als 45 min zu konzentrieren. Zum Beispiel referierte Prof. Wilde einführend in die Betriebswirtschaftslehre von der Bildungsbedarfsanalyse, über Kern- und Randgebiete dieses Fachbereiches , bis hin zur kleinen Geschichte mit den ursprünglichen italienischen Wörtern wie Konto und Bilanz, und der Problematik: Kann man als Betriebswirt auch Mensch bleiben – Vom Manager des Jahres zum Wirtschaftskriminellen. Nach der Mittagspause in der Mensa wurden die IGS-Schüler in Projekten gefordert, z.B. „Die nachhaltige Energieversorgung mit einem Wasserstoffexperiment“ inklusive Rundgang durch das Komplexlabor, und das „Unternehmensplanspiel Schmuck-AG“, wobei die Anfertigung und Lieferkalkulation von Ketten aus Nudeln eine entscheidende Rolle spielte.

Weitere Impressionen trug der Schüler Vincent Huysmann zusammen:
Im Rahmen der Vorlesung "Netzwerksicherheit" wurde den Schülern anhand einer PowerPoint-Präsentation Grundlagen, zum Thema "Wie sicher ist mein WLAN?", dargestellt. Professor Noack verdeutlichte die Sicherheit von WEP, WPA und WPA2. Den Teilnehmern legte er ans Herz, dass der Netzwerkschlüssel WPA2 der geeignetste wäre. Nach dem Nahebringen der Grundlagen durfte in der Praxis ausprobiert werden, wie man ein WLAN-Passwort hacken kann. Dafür musste in einem Programm ein Code eingetragen werden, sodass der Netzwerkschlüssel quasi "ausgespuckt" wurde. Der Referent verdeutlichte abschließend noch einmal, dass ein Passwort mit mindestens 32 Zeichen perfekt wäre, um wirklich sicher im Internet surfen zu können.
Beim Projekt "LEGO-Erneuerbare Energien" befassten sich die Schüler mit dem Bau eines Autos auf Solar-Basis. In fünf Gruppen wurde jeweils ein Auto aus Lego-Steinen mit einer Solarzelle aufgebaut. Dabei kam es auf das passende Feingefühl an. Während der beiden abschließenden Rennen konnten Vorteile durch ein angebrachtes Segel oder eine eingebaute Batterie geschaffen werden. Ein Quäntchen Glück und ein guter Start wurden aber ebenfalls noch benötigt.

Ein gelungener Projekttag für die zehnten Klassen der IGS.

Foto zur Meldung: IGS-Projekttag an der Stralsunder Fachhochschule
Foto: IGS-Projekttag an der Stralsunder Fachhochschule

Fahrt nach Edinburgh/ Schottland in Vorbereitung

(13.07.2015)

Im Oktober 2016 findet die traditionelle Projektfahrt nach Großbritannien für die Schüler der dann 8. Klassen statt.

 

Das Ziel der Fahrt 2016 wird Edinburgh in Schottland sein.

 

 

[Elternbrief mit wichtigen Terminen]

Foto zur Meldung: Fahrt nach Edinburgh/ Schottland in Vorbereitung
Foto: Fahrt nach Edinburgh/ Schottland in Vorbereitung

Dem Täter auf der Spur – Biologieunterricht im Labor

(08.07.2015)

Am 11.6.2015 und 15.06. 2015 fuhren wir Schülerinnen und Schüler der 11.Klassen zusammen mit Frau Lebek, Frau Müller und Frau Prochnio zum Groß-Lüsewitzer Genetiklabor. Als wir ankamen wurden wir in den  Pausenraum geführt, wo wir unsere Sachen ablegen konnten und den Ablauf besprachen. Dann gingen wir ins Labor, um dort ein sogenanntes "Täterprofil" zu erstellen. Wir zogen weiße Kittel an und dann wurde uns erklärt, was genau wir machen sollten. Zuerst probierten wir aus, wie man bei Pipetten das Aufnahmevolum einstellt und übten anschließend mit Wasser, um ein Gefühl für diese zu bekommen. Und dann ging es auch schon los. Vor uns standen vier DNA-Proben, eine die dem Täter gehörte und drei von Verdächtigen. Als erstes pipettierten wir in jede Probe das Restriktionsenzym. Danach kamen diese in die Zentrifuge. Anschließend wurden in die Probe noch ein Farbmittel gegeben und wieder in die Zentrifuge gestellt. Damit die Restriktionsenzyme schnellstmöglich die Fragmente zerschneiden konnten, brachten wir sie in eine Art Ofen (Inkubator), um die besten Reaktionsbedingungen zu schaffen.
Das benötigte seine Zeit, weshalb wir 20 Minuten Pause machten. Im Anschluss gaben wir unsere Probe in die Elektrophorese. Jeder pipettierte seine Proben in ein Agarose-Gel, welches in einer Puffer-Lösung lag. Diese diente dazu, dass sich unsere Proben nicht zufällig verteilten, sondern innerhalb der Gel-Taschen blieben.

Nachdem wir mit dem Einpipettieren fertig waren, wurden das Gel und die Lösung unter Strom gesetzt, was zur "Wanderung" der einzelnen DNA-Abschnitte führte. Dies dauerte eine Weile, wodurch wir eine zweite Pause machten. Die Bewegungen der DNA-Abschnitte konnten nur mit Hilfe von UV-Licht sichtbar gemacht werden. Als wir dann zur Auswertung kamen, konnte man auf dem Bildschirm sehr gut erkennen, welche DNA zu dem Täter passte.

 

Biologieunterricht mal ganz anders und hautnah!

 

Text: Liana Wolf und Clara Klug (Schülerinnen)
Fotos: Sebastian Straßburg

Foto zur Meldung: Dem Täter auf der Spur – Biologieunterricht im Labor
Foto: Dem Täter auf der Spur – Biologieunterricht im Labor

IGS Schüler waren im Rahmen des BeLonGer Projektes zu Gast an britischer Schule

(28.06.2015)

Begleitet von Frau Piotraschke und Frau Hollatz liegt nun für acht Schüler der 11.Klasse der IGS Grünthal eine beeindruckende und erlebnisreiche Woche in King’s Lynn, Großbritannien, hinter ihnen.

Im Rahmen des zweiten Teils des BeLonGer Projektes, bei dem sowohl der interkulturelle Austausch als auch die Kommunikation in englischer Sprache im Mittelpunkt stehen, ging es hauptsächlich um die weitere Arbeit an der gemeinsamen Website, die in Kürze für jedermann freigeschaltet sein wird. In französischer, deutscher und englischer Sprache wird man hier aktuelle Texte lesen sowie Fotogallerien und Videos, die mit einem Link für einen eigenen Youtube Kanal verbunden sind, ansehen und hoffentlich in den Fremdsprachenunterricht einbeziehen  können.

Die Themenvielfalt zieht sich über Schulprofile, regionale und überregionale Informationen, Traditionen, Erlebnisberichte bis hin zu Essen & Trinken. Eigens dazu arbeitet die IGS seit letztem Jahr mit einer belgischen sowie einer britischen Schule zusammen.

Die Springwood High School bot mit ihrer ideal ausgestatteten Technik perfekte Voraussetzungen für die Arbeit mit neuen Medien. Gecoacht von den Informatiklehrern Daniel Manu, Tammy Churchyard sowie Seeven Soobaroyan wurden acht britische Schülerinnen und Schüler den IGS Schülern zugeordnet, so dass niemand arbeiten konnte,ohne sich in englischer Sprache zu verständigen. Erste Hemmungen waren schnell abgebaut, denn die britischen Gastgeber sorgten gleich zu Beginn für ein geselliges Beschnuppern im Rahmen eines Bowlingabends. Neben weiteren kulturellen Höhepunkten, wie Fahrten nach Norwich oder Hanstington, bei denen wir die East Anglia University besichtigen, Ebbe und Flut umrahmt von den rot-weißen Kreidefelsen beobachten und die besten Fish & Chips der Region probieren konnten, stand auch das Hospitieren in einzelnen Unterrichtsstunden auf dem Programm. Aufgeteilt in Gruppen, konnten sich die deutschen Schüler so ein Bild vom englischen Geografie-, Medien-, Wirtschafts- sowie Geschichtsunterricht machen. Sie lernten neu dazu, dass neben der obligatorischen Schuluniform das Tragen verschiedenfarbiger Schlipse auf die Zugehörigkeit zu einzelnen Häusern, so wie man es bis dato nur aus den Harry Potter Filmen kannte, hinweist, waren beeindruckt von den gigantischen Sportanlagen, der Disziplin in dieser fast 1800 Schüler zählenden Schule, den vielen ganz modern ausgestatteten Computerräumen, dem Umgang mit der Inklusion sowie der Unkompliziertheit und Gastfreundlichkeit sämtlicher britischer Kollegen und Schüler. Typische kulinarische Besonderheiten konnten sie unter anderem bei einem Barbecueabend kennenlernen.

Für das kommende Frühjahr, wenn hoffentlich das neu gebaute Haus II der IGS fertiggestellt sein wird, ist geplant, sowohl die belgischen als auch die britischen Partnerschüler nach Stralsund einzuladen.

Alles in allem war es eine spannende Woche in Großbritannien, die sicher noch nachhaltig bei jedem einzelnen wirken wird. Wir haben viel für das Projekt geschafft und viel gesehen, so dass alle dem 17. Juli entgegenfiebern, an dem unsere Website online geschaltet wird. Schon jetzt kann man unter der Adresse www.belonger.org eine Preview sehen.

Doch all das wäre unmöglich gewesen, hätten wir nicht die Hilfe und großzügige finanzielle Unterstützung vom Förderverein der IGS Grünthal, der Stadtteilkoordination Grünhufe sowie der Sparkassenstiftung Stralsund gehabt. Deshalb an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön in diese Richtung.


JanaPiotraschke + Ines Hollatz

Foto zur Meldung: IGS Schüler waren im Rahmen des BeLonGer Projektes zu Gast an britischer Schule
Foto: IGS Schüler waren im Rahmen des BeLonGer Projektes zu Gast an britischer Schule

Medaillenplatz im Landesfinale

(25.06.2015)
Es reichte zwar nicht ganz für das Bundesfinale in Berlin, dennoch war die Freude groß, als am 24.06.2015 das Landesfinale in Rostock mit dem dritten Platz beendet wurde.
Der Tag startete mit großer Aufregung, da fraglich war, ob alle Spielerinnen gesund an den Start gehen könnten. Pünktlich und komplett konnte die Reise nach Rostock schließlich gestartet werden. Direkt nach der Ankunft wurde auch schon das erste Spiel angepfiffen. Die Europaschule aus Pasewalk kämpfte stark, dennoch gewannen die Mädchen der IGS mit 6:0. Ebenso erfolgreich wurde auch das zweite Spiel absolviert. Die Schule aus Rövershagen unterlag der IGS mit 0:4. Die folgende Partie sollte über den Staffelsieg entscheiden. Leider verließ Fortuna die IGS in diesem Moment. Die ersten Gegentore und eine 0:4-Niederlage sorgten für den zweiten Staffelplatz. Der gefürchtete Gegner aus Neubrandenburg musste nun schon im Halbfinale empfangen werden. Auch wenn die Spielerinnen der IGS für die ersten Gegentore der Neubrandenburger sorgten, mussten sie sich mit 2:6 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 konnten die Stralsunderinnen ihre Kraft wieder finden und gewannen gegen Lübtheen mit 3:0. So wurde dieser Ausflug mit Medaillen, einer Urkunde und einem neuen Fußball beendet.
Mädels, ihr könnt wirklich stolz auf eure Leistung sein!
 
Herzlichen Glückwunsch!

Foto zur Meldung: Medaillenplatz im Landesfinale
Foto: Medaillenplatz im Landesfinale

Bundestag für 4 Tage - Nachwuchspolitiker proben Gesetzgebung

(17.06.2015)

Quelle:

Stralsund-RügenBlitz

                                                                                                 

                                                                                                               

                                                                         

Foto zur Meldung: Bundestag für 4 Tage - Nachwuchspolitiker proben Gesetzgebung
Foto: Bundestag für 4 Tage - Nachwuchspolitiker proben Gesetzgebung

Dr. Badrow ruft zum 2. Stadtputz auf

(15.06.2015)

Gemeinsam für eine saubere Stadt- Aufruf zum zweiten Stadtputz

 

Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow bittet erneut um tatkräftige Mithilfe bei einem zweiten Stadt-Putz in diesem Jahr.

Schwerpunkt diesmal: der Stadtwald.

Die Stralsunder Bevölkerung, Groß und Klein, sind aufgerufen,  diese Aktion  zu unterstützen, um ein weiteres Zeichen für ein sauberes und schönes Stralsund zu setzen.

 

Die zweite Putzaktion findet am Sonnabend, 27. Juni, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr statt. Treffpunkt ist die Kleinsportanlage am Ehm-Welk-Weg.

 

Alle Beteiligten werden gebeten, entsprechende Kleidung inklusive festes Schuhwerk anzuziehen. Hilfsmittel wie beispielsweise Müllsäcke, Greifzangen, Harken und Handschuhe werden zur Verfügung gestellt.

 

Es wird um Rückmeldung gebeten unter: strassen-stadtgruen@stralsund.de bzw. Telefon: 252 811

Auf den Spuren der Evolution

(09.06.2015)

69 IGS-Schüler der 10. Klassen erlebten am 03.06.2015 bei einem Projekttag im Rahmen des Biologieunterrichts die Evolution im Darwineum hautnah. In Begleitung ihrer vier Fachlehrer und zweier Klassenleiterinnen fuhren die Schüler per Bahn und Rostocker Nahverkehr in das 20.000 m² große Ausstellungsgelände im Rostocker Zoo mit seiner einzigartigen Naturerlebnis- und Wissenswelt zum Anfassen, Mitmachen und Mitdenken. Vorbei an multimedialen Präsentationen, lebenden Fossilien, farbenfrohen Fischen, fleißigen Ameisen und Stammbäumen der Menschheitsgeschichte ging es in die große Tropenhalle, in der man selbst zum Entdecker wurde. Nur eine Glasscheibe trennten die Teenager von Gorillas, Orang-Utans, Zwergseidenäffchens, Faultieren und vielen anderen Tieren. Die feuchte und heiße Licht machte zusammen mit der vielseitigen Pflanzenwelt die kleine Unterrichtsreise in die große Tropenwelt fühlbar. Abschließend spannte die Ausstellung zur kulturellen Evolution den Bogen zur Gegenwart und veranschaulichte somit allen Projektsteilnehmern die Entwicklung der Lebewesen.

„Ein echt gelungener Schultag“, so die Biologielehrerin Anke Lebek, die den Ausflug organisierte und mit dem interessierten und freundlichen Verhalten der Schüler sehr zufrieden war.

Foto zur Meldung: Auf den Spuren der Evolution
Foto: Auf den Spuren der Evolution

ZAS vom 14.05.2015

(31.05.2015)

Zeitung am Strelasund vom 31.05.2015

Seite 14                                                               

                                                                   

                                                                   

Foto zur Meldung: ZAS vom 14.05.2015
Foto: ZAS vom 14.05.2015

Wie viele Sterne sind auf der Flagge der Europäischen Union?

(31.05.2015)

Aus welchem EU-Land kommen die Mozartkugeln? Gehört Norwegen zur EU? Was bedeutet EGKS? In welchem Jahr wurde der Euro eingeführt? Wie viele EU-Länder gibt es?-

Diesen und vielen anderen Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 der IGS Grünthal in einem Quiz über die Europäische Union am 12. Mai 2015 anlässlich des 9. bundesweiten EU-Projekttag an deutschen Schulen.
Um das Interesse und Verständnis an der Europäischen Union bei allen zu wecken und zu verstärken, nutzten die Schüler ihre Kenntnisse aus dem Weltkundeunterricht. Es wurde die Klasse unserer Schule ermittelt, die sich am Besten mit der Europäischen Union auskennt.

Die Schüler der Klasse 5a knobelten in vier selbstgebildeten Gruppen, bevor das Klassenergebnis mit Hilfe der Gruppensprecher ermittelt wurde.

Jetzt stehen die Gewinner fest: Sieger der 6. Klassen wurde die Klasse 6d mit 27 von 30 richtigen Antworten. Bei den vier  5. Klassen belegten die 5b und 5c mit gleicher Punktzahl von 21 den ersten Platz. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

Wenn Sie Hilfe bei der Beantwortung der Fragen brauchen, wenden Sie sich doch an unsere Schüler. Die Meisten wissen, dass die Flagge der EU 12 gelbe Sterne auf blauem Untergrund hat und wir mit dem Euro schon13 Jahre bezahlen.


A. Zilinske
Projektverantwortliche

Foto zur Meldung: Wie viele Sterne sind auf der Flagge der Europäischen Union?
Foto: Wie viele Sterne sind auf der Flagge der Europäischen Union?

„Urlaub, Sex und Cappi-Sonne“ – Theatergenuss an der IGS

(29.05.2015)

Spots an und Vorhang auf für die 11 angehenden Abiturienten vom Projektfachunterricht „Theaterwerkstatt“ zur Premiere am 27.05.2015 um 18:00 Uhr. Die 11Klässler gestalteten seit Schuljahresbeginn das Stück von Eckhard Lück um und probten die letzten Wochen sehr intensiv.
Die Story beginnt in einem Reisebüro mit einer Mutter und ihren hektischen Töchtern, von denen Anemone nach Hawaii möchte. Harald braucht auch Urlaub und flirtet gern, deshalb fliegt er ebenso auf die Trauminsel und kostet alle Gelegenheiten aus, dem weiblichen Geschlecht zu imponieren. Der junge und einzige männliche Darsteller liebt es der schönen Anemone und ihrer Freundin Maria die Augen zu verdrehen. Aber eigentlich geht es um die Frauen, die auf der „Bühne“ ihren Weg finden. Ob Susi Süß als lebensfrohe Reiseleiterin oder Brigitte Bittebitte als Animateurin mit kreativen Beschäftigungshäppchen – alle Darstellerinnen boten dem Publikum eine Vielzahl von wunderbaren Charakteren mit Humor und Ernst zugleich. Zwischendurch gibt’s natürlich die Cappi-Sonne.
Ein Großteil der jungen Schauspieler steht nicht das erste Mal auf der Schulbühne, berichtete Kursleiterin Heike Knoll. Die Gymnasiasten besuchten bereits seit Jahren die erfolgreiche Theater-AG der Gesamtschule und sogar ihre eigene Klasse. In den folgenden Tagen können die 9. und 11. Klassen die aufwendige Bühnenshow während der Unterrichtszeit genießen.

Ein großes Lob und danke an die Schauspieler und Frau Knoll!

Foto zur Meldung: „Urlaub, Sex und Cappi-Sonne“ – Theatergenuss an der IGS
Foto: „Urlaub, Sex und Cappi-Sonne“ – Theatergenuss an der IGS

Ungeschlagen zum Landesfinale

(20.05.2015)

Am 19.05.2015 fuhren die Mädchen der IGS Grünthal nach Anklam, um auch im Regionalfinale ihr Können unter Beweis zu stellen. Die Aufregung war groß, weil es für die 8 Fußballerinnen eine Premiere war. In Anklam wartete zunächst eine Mannschaft aus Ückeritz auf die IGS. Die Nervosität verflog schnell und ein 2:0-Sieg konnte verbucht werden. Im Anschluss standen die Mädchen aus Bergen in der gegnerischen Hälfte. Dieses Spiel wurde mit 3:0 gewonnen, obwohl sehr klare Chancen noch vergeben wurden. Ungeschlagen und ohne Gegentor fahren die Mädchen nun am 24.06.2015 zum Landesfinale nach Rostock. Dafür drücken wir alle die Daumen!

Foto zur Meldung: Ungeschlagen zum Landesfinale
Foto: Ungeschlagen zum Landesfinale

Tolle Laufleistungen trotz schlechten Wetters

(12.05.2015)

Am Samstag, 09. Mai 2015, lud die Stadtteilkoordination Grünhufe erneut zum Wiesenfest ein. Natürlich durfte der traditionelle Wiesenlauf dabei nicht fehlen. Bereits zum vierten Mal traten die Schülerinnen und Schüler der Ferdinand-von-Schill-Schule und der IGS Grünthal in gemeinsamen Staffeln die kleine Parkrunde an. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass die Mädchen und Jungen auch in ihrer Freizeit sportlich sein wollen und dem schlechten Wetter trotzen. Dieses scheint auch unmittelbar zum Wiesenlauf zu gehören. Pünktlich zum Startschuss begann es zu regnen, was die Lauffreude jedoch nicht minderte. Im Anschluss an die Staffeln gingen die 14 Laufbegeisterten unserer Schule und die Grundschüler an den Einzelstart. Auch diesen meisterten alle ohne Probleme. Sieger dieses Rennens war Till Münsterberg, der die Runde in tollen 2 Minuten und 13 Sekunden absolvierte. Nur drei Sekunden später kam mit Samantha Lünse auch das erste Mädchen ins Ziel. Letztlich spielen die Zeiten jedoch nur eine zweitrangige Rolle, denn alle Läufer können stolz auf sich sein, weil niemand aufgeben hat. Vielleicht sehen wir uns auch im nächsten Jahr beim 5. Wiesenlauf!

Foto zur Meldung: Tolle Laufleistungen trotz schlechten Wetters
Foto: Tolle Laufleistungen trotz schlechten Wetters

IGS-Schüler beim Chamäleon Stralsund e.V.

(06.05.2015)

Wie viele Inhaltsstoffe sind in einer Zigarette? Was sollte ich beim chatten beachten? Welche Verhütungsmethoden gibt es? Diese und weitere Fragen konnten für die Schüler der 7., 8. und 9. Klassen in diesem Jahr, im Rahmen der Mitmachparcours des Chamäleon Stralsund e.V., beantwortet werden. Die Klassen wurden in Teams aufgeteilt und durften die einzelnen Stationen der Parcours durchlaufen. An jeder Station gab es Punkte zu verdienen. Wer am Ende  die meisten Punkte  hatte, gewann einen kleinen Preis. Durch den Wettbewerbscharakter wurden den Schülern die Themen Medien, Drogen/Sucht und Sexualität spielerisch nahe gebracht. Eine 9.Klasse hatte noch die Möglichkeit an einer Vertiefungsveranstaltung zum Thema Sexualität und Verhütung teilzunehmen. Zudem wird eine 8.Klasse zum gleichen Thema in diesem Halbjahr eine Veranstaltung in der Schule haben. Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres fanden ergänzend zwei informative Elternabende zum Thema Sucht und Drogen sowie zum Thema Medien statt. Wir danken dem Chamäleon e.V. für die gute Durchführung der Veranstaltungen und freuen uns auf eine weitere gute  Zusammenarbeit.

 

Die Projekte wurden durch  ESF-Mittel gefördert.

Foto zur Meldung: IGS-Schüler beim Chamäleon Stralsund e.V.
Foto: IGS-Schüler beim Chamäleon Stralsund e.V.

HanseDom Stralsund ist neuer Kooperationspartner der IGS

(03.05.2015)

„Nachbarschaftshilfe" oder „Was können wir füreinander tun?" - auf Grundlage dieser sozialen Idee unterzeichneten am 27. April 2015 Dirk Höft,  Hoteldirektor des WYNDHAM-Hotels und  des HanseDoms, und der  Ralph Renneberg, Schulleiter der IGS Grünthal, einen Kooperationsvertrag. Sowohl Hoteldirektor Höft als auch Schulleiter Renneberg  freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit und  die Synergieeffekte zwischen der Integrierten Gesamtschule Grünthal, dem HanseDom und dem Hotel.
„Prima, für die wichtigen Kernthemen, wie Berufsorientierung, Kompetenztraining und Betriebspraktika ab sofort die HanseDom Stralsund GmbH als kompetenten und ortsnahen Partner an unserer Seite zu wissen", findet Schulleiter Renneberg. Und Hoteldirektor Höft versichert, dass bei aller Ernsthaftigkeit Spaß, Sport und Spiel nicht zu kurz kommen werden!

Foto zur Meldung: HanseDom Stralsund ist neuer Kooperationspartner der IGS
Foto: HanseDom Stralsund ist neuer Kooperationspartner der IGS

Kooperation zwischen Hansedom und IGS Grünthal

(03.05.2015)

Zeitung am Strelasund vom 03.05.2015

                                                                  

                                                                          

Foto zur Meldung: Kooperation zwischen Hansedom und IGS Grünthal
Foto: Kooperation zwischen Hansedom und IGS Grünthal

GUJUWE – was ist denn das?

(28.04.2015)

Am Wochenende vom 17. – 19. April 2015 fand an der IGS Grünthal ein Treffen von 17 Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt „Hören“ statt, die, verteilt in ganz MV und inzwischen auch als Student in Dresden oder Gymnasiast in Hamburg, im sogenannten Gemeinsamen Unterricht an Regelschulen beschult werden.

Organisiert wird das Treffen bereits seit sechs Jahren von Kolleginnen des Landesförderzentrums Hören in Güstrow und findet normalerweise auch dort statt. Neu war also, dass die Jugendlichen diesmal in der IGS Grünthal zusammentrafen. Hier werden ebenfalls Schüler mit Hörschädigungen unterrichtet, von denen vier am Treffen teilnahmen.
Das Programm war vielfältig und reichte vom gemeinsamen Grillen, Kochen und Backen bis zu Kennenlernspielen und verschiedenen Workshops zu Themen wie Umgang mit Hörschädigung in Schule und Alltag, Umgang mit technischen Hilfsmitteln sowie Identitätsförderung. Höhepunkt war zweifellos für alle der Besuch der „Seesterntherme“ am Samstag. Trotz der erschwerten  Kommunikationsbedingungen durch das fehlende Hörgerät vor Ort, kam der Spaß natürlich nicht zu kurz!
An Schlafen war nach dem Abendbrot allerdings noch lange nicht zu denken, da zunächst einmal ein Schulgeist gejagt werden musste. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit den Eltern am Sonntagmorgen waren sich alle Beteiligten einig: das Treffen war ein voller Erfolg! Beeindruckend für die Lehrerinnen war der Umgang der Schüler miteinander, reichte doch die Altersspanne von 10 bis 21 Jahren. Vor allem die „Kleinen“ aus der 5. Klasse konnten vom Erfahrungsschatz und den Tipps der „Großen“ profitieren.

Bleibt zum Schluss nur noch zu sagen: unser „GemeinsamerUnterrichtJUgendWochenEnde“ hat viel Spaß gemacht! Vielen Dank an die IGS Grünthal, dass wir hier zu Gast sein durften!

 

Silvia Collin (LFZ Güstrow), Andrea Wittkopp  (LFZ Güstrow) und Antje Lühe (IGS Grünthal)

Foto zur Meldung: GUJUWE – was ist denn das?
Foto: GUJUWE – was ist denn das?

Letzter Schultag Klasse 12

(25.04.2015)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

vom 25.04.2015 

                                                                                   

                                                             

Foto zur Meldung: Letzter Schultag Klasse 12
Foto: Letzter Schultag Klasse 12

Auch Mädchen können Fußball spielen

(24.04.2015)

Am 23.04.2015 hieß es wieder Fußballspielen im Rahmen von "Jugend trainiert für Olympia". Die Schülerinnen der Mädchenfußball-AG suchten sich daher Verstärkung an unserer Schule und traten am Wettkampftag gegen die Mannschaft des Hansa-Gymnasiums an. Schon lange im Vorfeld traten Zweifel und Unsicherheit auf. Dieses zeigte sich leider auch direkt nach dem Anpfiff der Partie, als das Hansa-Gymnasium schnell in Führung ging. Doch dann wurden die Mädchen der IGS sicherer und drehten das Spiel. Nach dem Hin- und Rückspiel konnten sie stolz einen 5:1-Sieg für sich verbuchen. Freudig nahmen sie den Wanderpokal und die Urkunde entgegen. Mit dem Sieg des Stadtfinales qualifizierten sie sich für das Regionalfinale am 19. Mai in Anklam. Herzlichen Glückwunsch und TOI, TOI, TOI für die nächste Runde.

Foto zur Meldung: Auch Mädchen können Fußball spielen
Foto: Auch Mädchen können Fußball spielen

„Sagenhaftes rund um Stralsund und Rügen“ – Projektunterricht an der IGS

(16.04.2015)

 

Vom 09.-15.04.2015 erlebten die Schüler der 5. Klassen traditionell den Deutschunterricht in Form einer Sagenwerkstatt: lesen, staunen, erzählen, gestalten und fantasieren. Dabei lernten sie Sagen aus ihrer Heimatregion kennen, erfuhren viel Wissenswertes über die Geschichte Stralsunds und ihrer Umgebung und übten sich im schöpferischen Umgang mit literarischen Texten und im Schauspielern. Hierbei wurde „Die arme reiche Frau“ – die Hochzeit im Hause Wulflams, szenisch nachgespielt. Neben der Schule wurden ebenso die Innenstadt und das Kulturhistorische Museum zum Klassenzimmer. In nachempfundenen Mönchskutten erforschten die 5-Klässler die Hanse als Städtebund und das Klosterleben, und konnten sich abschließend  in der „mittelalterlichen Schreibstube“ im Schreiben mit Tinte und Feder üben. Deshalb ein großes Dankeschön an die Museumspädagogik! Ein weiteres großes Dankeschön geht an Frau Schmurr und Frau Bundt (IGS), die mit ihrer Stadtführung  durch den Altstadtkern den IGS-Schülern die historische Kulisse zu einzelnen Sagen, wie „Der Papenbrand“ boten.

Eine „sagenhafte“ Schulwoche!

Foto zur Meldung: „Sagenhaftes rund um Stralsund und Rügen“ – Projektunterricht an der IGS
Foto: „Sagenhaftes rund um Stralsund und Rügen“ – Projektunterricht an der IGS

„bunt statt blau“ – Teilnahme am Plakatprojekt der DAK

(10.04.2015)

121.595 Klinikfälle auf Grund von Alkoholvergiftung, davon im Ländervergleich 2.583 Fälle in Mecklenburg-Vorpommern – so die Statistik der DAK für 2012. Was für erschütternde Zahlen!
Das dachten auch die 26 Schüler der Klasse 8c der IGS Grünthal, als ihre Kunstlehrerin Marie-Kathrin Grüger sie mit diesen Fakten bei der Projekteinführung Ende Februar konfrontierte. Bereits im Voraus wurden die Teenager mit dem Thema Sucht und ihre Folgen durch einen Projekttag in Zusammenarbeit mit dem Chamäleon Stralsund e.V. vertraut gemacht. Nach und nach füllte sich die Tafel zum Brainstorming und zeigte schnell, dass der Alkoholmissbrauch – besonders das Komasaufen – bei den Heranwachsenden besonders durch Medien Thema ist.
Sieben Wochen lang gestalteten sieben Teams der Klasse ihre Plakate. Neben verschiedenen Gestaltungsmitteln waren ebenso die Farbsymbolik und der passende Slogan ein wichtiger Teil ihrer künstlerischen Arbeit.
Schirmherr dieser bundesweiten Kampagne ist die DAK, die schon mehrfach ausgezeichnet wurde und seit ein paar Jahren mit dem Plakatwettbewerb kreative Botschaften gegen Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen fördert und prämiert. In diesem Jahr sind es bereits über 7000 junge Künstler, die sich angemeldet haben.
Auch Olaf Reiher – DAK-Geschäftsstellenleiter in Stralsund – sah beim Abgabetermin am 26.03.2015, wie sehr sich die IGS-Schüler ins Zeug legten und somit zu diesem wichtigen und aktuellen Thema Farbe bekennen. Zusammen mit ihrer Kunstlehrerin überreichten Arne Diehr, Jessie Behrendt, Alina Resonnek und Laura Martens ihre Kunstwerke gegen Komasaufen.
Derzeit werden in allen Bundesländern die besten Siegerplakate ausgewählt und ausgezeichnet. Im Juni wählt nochmals eine Bundesjury mit u.a. der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler den Bundesgewinner.

Foto zur Meldung: „bunt statt blau“ – Teilnahme am Plakatprojekt der DAK
Foto: „bunt statt blau“ – Teilnahme am Plakatprojekt der DAK

Bunt statt blau

(05.04.2015)

Stralsunder Blitz am Sonntag/ Aus unserer Region

vom 05. April 2015

                                                  

                                                                                          

Foto zur Meldung: Bunt statt blau
Foto: IGS-Schüler beim Wettbewerb dabei

Schüler bereiten Zoowiese für das Osterfest vor

(02.04.2015)

Ostseezeitung lokal / Leserservice/ Aus der Nachbarschaft

vom 02.04.2015

                                                   

                                                                                

Foto zur Meldung: Schüler bereiten Zoowiese für das Osterfest vor
Foto: Der Wahlpflichtkurs Klasse 8 im Einsatz

„Flasche leer“ – Alkoholismus als Theaterstück im Klassenzimmer

(23.03.2015)

Die Tür geht auf und man sieht für einen kurzen Moment einen Mann mit Mantel und Rucksack. Dann geht die Tür wieder schlagartig unter lautem Geschrei zu. Es hört sich nach einer verbalen Auseinandersetzung an. Dieses Spiel wiederholt sich ein paar Mal, bevor der Mann endlich den Raum betritt. Die Rede ist von dem Schauspieler Dirk Möller, der als David Aschinger den U-Bahn-Ansager Knut spielt. Er stellt sich als Schauspieler David Aschinger vor, zieht seinen Kurzmantel aus und stellt eine gefüllte Plastikflasche auf den Tisch. „Das ist nur schwarzer Tee…“, beruhigt er die Schüler im großen Kunstraum und erzählt aus seinem Leben laut Drehbuch. Die Fragezeichen in den Gesichtern des Publikums bleiben und werden sogar größer, da recht schnell die Frage aufkommt, welche Rolle dieser Mann eigentlich spielt. „Was ich bin und was ich spiele ist verschieden… ich tue nur als ob“. Aber erkennbar ist ein Mann mit vielen Problemen, die immer die eine Ursache haben: Alkohol! David greift auf einmal zur Flasche und nimmt einen großen Schluck. Er sprach vom Nebel im Kopf und der Inkompetenz seiner Vorgesetzten und Kollegen am Theater, sein Talent nicht zu sehen und zu begreifen, dass er so sein muss, um einige Rollen besser spielen zu können. So langsam wird sein ständiger Rollentausch zwischen David und Knut offensichtlich. Erkennbar wird auch seine Rechtfertigung dessen, um TRINKEN zu können. „…hab ich gesagt? Nein Knut, Knut hat das gesagt“ – jeder im Publikum muss ganz genau hinschauen und hinhören, wer da gerade „inszeniert wird“. Dirk Möller schlüpft sehr gekonnt in die einzelnen Rollen, die fast miteinander verschmelzen.

Fast 45 min thematisiert der vielschichtige Monolog „Flasche leer“ von Thilo Reffert in den letzten zwei Wochen an der IGS das von ihm genannte SAUFEN und dessen Konsequenzen: Beziehungsprobleme, berufliche Probleme, Arbeitslosigkeit und sozialer Abstieg. Seit 11 Jahren kommt Dirk Möller alle zwei Jahre auf Einladung von Heike Knoll (Leiterin der Theater-AG) an die IGS und inszeniert das Theaterstück vor Schülern der 9. und 10. Klassen im Rahmen des Deutschunterrichts. Erst Sprachlosigkeit, dann Verständnis durch Humor und auch Provokation begleiten die Schüler, bis letztendlich Fragen zum Suchtverhalten aufkommen, die sehr behutsam vom Hauptdarsteller in der anschließenden Gesprächsrunde ihren Platz bekommen.
An Aktualität verliert diese Inszenierung nie und so erwarten den freien Schauspieler immer wieder neue Reaktionen der Schüler, auch der beaufsichtigenden Lehrer. Diese Erfahrungen nutzt er für künftige Auswertungen nach den Inszenierungen von „Flasche leer“, egal ob in einer Schule oder in einem Gefängnis.

Zum Schluss ist die „Flasche leer“.

Foto zur Meldung: „Flasche leer“ – Alkoholismus als Theaterstück im Klassenzimmer
Foto: Der Schauspieler Dirk Möller in Aktion

„Auf die Bretter, fertig, los.“ – Studienfahrt nach Österreich

(23.03.2015)

Am 6. März starteten 34 Schüler der 11. IGS-Klassen ihre 8tägige Studienfahrt in das österreichische Skigebiet Zillertal. Nach 12 Stunden Busfahrt bezogen sie in der Pension Angela im österreichischen Dörfchen Stumm ihre Zimmer und bewunderten die naturbelassene Landschaft der Umgebung.

An sechs Skipasstagen erlernten die Schüler die Grundtechniken im alpinen Skilauf. Begleitet von den Sportlehrern Thomas Schwuchow, Torsten Meisel und Kirsten Prochnio absolvierten die angehenden Skiläufer auch theoretisch in Form einer Klausur die pädagogisch-didaktischen Anforderungen dieser Studienfahrt. Fabelhaftes Winterwetter, traumhafte Vollverpflegung und wunderbare individuelle Erlebnisse auf den Pisten machten bei jedem Teilnehmer die Reise unvergessen.

Foto zur Meldung: „Auf die Bretter, fertig, los.“ – Studienfahrt nach Österreich
Foto: Ohne Erwärmung geht nichts

Kunst pur – Schülerexkursion nach Hamburg

(03.03.2015)

Was ist Kunst? Das fragten sich 36 Abiturienten der beiden Grundkurse für Kunst und Gestaltung der IGS Grünthal am vergangenen Freitag, als sie vor Kunstwerken der „Hamburger Kunsthalle“ und der Deichtorhallen, speziell dem „Haus der Photographie“ zusammen mit ihren Begleitern Marie-Kathrin Grüger, Martin Mumm und Anke Zilinske standen.
Vorbei an Caspar David Friedrich & Co  erlebten die 12Klässler durch eine Führung die „Moderne“ der Kunst durch geballte Ausdruckskraft in der derzeitigen Ausstellung „Spot on – Meisterwerke der Hamburger Kunsthalle“, die 600 Jahre Kunstgeschichte auf Grund der Sanierungsmaßnahmen des großen Haupthauses mit Hilfe von 200 ausgesuchten Werken/ Highlights vermittelt.
Die Zeitreise, beginnend mit dem Expressionismus von Kirchner und Munchs Symbolismus, über Picassos Kubismus zur Konzeptkunst und Popart, warf nicht nur eine Frage bei den skeptischen Schülern auf. Der Stilpluralismus und der Ausstieg aus dem traditionellen Bild, z. B. durch den hängenden Filzanzug von Josef Beuys, dem Blei in der Installation des Landart-Künstlers Richard Sierra und den Blutspuren auf einer meterlanger Leinwand, reflektierte den Schülern den so wichtigen offenen Kunstbegriff.
Die dreistündige Zugreise lohnte sich ebenfalls für die phänomenalen Fotografien der Ausstellung „Gute Aussichten“, die im „Haus der Photographie - Deichtorhallen“ unterschiedliche Ausstellungserlebnisse bei den Heranwachsenden hinterließen. Nicht nur die Themen, die den existenziellen Fragen des Lebens auf der Spur sind, sondern auch die Inszenierung mittels verschiedener Bildträger faszinierten alle Exkursionsteilnehmer, so dass die Zeit während der Führung wie im Fluge verging.

Abschließend war es ein unvergesslicher “Kunsttag“ für alle, auch wenn die Rückfahrt durch den ausfallenden Zug nicht ganz optimal ablief.

Foto zur Meldung: Kunst pur – Schülerexkursion nach Hamburg
Foto: Eine interessante und fachkundige Führung

Der Kunst verschrieben

(18.02.2015)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite
                                                                                                                

                                                                                  

Foto zur Meldung: Der Kunst verschrieben
Foto: Ein Tag im Leben von Marie-Kathrin Grüger

IGS-Schüler und -Lehrer sind Gewinner beim Börsenspiel der Sparkasse

(29.01.2015)

Im Rahmen des AWT-Unterrichts nahmen die IGS-Schüler der 10. und 11. Klassen am Börsenspiel der Sparkassen teil. Vom Oktober 2014 an beschäftigten sich die 304 einzelnen  Schülergruppen drei Monate lang mit den Aktien. Halten? Kaufen? Verkaufen? Hier siegte die erfolgreichste Taktik – Spannung pur bei den turbulenten Aktienkursen.
In der Kategorie der Regionalschüler errang das Team „Kopfgeldjäger“ mit Tom Babbel, Dennis Räder und Erik Suckow aus der Klasse 10c den 1. Platz im Bereich der Sparkasse Vorpommern. Stolz gingen sie nachmittags am 27.01.2015 nach der Preisverleihung im Beratungszentrum der Sparkasse Vorpommern mit Urkunde und Gutschein nach Hause. Weitere Erfolge gab es ebenso bei den IGS-Lehrern: Herr Langhoff wurde Drittplatzierter und Herr Bruhn gewann das Börsenspiel im Bereich der Sparkasse Vorpommern.

Deutschlandweit belegte Herr Bruhn den 3. Platz, mit einer Wertsteigerung von 20 % in drei Monaten, unter mehr als 600 angetretenen Lehrerteams. Herzlicher Glückwunsch!

 

Und ja, auch Wirtschaftsunterricht macht Spaß!

 

Infos zum Börsenspiel:  www.planspiel-boerse.de
 

 

Foto zur Meldung: IGS-Schüler und -Lehrer sind Gewinner beim Börsenspiel der Sparkasse
Foto: IGS-Schüler und -Lehrer sind Gewinner beim Börsenspiel der Sparkasse

Hieroglyphen, Mumien & Co. – Ägyptenprojektwoche an der IGS

(27.01.2015)

 

Die Schüler der vier 6. Klassen und ihre Begleiter fuhren am 23.01.2015 mit zwei Bussen nach Berlin in das „Neue Museum“ auf der Museumsinsel, um als Detektive im Auftrag der Bildung den Spuren der Pharaonen zu folgen.  Entlang an Hieroglyphen in Steintafeln und auf Papyrusrollen, bemalten Sarkophagen und  Mumien erhielten die Schüler eine fachkundige Führung zu Kunst, Alltag, Gesellschaft und Götterwelt der Hochkultur am Nil. Der Musemsbesuch, vorbei an der Nofretete und tausenden anderen historischen Exponaten der Vergangenheit, war der Auftakt der traditionellen Projektwoche zur ägyptischen Geschichte an unserer Gesamtschule. Der abschließende Spaziergang vorbei am Brandenburger Tor, Kanzleramt und Reichstagsgebäude rahmte den Berlinausflug und das LERNEN außerhalb des Klassenraumes ein.
Das fächerübergreifende Ägyptenprojekt findet derzeit mittels Stations-, Werkstatt- und Einzel- bzw. Partnerarbeit an der IGS statt und bietet eine breite Palette an Wissenswerten. Eingegliedert in den Weltkundeunterricht mit seinen geschichtlichen, geografischen und politischen Schwerpunkten, konnten durch die Fächer wie Deutsch, Englisch, Kunst und Religion sowie Philosophie die Themen ergänzt und fokussiert werden, und finden im regulären Unterricht nach den anstehenden Winterferien ihren Abschluss.

Foto zur Meldung: Hieroglyphen, Mumien & Co. – Ägyptenprojektwoche an der IGS
Foto: Den alten Ägyptern auf der Spur

Immer den Ball im Visier

(14.01.2015)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite

                                                                      

                                                                                    

Foto zur Meldung: Immer den Ball im Visier
Foto: Ein Tag im Leben von Moritz Gude

„Alle Jahre wieder…“ – Weihnachtslaune an der IGS

(05.01.2015)

Ob Jung oder Alt, Schüler oder Elternteil, Lehrer oder einfach Stralsunder – die Auferstehungskirche war sehr gut besucht, als am 19.12.2014 das Weihnachtsfest der IGS Grünthal mit engagierten Schülern der Klassenstufe 5-12 ab 16 Uhr stattfand. Unter der Leitung der beiden Musiklehrerinnen Anke Schäning und Constance Staar verwandelte sich der Kirchenraum zu einem musikalischen Festsaal. Neben traumhaften Klängen am Klavier begeisterten ebenso die Blockflöten und die Bassgitarre das Publikum, welches durch viel Gesang zusätzlich verzaubert wurde, besonders durch die 11Klässler. Danke für diese wunderbare, besinnliche Weihnachtsstimmung, die die verdienten Ferien einläuteten!

Ein goßer Dank an das Team des NBZ und an Tobias Stein an der Technik.

Foto zur Meldung: „Alle Jahre wieder…“ – Weihnachtslaune an der IGS
Foto: „Alle Jahre wieder…“ – Weihnachtslaune an der IGS

Im Labor Fingerabdrücken auf der Spur

(23.12.2014)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

23.12.2014

                                                                             

                                                                         

                                                                      

[OZ Leserbrief vom 23.12.2014]

Mit Rock und Pop auf Festtagskurs

(20.12.2014)

Ostseezeitung lokal / Leserservice/ Hansestadt Stralsund

                                                                                         

                                                                                              

[Gelungene Chorkonzerte stimmen auf Weihnachten ein]

Neues Haus für 670 Schüler - Integrierte Gesamtschule feiert Grundsteinlegung

(16.12.2014)

Stralsunder Blitz am Sonntag/ 14.12.2014

                                                                  

                                                                                 

Foto zur Meldung: Neues Haus für 670 Schüler - Integrierte Gesamtschule feiert Grundsteinlegung
Foto: Artikel vom 14.12.2014

Der 4,3 Millionen Euro teure IGS-Traum wird Wirklichkeit

(15.12.2014)

Oberbürgermeister Dr. Badrow, SES-Chefin Planke, SES-Vertreterin Peters, verantwortlicher Architekt Mittelbach, Vertreter der Schulverwaltung, Schulleitung Renneberg und Zilinske zusammen mit der ehemaligen Schulleiterin Kieschnick: VIP-Auflauf am 09.12.2014 auf der Großbaustelle neben der IGS Grünthal im Schlamm zwischen Krahn und Bauwagen. Gefroren hat auch die Presse, jedoch gab es warme Gedanken durch die ersehnte Grundsteinlegung für das dreigeschossige „Haus II“ der IGS Grünthal, das laut Aussagen von Frau Kieschnick schon lange fällig war. Zusammen mit den Schülern der Klassen 5a und 12b, Vertretern des Schulelternrates, der Schulkonferenz und des Lehrerkollegiums wurde feierlich die Zeitkapsel mit Schülerarbeiten, Geld, Bauplänen und der aktuellen Ostseezeitung in den Sockel des künftigen Eingangsbereiches versenkt und später zugemauert. Der moderne Schulbau wird sich selbst durch die Schüler beheizen und trägt damit ganz besonders zur Nachhaltigkeit der Unesco-Schule bei.
Ein schönes Gefühl dann immer über die Schwelle zu gehen, unter der die Kapsel daran erinnert, einst an einen Traum festzuhalten, und somit auch materiell gute Rahmenbedingungen für einen optimalen Schulalltag zu garantieren. Die Vorfreude der anwesenden 5-Klässler war jetzt schon zu spüren.

Fertigstellungstermin: Frühjahr 2016 - Wir drücken alle die Daumen!

Grundsteinlegung für Neubau der IGS Grünthal II

(14.12.2014)

Zeitung am Strelasund / 14.12.2014

                                                                         

                                                                

[Artikel vom 14.12.2014]

Grundsteinlegung für Haus II der IGS

(10.12.2014)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

                                                                            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                       

[OB Badrow: „Das wird ’ne coole Nummer“]

Erasmus unter dem Motto "High five for a better life"

(08.12.2014)

Unter dem Motto "High five for a better life" bemüht sich unsere Schule, ab dem Schuljahr 2015/16 an einem Erasmus+ Projekt teilzunehmen. Dafür werden in den nächsten Monaten die Anträge vorbereitet. Gemeinsam mit unseren Partnern aus Großbritannien, Frankreich und Island haben wir bereits ein grobes Konzept entwickelt. Eigens dazu fand Ende November ein mehrtägiges Vorbereitungstreffen in der Springwood High School in King's Lynn (Großbritannien) statt, an dem die koordinierenden Lehrer aus allen vier beteiligten Schulen teilnahmen.

Wir hatten die Möglichkeit, unsere englische Partnerschule zu besichtigen und in einzelnen Unterrichtsstunden zu hospitieren. Das war sehr interessant. Den Großteil der Zeit verbrachten wir allerdings mit der Projektplanung. Es soll dabei in einem Zeitraum von zwei Jahren um eine gesunde Lebensweise gehen. Jeder Schule wurde ein Teilthema zugeordnet. Hierzu wurden bereits konkrete Ideen zusammengetragen. Das genaue Konzept wird bis zum Jahresende stehen. Dann gilt es, den sehr umfangreichen Antrag weiter zu bearbeiten.

Wenn unser Antrag bewilligt wird, dann werden sich jeweils an fünf Werktagen Schüler und Lehrer der Partnerschulen einmal in jedem Land treffen und an dem entsprechenden Thema arbeiten. Sowohl die Schule als auch regionale Betriebe sollen bei der Erarbeitung einbezogen werden. Das Mittel der Verständigung ist für Schüler und Lehrer die englische Sprache. Am Ende jeder Woche muss ein abrechenbares Produkt fertiggestellt sein. Während der gesamten Laufzeit wird man das Projekt über eine eigens dafür erstellte, für jeden zugängliche Website, auf der alle Arbeitsschritte und Ergebnisse veröffentlicht werden, nachvollziehen können.


Jana Piotraschke & Ines Hollatz

[Artikel in der Zeitung 'Lynn News', erschienenen am 06.12.2014]

Foto zur Meldung: Erasmus unter dem Motto "High five for a better life"
Foto: Erasmus unter dem Motto "High five for a better life"

Weihnachtschaos hinterm Theatervorhang

(08.12.2014)

Am 01.12.2014 hieß es wieder Vorhang auf für die Premiere der traditionellen Weihnachtsaufführung der Theater-AG an der IGS Grünthal unter der Leitung von Heike Knoll. Dabei verwandelten sich nicht nur ein einfacher Klassenraum und gebastelte Requisiten, sondern auch Schüler der 5. bis 9. Klasse zu überzeugenden Charakteren der lustigen Theaterstücke „Nikonavi“ und „Eiligabend“. Die gern besuchte Arbeitsgemeinschaft überzeugt immer wieder neu und bringt  jeden Zuschauer zum Lachen. Diesmal verursachten fehlende Geschenke bei Familie Katenbrink ein Weihnachtschaos mit Krawattenproblemen, einem hektischen Heiligabend und einem versagenden Navigationsgerät des Weihnachtsmannes.

Einfach wunderbar und schön KOMISCH! Die Weihnachtszeit kann kommen.

„Tag der offenen IGS-Türen“

(01.12.2014)

Was hatten „Teatime“, Mathekoffer, Klimadedektive, Theaterprobe, Kunstinseln und viel Sonnenschein am vergangenen Samstag in Stralsund gemeinsam? Sie waren alle von 10-12 Uhr in der IGS Grünthal unter dem großen Lehrerkollegium, hilfsbereiten Schülern und vielen Besuchern zum „Tag der offenen Tür“ auf allen Etagen samt Sporthalle anzutreffen. Ob die experimentierfreudigen Naturwissenschaften, die verschiedenen Fremdsprachen oder auch die Schulsozialarbeit, LRS-Förderung, der Wahlpflichtunterricht, die Schulpartnerschaften oder die Berufseinstiegsbegleitung – alle gaben einen Einblick in den Schulalltag der Integrierten Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Begleitend dazu fanden in der Ganztagsschule Informationsveranstaltungen mit der Schulleitung über das Lernen und Leben ab Klasse 5, zum Bildungsgang der zukünftigen 7. Klassen und zum gymnasialen Bildungsgang der zukünftigen 11. Klassen statt. Gerahmt durch musizierende und singende Schüler der Oberstufe, versorgt durch die „Küchenzwerge“, den IB (Schulessen), den Backspezialitäten der 11Klässler samt Grillmeistern der Abiturienten, und versüßt durch Weihnachtsbasteleien und dem Adventsmarkt: eine gelungene Veranstaltung!

 

Biologieunterricht im Labor

(26.11.2014)

Am 12.11. und 20.11.2014 bekam die jeweilige Schülergruppe von 10Klässlern (Mittlere Reife) einen bleibenden Eindruck in die Laborwelt zum Thema DNA, das derzeit auch den Unterricht bestimmt. Initiiert von der Biologielehrerin Anke Lebek folgten die IGS-Schüler per Zug dem Angebot des Forschungsverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V. und nahmen beim dreistündigen Projekt „Schülerlabor BIOlogisCH im Agrobiotechnikum“ in Groß Lüsewitz teil. Nach einer Einführung in die Laborlandschaft durch Frau Scheunemann vor Ort, konnten die Teenager selbstständig einen Fingerprint durchführen und somit einen Opfer-Täter-Vergleich anhand der DNA-Proben vornehmen. Da machte die Probenauswertung gleich viel mehr Spaß und ließ den Biologie- sowie auch den Chemieunterricht bei den Schülern in ein neues Licht rücken. Dieses positive Feedback nahm auch der Biologie- und Chemielehrer Matthias Henkel wahr, der die zweite Gruppe begleitete.

Foto zur Meldung: Biologieunterricht im Labor
Foto: Volle Konzentration

Roko Mohr segelt zu WM-Bronze

(24.11.2014)

Ostseezeitung Stralsund/ Lokalsport

                                                                                               

                                                                                                      

                                                                                                      

[WM-Bronze bei Optimisten-WM in Argentinien]

Expertin gibt Schülern in einem Workshop Tipps für das sichere Auftreten.

(13.11.2014)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

 

                                                           

                                                                       

                                                                            

[Keine zweite Chance für den ersten Eindruck]

90 oder 60 Minuten für freiwilliges Laufabzeichen

(12.11.2014)

Am 10.11.2014 trafen sich 25 laufbegeisterte Mädchen und Jungen unserer Schule, um ihr Laufabzeichen abzulegen. Bereits im Sportunterricht hatten sie die Gelegenheit dazu, doch war dort die Zeit auf dreißig Minuten begrenzt. Darauf entwickelte sich bei einigen Schülern der Wunsch, länger laufen zu dürfen. Es folgte die Einladung zum Laufabzeichentreff. Am Montagnachmittag bestand demnach die Möglichkeit bis zu 90 Minuten am Stück zu laufen, welche sogar von 19 Läufern genutzt und durchgehalten wurde. Zwar hatten alle im Anschluss schwere Beine, doch der Stolz über die vollbrachte Leistung ließ alle erhobenen Hauptes die Halle verlassen. Aber auch die 6 Mädchen und Jungen, die 60 Minuten durchgehalten haben, verdienen ein großes Lob. Es war von allen eine fantastische Leistung und vielleicht gelingt es uns, den Laufabzeichentreff zur Tradition werden zu lassen.

Foto zur Meldung: 90 oder 60 Minuten für freiwilliges Laufabzeichen
Foto: Die Teilnehmer

England – „Back again“ - Englandfahrt 2014

(27.10.2014)

Zusammen mit vier Lehrern, darunter die Initiatorinnen Jana Piotraschke und Ines Hollatz, ging es traditionell wieder für diesmal 63 IGS-Schüler auf die britische Insel. Vom 14.09.-19.09.2014 erlebten die Teenager der 8. Klassen bei unerwartetem Spätsommerwetter eine fabelhafte Projektfahrt nach York. Bereits die Hinfahrt war mit Reisebus und Nachfähre ab Rotterdam sehr aufregend. Neben Rom wird auch die englische Stadt York „Ewige Stadt“ genannt, die seit den Römern ab dem 3. Jahrhundert n.Chr. bereits als Hauptstadt Nordbritanniens eine wichtige Rolle spielte. Erfahrbar wurde dies durch den Besuch einiger kultureller Institutionen, wie z.B. das „Yorker Minster“, das nationale Eisenbahnmuseum oder das „Jorvik Viking Centre“. Auch die Umgebung bot den Schülern mit dem Besuch im prachtvollem „Castle Howard“ einen Einblick in das Vereinte Königreich. Auf dem Weg nach London war Birmingham ein weiteres Reiseziel. Neben der wunderschönen Innenstadt und dem süßen Besuch des Cadbury Schokoladenmuseums standen Shoppen und der Ausflug in das nahe gelegene Stratford-upon-Avon, dem Geburtsort William Shakespeares, auf dem Plan. Am letzten Tag konnten die Teenager die 8 Mio-Metropole London bewundern. Ob eine Fahrt mit der „Underground“, St Paul´s Cathedral mit Audioguides oder das berühmte Naturgeschichtliche Museum, der laute und farbenfrohe Piccadilly Circus, der Buckingham Palast von außen, die Eichhörnchen im St James Park und das Gruselkabinett „London Dungeon“, vorbei am Westminster Abbey, House of Parliament und Big Ben – eine atemberaubende Weltstadt! Abschließend genossen die Teilnehmer der Sprachreise die wunderbare Aussicht vom „London Eye“ und manche sahen die blau angeleuchtete Tower Bridge. Mit weniger Schlaf, einer Vielzahl neuer Vokabeln und tausend Eindrücken vom Land und seinen Leuten ging es per Bus und Fähre wieder in die pommersche Heimat!

Wellenreiten statt Schule - Klassenfahrt der 10b

(27.10.2014)

Was für ein Traum – Sonne, Meer und kein Unterricht! Genau das konnten die 25 Schüler der Klasse 10b zusammen mit ihrem Klassenleiter Thomas Schwuchow und einem weiteren Sportlehrer Torsten Meisel vom 14.09.-19.09.2014 an der Ostsee erleben. Das mecklenburgische „Hawai“ für den Surf-Kurs war das gut besuchte Feriendorf „San Pepelone“ in der Nähe von Wismar direkt am Salzhaff bei Pepelow. In mediterran eingerichteten Bungalows genossen bei traumhaften Spätsommerwetter und fabelhafter Verpflegung die IGS-Schüler und ihre Begleiter die Klassenfahrt. Neben dem Wassersport stand ebenso ein kultureller Ausflug in die Hansestadt Wismar auf dem Programm. Die Sportoase bot ebenso eine gemeinsame Radtour nach Rerik und versüßte tagtäglich den Kampf zwischen Wassermassen und dem eigenen Gleichgewicht.

Sportunterricht und Klassenleiterstunden mal anders – mit Neoprenanzug und nassen Turnschuhen!

Foto zur Meldung: Wellenreiten statt Schule - Klassenfahrt der 10b
Foto: Wellenreiten statt Schule - Klassenfahrt der 10b

IGS- Rechenkönige 2014

(15.10.2014)

19 Schüler der Klassenstufe 5 und 6 der IGS Grünthal  nahmen kurz vor den Herbstferien am Donnerstag, 02.10.2014,  an der 1. Runde der  55. Stadtmathematik-Olympiade teil. Die Schüler konnten sich in der Woche davor bei ihren Mathematiklehrern melden und wurden dann nominiert.
Mit  guter Laune und  klugem Kopf wurden  die Knobelaufgaben von den Fünft- und Sechstklässlern  in der Schulrunde bewältigt. Dabei ging es zum Beispiel um eine zweistellige Zahl und ihre besonderen Eigenschaften, den Holzwürfel und das Netz  eines Quadrates.  Außerdem musste der Geburtstag von Zwillingen, die Stimmanzahl bei der Wahl im Anglerverein und das Datum beim  Wiedersehen  zweier Freunde ermittelt werden.  Die meisten Schüler schwitzten zwei Stunden, um die kniffligen Aufgaben zu lösen und die Rechenwege zu formulieren.


Nun stehen die Gewinner fest:

Rechenkönig der 5. Klassen ist Mic Mohr aus der Kl. 5b mit 15 von 31 zu erreichenden Punkten. Silber und Bronze gehen an Schüler  der Klasse 5a. Den 2. Platz belegte Paul Saeger und  den 3. Platz  Ole Klepin.

Rechenkönig der 6. Klassen wurde Jonathan Wetenkamp  aus der Kl. 6d mit 17 von 31 zu erreichenden Punkten. Den 2. Platz belegte Zoe Krüger  aus der  Kl.6a. Bronze geht an Yannik Linz aus der Kl. 6d .
Herzlichen Glückwunsch an die  besten Mathematiker der IGS in Klasse 5 und 6!


Die Siegerehrung fand am Mittwoch (15.10. 2014) in der 6. Stunde in der Schulbibliothek statt. Die Gewinner wurden mit Anerkennungspreisen der Schule geehrt.
Diese besten Schüler haben sich damit  für die Regionalrunde, die am 12.11.14 in Stralsund veranstaltet wird, qualifiziert.

  1. Zilinske

 

Platz

Name

Klasse

Punkte

1

Jonathan Wetenkamp

6d

17

2

Zoe Krüger

6a

15

3

Yannik Linz

6d

12

 

Platz

Name

Klasse

Punkte

1

Mic Mohr

5b

15

2

Paul Saeger

5a

14

3

Ole Klepin

5a

12

Foto zur Meldung: IGS- Rechenkönige 2014
Foto: Rechenkönige 2014

Tanzend zum Sieg

(12.10.2014)

Stralsunder Blitz am Sonntag/ Aus unserer Region

                                                                                                   

                                                                                                                      

[Schülertanzprojekt erhält große Auszeichnung in Berlin]

Klassenfahrt der 10a nach Osterode/Harz

(09.10.2014)

In der Woche vom vierzehnten zum neunzehnten September unternahm die Klasse 10 a der IGS eine mehrtägige Klassenfahrt nach Osterode am Harz.

Nach einer siebenstündigen Busfahrt kam die Klasse an der Jugendherberge an. Am nächsten Tag fuhr die 10a zur Volkswagen-Autostadt nach Wolfsburg. Nach drei Stunden Besichtigung, hatten die Schüler noch Zeit die Wolfsburger Innenstadt zu besichtigen.

Für den Mittwoch stand einiges auf dem Programm: Zuerst wurde eine Rübeländer Tropfsteinhöhle besichtigt und danach besuchte die Klasse den berüchtigten Hexentanzplatz bei Thale. Hinauf ging es per Seilbahn und nach der Besichtigung hinunter zu Fuß.  Abends saßen alle beisammen und es wurde gegrillt. Am Donnerstag ging es zum Kyffhäuser-Denkmal. Das phänomenale Bauwerk ist insgesamt 81 Meter hoch und zeigt König Barbarossa und Kaiser Wilhelm den Ersten. Am Nachmittag besuchten sie noch Wernigerodes Innenstadt. Am nächsten und letzten Morgen der Klassenfahrt ging es, mit vielen neuen Eindrücken, um neun Uhr, nach dem Frühstück zurück nach Stralsund.

Foto zur Meldung: Klassenfahrt der 10a nach Osterode/Harz
Foto: Am Kyffhäuser-Denkmal

„Berlin, Berlin, wie fahren nach Berlin“

(08.10.2014)

                      – so das Motto für die Klassenfahrt der Klasse10c, auf die schon alle gewartet haben. Endlich mal wieder Schule an einem anderen Ort, denn ihre Klassenleiterin Marie-Kathrin Grüger triebt sie zusammen mit dem Schulsozialarbeiter Hans-Georg Dambeck vom 15.09.-18.09.2014 durch die Metropole. Das Großstadtfeeling überfiel die Teenager bereits auf dem Hauptbahnhof und im nahegelegenen Hostel, das international und zahlreich besucht war. Noch am Ankunftstag zeigte sich die Hauptstadt exklusiv bei Sommerwetter während der Spreefahrt. Hoch politisch ging es am Folgetag weiter, da der Besuch des Bundeskanzleramtes und des Deutschen Bundestages auf der Tagesordnung stand. Neben Polizeikontrollen, Staatsgeschenken, Kabinettsälen,  Parlamentsgeschichte  und Abgeordnetenstühlen, beeindruckten ebenso die Bauwerke mit ihrer Offenheit und ihrer Geschichte. Abends besuchten die Stralsunder einen englischsprachigen Kinofilm am SonyCenter (Potsdamer Platz) und trainierten immer ihren Orientierungssinn inklusive Kartenlesen. Mittwochs ging es durch dunkle unterirdische Gänge im Gesundbrunnen, wo ehemalige Luftschutzräume und U-Bahnschächte vom letzten Weltkrieg und den Trümmerbergen der Stadt nach 1945 erzählten. Die „Berliner Unterwelten“ blieben nicht nur durch die historischen Spuren vor Ort in den Köpfen, sondern auch durch die wunderbare Führung und den (unheimlichen) U- und S-Bahngeräuschen, die immerzu präsent waren. Auf den Spuren der Kommunikation begab sich die Klasse am späten Nachmittag beim Workshop für „Zeichen setzten – Körpersprache“ im gleichnamigen Museum. Als krönenden Abschluss galt die Sicht auf das abendliche Berlin von der 203 m hohen Aussichtsplattform des Berliner Fernsehturms. Am Abreisetag wurden Skelettmodelle von Dinosauriern, Sterne, Fliegen (Sonderausstellung) und zahlreiche Mineralien zum Ziel des letzten Gewaltmarsches der Klassenfahrt ins Naturkundemuseum.

 

Fazit: Berlin ist hochgradig unterrichtstauglich!
Nebenwirkung: Plattfüße und emotionale Überwältigung.

Foto zur Meldung: „Berlin, Berlin, wie fahren nach Berlin“
Foto: Im Bundestag

Einladung zur 1. Sitzung der Schulkonferenz

(04.10.2014)
1. Schulkonferenz im Schuljahr 2014/ 2015
Termin:  07.10.2014    18:00 Uhr
Ort:        Atrium der IGS

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schüler,

 

wir möchten zur 1. Sitzung der Schulkonferenz der IGS im Schuljahr 2014/ 2015 alle Interessierten herzlich einladen.

 

Tagesordnung:

 

1. Aussagen zur weiteren Arbeit an der IGS Grünthal
     und Haus II  ( Präsentation durch Herrn Mittelbach/
     verantwortlicher Architekt)

 

2. Diskussion und Beschlussfassung der Schulfahrtenplanung
    für das Jahr 2015 (ist noch in Bearbeitung und wird
    nachgereicht)

 

3. Diskussion und Beschlussfassung zur Hausordnung der IGS
    (eingebracht durch Beschluss der Lehrerkonferenz sh.
     Anlage)

 

4. Sonstiges

„Antenne MV macht Schule“ in der IGS - 2000 € für neuen Gartenteich

(24.09.2014)

Die letzten Tage konnten an der IGS Grünthal kaum spannender verlaufen.

Am 10.09.2014 bewarb sich Silke Holtz als Wahlpflichtlehrerin bei „Antenne MV macht Schule“. Ihr Wunsch war ein neuer Gartenteich für die Klimadetektive. Es dauerte gerade mal einen Tag, bis der Anruf vom Radiosender folgte. Somit war die IGS Grünthal in der 2. Votingrunde vertreten. Bereits am 17.09.2014 wurde der Wunsch der Schule im Radio vorgestellt und schon zwei Tage später das Voting auf der Antenne MV-Facebookseite gestartet. Dank vieler engagierter Schüler und Eltern, die sogar den Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund, Dr. Badrow, mit ihrem Eifer anstecken konnten, setzte sich die Integrierte Gesamtschule Grünthal in einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen durch.
1442 Stimmen sorgten dafür, dass Wetter Werner am 24.09.2014 die Schule mit einem großen Gewinnercheck,  über 2000 €, besuchte. Für die Schüler war es besonders spannend, für das Radio interviewt zu werden. Mit dem aktuellen Wetter und etwaigen Musikwünschen führten sie durch das Programm.

Nun steht der Planung und dem Bau des neuen Gartenteiches nichts mehr im Weg und vielleicht entwickelt sich der Schulgarten bald zu einer Wohlfühloase für die Lernenden.

Ein großer Dank gilt allen Unterstützern, ohne deren Stimme dieses Ergebnis nicht möglich gewesen wäre!    

[Wetter Werner live aus der IGS]

Foto zur Meldung: „Antenne MV macht Schule“ in der IGS - 2000 € für neuen Gartenteich
Foto: Übergabe mit Check und Kuchen

Joachim Gauck zeichnet die IGS aus

(20.09.2014)

Gesucht und Gefunden – „Mein Name ist Mensch“: Hauptpreisträger von „Kinder zum Olymp“

„Inszeniertes Tanzprojekt sucht rebellierende Heranwachsende mit Selbstbewusstsein, Kritikfähigkeit und Phantasie für die Verwandlung in bewegte Klangkörper/Klangbilder mittels Selbstwahrnehmung, inneren Grenzgängen, Mut und viel Energie.“
(Programmheft M.-K. Grüger)

Was für ein Kraftakt im Mai/Juni 2013: ca. 100 Achtklässler der IGS-Grünthal gepaart mit internationalen Tänzern/Choreografen, abgestimmt mit dem Philharmonischen Orchester  Vorpommerns und den Liedern nach Rio Reiser mittels „The RIOTSS“, vereint mit der Projektidee seitens Perform[d]ance , glänzten auf der Bühne des Theater Vorpommerns in Stralsund und auch in Greifswald! Ergebnis: einfach Superlative!

Das dachte sich auch die Jury der Kulturstiftung „Kinder zum Olymp“, die aus 675 eingereichten Projekten 2013/2014 mit insgesamt 31 500 Schülern fast 30 Schulen/Projekte am 19. September 2014 nach Berlin in die Philharmonie einlud.  Das erste Lampenfieber kündigte sich bei der Einladung an und stieg an als heraus kam, dass dieses Tanzprojekt „Mein Name ist Mensch“ unter den sechs Finalisten läuft.
Somit reisten der Schulleiter Ralph Renneberg persönlich zusammen mit der Lehrerin/Projektbegleiterin Marie-Kathrin Grüger und ihren drei Schülern Anke Iris Klein, Moritz Löbel und Franziska Schröder in Begleitung mit dem Orchesterleiter Hennig Ehlert vom Theater Vorpommern, und Stefan Hahn von Perform[d]ance e.V. in die Hauptstadt.

Einlass, Generalprobe, Sitzordnung und los! Seit zehn Jahren prämiert diese Kulturstiftung der Länder Kooperationen zwischen Schulen und Kulturpartnern. Als ihr Schirmherr trat der Bundespräsident Joachim Gauck persönlich auf und verkündete nach den beeindruckenden Vorstellungen der sechs Finalisten den Hauptpreisträger. Völlig überraschend kamen die Stralsunder aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, als feststand, dass sie mit dem Tanzprojekt Hauptpreisträger waren. Zusammen mit ca. 400 Gästen der Preisverleihung freuten sich die Gewinner über diese Auszeichnung und standen überwältigt von der Ehrung und Anerkennung auf der Bühne neben dem Bundespräsidenten.

Es folgten Interviews, unzählige Glückwünsche und sprachlose Mitschüler, Eltern und Lehrer, die zu Hause per Telefon, Fernsehen (KiKa- Logo), Mitteilungen und später über die Zeitung von dem großen Erfolg erfuhren. Einfach Superlative!

Danke und weiter so!

 

 

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

[IGS gewinnt Hauptpreis]

[Rede des Bundespräsidenten zur Preisverleihung]

Foto zur Meldung: Joachim Gauck zeichnet die IGS aus
Foto: Preisverleihung 19.09.2014

IGS Grünthal Stralsund gewinnt den Hauptpreis im bundesweiten Wettbewerb „Kinder zum Olymp“

(20.09.2014)

Ostseezeitung lokal / Stralsund und Umgebung

                                                                            

                                                                              

                                                   

[Joachim Gauck zeichnet die IGS aus]

Krätze in Stralsund: In diesem Jahr gab es stralsundweit 19 Fälle

(19.09.2014)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

                                                                     

                                                                               

                                                                          

                                 

[Artikel vom 19.09.2014]

Information zu aufgetretenen Fällen von Krätze (Skabies)

(17.09.2014)

Sehr geehrte Eltern,

 

es gab an der IGS zwei bestätigte Fälle von Skabies (Krätze). Beide Schüler waren in ärztlicher Behandlung und
erhielten durch den behandelnden Arzt die Freigabe für den Schulbesuch. Panikmache ist in diesem Zusammenhang
unverhältnismäßig.

 

Durch die IGS wurde über Aushang, Information im Internet (05.09.2014) und Eintragung im Hausaufgabenheft der betroffenen Klassen umgehend reagiert.

 

Ein Informationsblatt des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern - Abteilung Gesundheit / Dezernat Infektionsschutz/ Prävention – steht Ihnen auch weiterhin zum Download zur Verfügung.
 

Aus Gründen der Vorbeugung wird in der Unterhaltsreinigung für die nächsten 2 Wochen ein desinfizierendes Mittel durch die Reinigungsfirma eingesetzt.

 

Auskünfte zu diesem Sachverhalt erhalten Sie durch die Schulleitung.

 

Mit freundlichen Grüßen

R. Renneberg

Schulleiter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Informationsblatt LAGUS zu Skabies]

Kleine Jolle, großeWelle

(14.09.2014)

Roko Mohr (11), Schüler der Klasse 6d, aus Altefähr nimmt an der Weltmeisterschaft der Optimisten in Argentinien teil.

 

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

                                                                                   

 

[Auf dem Weg nach Argentinien]

Information zu aufgetretenen Fällen von Krätze (Skabies)

(05.09.2014)

 

In einer Klasse der IGS ist am Freitag, 05.09.2014, ein  Fall von Krätze (Skabies) bekannt geworden.


Ein Informationsblatt des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern - Abteilung Gesundheit / Dezernat Infektionsschutz/ Prävention – steht Ihnen zum Download zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Informationsblatt LAGUS zu Skabies]

Schülerfahrkarten Überlandbereich

(29.08.2014)

Sehr geehrte Eltern,

 

die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH (VVR) informierte uns mit heutiger Mail darüber, dass sich die Ausgabe der Schülerfahrkarten für den Überlandbereich um eine Woche verzögert.
 

Das Fahrpersonal Land und Stadt der VVR wurde informiert und es werden keine Kontrollen erfolgen. Schüler die Zuzahler sind, können auch ohne Stammkarte eine Schülermonatskarte erwerben.

 

Bei Schülern die ehemals die Grundschule in Brandshagen besuchten, ergaben sich Probleme bei der Übermittlung der Anträge und diese wurde jetzt erst vollzogen. Bitte lassen Sie sich für Ihr Kind eine Schulbescheinigung in der IGS ausstellen. (Beantragung auch formlos per Mail möglich) Gleiches trifft für Schüler zu, die jetzt erst einen Fahrausweis beantragen.
Die VVR bittet um Verständnis.

 

Mit freundlichen Grüßen

R. Renneberg

Schulleiter

 

Ergänzung vom 09.09.2014

Auf Nachfrage bei der VVR kommt es auch weiterhin zu Verzögerungen bei der Ausgabe der Schülerfahrkarten.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte direkt an die VVR.

Einschulungszauber an der IGS

(27.08.2014)

„Unsre IGS, das ist klar, begleitet viele Schüler so manches Jahr. Das macht sie gut, wir finden´s toll, deshalb sind die Klassenbücher voll.“ So sangen  98 „frische Fünftklässler“ zusammen mit den Schülern der Klasse 7b und 8c im Rahmen des Einschulungsprogramms am 25.08.2014 ab 11 Uhr den Refrain des traditionellen IGS-Songs  in der Sporthalle Grünthal. Die Aufregung war auch bei den acht Klassenlehrern zu spüren, die als Team die vier neuen Klassen leiten werden. Neben dem musikalischen Programm gab auch die Theater-AG ihr Bestes und machte zusammen mit der Anwesenheit der vielen Familien und Freunde die feierliche Schulaufnahme zum unvergesslichen Erlebnis.

Foto zur Meldung: Einschulungszauber an der IGS
Foto: Einschulung Klasse 5

Neuerungen bei der Schülerbeförderung 2014/ 2015

(25.08.2014)

Schulbusverkehr aus Richtung Prohn nun direkt zur IGS

 

Ab Schuljahr 2014/2015 gibt es, für die morgendliche Hinfahrt, eine Direktverbindung von Prohn zur IGS Grünthal Stralsund. Das Umsteigen am Heinrich-Heine-Ring in Stralsund entfällt somit. Durch diese verbesserte Busverbindung wird der tägliche Start in den Schultag sehr erleichtert.


Zu verdanken ist diese Änderung dem unermüdlichen Einsatz von Herrn Schrage (Elternvertreter 6a) und dem kooperativen Entgegenkommen der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH (VVR), vertreten durch Herrn Wegener. Dafür herzlichen Dank.

Eine Bitte an die Eltern der IGS-Schüler, die diese Buslinie nutzen.
Ich möchte Sie bitten zu prüfen, ob es Ihnen möglich ist, zur Bezahlung der Fahrkarten am Lastschrifteinzugsverfahren teilzunehmen. Von der VVG wird dieses, in Hinblick auf die Vermeidung von Verspätungen bei Bargeldbezahlung der Fahrkarten zum Monatsanfang, gewünscht.
Bitte beachten Sie auch, dass in Einzelfällen der Kauf von zwei Wochenkarten teurer sein kann, als der Kauf einer subventionierten Monatskarte.

Die Rahmenbedingungen und die Kontoverbindung sind im Einzelfall direkt bei der VVG unter der Rufnummer  03821-88650 zu erfragen.

[Neuer Fahrplan aus Richtung Prohn]

[Rundschreiben Schulen des VVR]

Neuerungen bei der Schülerbeförderung

(25.08.2014)

Schulbusverkehr aus Richtung Prohn nun direkt zur IGS

 

Ab Schuljahr 2014/2015 gibt es, für die morgendliche Hinfahrt, eine Direktverbindung von Prohn zur IGS Grünthal Stralsund. Das Umsteigen am Heinrich-Heine-Ring in Stralsund entfällt somit. Durch diese verbesserte Busverbindung wird der tägliche Start in den Schultag sehr erleichtert.


Zu verdanken ist diese Änderung dem unermüdlichen Einsatz von Herrn Schrage (Elternvertreter 6a) und dem kooperativen Entgegenkommen der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH (VVR), vertreten durch Herrn Wegener. Dafür herzlichen Dank.

Eine Bitte an die Eltern der IGS-Schüler, die diese Buslinie nutzen.
Ich möchte Sie bitten zu prüfen, ob es Ihnen möglich ist, zur Bezahlung der Fahrkarten am Lastschrifteinzugsverfahren teilzunehmen. Von der VVG wird dieses, in Hinblick auf die Vermeidung von Verspätungen bei Bargeldbezahlung der Fahrkarten zum Monatsanfang, gewünscht.
Bitte beachten Sie auch, dass in Einzelfällen der Kauf von zwei Wochenkarten teurer sein kann, als der Kauf einer subventionierten Monatskarte.

Die Rahmenbedingungen und die Kontoverbindung sind im Einzelfall direkt bei der VVG unter der Rufnummer  03821-88650 zu erfragen.

[Download]

Neuerungen bei der Schülerbeförderung

(25.08.2014)

Schulbusverkehr aus Richtung Prohn nun direkt zur IGS

 

Ab Schuljahr 2014/2015 gibt es, für die morgendliche Hinfahrt, eine Direktverbindung von Prohn zur IGS Grünthal Stralsund. Das Umsteigen am Heinrich-Heine-Ring in Stralsund entfällt somit. Durch diese verbesserte Busverbindung wird der tägliche Start in den Schultag sehr erleichtert.


Zu verdanken ist diese Änderung dem unermüdlichen Einsatz von Herrn Schrage (Elternvertreter 6a) und dem kooperativen Entgegenkommen der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH (VVR), vertreten durch Herrn Wegener. Dafür herzlichen Dank.

Eine Bitte an die Eltern der IGS-Schüler, die diese Buslinie nutzen.
Ich möchte Sie bitten zu prüfen, ob es Ihnen möglich ist, zur Bezahlung der Fahrkarten am Lastschrifteinzugsverfahren teilzunehmen. Von der VVG wird dieses, in Hinblick auf die Vermeidung von Verspätungen bei Bargeldbezahlung der Fahrkarten zum Monatsanfang, gewünscht.
Bitte beachten Sie auch, dass in Einzelfällen der Kauf von zwei Wochenkarten teurer sein kann, als der Kauf einer subventionierten Monatskarte.

Die Rahmenbedingungen und die Kontoverbindung sind im Einzelfall direkt bei der VVG unter der Rufnummer  03821-88650 zu erfragen.

[Neuer Fahrplan aus Richtung Prohn]

[Download]

Neuerungen bei der Schülerbeförderung

(25.08.2014)

Schulbusverkehr aus Richtung Prohn nun direkt zur IGS

 

Ab Schuljahr 2014/2015 gibt es, für die morgendliche Hinfahrt, eine Direktverbindung von Prohn zur IGS Grünthal Stralsund. Das Umsteigen am Heinrich-Heine-Ring in Stralsund entfällt somit. Durch diese verbesserte Busverbindung wird der tägliche Start in den Schultag sehr erleichtert.


Zu verdanken ist diese Änderung dem unermüdlichen Einsatz von Herrn Schrage (Elternvertreter 6a) und dem kooperativen Entgegenkommen der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen mbH (VVR), vertreten durch Herrn Wegener. Dafür herzlichen Dank.

Eine Bitte an die Eltern der IGS-Schüler, die diese Buslinie nutzen.
Ich möchte Sie bitten zu prüfen, ob es Ihnen möglich ist, zur Bezahlung der Fahrkarten am Lastschrifteinzugsverfahren teilzunehmen. Von der VVG wird dieses, in Hinblick auf die Vermeidung von Verspätungen bei Bargeldbezahlung der Fahrkarten zum Monatsanfang, gewünscht.
Bitte beachten Sie auch, dass in Einzelfällen der Kauf von zwei Wochenkarten teurer sein kann, als der Kauf einer subventionierten Monatskarte.

Die Rahmenbedingungen und die Kontoverbindung sind im Einzelfall direkt bei der VVG unter der Rufnummer  03821-88650 zu erfragen.

[Neuer Fahrplan aus Richtung Prohn]

[Download]

Zwischenbericht "Zur Umsetzung des schulischen Klimaschutzplanes der IGS Grünthal" veröffentlicht

(18.07.2014)

                                        

                                                                  

                                                                 

                                                                            

                                                            

[Zwischenbericht im Wortlaut]

Foto zur Meldung: Zwischenbericht "Zur Umsetzung des schulischen Klimaschutzplanes der IGS Grünthal" veröffentlicht
Foto: Pilotschule Klimadetektive

Eine „bunte“ Woche zum Abschluss der Klasse 5

(14.07.2014)

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter den Fünftklässlern der IGS. Zum ersten Mal erlebten sie die traditionelle Sommerprojektwoche mit, eine „bunte“ Woche mit vielen unterschiedlichen Projekten und Unternehmungen für alle Klassen. Bunt war auch das Motto am Donnerstag, an dem die Schüler ihr schönstes Erlebnis mit Straßenkreide auf dem Schulhof malen durften. Die Kinder mussten nicht lange überlegen, denn bunte Aktionen gab es in der Woche genug: So machten unsere 5. Klassen am Montag eine Stadtrallye, bei der sie sich schwierigen Aufgaben stellten und die Innenstadt Stralsunds näher kennenlernten. Das Besteigen des Turms der Marienkirche sowie die Entdeckungstour auf der Gorch Fock machte den Schülern am meisten Spaß. Am Dienstag stand ein Besuch im Vogelpark Marlow auf dem Programm und die Flugshow war dabei längst nicht das einzige Highlight. Die Kinder tobten auf den Abenteuerspielplätzen, fütterten die Tiere im Streichelzoo und spielten mit den Affen. Am Mittwoch spielten die Fünftklässler Gesellschaftsspiele in der Schule oder genossen das Wetter im Skatepark. Es war eine schöne Woche für alle Beteiligten und jetzt kann endlich jeder entspannt in die Ferien gehen.

Foto zur Meldung: Eine „bunte“ Woche zum Abschluss der Klasse 5
Foto: Künstler + Werk

Ernennung zu Beamten in Greifswald

(10.07.2014)

Ostseezeitung lokal/ Vorpommern-Greifswald
                                                                   

                                                                             

                                  

[Übergabe der Urkunden in Greifswald]

Schüler malten sich in die Herzen der Jury

(04.07.2014)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

                                                     

                                                                              

                                                                       

[Wettbewerb "jugend creativ"]

Feierliche Übergabe der Reifezeugnisse

(03.07.2014)

Am heutigen 03.07.2014 erhalten die Absolventen des Jahrgangs 2014 unserer  IGS Grünthal ihre Reifezeugnisse im Theater Stralsund.

 

Wir gratulieren allen Absolventen zu Ihren  bestandenen Reifeprüfungen, sei es Mittlere Reife oder Abitur, verbunden mit Tausend guten Wünschen für ihr weiteres Leben.
Wir habe großen Respekt vor euren Leistungen und ihr dürft stolz sein –alle dürfen das, egal ob 1,0 ; 2,5 oder 3,7.

Besonders erwähnt, sollen an dieser Stelle, die Besten ihrer Jahrgänge werden. (Foto)

 

 

Auszug aus der Festrede

"Heute erhaltet Ihr Eure Zeugnisse – Eure Reifezeugnisse.

Was verbirgt sich hinter dem Wort Reife für Euch?
Vielleicht     R     -   wie Respekt
                    E     -   wie Ehrgeiz
                    I     -    wie Initiative
                    F     -   wie Fairness
                    E     -   wie Erfolg?

 

Fühlt Ihr euch reif für das Leben?

Auf keinen Fall wird das, was Ihr in der Schule gelernt habt, für ein erfolgreiches, erfülltes Leben ausreichen, aber es ist ein guter Anfang.
Aber bedenkt dabei, ohne das eigene Handeln ist angesammeltes Wissen nutzlos.

Wir als Lehrer würden uns Wünschen, wenn wir gemeinsam mit Euren Eltern einen Grundstein für ein erfülltes Leben gelegt haben.

Jetzt kommt es auf jeden Einzelnen von Euch an, etwas daraus zu machen: mit Respekt, Ehrgeiz, Initiative, Fairness zum Erfolg."

Foto zur Meldung: Feierliche Übergabe der Reifezeugnisse
Foto: Absolventen 2014

So schlau sind Stralsunds Schüler

(03.07.2014)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

                                                                              

                                                                                                   

[Schüler erhalten heute ihre Reifezeugnisse]

Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung "Stralsund könnte schöner werden, wenn..."

(02.07.2014)

Die Arbeitsgemeinschaft „Welterbe “ der IGS Grünthal arbeitet seit 1996 auf verschiedenste Art und Weise zum Thema Welterbe. Nach drei Fotoausstellungen, die sich mit den schönen Seiten der Stralsunder Altstadt wie den grünen Innenhöfen, bedeutenden Bauunternehmern oder Hansehäusern und ihren Geschichten befassten, stand dieses Mal ein völlig anderes Thema im Mittelpunkt. Wie gehen die Stralsunder sowie Touristen mit der Altstadt und dem Welterbe um, was kann und müsste verbessert werden. Nicht die Vorzeigeobjekte wurden beleuchtet, sondern verbesserungswürdige Punkte in Form von Fotos aufgezeigt. So sollte aus Sicht der Schüler intensiv gegen Müll, anderen Unrat und Graffiti vorgegangen werden. Außerdem stehen sie dem immer stärker werdenden Verkehr äußerst kritisch gegenüber und sehen auch nicht jeden Neubau bzw. jede Sanierung als gelungen in das Stadtbild eingefügt.

Das Thema der am 1.7.2014 im Atrium der IGS eröffneten aktuellen Fotoausstellung wurde vom Seniorenbeirat der Hansestadt Stralsund vorgeschlagen und von den Schülern wie auch Senioren in erneuter Zusammenarbeit gelungen umgesetzt.

Foto zur Meldung: Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung "Stralsund könnte schöner werden, wenn..."
Foto: Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung "Stralsund könnte schöner werden, wenn..."

Freitag, der 13. bringt der IGS Glück

(16.06.2014)

Am 13.06.2014 machten sich die schnellsten Jungen und Mädchen der Gesamtschule auf den Weg zum Staffellauf der Stralsunder Schulen. Dabei wurde in zwei Staffeln gestartet. Die Fünft- und Sechstklässler stellten sich der 10x100-Meter-Staffel, die Älteren starten in der 28er-Auflage. Gegen fünf andere Schulen galt es für die Jüngeren nun, ein möglichst gutes Zusammenspiel abzuliefern. Die Wechsel und Läufe wurden zwar im Vorfeld geübt, doch die Aufregung kann ja einiges vergessen machen. So geschah es auch im Vorlauf. Dennoch gelang ein zweiter Platz und somit der Einzug ins Finale. In diesem wurden alle Wechsel perfekt gestaltet und sehr schnelle Sprints abgeliefert, so dass am Ende der Pokal für den ersten Platz in Empfang genommen werden konnte. Die Freude war anschließend selbstverständlich riesig. Die älteren Läufer konnten zwar nicht den Pokal gewinnen, sollten letztlich jedoch nicht enttäuscht gewesen sein. Ihre Gegner waren nicht erreichbar, doch ein dritter Platz darf keine Schande sein.

In zwei Staffeln wurden somit zwei Podestplätze erreicht. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung.

[Download]

Foto zur Meldung: Freitag, der 13. bringt der IGS Glück
Foto: Freitag, der 13. bringt der IGS Glück

Mit Luftballons zum Schulsporttag

(15.06.2014)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

                                                                        

                                                                        

[Erfolgreich beim Staffellauf]

Jubiläumsfahrt in die Partnerschule nach Lebork/Polen

(14.06.2014)
Vom 19.05.-23.05.2014 besuchten acht 
Jungen und Mädchen der 
Arbeitsgemeinschaft „Schulpartnerschaft 
Lebork“ der IGS Grünthal zusammen mit 
den Lehrerinnen Ines Hollatz und 
Anke Mißmann, und dem mittlerweile 
84-jährigen Claus-Dietrich Schmidt die 
Partnerschule „Zespol Szkoł Nr.3 Lębork“ 
in Polen. 
Der Initiative von Herrn Schmidt  
ist es zu verdanken, dass das Schulpartnerprojekt 2003 ins Leben 
gerufen wurde. 
Seit 2004 besuchen sich die Schülergruppen abwechselnd und 
erkunden gemeinsam seine Heimat aus Kinder- und Jugendjahren 
im Norden Polens. Im Gegenzug entdecken die polnischen Gäste 
das schöne Stralsund samt Umgebung, die jahrelange Wahlheimat 
des „Brückenbauers“. 
Somit wurde diese Reise zur 10. Jubiläumsfahrt der gemeinsamen 
Treffen, bei denen die AG-Leiterin Frau Hollatz und auch 
Frau Mißmann von Anfang an dabei war. Die 500 km weit entfernte 
Stadt, ehemals Lauenburg, bereisten die 5 bis 7 Klässler mit 
ihren Begleitern mit dem Zug. Vor Ort wohnten sie in einer 
Jugendhotelanlage und wurden durch die Kantine der Schule 
versorgt. Zu den Highlights des Aufenthaltes gehörten vor 
allem neben Lebork selbst, auch der Besuch im Büro des 
ehemaligen Staatspräsidenten (1990-1995) Lech Wałesa in Danzig 
mit anschließender Hafenrundfahrt, und der Spaziergang auf den 
Wanderdünen in Łeba an der Ostseeküste. Natürlich gab es auch 
Unterricht in der Partnerschule und ebenso neugierig wurde die 
schulinterne Ausstellung zur Schulpartnerschaft beäugt. 
Kommuniziert wurde unter den Kids auf Deutsch, Englisch und 
ansatzweise auch auf Polnisch.

Das Vorhaben wurde finanziell durch das Deutsch-Polnische 
Jugendwerk und durch die Hansestadt Stralsund (Büro für 
Öffentlichkeitsarbeit/ Int. Beziehungen und 
Städtepartnerschaften) gefördert.

Alle Beteiligten freuen sich auf die nächste Zusammenkunft.

[Download]

Foto zur Meldung: Jubiläumsfahrt in die Partnerschule nach Lebork/Polen
Foto: Treffen mit Lech Walesa

Staffellauf bei strahlendem Wiesenwetter

(13.06.2014)

Am 17.05.2014 war es wieder so weit. Zum dritten Mal fiel der Startschuss zum Wiesenlauf anlässlich des Grünhufer Wiesenfestes mit seinen vielfältigen Sport-, Spiele- und Mitmachangeboten. Mittlerweile ist es tatsächlich schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass Schüler der Schill-Schule und der IGS Grünthal beim Wiesenfest in einer gemeinsamen Staffel laufen. Dabei geht es weniger um das Siegen, sondern eher um das sportliche Beisammensein. Angeleitet durch die Sportlehrerin Silke Holtz fanden sich dreizehn Mädchen und Jungen der 5. und 6. Klassen der Gesamtschule an dem sonnigen Samstag zusammen und liefen bei besten Bedingungen teilweise sogar noch eine freiwillige Einzelrunde nach der Staffel. Alle wurden anschließend mit einer Medaille und Urkunde geehrt.
Tatkräftige Kuchenunterstützung gab es wiederholt durch das Lehrerkollegium, angeboten durch Astrid Prey und ein paar ihrer Hauswirtschaftsschüler der Klassenstufe 9.

Foto zur Meldung: Staffellauf bei strahlendem Wiesenwetter
Foto: Staffellauf bei strahlendem Wiesenwetter

Außerirdische im Pizza-Taxi, Ausgrabungen im Lehrerzimmer und „Frauengespräche“ unter Mädels – Bühne frei für die Theater-AG

(11.06.2014)

Am Montag, den 02.06.2014 lud um 18:00 Uhr die Theater-AG der IGS Grünthal zur Sommerpremiere ein und bot mit ihren vier kleinen Theaterstücken von Hans-Peter Tiemann eine großartige, humorvolle Unterhaltungsstunde.  

 

Hierbei handelte es sich um die „Aliens in Stralsund“, bei dem offenbar ein Pizza-Taxi mit Außerirdischen von Sören gesichtet wurde und nun mit seinen Freunden Signale mit ihren Taschenlampen senden möchte. Beim dem Stück „Die Durchsage“ erhält eine informative, langweilige Durchsage eines Schuldirektors durch die defekte Sprechanlage und dem Zeitmangel mehrerer Personen ganz neue Botschaften. Dabei wird die ursprüngliche Ankunft der neuen Referendarin zur Beschauung für 2,50 € auf der archäologischen Ausgrabungsstätte im Lehrerzimmer, und die anfängliche Bitte, das Schulaquarium nicht zu verschmutzen verwandelt sich zum Fütterungsverbot des Schulleiters mit Kaugummis und Brotresten. Zum Lachen animierte auch die „Mädchenparty“, bei der sich herausstellte, dass fünf Mädels in denselben Typ verknallt sich. Passend zum Wetter wurde abschließend „Hitzefrei“ aufgeführt. Auch hier basierte die Geschichte auf einen Mädchenschwarm, den Marie durch geschicktes Gerede ihren Freundinnen ausredete, damit sie mit ihm zum Schluss Eis essen gehen konnte.
Unter der Leitung von Heike Knoll probte der Großteil der 11 Jungschauspieler aus den Klassen 5 bis 8 seit Januar wöchentlich an der Aufführung. „Einige sind sogar erst in den letzten Wochen dazu gestoßen“, berichtete Frau Knoll und lobte alle in den höchsten Tönen.

In den kommenden Tagen werden schulintern Aufführungen stattfinden, bei denen ganz sicher das Lachmuskeltraining vorprogrammiert sein wird.

Foto zur Meldung: Außerirdische im Pizza-Taxi,  Ausgrabungen im Lehrerzimmer und „Frauengespräche“ unter Mädels – Bühne frei für die Theater-AG
Foto: Außerirdische im Pizza-Taxi, Ausgrabungen im Lehrerzimmer und „Frauengespräche“ unter Mädels – Bühne frei für die Theater-AG

Eine „sagenhafte“ Woche

(03.06.2014)

Wie traditionell in jedem Schuljahr fand Ende Mai an der IGS „Grünthal“ für die 5. Klassen eine Projektwoche zum Thema „Sagen von/aus Stralsund und Umgebung“ im Rahmen des Deutschunterrichts statt.

Alle Kinder lernten, was eine Sage ist, lasen Sagen vor und konnten am Ende eine eigene verfassen. Während einer Stadtführung lernten alle die sagenhafte Seite der Stadt Stralsund kennen. Höhepunkt war ein Besuch im Kulturhistorischen Museum. Verkleidet als Mönche und Nonnen übten die Schüler das Schreiben von Urkunden mit Feder und Tinte in einer mittelalterlichen Schreibwerkstatt. Insgesamt war es eine gelungene Woche, alle Kinder waren mit Begeisterung dabei. Unser Dank gilt den Deutschlehrern für die Planung und Umsetzung, ganz besonders Frau Fiedrich, sowie Frau Bundt und Frau Schmurr für die hilfreiche Unterstützung.

Foto zur Meldung: Eine „sagenhafte“ Woche
Foto: Im Kloster

Vom Anlagentechniker bis zum Zahnarzt

(28.05.2014)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

                                                            

                                                             

                                          

[Traumjobs in Collagen verarbeitet]

Tyska elever tränade sin svenska

(22.05.2014)

Ystads Allehanda/ Ystad vom 17.05.2014

                                                                             

                                                                               

                                                                     

[Download]

„Hej“ - IGS-Schüler auf Sprachreise nach Südschweden

(21.05.2014)

Am 15.05.2014 reisten insgesamt neun Schülerinnen und sechs Schüler aus dem Schwedischkurs der 9. Klassen per Fähre von Saßnitz nach Schweden. In Begleitung des Schwedischlehrers  Thorsten Filter und einer Klassenlehrerin Marie-Kathrin Grüger ging es nach der Ankunft in Trelleborg mit dem Bus nach Malmö. Die spätmittelalterliche Stadt bot nicht nur historische Gebäude und Straßencafés, sondern präsentierte sich während der Stadtrundfahrt als moderne schwedische Großstadt mit wachsender Tendenz. Einen bleibenden Eindruck hinterließ ebenso die fast 8 km lange Öresundbrücke zum dänischen Festland mit Blick auf Kopenhagen. Während der vier Tage wohnten die Stralsunder „Südschweden“ in einer Jugendherberge in Ystad, dem durch Wallander bekannt gewordenen Badeort an Schwedens Südküste östlich von Trelleborg. Am Folgetag waren sie Gäste der „Norreportskolan“, eine (Regional-) Schule mit 450 Schülern in den Klassen 7 bis 9.
Hier wurden sie durch die Deutschlehrerinnen Pernilla Nilsson und Eva-Britt Petersson mit ihren 9-Klässlern  herzlich empfangen. In kleinen Gruppen führten die jungen Schweden (auf Deutsch!!!) ihre Gäste durch die Altstadt und luden danach zum gemeinsamen Schulmittag ein. Die IGS-Schüler erhielten ebenso einen Einblick in den schwedischen Schulunterricht und beneideten die Schüler sehr bezüglich ihrer Laptops, die die Kommune jedem Schüler zur Verfügung stellt. Anschließend besuchten die schwedischen Schüler die Jugendherberge und bei schönstem Sonnenschein lernte man sich über Zimtschnecken, Strandspiele vor Ort und dem Grillen am Abend kennen. Alle Schüler genossen diesen besonderen Schultag, der sprachlich auf Englisch, Deutsch und natürlich Schwedisch erlebt wurde.
Am Samstag wanderten die Reisenden auf den Spuren vermuteter Wikinger zu „Ales Stenar“ in der Nähe von Ystad – einer frühzeitlichen Schiffssetzung aus 58 tonnenschweren Granitblöcken, die den Punkt des Sonnenaufgangs an den Sonnenwendtagen direkt an der 30 m hohen Steilküste markieren. Am selben Tag  besuchten die Schüler mit dem Bus den großen Karneval in der alten Universitätsstadt Lund nördlich von Malmö und erlebten auf diesem Stadtfest, wie die Schweden feiern können. Neben lautstarker Umzugsatmosphäre und Spielmannszügen konnten die 9-Klässler auch die Ruhe im beeindruckenden Dom genießen, der zu den bedeutendsten Kirchenbauten Skandinaviens zählt.
Was bleibt an Eindrücken? Ermüdende Kilometermärsche und sehr kleine Zimmer, aber auch wunderbare Strandspaziergänge, Nudelterrinen, Abwaschchaos und sehr lustige Gesprächsabende mit ihren Begleitlehrern! Da duldete man auch das Regenwetter am Abreisetag – Sprachreisen sind einfach super! „Hey då.“

[Ystads Allehanda vom 17.05.2014]

Foto zur Meldung: „Hej“ - IGS-Schüler auf Sprachreise nach Südschweden
Foto: "Ales Stenar"

Neuer IGS-Schulteil wird ab Herbst gebaut

(07.05.2014)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

                                                                          

                                                                   

                                                                                                              

[Innenminister Lorenz Caffier übergibt Fördermittel für die Schule]

Zwischen Lifestyle und Lepra

(06.05.2014)

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

                                                                 

                                                                              

                                                           

[Brasilien ein Land der Gegensätze]

Brasilien – Land der Gegensätze „Zwischen Lifestyle, Fußball-WM und Lepra“

(30.04.2014)

So der Titel des Vortrages von Manfred Göbel, der stellvertretend für die DAHW/ Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. am 28.04.2014 um 10 Uhr zusammen mit der IGS in die Grünhufer Auferstehungskirche einlud. Begleitet vom engagierten Vereinsmitarbeiter Franz Tönnes, der bereits das vierte Jahr diesbezüglich Aufklärungsarbeit und Spendenaktionen an und mit der Integrierten Gesamtschule leistet, referierte Herr Göbel über diese gefährlichen Infektionskrankheiten und deren Umgang am Beispiel Brasiliens.

 

Der größte Staat Südamerikas zeigt viele Gesichter. Einerseits positiv geprägt durch die anstehende Fußballweltmeisterschaft, dem ganzjährigen „Summerfeeling“ und den großflächigen Kulturaustausch auf Grund vieler Einwanderer, werden auch hier Leprakranke ausgeschlossen. Deformierte Gelenke, z.B. die Krallenhand, und weiße Hautflecken – ein Zeichen für schmerzunempfindliche Hautstellen – sind sehr oft äußere Kennzeichen der Kranken. Einst vor Jahrzehnten in Lepra-Kolonien isoliert, erfahren die Betroffenen seit der Unterstützung durch Manfred Göbel Aufklärung und Heilung. Der gebürtige Bayer ist bereits seit 35 Jahren für das Hilfswerk tätig und ging 1979 nach Brasilien. „Aufklärung ist das Wichtigste, um auch die Kranken erst einmal zu finden“, berichtete Herr Göbel, der besonders in seinen Anfangsjahren in Brasilien durch die Militärdiktatur in seiner Arbeit eingeschränkt und sogar in Lebensgefahr war.

 

Tuberkulose und Lepra sind ein „soziales Problem“ und werden auch als die Krankheiten der Armut bezeichnet. Weltweit erkranken jedes Jahr etwa 8,5 Millionen Menschen an Tuberkulose, täglich sterben 4000 Menschen an dieser Krankheit. Die Zahl der registrierten Leprafälle weltweit beträgt 3,5 Millionen. Tendenz steigend, da besonders in Familien in Slums die Ansteckungsgefahr am größten ist. Obwohl Brasilien reich an Bodenschätzen ist und die 7. größte Wirtschaftsnation der Welt darstellt, ist das Land besonders durch die sehr hohe Kriminalität und die bittere Armut von ca. 16,5 Mio Einwohnern geprägt, die mit weniger als 1 € pro Tag auskommen müssen.
Mittlerweile werden solche Hilfsprojekte ebenso vom Staat mitfinanziert, um weiterhin über den DAHW Mediziner im Umgang und Heilung zu schulen, Kampagnen durchzuführen, um Schusterwerkstätten und auch Selbsthilfegruppen anzubieten.
Mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation veranschaulichte Manfred Göbel besonders den vier Oberstufenklassen vormittags die Problematik und beantwortete auch nachmittags im Atrium der Schule nach 90 min Vortragszeit gern Fragen.

Aufklärungsunterricht mal anders, denn „Jeder kann ein Retter sein“ [www.dahw.de].

Foto zur Meldung: Brasilien – Land der Gegensätze „Zwischen Lifestyle, Fußball-WM und Lepra“
Foto: Brasilien – Land der Gegensätze „Zwischen Lifestyle, Fußball-WM und Lepra“

Tatort Schule 2014 - Letzter Schultag Klasse 12

(25.04.2014)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

 

                                                              

                                                          

                                                                    

[Zwölftklässler feiern kräftig vor den Abschlussprüfungen]

Belgischen Waffeln auf der Spur

(15.04.2014)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund

                                                                                           
                                                                                
                                                                                                  

[Schüler der IGS Grünthal erlebten eindrucksvolle Tage beim Austausch]

Wasser und Me(e)hr

(07.04.2014)

Eine Woche Sommerferienspaß in Sellin/ Rügen.

 

Spiel und jede Menge Spaß  im Ostseebad Sellin.  Ihr übernachtet auf dem Gelände des Erlebnisbades Inselparadies, welches während eures Aufenthaltes der Mittelpunkt sein wird. Von hier aus starten alle Aktivitäten. Das Erlebnisbad wird fest in den Tagesablauf einbezogen. Hier gibt es täglich einen Aufenthalt mit Spiel und Spaß, auch für die Vollverpflegung wird hier gesorgt. Für die Wasserratten unter euch genau das Richtige. Das Inselparadies hält viele Attraktionen im Badeparadies bereit, wie  zum Beispiel die Riesenrutsche oder das Piratenschiff und den Schwimmkanal. Das Schwimmen und die Spiele im und am Wasser stehen in dieser Woche an erster Stelle. Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit den herrlichen Sandstrand nur 500m entfernt zu besuchen. Der Selliner Strand zählt zu den schönsten und feinsandigsten Stränden der Insel. Wenn das Wetter mitspielt, haben wir einen Besuch im Seilgarten Prora sowie der Minigolfanlage im angrenzenden Seepark Sellin geplant. Das Küchenteam vom Inselparadies hält für euch jeden Tag ein gesundes leckeres Essen bereit, welches ihr an einem Tag auch selbst mit zubereitet. Gegessen wird auf der Sonnenterrasse oder im Schwimmbad.

 

Organisatorisches

Ausrüstung der Ferienkinder:

Schlafsack, Luftmatratze, Isomatte, Sport- und Badebekleidung, Badetücher, Kulturtasche, persönlicher Bedarf, ärztliches Attest bei eventueller Vorerkrankung

[Flyer Kinderjugendcamp Sellin]

Foto zur Meldung: Wasser und Me(e)hr
Foto: Wasser und Me(e)hr

„Schüler für Schüler“- Tag der Europäischen Union an der IGS Grünthal Stralsund

(01.04.2014)

Wie viele Sterne sind auf der Flagge der Europäischen Union?

Darf eine Friseurin, die in der Tschechischen Republik wohnt, in Deutschland arbeiten?

Gehört Norwegen zur EU?  In welchem Jahr wurde der Euro eingeführt? Wie viele Länder gibt es zurzeit in der Gemeinschaft?-

Diesen und vielen anderen Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der             5. und  6.Klassen der IGS Grünthal Stralsund im Quiz über die Europäische Union am

31.03 2014. Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder hatten bereits zum  8. EU-Projekttag an deutschen Schulen aufgerufen. Auch dieses Mal waren wir wieder dabei.
Um das Interesse und Verständnis an der Europäischen Union bei allen zu wecken und zu verstärken, nutzten die Schüler der Klasse 10a ihre Kenntnisse aus dem Geografieunterricht   und erstellten selbstständig das Quiz mit 28 Fragen über die EU.

Unter dem Motto „Schüler für Schüler“ gingen jeweils zwei oder drei Schüler der 10a mit dem Quiz in eine untere Klasse und leiteten den Wettbewerb. Dort wurden z.B. zwei  Mannschaften gebildet. Sie konnten dann im Wissensstreit zur Europäischen Union  die richtigen Antworten  erfahren. Alle waren mit Eifer dabei und jeder Schüler wurde am Ende mit kleinen Preisen rund um den Euro und die EU belohnt. Die Schüler der 10. Klasse kamen mit vielen positiven Eindrücken aus den anderen Klassen zurück und konnten einmal hautnah erfahren wie es ist, Lehrer zu sein. Das war sicher eine sehr nachhaltige Form der Berufsorientierung.

Die  Flagge der Europäischen Union hat übrigens noch immer 12 gelbe Sterne auf blauem Untergrund, auch, wenn es heute schon 28 Mitgliedsländer sind.

Foto zur Meldung: „Schüler für Schüler“- Tag der Europäischen Union an der IGS Grünthal Stralsund
Foto: „Schüler für Schüler“- Tag der Europäischen Union an der IGS Grünthal Stralsund

„eTwinning“- an der IGS Grünthal – Projektfahrt nach Belgien

(25.03.2014)

Zusammen mit Sabine Trzcinski und der Mitorganisatorin Jana Piotraschke erlebten 16 IGS-Schüler der 10. Klassen vom 10.03.-14.03.2014 eine ihrer aufregendsten Unterrichtswochen mit dem „eTwinning“- Projekt: 'BeLonGer'. Beim „eTwinning“ – dem lebendigen Netzwerk für Schulen in Europa -  sind angemeldete Schulen über das Internet („e“) für eine Partnerschaft („Twinning“) vernetzt. Dadurch können Partnerschulen gefunden werden, mit denen Unterrichtsprojekte in einem „geschützten Klassenraum“ veranstaltet werden können. Dieses Projekt ist ebenso ideal für den Austausch zwischen den Kollegen aus Europa und bietet viele Möglichkeiten der Fortbildung. Die eTwinning-Aktion wird im Rahmen des Programms Erasmus+ von der Europäischen Union gefördert.

Optimale Grundvoraussetzungen für die IGS Grünthal, die seit Schuljahresbeginn dabei ist und seit langem einen Besuch der Partnerschule "Athenee de Morlanwelz-Mariemont-Chapelle" in Chapelle-lez-Herlaimont im französischen Teil Belgiens entgegen fieberte. Volle Unterstützung zeigte von Anfang an der Stralsunder Oberbürgermeister Dr. A. Badrow, der sich als Kurator der Sparkassenstiftung für eine finanzielle Unterstützung in Form einer höheren Spende einsetzte. Bereits vor einem Jahr wurde das Projekt 'BeLonGer' zusammen mit der belgischen Kollegin Caroline Olivier, Jana Piotraschke und einer englischen Kollegin in Cardiff (Wales) ins Leben gerufen. Hierbei steht der kulturelle Austausch im Vordergrund, um die eigene Region in ihrer Einzigartigkeit mit vielen Besonderheiten zu zeigen. Besonders der belgische Schulleiter Serge Haesen übernahm ein starkes Engagement für die Realisierung des Projekts vor Ort und wurde tatkräftig durch seine Kollegen Marie Bado und Alain Dery unterstützt.

Nach 13 Stunden Busfahrt kamen die Schüler der UNESCO-Projektschule im Nachbarland an und wohnten zusammen mit ihren 16 belgischen Partnerschülern in einem Internat. Bei super Frühlingswetter waren alle ab 6 Uhr morgens auf den Beinen und bekamen ein volles und interessantes Wochenprogramm: u.a. Karnevalsumzug mit Blutorangen und Feuerwerk, Kennenlernspiele und PowerPointPräsentationen, Schlittschuhfahren und typisch belgischer „Boule“-Sport, Brüsselexkursion mit Museumsbesuch im 'Experience Brussels', Karaoke-Abend, Faschings-Party und ein Bergbaumuseum in Begleitung eines TV-Teams.

http://www.antennecentre.tv//www/journal_du_13_mars_2014-77336-999-226.html


Natürlich gab es auch die typischen kulinarischen Highlights wie Waffeln und Pommes, die die belgische Einzigartigkeit und Gastfreundlichkeit nochmals hervorhoben. Selbst durch die Medien kam das Interesse an dem Projekt zur Geltung, da innerhalb der Woche zwei Artikel erschienen.

Neben Gastgeschenken kennzeichneten auch viele Tränen den Abschied. Die Fahrt war ein voller Erfolg und eine wunderbare Motivation, Fremdsprachen zu erlernen, da alle Programmpunkte auf Englisch waren und die Hälfte der IGS-Schüler ihre Französisch-Kenntnisse anwenden konnten.

Alle Beteiligten freuen sich auf ein erhofftes Wiedersehen in Stralsund, das noch einiges an finanzieller Unterstützung bedarf, um den Partnerschülern + Lehrern unser Stralsund samt Umgebung eindrucksvoll und lebendig zu zeigen.
Fazit aller: „Eine Schule kann noch so vielfältig sein, doch es gibt keine größere Motivation für Schüler, als ihre schulischen Kenntnisse direkt vor Ort, direkt mit gleichaltrigen ausländischen Jugendlichen auszuprobieren.“ Wow! Schule könnte nicht besser sein!

 

Die original Zeitungsartikel aus Belgien findet man unter Pressemitteilungen.

 

Foto zur Meldung: „eTwinning“- an der IGS Grünthal – Projektfahrt nach Belgien
Foto: „eTwinning“- an der IGS Grünthal – Projektfahrt nach Belgien

Unterricht live in Hamburgs Kunsthalle

(25.03.2014)

Ein großes schwarzes Stück Filz mit Metallösen von Robert Morris hängt an einer weißen Wand. Davor stehen 15 helle Stoffkisten von Franz E. Walther verteilt auf dem dunklen Fußboden. Ist das Kunst?

 

Das fragten sich die IGS Schüler des Kurses Kunst und Gestaltung, die am 18.03.2014 per Zug die Kunsthalle der Freien Hansestadt besuchten. Begleitet von der Kunstlehrerin Marie-Kathrin Grüger, Martin Mumm und der Praktikantin Anika Schediwy tauchten sie einen Unterrichtstag lang von der Romantik bis zur Gegenwart in die Welt der Kunst ein. Beginnend mit dem Kunstverständnis anfangs des 19. Jahrhunderts, durchliefen die Abiturienten unter fachmännischer Führung einer Museumspädagogin mehrere Kunststile, die die Entwicklung der Moderne mit ihrer neuen Formensprache und den Farben als eigenständige Ausdrucksträger zeigten.

 

Idealisierte und naturgetreue Darstellungen verwandelten sich in schwebende Farbflächen und abstrahierte Zeichengeflechte. Dies stellte die Grundlage für eine Weiterentwicklung des Kunstbegriffes in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts dar. „Serial  Attitudes“ – so der Titel der Sonderausstellung, die sich mit der Wiederholung als Methode im Kunstgeschehen seit den 1960ern beschäftigt. Sie ist eine bewusste künstlerische Strategie, die den Betrachter zwingt, mit sich selbst das Kunstwerk auszumachen. Ein radikaler Bruch mit dem traditionellen Werkbegriff, was kennzeichnend für die Minimal- und Konzeptkunst in Europa und Amerika ist. Diese Erfahrung der Selbstwahrnehmung lässt den Filz nur Filz sein, ohne etwas hinein interpretieren zu wollen. Die Stoffkisten werden zu interaktiven Kunstobjekten, in dem die Betrachter sie benutzen sollen. Vielleicht ein Antwort auf unser Weltverständnis von originalen Kunstwerken.
 

Foto zur Meldung: Unterricht live in Hamburgs Kunsthalle
Foto: Unterricht live in Hamburgs Kunsthalle

Generationen gehen aufeinander zu - Zusammenarbeit IGS - Seniorenbeirat

(12.03.2014)

OZ lokal/ Die junge Seite

                                                                         

                                                                                                   

                                                                                                         

[Erfahrung trifft jugendlichen Elan]

Belonger - Schüler zu Gast in Belgien

(11.03.2014)

Veröffentlichungen in einer belgischen Zeitung:

 

Nouvelle La Gazette / Sudpresse

Mardi 11.03.2014

Mercredi  12.03.2014

 

Kurzüberblick ARTIKEL : Échanges en immersion linguistique

 

Kommentar: Der Artikel „Sprachaustausch“ [dt. Übersetzung] stellt das eTwinning Projekt Belonger vor, bei dem Schüler der IGS Grünthal unter der Anleitung von Jana Piotraschke und Sabine Trzcinski mitwirken. Nach intensiver Vorbereitung empfangen die 20 belgischen Gastgeber ihre 16 deutschen Austauschpartner und „stellen ihnen in einem noch zögerlichen und teilweise gebrochenen Englisch die Einrichtungen, Sprachen, Landsleute, sowie die Vielfältigkeit und das Könighaus Belgiens vor“ [ins Deutsche übertragen]. Ziel dieser Zusammenarbeit, die vor einem Jahr bei einem Seminar in Cardiff von engagierten Lehrkräften ins Leben gerufen wurde, ist nicht nur der kulturelle Austausch, sondern vor allem das Sammeln von Erfahrungen der Schüler im Umgang mit der erlernten Fremdsprache, denn Englisch dient bei der Kooperation zwischen den französischsprechenden Belgiern und unseren deutschen Stralsundern als Kommunikationssprache. Die belgische Kollegin Caroline Olivier betont, dass es ihnen bei dem Projekt darum geht, „den jungen Leuten die Wichtigkeit der Fremdsprache außerhalb der Schule aufzuzeigen; zudem fördert das Projekt das Selbstvertrauen der Fremdsprachenlerner und übt zugleich das Präsentieren vor Publikum“ [ins Deutsche übertragen]. Für die Zukunft sind im Rahmen von eTwinning weitere Vorhaben, die den Sprachaustausch fördern und ausbauen sollen, geplant.
R. Fenzlaff  

Danke für die Übersetzung und Zusammenfassung

 

                                                                                                        

[Artikel Belgien 1]

[Artikel Belgien 2]

[Fernsehbericht über den Schüleraustausch in Belgien (ab 4:40 min)]

„Verhext“ in die Winterferien – Hexenprojekt an der IGS Grünthal

(19.02.2014)

Besonders im Fach Geschichte bekamen die Jungen und Mädchen der 7. Klassen einen Einblick in die grausame Welt des Hexenwahns und der Hexenverfolgung im 16./17. Jahrhundert in Mitteleuropa. Mittels bildlichen und schriftlichen Quellenmaterials erarbeiteten die Schüler, dass eine kleine Beschuldigung ausreichend war, unter Verdacht zu kommen, mit dem Teufel einen Pakt zu haben und das Unheil zu verursachen. Üble Nachrede oder Missbildungen bei Tieren und Menschen reichten aus, um unter furchtbarer Folter das „gewünschte“ Geständnis zu geben und zu Tode verurteilt zu werden. „Das ist ja brutalstes Mobbing“, urteilte ein Schüler und war erschrocken, dass das Thema der Ausgrenzung von angeblichen „Hexen“ immer noch allgegenwärtig ist, wie z.B. in Ghana. Das Unterrichtsfach Deutsch lieferte ebenso viele Informationen z.B. über die Märchen- und Sagenwelt, den  Umgang mit Fremdwörtern wie Aberglaube, und ein Hexenschauspiel in der Klasse 7c. Neben der Hexe „Baba Jaga“ im Russischunterricht leistete auch die Mathematik mit magischen Quadraten und Zauberzahlen (Dualzahlen) ihren Beitrag für das fächerübergreifende  Projekt.

Anschaulicher wurden die Folgen des Hexenwahns durch die Tagesexkursion per Bus für die Klassen 7a/b nach Penzlin in den „Hexenkeller“. Während der Burgführung mit einem Rollenspiel einer nachgestellten Verurteilung, und den Rundgang durch die Kellergewölbe, die mit mehreren Folterwerkzeugen, wie Streckbank und Daumenschraube, ausgeschmückt sind, erfuhren die Teenager Wissenswertes über die Hexenverfolgungen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Klassen 7c/d kannten bereits durch die Klassenfahrt diesen historischen Ort und fuhren deshalb per Bahn nach Barth. Sie wanderten durch den mittelalterlichen Stadtkern und erhielten im Wrangeturm Fachkenntnisse  zur regionalen Hexenthematik.

Als krönender Abschluss galt das „Quidditchturnier“ am letzten Tag in der Sporthalle Grünthal, bei dem alle vier 7. Klassen die bekannteste Sportart aus der Zauberwelt des „Harry Potter“ spielten. Es gab zwar keine fliegenden Besen, doch sorgten die „Giftblätter“ des  1. Schulhalbjahres für Wirbel genug, bevor alle Schüler zauberhaft in die wohlverdienten Winterferien entlassen wurden.

Foto zur Meldung: „Verhext“ in die Winterferien – Hexenprojekt an der IGS Grünthal
Foto: „Verhext“ in die Winterferien – Hexenprojekt an der IGS Grünthal

Offener Brief zum Problem "Sexting"

(31.01.2014)

Sehr geehrte Eltern,

 

Sie werden heute einen offenen Brief zum Thema "Sexting" über die Klassenleiter Ihrer Kinder erhalten.

 

In zunehmendem Maße erfahren wir von Schülerinnen und Schülern, als auch von Eltern, dass sie Bilder von Schülerinnen und Schülern in sozialen Netzwerken finden, die eine Grenze überschreiten, bei der wir nicht mehr wegschauen können und wollen.

 

Wir haben uns daher entschlossen, mit diesem Brief Probleme anzusprechen, zum Nachdenken und zur Diskussion anzuregen.
Die Initiative der Schulsozialarbeiter von vier Stralsunder Schulen, der IGS Grünthal, des Hansa-Gymnasiums, des Schulzentrums "Am Sund" und der Regionalschule "Marie Curie", wird unterstützt durch die Schulleitungen und Elternvertreter der genannten Schulen.

 

Scheuen Sie sich nicht, bei Fragen oder Problemen den Schulsozialarbeiter der IGS, Herrn Dambeck, die Schulelternvertreter oder mich anzusprechen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ralph Renneberg

Schulleiter

IGS Grünthal Stralsund

[Offener Brief zum Problem]

[Ostseezeitung vom 20.11.2013/ Hansestadt Stralsund]

[Ostseezeitung vom 20.11.2013 / Mecklenburg-Vorpommern]

IGS Grünthal Stralsund als Ganztagsschule gewürdigt

(29.01.2014)

Am 15.01.2014  bekam die Integrierte Gesamtschule Grünthal mit gymnasialer Oberstufe als eine von 27 Ganztagsschulen aus unserer Region, die im Ganztagsschulnetzwerk aktiv arbeiten, ihr offizielles Netzwerkschild in Rostock feierlich überreicht. Damit sind wir deutschlandweit eine von 25 Gesamtschulen, die dort mitarbeiten.

Anlässlich der Jahresauftaktveranstaltung aller Netzwerkschulen sprach die Referentin Frau Birgit Bomhauer-Beins aus dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft MV, dabei  gab sie Informationen zum  neuen Erlassentwurf für Ganztagsschulen in MV.

Die IGS Grünthal arbeitet, vertreten durch Frau Hollatz und Frau Zilinske, seit dem Herbst 2012 im Netzwerk 2  der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ mit drei Schulen aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen zusammen.

Der Fokus der Netzwerkarbeit liegt auf der Ganztagsschulentwicklung. Dabei besuchen sich die Mitglieder jedes Netzwerkes gegenseitig an ihren Schulen und tauschen Ideen und Erfahrungen aus.

Nun bekommt das Netzwerkschild eine, für alle sichtbaren, würdigen Platz im Atrium der IGS.

Foto zur Meldung: IGS Grünthal Stralsund als Ganztagsschule gewürdigt
Foto: IGS Grünthal Stralsund als Ganztagsschule gewürdigt

Das Leben im Tropischen Regenwald bei Schneegestöber?

(29.01.2014)

Ein Widerspruch – nicht am 27.01.2014 in der IGS Grünthal in Stralsund, wenn man aus dem Fenster sah.
 

An diesem Tag lernten die Schüler der 11. und 12. Klassen sehr viel mehr über die Zerstörung des Ökosystems „Tropischer Regenwald“, die Ursachen, die Beweggründe der einzelnen Akteure in diesen Regionen und die nachhaltigen Folgen. Sieben Mitarbeiter des Ökohauses Rostock begeisterten uns mit einer „Mördersuche“ als Einstieg zu dieser umfangreichen Thematik und weiteren „Expertenrunden“, die zu zahlreichen Diskussionen über Palmöl, Sojaanbau, Verantwortung der Konzerne, der Politik und jedes Einzelnen in letzter Konsequenz führten. Filme und vielfältige andere abwechslungsreiche Methoden sensibilisierten uns für die Bedeutung dieses globalen Problems. Insgesamt war dieser Schultag der etwas anderen Art eine interessante und gelungene Veranstaltung.

Foto zur Meldung: Das Leben im Tropischen Regenwald bei Schneegestöber?
Foto: Das Leben im Tropischen Regenwald bei Schneegestöber?

Starker Auftritt der IGS-Teams beim Börsenspiel der Sparkassen

(25.01.2014)

OZ lokal / Stralsund und Umgebung

 

Ostseeanzeiger

                                                                                    

                                                                                                  

                                                         

[Viele Gewinner an der Börse]

[Auswertung Börsenspiel]

Starker Auftritt der IGS-Teams beim Börsenspiel der Sparkassen

(25.01.2014)

OZ lokal / Stralsund und Umgebung

 

Ostseeanzeiger

                                                                                    

                                                                                                  

                                                         

[Viele Gewinner an der Börse]

[Auswertung Börsenspiel]

Die Neugier auf das Fremde wecken

(17.01.2014)

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

                                                                     

                                                                         

                                                                                  

[Premiere am 30.01.2014 in Stralsund]

Weihnachtskonzert 2013

(21.12.2013)

Ostseezeitung lokal / Stralsund und Umgebung
                                                                         

                                                                                           

                                                                 

                                                                         

[Einstimmung aufs Fest]

Alle Jahre wieder - Weihnachten nach IGS-Tradition

(20.12.2013)

Nervosität bei den Schülern, weihnachtliche Stimmung im Raum und viele Gäste, die der Einladung in die Auferstehungskirche in Grünhufe zum Weihnachtsprogramm am 19.12.2013 gefolgt sind. Alle sind sie gekommen, um musizierenden und singenden Schülern der IGS Grünthal zu lauschen und gemeinsam die besinnliche Weihnachtszeit  einzuläuten.  Ob mit „Leise rieselt der Schnee“, „Merry Chrismas everyone“ oder auch „Zumba zumba, welch´ein Singen“, es schafften alle teilnehmenden Künstler der Klassenstufe 5 bis 12 einen Weihnachtszauber zu erzeugen, der wochenlang durch die Musiklehrerinnen Constance Staar, Anke Schäning und Elvira Becker organisiert und geprobt wurde.
Dabei moderierten Zwölfklässler das Programm und übernahmen die Tontechnik. Eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der selbst das Publikum stellenweise mitsang oder rhythmisch mitwippte.
Ein großes Dankeschön an alle Sänger und Musizierenden und frohe Weihnachten!

Foto zur Meldung: Alle Jahre wieder - Weihnachten nach IGS-Tradition
Foto: Alle Jahre wieder - Weihnachten nach IGS-Tradition

Fünftklässler beim Nikolausturnier aktiv

(16.12.2013)

Ho ho ho… es war wieder soweit! Am 05.12.13 fand wieder das traditionelle Nikolausturnier der 5. Klassen der IGS Grünthal statt. Reges Treiben herrschte am Vormittag in der Sporthalle Grünthal. Mit verschiedenen Spielen stimmten die Fünftklässler sich auf den Nikolaustag ein. Bei Wettbewerben wie „Schlittenfahren“, Eisschollen wandern oder Geschenke packen kämpften die Schüler um den ersten Platz, der zum Schluss an die Klasse 5a ging. Alle Beteiligten hatten sehr viel Spaß und erhielten am Ende einen Schokoweihnachtsmann, bevor Sturmtief „Xaver“ den restlichen Tag bestimmte. Ein besonderer Dank gilt den kreativen Sportlehrern und begleitenden Klassenlehrern, die wie jedes Jahr das Nikolausturnier zu einer unvergesslichen und gelungenen Veranstaltung machten.

Foto zur Meldung: Fünftklässler beim Nikolausturnier aktiv
Foto: Fünftklässler beim Nikolausturnier aktiv

„Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“ Berufsfrühorientierung an der IGS Grünthal

(12.12.2013)

„Finde heraus, was dich interessiert“ – so ein Slogan und zugleich eine Botschaft, der die IGS-Schüler aus den Klassen 7b, 7c und 7d am 03.12.13, sowie die Klasse 7a am Folgetag,  von 13.30-15.30 Uhr in Samtens im „Tiet und Wiel“ per Bus folgten. Bei diesem Projekt kooperieren die Bundesagentur für Arbeit mit der AWO Rügen und Jugendmigrationsdienst, dem „inteam“ (Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung), dem Berufsbildungsverein Tribsees e.V. und der Kreishandwerkerschaft Rügen-Stralsund-Nordvorpommern.
Dabei entdeckten die Schüler im Rahmen der Berufsfrühorientierung  in einem Erlebnisparcours ihre Stärken und Schwächen, erhielten Orientierungshilfen für Praktika und erfuhren, welche realisierbaren beruflichen Möglichkeiten auf sie warten könnten. Die vielfältigen vorbereiteten Aufgaben entstammten zumeist dem altersentsprechenden Lebensalltag und umfassten Bereiche wie praktisch anpacken, Fantasie, Umgang mit Geld und Zahlen, einen grünen bzw. tierischen Daumen, Beratung-Verkauf-Handel, Ordnung und Organisation und anderen Menschen unterstützend zu helfen.
Weitere Botschaften wie „Du kannst mehr, als du bislang weißt“ und „Probier aus, was dir Spaß macht, zu Hause, in der Schule und im nächsten Praktikum“ wurden sehr gern von den Teenagern angenommen und motivierten zum Mitmachen. Ein gelungener Unterrichtsnachmittag für alle Beteiligten!

Foto zur Meldung: „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“ Berufsfrühorientierung an der IGS Grünthal
Foto: „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“ Berufsfrühorientierung an der IGS Grünthal

„Frauenpower“ zur Weihnachtzeit

(05.12.2013)

Vorhang auf für die Schüler und Schülerinnen der 5. bis 8. Klassen, die seit Schuljahresbeginn in der Theater-AG wöchentlich zwei Stunden ihr Bestes geben. Aufgeregt, aber selbstbewusst zeigten am 02.12.2013 ab 18 Uhr zur Premiere die Schauspieler eine moderne Version von Weihnachten. „Heiliger Bimbam“ (Text Hans-Peter Tiemann) hinterfragte als erstes die traditionelle Auslegung des Weihnachtsmannes, wobei eine Mutter verzweifelt einen für die Bescherung buchen wollte.
Die aktuelle Emanzipation der Frauen verdeutlichte aber eher die zweite Aufführung mit dem Titel: „Die Weihnachtsfrau“ (Text Bernd Sieben). Ein gestresster Weihnachtsmann mit Rückenproblemen, deren Sohn sich verweigert in seine Fußstapfen zu treten und eine selbstsichere Tochter bilden die Ausgangslage der Geschichte. Um größeres Chaos zu vermeiden springt die Ehefrau ein, die sich von Kopf bis Fuß als Weihnachtsfrau präsentiert und rückenschonend mit dem Einkaufswagen die Geschenke liefert. Die vorprogrammierten Reaktionen eines traditionsbewussten Familienvaters zur Bescherung sind umso schöner. Es folgen noch acht amüsante Aufführungen schulintern.

Ein sehr gelungener Abend mit einer wunderbaren Einstimmung auf die Adventszeit!

Foto zur Meldung: „Frauenpower“ zur Weihnachtzeit
Foto: „Frauenpower“ zur Weihnachtzeit

2500€ für den Förderverein

(05.12.2013)

Am 04.12.2013 übergaben Herr Klettke, Gebietsleiter Stralsund der Sparkasse Vorpommern, und Herr Zimmer, Präsident der Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund, Spenden, die aus Erlösen der PS-Lotterie stammen, an 8 Vereine der Hansestadt Stralsund.
Der Förderverein der IGS Grünthal Stralsund e.V. freute sich darüber, zu den Ausgewählten zu gehören.
Mit der großzügigen Spende von 2500€  möchte der Förderverein zwei Projekte in der IGS unterstützen.

Zum einen ein Gewächshaus für den Schulgarten, dass durch die  Klimadetektive genutzt wird, zum anderen ist die Anschaffung von Lesekisten geplant.

 

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die Sparkasse Vorpommern für die großzügige Unterstützung unserer Arbeit.

[Artikel OZ vom 05.12.2013]

Foto zur Meldung: 2500€ für den Förderverein
Foto: 2500€ für den Förderverein

2500€ für den Förderverein

(05.12.2013)

Ostseezeitung lokal / Stralsund und Umgebung
                                                                                

                                                         

                                                                                

                                                            

[Die Sparkasse Vorpommern unterstützt mit Erlösen aus ihrer PS-Lotterie die gemeinnützige Arbeit in der Hansestadt]

Tag der Offenen Tür 2013

(02.12.2013)

Am 30. November war es wieder soweit und die Integrierte Gesamtschule Grünthal lud zum „Tag der offenen Tür“. Von 10.00-12.00 Uhr konnten alle Interessenten die vom Lehrerkollegium und vielen Schülern liebevoll eingerichteten Themenräume besuchen. Von Wirtschaft und Schulpartnerschaften, über knallende Experimente in Chemie und Studienfahrten, bis hin zu den landestypischen Angeboten in den Fremdsprachen wurde vieles geboten. Selbst die Welt durchs Mikroskop und die Spuren unserer „Klimadetektive“ lockten viele Familien in die Ganztagsschule. Eine praktische und auch theoretische Entdeckungsreise boten auch die Kunstinseln mit optischen Täuschungen, Architektur des Mittelalters und zauberhaften Tieren aus Alufolie. Einen weiteren Einblick in das Schulleben der IGS ermöglichten ebenfalls die Projektpräsentation der UNESCO-Welterbe AG, die musikalischen Auftritte der Schüler, die öffentliche Probe der Theater AG und die Infostationen rund um den Sport in der Turnhalle.
Die passende Adventsstimmung kam nicht nur durch die kreative Deko der vielen Klassenräume auf, sondern auch durch das Vorlesen in der „Lesewelt“, das Weihnachtswerkeln und den Basteleien in mehreren Räumen. Für das leibliche Wohl sorgten neben fleißigen Schülern und deren Eltern mit „spießigen Köstlichkeiten“ und Backwaren auch die „Küchenzwerge“, der IB (Schulessenanbieter) und die 11. Klassen mit ihrem Grill.
Begleitend dazu fanden Informationsveranstaltungen der Schulleitung zum Lernen und Leben an der IGS ab Klasse 5, zum Bildungsgang der zukünftigen 7. Klassen und zum gymnasialen Bildungsgang der zukünftigen 11. Klassen statt.

Lesewettbewerb an der IGS Grünthal

(22.11.2013)

Im Zeitalter der digitalen Medien und kritisierter „Kommunikation“ im Schullalltag und aktuell im Kino, ist es umso schöner und angenehmer aufgeregten Schülern der 5., 6. und 7. Klassen beim Lesen zu zuhören. Diese jahrelange Tradition des Lesewettbewerbs unserer Gesamtschule fand in diesem Jahr am 21.11.13 von 8.00 - 12.30 Uhr in den Räumlichkeiten der mitgenutzten Schillschule (Grünhufe) statt. In den zuvor veranstalteten klasseninternen Lesewettbewerben im Rahmen von eigenen Buchvorstellungen wurden die drei Besten als Teilnehmer dieser Veranstaltung nominiert. Initiiert von der Fachschaft Deutsch – insbesondere durch Kerstin Fiedrich – wurden durch die vierköpfige Jury die besten Vorleser gekürt. Zu den Juroren gehörten neben zwei Fachlehrern (Frau Auerbach, Herr Kattinger) ebenso zwei Schüler der 12. Klasse (Tobias Barkhorn, Tim Holz), die bereits im letzten Jahr mitentscheiden durften. Beurteilt nach bestimmten Kriterien fanden im Punktekampf zwei Höhepunkte im Stechen um den jeweils ersten Platz in den 6. und 7. Klassen statt. (Ausnahme Klasse 6d)
In den fünften Klassen erlangte Johanna Smrekar (5d) den dritten, Judith Dorothea Mittelstädt (5c) den zweiten und Ha Vu Phuong (5a) den ersten Platz. Die Drittplatzierte der 6. Klassen war Hanna Heinrich (6a), die Zweitplatzierte Jessica Siegel (6c) und Sieger des Stechens wurde Tatianus Bernschein (6b). Dieser darf beim Regionalausscheid der Stadt Stralsund antreten. In den siebten Klassen gab es zwei Gewinnerinnen: Sarah Wendlandt (7d) und Linda Gundlach (7b). Dritte wurde Laura Martens (7c). Neben einer offiziellen Urkunde erhielten die Sieger einen Buchpreis. Besucher waren jeweils die Zweit- und Drittplatzierten der Klassenwettbewerbe.

Herzlichen Glückwunsch.

 

Klassenstufe 5 6 7
1. Platz Ha Vu Phuong Tatianus Bernschein Linda Gundlach
Sarah Wendtlandt
2. Platz Judit Dorothea Mittelstädt Jessica Siegel  
3. Platz Johanna Smrekar Hanna Heinrich Laura Martens

Foto zur Meldung: Lesewettbewerb an der IGS Grünthal
Foto: Die Jury bei der Arbeit

Feuerwehreinsatz an der IGS Grünthal – Unterricht mal anders

(22.11.2013)

Staunende Schülergesichter an den Fenstern, Fragezeichen in den Augen, ausgefahrene Drehleiter, meterlange Schläuche, Atemschutzmasken und begeisterte Siebtklässler: die Feuerwehr ist da!
Auch ohne Tatütata bekamen die Feuerwehrleute der Stralsunder Wache große Aufmerksamkeit, als sie mit einem Löschwagen, einem Hubrettungsfahrzeug mit Drehleiter samt Korb und einem Gerätewagen am 21.11.2013 am frühen Nachmittag auf das Schulgelände fuhren. Dieser Besuch fand im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts „Erste Hilfe“ in der Klassenstufe 7 statt und wurde von der Lehrerin Ute Kostyra organisiert. Neben der theoretischen Auseinandersetzung stehen im Unterricht eher die Praxis z.B. mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung an der „Puppe“ und die vielen Dialoge und auch Diskussionen bezüglich „Hilfe“/“Rettung“ und ihren eigenen Erfahrungsberichten im Vordergrund. Zur besseren Veranschaulichung organisiert die Kursleiterin diese Art von Besuchen, wie bereits mit dem THW und in 14 Tagen mit dem ASB stattfinden wird. Die Schüler waren begeistert: ihnen wurden die einzelnen Wagen vorgestellt und sie konnten sogar mit Schutzhelm unter Aufsicht im Korb der Drehleiter in 20 m Höhe die Schule von oben sehen. Was für ein Erlebnis – „hautnaher“ Unterricht und Berufsorientierung zugleich.

Foto zur Meldung: Feuerwehreinsatz an der IGS Grünthal – Unterricht mal anders
Foto: Feuerwehreinsatz an der IGS Grünthal – Unterricht mal anders

Mit den ersten Eindruck überzeugt

(15.11.2013)

Im Seminar des Fördervereins Schule und Wirtschaft Stralsund eV. erhielten Schüler der 11. Klassen der IGS Grünthal wichtige Tipps für Bewerbungsgespräche.
Die teilnehmenden Schüler zeigten sich total begeistert.

Ein herzlicher Dank an dieser Stelle an die Organisatoren, besonders an Herrn Paepke.

 

Ostseezeitung lokal/ Stralsund und Umgebung

[Mit dem ersten Eindruck überzeugt]

IGS-Rechenkönige geehrt

(30.10.2013)

26 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 und 6 der Integrierten Gesamtschule Grünthal Stralsund nahmen kurz vor den Herbstferien, am Donnerstag den 10.10.2013,  an der 1. Runde der  53. Stadtmathematik-Olympiade teil. Die Schüler konnten sich in der Woche davor bei ihren Mathematiklehrern melden und wurden dann nominiert.

 

Mit  guter Laune und  klugem Kopf wurden  die Knobelaufgaben  von den Fünft- und Sechstklässlern  in der Schulrunde bewältigt. Dabei  ging es zum Beispiel um die Summe und Quersumme von Zahlen, den Würfel und Teile eines  Quadrates. Außerdem musste die Größe einer Schultafel, die Anzahl der Sitzplätze in einem Flugzeug, das Alter eines Mathematiklehrers und die Anzahl der Birnen bei der Obsternte ermittelt werden.  Die meisten Schüler schwitzten zwei Stunden, um die kniffligen Aufgaben zu lösen und die Rechenwege zu formulieren.

 

Nun stehen die Gewinner fest:

Rechenkönig der 5. Klassen ist Jonathan Wetenkamp (5d) mit 17 von 28 zu erreichenden Punkten. Silber geht an Rike Just (5c), den 3. Platz belegte Zoe Krüger (5a).

Rechenkönig der 6. Klassen wurde Torben Köhler (6b) mit 22 von 28 Punkten. Den 2. Platz belegten mit gleicher Punktzahl Lena Hollatz (6b) und Maximilian Selle (6a). Bronze geht an Wiebke Gustmann (6b).

Herzlichen Glückwunsch an die  besten Mathematiker der IGS in Klasse 5 und 6!


Die Siegerehrung fand am Mittwoch (30.10. 2013) in der 6. Stunde in der Schulbibliothek statt. Die Gewinner wurden mit Anerkennungspreisen der Schule geehrt.
Diese besten Schüler haben sich damit  für die Regionalrunde, die am 13.11.13 in Stralsund veranstaltet wird, qualifiziert. Dafür viel Erfolg!


A. Zilinske

 

 

[Rechenkönige der IGS]

Foto zur Meldung: IGS-Rechenkönige geehrt
Foto: IGS-Rechenkönige geehrt

Dem Welterbe auf der Spur

(24.10.2013)
IGS Schüler in Wismar unterwegs

 

Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite

                                                                

                                                        

                                                    

[Dem Welterbe auf der Spur]

IGS- Schüler bei der 18. Berufsmesse im BIZ

(24.10.2013)

Zum 18. Mal lud die Bundesagentur für Arbeit zur Berufs-InfoBörse "Berufe LIVE" in Stralsund ein. Von 15-18 Uhr hatten alle Interessenten die Möglichkeit bei den fast 30 Berufsständen aus der Region Informatinen zur Ausbildung zu bekommen. Ob Altenpflegerin, Fluglotse, Mechatronikerin, Nautischer Schiffsoffizier oder Vermessungstechnikerin und Zahnmedizinischer Fachangestellter – ein großes Angebot, das auch genutzt wurde. Neben privaten Besuchern waren auch Stralsunder Schulen vertreten. Im Rahmen der Berufsorientierung der IGS Grünthal fand für einige Schüler der Klasse 9 und 10 der Unterricht vor Ort statt. Mit Arbeitsaufträgen auf dem Papier und Fragen im Kopf starteten die Jugendlichen ihren Rundgang. Neben Gummibärchen und Kugelschreibern erhielten sie ebenso durch Gespräche hilfreiches Material und Adressen. Selbst der Lockenstab am Frisiermodel, die Hundevorführung vom Zoll und auch das "altersgerechte" Besteck vermittelten den künftigen Auszubildenden den ersten Einblick in die jeweilige Berufswelt.

 

 

 

                                              

                                           

                                                     

[Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund]

Foto zur Meldung: IGS- Schüler bei der 18. Berufsmesse im BIZ
Foto: IGS- Schüler bei der 18. Berufsmesse im BIZ

IGS-Schüler treffen sich in der ABC-Straße

(21.10.2013)

Unter den „ Backsteinstädten“ in Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei besondere, die einander partnerschaftlich verbunden sind- Stralsund und Wismar.

Am Montag, 7. Oktober 2013, brachen  die Schüler der Welterbe –Arbeitsgemeinschaft zu einem besonderen  Projekttag  auf.  Da sie schon seit sechs Jahren die Altstadt unserer Heimatstadt Stralsund unsicher machen, hatten die Betreuerinnen  Frau Trzcinski und Frau Zilinske diesmal  einen Besuch in Wismar organisiert.

Herzlich willkommen waren alle in der Geschwister-Scholl- Schule, die  wie auch die IGS im Netzwerk der UNESCO-Projektschulen mitarbeitet. Im Gegensatz zu unserem neuen Schulgebäude sind die ältesten Mauern dieser  Wismarer Schule schon über 700 Jahre alt und befinden sich mitten im Stadtzentrum. Ehemals als Kloster genutzt,  lernen heute ca.380 Schüler der 7.-12. Klassen hier. Mit einem Schulrundgang und einer Gesprächsrunde zum Thema „Welterbe“ beendeten wir unseren Besuch.

Die nächsten  Stadterkundungen führten uns vom Bahnhof über Seitenstraßen und die Schweinsbrücke direkt zum großen  Marktplatzmit der Wasserkunst. Einen  Überblick bekamen wir beim Altstadtmodell. Wir konnten viele Gemeinsamkeiten beider UNESCO-Welterbestätten feststellen.

 Auch Wismar hatte wie wir eine Marienkirche, die aber 1960 gesprengt wurde. Heute sind nur noch der 80m hohe Kirchturm und der Grundriss des Kirchenschiffs erhalten.

Mit einer für damalige Verhältnisse besonderen Geschäftsidee gründete Rudolph Karstadt in Wismar im Jahre 1881 sein erstes Stammhaus. Er verlangte für seine Ware Geld und lies nicht mehr „anschreiben“.

Beide Städte haben noch ihre mittelalterlichen Grundrisse mit Straßennetzen erhalten, doch in Wismar entdeckten wir viele kuriose Straßennamen wie Bademutterstraße, Hundestraße, Sargmacherstraße, Tittentasterstraße  oder Frische Grube. Eine Besonderheit hat die ABC-Straße, wie wir auch von unserer Stadtführerin erfuhren, durfte diese Straße keinen Namen erhalten, da sie früher nur aus Wohnbuden ohne Hausnummer bestand.

Am Ende dieses goldenen Herbsttages waren sich alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft einig, dass sich beide Städte, seit sie ihren UNESCO-Welterbetitel  im Jahre 2002 erhielten,  noch mehr herausgeputzt haben.

[Ostseezeitung lokal/ Die junge Seite]

Foto zur Meldung: IGS-Schüler treffen sich in der ABC-Straße
Foto: IGS-Schüler treffen sich in der ABC-Straße

Hochsprung mit Musik 2013

(17.10.2013)

Am Mittwoch, den 9.10.2013 fand wieder das Hochspringen mit Musik in der Diesterweg-Sporthalle in Stralsund statt. Zusammen mit den anderen Stralsunder Schulen nahmen von 9:00-17:00 Uhr unserer 36 IGS-Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 teil und holten so manche Erfolge.

Begleitet durch die Sportlehrer Torsten Meisel und Thomas Schwuchow erreichten folgende Schüler Medaillen in der Einzelwertung:

Malte Boese (6.Kl.) 1. Platz mit 137 cm; Jonas Rinow (6.Kl.) 2. Platz mit 134 cm; Hanna Heinrich (6.Kl.) 3. Platz 126 cm; Leon Sunagel (8.Kl.) 1. Platz 155 cm; Lauren Lange (8.Kl.) 2. Platz mit 153 cm; Mathis Priestaf (9.Kl.) 2. Platz 170 cm. Maximilian Winkler aus der 10.Kl. holte den 4. Platz mit 164 cm.

Das Sportevent wurde ebenso als Teamcup veranstaltet. Dabei sammelte jeder Springer Punkte fürs Team (zwei Jungs und Mädchen). Die Zugangsberechtigung für die Teilnahme war die Einstiegshöhe der jeweiligen Altersgruppe, die der Note 1 entsprach. Unsere Sportler erreichten in der Gesamtwertung den 2. Platz, ebenfalls bei der Wertung aller Jungen und aller Mädchen.

Foto zur Meldung: Hochsprung mit Musik 2013
Foto: Hochsprung mit Musik 2013

Abiturienten der IGS unterstützen die Stadt bei der Grünflächenpflege

(05.10.2013)
Arbeitshandschuhe, Hacke und Besen – „Projektunterricht“ an der IGS

 

Was an „ABM“ oder auch „Subbotnik“ aus DDR-Zeiten erinnert sind motivierte Abiturienten der IGS Grünthal, die ihren Unterricht für die Pflege von Grünflächen des schulischen Umfelds  am 02.10.2013 für drei Stunden eintauschten.

 

Angeregt durch den OZ-Artikel im September 2013 zur Problematik  des Geldmangels der Stadt und der daraus resultierenden unregelmäßigen und nicht flächendeckenden Grünflächenpflege entstand die Idee der Tutorin Petra Spade ein Zeichen zu setzen. Die Klasse stimmte über das Projekt ab und wählte ihren längsten Unterrichtstag, damit sich der Aufwand an der frischen Luft auch lohnt. Grundgedanke dabei war, das die IGS als Unesco-Projektschule in einer Unesco-Stadt  diese Einstellung und Verantwortung auch praktiziert und ihre Hilfe somit anbietet.

 

Ausgestattet mit Arbeitshandschuhen, Gartenschere, Besen und Hacken machten sich die 12-Klässler bei schönstem Sonnenschein an die Arbeit und pflegten den Eingangsbereich am Schulgelände.

„Einfach herrlich – Gartenarbeit anstatt Unterricht und das für einen guten Zweck“, so kommentierte einer der 28 Schüler das Geschehen. Alle waren begeistert bei der Sache und fanden die Idee realistsich und förderlich, das Projekt als festen Projekttag mit organisierter Verpflegung durch die Schüler in der Schule einzuführen. Dabei soll sich jede Klasse daran beteiligen und lernen, gemeinsam auf die Umwelt zu achten und Verantwortung für ein respektvolles und ordentliches Zusammenleben zu tragen.

Foto zur Meldung: Abiturienten der IGS unterstützen die Stadt bei der Grünflächenpflege
Foto: Abiturienten der IGS unterstützen die Stadt bei der Grünflächenpflege

IGS-Schüler beim Sportfest der Gymnasien Vorpommerns

(26.09.2013)

Am 11.09.13 traten unsere Spitzensportler der IGS bei der 4. Greifswalder Olympischen Woche an. Die meisten Medaillen erkämpften sich die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen beim Teamcup der Regionalen Schulen und Gymnasien in Leichtathletik. Hierbei holten die Mädchen den 2. Platz und die Jungen den 1. Platz im Team in den Sportarten Weitsprung, Ballwurf, 60 m-Lauf, 800 m-Lauf und Stafellauf. Dabei lief aus den 6. Klassen Jonas Rienow 60 m in 8,7 Sekunden, Lars Warsenitz warf den Ball 43 m weit und Malte Boese erreichte den 2. Platz beim 800 m-Lauf.
Von 10:30 Uhr bis ca. 14:30 Uhr gaben auch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-12 der Gymnasien ihr Bestes in Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung und verschiedenen Laufdisziplinen im Volksstadion Greifswald. Aus den 10. Klassen sprang Tom Putzer 5,38 m weit, Maximilian Winkler sprang 1,60 m hoch und Calvin Kuven lief 800 m in 2,22 Minuten. Ebenso nahmen Schüler der 9. bis 12. Klasse am Volleyball und Basketball teil.

Insgesamt erreichten sie im Teamcup Platz 14 von 17 teilnehmenden Gymnasium. Ein gelungener Sporttag mit viel Team- und Kampfgeist, Spaß und Sonnenschein.

Foto zur Meldung: IGS-Schüler beim Sportfest der Gymnasien Vorpommerns
Foto: IGS-Schüler beim Sportfest der Gymnasien Vorpommerns

Workshop "Selbstbehauptung" des Fördervereins "IGS -starke Sache"

(23.09.2013)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund

                                                     

                                                

                                        

                                         

[Schulprojekt macht Kindern und Eltern stark]

Klasse 10a im "neuen" BIZ

(20.09.2013)

Ostseezeitung lokal / Stralsund und Umgebung
                                                              

                                                                   

                                        

[Arbeitsagentur baute das Berufsinformationszentrum um]

Workshop Selbstbehauptung September 2013 - ein voller Erfolg

(19.09.2013)

Zum vierten Mal fand letztes Wochenende der Workshop  „IGS – Starke Sache“ statt. Alle teilnehmenden Kinder, Schüler aus Stralsund und Umgebung,  gingen sehr zufrieden und mit vielen neuen Erfahrungen nach Hause.

Ziel des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche  für ungewöhnliche Alltagssituationen zu sensibilisieren, ihnen Verhaltensregeln zu vermitteln, richtiges Verhalten zu üben und die Kinder dadurch ein Stück selbstbewusster zu machen.

Den Eltern werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie diesen Lernprozess der Kinder unterstützen und die Inhalte des Kurses zu Hause umsetzen können.

Darüber hinaus soll bei den Eltern Verständnis für selbstbewusst auftretende Kinder gefördert werden, auch wenn dies manchmal unbequem sein kann.

Für dieses Projekt konnten gut ausgebildete Fachkräfte gewonnen werden, z.B. Ruth Meier von der MISS Beratungsstelle in Bergen und der Leiter der Kampfsportschule Wing Fight Sven Schwarzrock. Gerade die Übungen bei ihm waren sehr erfolgreich, da fast jedes Kind einen erwachsenen Übungspartner hatte. Diese Partner waren die Schüler der Ecolea Berufsfachschule, die bei allen Projekten die Betreuung durch die SoA – Klassen absichern.

Mit den beiden Psychologinnen wurde viel geredet aber auch sie gingen in die Sporthalle, wo dann Stockkampf geübt wurde. Zusätzlich lernten die Kinder viel über Entspannung während der Dschungelmassage.

Am Sonnabend konnten dann alle Interessierten, Eltern und Trainer den ersten Tag auswerten. Gerade diese kommunikativen und ungezwungenen Situationen am Grillfeuer fördern die sozialen Kompetenzen erheblich, was zu einem besseren Miteinander führt.

Auch dieser workshop konnte nur mithilfe von Förderern und Sponsoren durchgeführt werden. Daher sei ein großes Danke gerichtet an Mirko Hartwig (Swiss Life), Ronald Zabel (Energieservice Nord), Karin Utesch  (NaLogo Werbung), Fleischerei Blohm, Event Kombüse und den vielen Eltern, die die Kinder begleiteten und spendeten. Großer Dank gilt auch Lili und Mario von Lilis Oase, die neben Sponsoring auch spontan den Grill übernahmen.

Als Überraschung trat dann noch Nicci auf, die den Grillabend wunderschön mit ihrer tollen Stimme umrahmte.

Wer Interesse hat, den nächsten Workshop zu unterstützen oder sein Kind anzumelden kann sich beim Förderverein der IGS Grünthal melden:  foerderverein@igs-gruenthal.de, oder unter 01749033031 (Antje Zühr).

Foto zur Meldung: Workshop Selbstbehauptung September 2013 - ein voller Erfolg
Foto: Workshop Selbstbehauptung September 2013 - ein voller Erfolg

"Welcome to England" - Sprachprojektreise der IGS Grünthal

(18.09.2013)

Auch in diesem Schuljahr bekamen 86 Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen den Englisch-Unterricht vor Ort und reisten mit 6 Lehrern vom 01.09.-06.09.2013 per Bus und Fähre nach Südengland. Eine Jugendherberge in Oxford wurde ihr neues Domizil mit typischen englischen Frühstück und "Chips" zum Abendessen.  Bei regional untypischen "summer feeling" unternahmen die Teenager Ausflüge in die Stadt Bristol, wanderten durch Stratford upon Avon auf den Spuren Shakespeares und besuchten in Warwick die mittelalterliche Burg. Als größtes Highlight sahen die 8-Klässler die London-Tour am Abreisetag. Der Besuch der beeindruckenden Westminster Abbey und des Buckingham Palace bleiben unvergessen und wurden durch den abendlichen Flug im „London Eye“ zum Sonnenuntergang gekrönt.

[Reisetagebuch Anna Mill (2013)]

Foto zur Meldung: "Welcome to England" - Sprachprojektreise der IGS Grünthal
Foto: "Welcome to England" - Sprachprojektreise der IGS Grünthal

Ein Unterrichtstag bei der Bundeswehr - Luftwaffe

(18.09.2013)

Was haben der Flugabwehrraketendienst und die IGS Grünthal gemeinsam? Neugierige 9- Klässler in der Berufsorientierung! Zwei der vier Schülergruppen besuchten am 16.09.2013 per Bus den Bundeswehrstandort Bad Sülze und bekamen einen kleinen Einblick in den Wehrdienstalltag. Im Vordergrund stand an diesem Unterrichtstag die Bundeswehr als Arbeitgeber im Bereich der zivilen Ausbildungsmöglichkeiten und der militärischen Laufbahnen.
In Begleitung der zwei jungen Offizierinnen Pitann und Bigalke und dem Offizier Nickolaus waren bei Wind und Regenwetter die Teenager mit ihren drei begleitenden Lehrkräften live bei einer Einsatzbereitschaftsübung im Gelände Warbelow dabei. Zurück im Standort Bad Sülze stand eine Führung durch einige Büros und Hallen mit tonnenschweren Fahrzeugen, wie das gepanzerte Einsatzfahrzeug „Eagle“ statt. Nach einem Mittagsessen wurden die Schülerinnen und Schüler durch Herrn Cronsfoth über Karrieremöglichkeiten informiert und dessen Zugangsvoraussetzungen, wie die Mindestgröße von 1,55 m und die Bereitschaft zur Mobilität.
Ob das Ausbildungsprinzip anhand eines Burgers erklärt, diverse Eignungsfeststellungsverfahren oder die zusätzlichen Infos bezüglich Praktika und Ausbildungsbereichen wie Koch und Kraftfahrzeugmechatroniker, die Themen sprachen die Schüler und Schülerinnen an.  Dieser Projekttag trug  ebenso zur politischen Jugendbildung bei und wird auch im Sozialkunde- und Geschichtsunterricht Einzug finden.

Foto zur Meldung: Ein Unterrichtstag  bei der Bundeswehr - Luftwaffe
Foto: Ein Unterrichtstag bei der Bundeswehr - Luftwaffe

IGS bei Leichtathletikwettbewerb erfolgreich

(17.09.2013)

Ostseezeitung lokal / Lokalsport

 

Im Leichtathletikwettbewerb holte die Mannschaft der IGS Grünthal den 1. Platz.


Allein drei Goldmedallien konnte Jonas Rinow erringen.

[- Sundstädter räumen ab]

Englandprojektfahrt Klasse 8

(17.09.2013)

Ostseezeitung lokal / Hansestadt Stralsund
                                               

                                                  

                                                         

["Welcome to England"]

Abriss altes Haus II der IGS

(06.09.2013)

Ostseezeitung lokal/ Hansestadt Stralsund
                                                         

                                                            

                                                            

                                                      

[Abriss von alten Schulgebäuden]

„Komasaufen und Co“: Alkoholprävention in den 7. Klassen der IGS Grünthal

(06.09.2013)

„Volle Pulle leben – auch ohne Alkohol“ hieß das große Motto des Mitmachparcours der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern, der am 03.09.13 und 04.09.2013 für alle vier 7. Klassen unserer Integrierten Gesamtschule stattfand. Innerhalb von 90 min erhielten die Schüler Informationen zum Alkoholismus und zu Marketing- und Manipulationsmethoden der Alkoholindustrie.  An den Stationen „Drunkbuster“, „Brainbooster“, „Alk-Effekt“, „Suchtrisiko“ und „Wissen“ testeten sie, wie gut sie die Problematik einschätzen können und bekamen ein Bild von der Sucht mit ihren negativen Folgen. Die angehenden Jugendlichen hatten ihren Spaß mit der „Promillebrille“, waren jedoch auch erstaunt und entsetzt, wie durch den Alkohol das Handeln eingeschränkt wird. Einen bleibenden Eindruck hinterließen ebenso Szenen eines Pärchens, das durch unterschiedlich hohen Alkoholkonsum jeweils anders miteinander umging. Dabei wurde deutlich, dass Aggression nicht vom Thema zu trennen ist.
Dieses Projekt zielt besonders auf die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit der Kinder und Jugendlichen ab und hilft beim Aufbau eines positiveren Images für einen Verzicht auf Alkohol.

Foto zur Meldung: „Komasaufen und Co“: Alkoholprävention in den 7. Klassen der IGS Grünthal
Foto: „Komasaufen und Co“: Alkoholprävention in den 7. Klassen der IGS Grünthal

„Rock gegen Rechts“ – Ein Film deckt auf

(04.09.2013)

„Das war ganz schön krass“, berichtete ein Schüler nach der Veranstaltung, die im Rahmen der Aktion „Rock gegen Rechts“ den Film „Blut muss fliessen – Undercover unter Nazis“ den Schülern der 10., 11. und 12. Klasse der IGS Grünthal in der Sporthalle präsentierte.
 Hitlergruß, Hetzlieder auf Konzerten, schwer erkennbare Kameraaufnahmen, rechte Demos, Veranstaltungen, die sich zu volkstümlichen Tanzrunden verwandeln, weil die Polizei auftaucht – all das zeigte der Dokumentarfilm in 90 Minuten. Mit versteckter Kamera besuchte der Protagonist, Thomas Kuban (Pseudonym),  über sechs Jahre lang die rechte Szene. Tagtäglich setze er sich der großen Gefahr aus und zeigt mit seinen bewegenden Bildern die systematische Gewaltbereitschaft vor allem der Jugendlichen der Neonazi-Szene, die aktuell an Zuwachs gewinnt. Das hochbrisante Material verarbeitete der Regisseur und Produzent Peter Ohlendorf, der nach der Filmvorstellung  zur Diskussion vor Ort einlud. Moderiert von der Geschichts- und Sozialkundelehrerin Petra Spade bestimmten emotionale Eindrücke und konkrete Fragen von Seiten der Schüler die anschließende Gesprächsrunde. „Ja, ich habe Angst“, erwiderte Peter Ohlendorf auf eine Schülerfrage,  „aber Ängste  erinnern uns daran achtsam zu sein“, fuhr er fort und reflektiert den Umgang mit diesem Thema. Er spricht von Desillusionierung, von „gegen Wände laufen“  bei offiziellen Stellen und vom nötigen Ausstieg als Undercover-Agent aus dieser Szene. Umso wichtiger erscheint es auch den Schülern selbst diesem brisanten Thema im Unterricht im Sinne von Aufklärung und Diskussion zum Demokratiebegriff kritisch zu begegnen.  Integriert in den Geschichts- und Sozialkundeunterricht wird diese Schulveranstaltung noch lange nachwirken.

Foto zur Meldung: „Rock gegen Rechts“ – Ein Film deckt auf
Foto: „Rock gegen Rechts“ – Ein Film deckt auf

Auf dem rechten Auge blind?

(04.09.2013)

Ostseezeitung lokal / Die junge Seite
                                                          

                                                             

                                                            

                                                         

                                                   

[Doku rüttelt Schüler auf / Im Gespräch mit dem Filmemacher]

Tischtennis IGS/ Seniorenbeirat

(04.09.2013)

ZAS/ Zeitung am Strelasund