Veranstaltungen
Fotos
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Umsetzung der Testpflicht

12.05.2021

Mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes des Bundes wurde bundesweit geregelt, dass die Teilnahme am Präsenzunterricht an allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen nur zulässig ist für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte, die sich zweimal in der Woche mittels eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 testen beziehungsweise getestet werden.

Ab dem 26.04.2021 wurde gemäß dieser Regelungen des Infektionsschutzgesetzes die Testpflicht an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern eingeführt. Seid dem 28. April 2021 wird zweimal wöchentlich ein Test auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus an der IGS durchgeführt. Ein negatives Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus ist für die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte sowie sonstiges an Schule tätiges Personal Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht beziehungsweise an Präsenzangeboten der Schule.

Bitte beachten Sie folgende Festlegungen

  1. Der Test wird verpflichtend in der Schule durchgeführt.
    Feste Testtermine sind jeweils Montag und Mittwoch
  2. Sollte noch keine Einverständniserklärung zur Durchführung des Selbsttests in der Schule vorliegen, geben Sie das ausgefüllte Exemplar (siehe Anlage) Ihrem Kind zum erstmaligen Besuch der Schule ab dem 17.05.2021 mit.
  3. Sie haben das Recht, in begründeten Fällen, einen Antrag auf Verlegung der Testung in die Häuslichkeit an die Schulleitung zu stellen.  Die Notwendigkeit einer Einzelfallentscheidung ist auf Verlangen der Schulleitung glaubhaft zu machen.
    Bitte beachten Sie die Antragsbearbeitungszeit von zwei Werktagen.
  4. Ohne Genehmigung der Schulleitung ist die Vorlage und Anerkennung eines negativen Testergebnisses als Nachweis unzulässig.
  5. Schülerinnen und Schüler, die der Testverpflichtung des Bundesgesetzes nicht nachkommen, entscheiden sich damit, nicht am Unterricht teilzunehmen. Sie sind verpflichtet sich selbstständig über den versäumten Unterrichtsstoff zu informieren, haben also keinen Anspruch auf eine Beschulung in Distanz.